Schattenblick →INFOPOOL →GEISTESWISSENSCHAFTEN → GESCHICHTE

BERICHT/197: Militärkastell aus der Zeit Karls des Großen lokalisiert (Goethe Uni Frankfurt)


Goethe-Universität Frankfurt - 30. April 2009

Militärkastell aus der Zeit Karls des Großen lokalisiert

Naturwissenschaftliche Untersuchungen bestätigen die Entdeckung einer lange gesuchten Befestigung nördöstlich von Magdeburg


FRANKFURT/MAGDEBURG. Bei Hohenwarthe im Landkreis Jerichower Land in Sachsen-Anhalt sind die Überreste eines lang gesuchten, bisher nur in schriftlichen Quellen belegten Kastells aus dem Jahre 806 nach Christus entdeckt worden. Sie stellen aus europäischer Perspektive den ältesten und bislang einzigen sicheren archäologischen Befund dar, der direkt mit dem Wirken der fränkischen Könige und Kaiser in den damals slawisch besiedelten Gebieten östlich der Elbe-Saale-Linie verbunden werden kann. Der Fund erfolgte im Rahmen von Forschungen, die seit 2006 unter der Leitung von Prof. Joachim Henning von der Abteilung für Vor- und Frühgeschichte der Goethe-Universität durchgeführt und vom Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt unterstützt werden. Die Reste des ungewöhnlichen Befestigungswerkes sind zunächst bei geophysikalischen Untersuchungen des Frankfurter Forscherteams sichtbar geworden.

Aufgrund seiner baulichen Struktur und der durch Bohrungen erschlossenen ersten Befunde wurde es vorläufig in die karolingische Zeit datiert. Daraufhin entschloss man sich, einen Ausgrabungsschnitt durch den gesamten Befestigungsgürtel anzulegen, der von den Frankfurter Archäologen im Sommer 2008 ausgeführt wurde. Nun bestätigen die Ergebnisse einer Radiokohlenstoff-Messserie (14C) sowie botanische Analysen, was zunächst nur zu vermuten war: Bei der Anlage, die einst in Sichtweite von Magdeburg auf der Anhöhe des Weinbergs direkt am östlichen Steilufer der Elbe thronte, handelt es sich um das bislang nur aus der Literatur bekannte 'castellum', dessen Bau im Zuge einer durch Karl den Großen befohlenen Militärkampagne gegsen östlich der Elbe siedelnde slawische Stämme erfolgte. Die in den südfranzösischen Klöstern Moissac und Aniane überlieferten Abschriften einer offenbar gut unterrichteten karolingischen Chronik bezeichnen die Lage dieses Militärkastells als "ad aquilonem partem Albie contra Magadaburg" ("im nördlich gelegenen Teil der Elbe gegenüber von Magdeburg"), was genau der Lage des neu entdeckten Befestigungswerkes entspricht. Der unerwartet zutage getretene archäologische Befund ist für die frühe Geschichte Magdeburgs und Sachsen-Anhalts von großer Bedeutung.

Bei den Grabungen der Goethe-Universität, die durch Priv. Doz. Thomas Weber vom Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt logistisch unterstützt wurden, konnte ein in dieser Vollständigkeit selten erfasster, noch wenig bekannter Befestigungstyp nachgewiesen werden. Er bestand aus einer Staffel von insgesamt fünf annähernd parallel zueinander angelegten Befestigungsgräben, die mit einem Außendurchmesser von 300 Metern die Anhöhe des Weinbergs umschlossen. Bei den vier inneren, völlig synchron laufenden Gräben handelt es sich um so genannte Spitzgräben, ganz ähnlich denen, die in Teilabschnitten auf dem Magdeburger Domhügel gefunden und dort ebenfalls in die Karolingerzeit datiert werden (Ersterwähnung Magdeburgs im Jahre 805 nach Christus). Aus dieser inneren Grabenstaffel wurden die neuen 14C-Daten gewonnen, die auf eine karolingerzeitliche Entstehung der Anlage bei Hohenwarthe schließen lassen. Aus derselben Zeit sind schon vor Jahren Siedlungsreste im Innern des damals noch unbekannten Grabenwerks identifiziert worden.

Der fünfte, in seiner Form etwas abweichende, äußerste Grabenring, muss aufgrund eines hier gewonnenen Radiokarbondatums mit einer späteren Erweiterung oder Reaktivierung der Befestigung im 10. Jahrhundert in Verbindung gebracht werden: In dieser Zeit wurde unter den ottonischen Herrschern eine zweite Phase der militärischen Unterwerfung slawischer Gebiete eingeleitet. Die Forschungen in Hohenwarthe haben ganz offensichtlich ein Geschichtsdenkmal von europäischer Bedeutung und archäologischer Einzigartigkeit erschlossen.

In Zusammenarbeit mit:
Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt

Die Goethe-Universität ist eine forschungsstarke Hochschule in der europäischen Finanzmetropole Frankfurt am Main. 1914 von Frankfurter Bürgern gegründet, ist sie heute eine der zehn größten Universitäten Deutschlands. Am 1. Januar 2008 gewann sie mit der Rückkehr zu ihren historischen Wurzeln als Stiftungsuniversität ein einzigartiges Maß an Eigenständigkeit. Rund um das historische Poelzig-Ensemble im Frankfurter Westend entsteht derzeit für rund 600 Millionen Euro der schönste Campus Deutschlands. Mit über 50 seit 2000 eingeworbenen Stiftungs- und Stiftungsgastprofessuren nimmt die Goethe-Universität den deutschen Spitzenplatz ein. In drei Forschungsrankings des CHE in Folge und in der Exzellenzinitiative zeigte sie sich als eine der forschungsstärksten Hochschulen.


*


Quelle:
Goethe-Universität Frankfurt - Pressemitteilung 81 vom 30. April 2009
Herausgeber: Der Präsident
Abteilung Marketing und Kommunikation, Postfach 11 19 32
60054 Frankfurt am Main
Redaktion: Stephan M. Hübner, Pressereferent. Abteilung Marketing und
Kommunikation, Senckenberganlage 31, 60325 Frankfurt am Main
Telefon (069) 798 - 23753, Telefax (069) 798 - 28530,
E-Mail huebner@pvw.uni-frankfurt.de
Internet: www.uni-frankfurt.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 6. Mai 2009