Schattenblick → INFOPOOL → BÜRGER/GESELLSCHAFT → VERANSTALTUNGEN


DISKUSSION/069: Bonn - "Wie lebt es sich in Ulan Bator?" am 11. Dezember 2017


Wie lebt es sich in Ulan Bator?


Die Deutsch-Mongolische Gesellschaft e.V. organisiert in Kooperation mit der Stadt Bonn und der Mongolistik der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn einen entwicklungspolitischen Bildungsabend am Donnerstag, 14. Dezember 2017.

BN - Die Bonner Projektpartnerstadt Ulan Bator beheimatet etwa die Hälfte der Bevölkerung der Mongolei. Einer ihrer Spitznamen ist Nomadic City. Entwicklungspolitische Interventionen konzentrieren sich auf urbane Folgeprobleme des Zuzugs einstiger Nomaden. Im Rahmen eines entwicklungsplitischen Bildungsabends am Donnerstag, 14. Dezember 2017, 18 bis 20 Uhr, im Alten Rathaus am Markt sollen folgende Fragen diskutiert werden:

Wie wirkt sich der Zuzug auf die Stadt und das Land aus? Was bedeutet dort "Migrationshintergrund"? Wie leben Land-Stadt-Migranten in den Jurten-Siedlungen am Stadtrand? Wie wachsen Kinder und Jugendliche dort auf? Womit verdienen Zuwanderer ihren Lebensunterhalt? Welche Ausmaße und Auswirkungen hat der winterliche Smog? Wie lebt es sich in der kältesten Hauptstadt der Welt? Anhand konkreter Beispiele möchte die Stadt Bonn und ihre Kooperationspartner mit lokal und thematisch Interessierten hierüber ins Gespräch kommen.

Um Anmeldung per E-Mail bis Montag, 11. Dezember 2017, wird gebeten unter: event-office-international@bonn.de

*

Quelle:
Pressemitteilung von Dienstag, 5. Dezember 2017
Stadt Bonn
Stadthaus, Berliner Platz 2, 53111 Bonn
Telefon: (02 28) 77-3000
Telefax: (02 28)/77 2468
E-Mail: pressedienst.noreply@bonn.info
Internet: www.bonn.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 7. Dezember 2017

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang