Schattenblick → INFOPOOL → MEDIEN → FERNSEHPROGRAMME


TV - MDR/1112: Woche vom 19.01. bis 25.01.2019


MDR Fernsehen – 4. Programmwoche vom 19.01. bis 25.01.2019


Samstag, 19. Januar 2019


05:00 Der Zauber des Regenbogens (90 Min.) (UT)
Spielfilm Deutschland, 2007
MDR 15.01.2019


06:30 Wie erziehe ich meine Eltern? (25 Min.) (UT)
Ein Mann für Mama, eine Frau für Papa!
Folge 4
Comedy-Familienserie Deutschland, 2001

Rollen und Darsteller:
Dr. Karl Wolkenfuss – Heinrich Schafmeister
Edwina Freytag – Amina Gusner
Johanna Freytag – Sina Tkotsch
Felix Wolkenfuss – Maximilian Seidel
Asta Engel-Butz – Ursula Staack
Hund Rollo – Queeny

Regie: Peter Hill
Drehbuch: Sibylle Durian
Musik: Franz Bartzsch
Kamera: Rainer Kotte

Johnny und Felix haben ein gemeinsames Problem mit Ihren Eltern, weil die sich zu sehr in ihr Leben einmischen. Ihr Ausweg: Sie müssen ihre Eltern verlieben! Dazu brauchen sie passende Partner, denn dass sie gleich ihre Elternteile zusammenbringen, halten sie für ausgeschlossen.

Und so tun sie alles, was in ihrer Phantasie und Macht liegt, um auch mit diesem schwierigen Vorhaben erfolgreich zu sein. Erst scheinen alle Anstrengungen umsonst zu sein, aber dann gehen ihre Eltern mit ihren neuen Partnern in die Oper. Sie kommen glücklich zurück und zwar als ineinander verliebtes Paar.


06:55 Wie erziehe ich meine Eltern? (25 Min.) (UT)
Ein Hund für alle Fälle!
Folge 3
Comedy-Familienserie Deutschland, 2001

Rollen und Darsteller:
Dr. Karl Wolkenfuss – Heinrich Schafmeister
Edwina Freytag – Amina Gusner
Johanna Freytag – Sina Tkotsch
Felix Wolkenfuss – Maximilian Seidel
Asta Engel-Butz – Ursula Staack
Hund Rollo – Queeny

Regie: Peter Hill
Drehbuch: Sibylle Durian
Musik: Franz Bartzsch
Kamera: Rainer Kotte

Johnny und Felix durchstreifen gern ihre neue Umgebung. Und sie haben dabei einen Freund an ihrer Seite. Er heißt Rollo und ist ein streunender Hund. Die Kinder sind sich einig, dass Rollo bei ihnen bleiben soll. Aber ihre Eltern wollen in keinem Falle irgendein Haustier zulassen.

Aber Johnny und Felix sind inzwischen ein gut auf die Erziehung ihrer Eltern eingespieltes Paar. So müssen sie am Ende nur noch den Streit ihrer Eltern um das neue Zuhause von Rollo schlichten.


Kissenkino
07:20 Der Junge mit den Goldhosen (95 Min.) (HDTV, UT)
Spielfilm Dänemark / Schweden, 2014

Rollen und Darsteller:
Mats – Lukas Holgersson
David – Olle Krantz
Livli – Nina Sand
Torkel – Shanti Roney
Zeke – Jimmy Lindström
Otto William – Kurt Ravn
Annika Hallin – Katarina Heed
Chef der Handelsbanken – Rolf Lydahl
Davids Onkel – Kjell Wilhelmsen
Livlis Mutter – Lena Carlsson
Polizist – Harald Hamrell
Sten Bergman – Mats Blomgren
Susanne – Lotta Karlge
Polischef Wallén – Mats Andersson
Emma – Stella Rauan Norrthon
Roger – Pontus Eklöf
Wulf – Kola Krauze
Brinck – Svante Åhman

Regie: Ella Lemhagen
Drehbuch: Ella Lemhagen
Musik: Frederik Emilson
Kamera: Anders Bohman

Als Mats auf eine Hose stößt, die eine unbegrenzte Menge Geld enthält, ändert das alles. Jetzt kann er alles kaufen, was er jemals haben wollte, ohne zu wissen, dass ihm mächtige Kräfte auf der Spur sind.

Die Sommerferien haben begonnen und Mats ist ein ganz normaler Junge wie alle anderen. Aber dann findet er eine Hose, die in den Taschen eine unbegrenzte Menge Geld enthält, und das verändert alles! Plötzlich liegt ihm die Welt zu Füßen, und Mats kann alle seine Träume erfüllen. Bald erkennt er aber, dass er die Macht des unbegrenzten Wohlstands missbraucht, und beginnt anstelle dessen, den Obdachlosen der Stadt und den weniger Glücklichen zu helfen. In der Zwischenzeit suchen mächtige Kräfte nach der legendären goldenen Hose, und als sie ihr auf die Spur kommen, wird Mats' Vater Torkel gekidnappt. Und als sich herausstellt, dass das Geld, welches man aus den Hosentaschen herausholt, eigentlich aus verschiedenen Banktresoren des Landes stammt, ist die Polizei auch noch hinter Mats her. Mats muss seinen Vater retten und alles wieder ins Lot bringen, und dabei hilft ihm niemand außer seine alten Freunde David und Livlí. Der Junge mit den goldenen Hosen ist ein klassischer Abenteuerfilm auf der Grundlage eines internationalen Bestsellers von Max Lundgren.


08:55 Zur See (70 Min.) (AD, UT)
Die Kollision
Folge 4 von 9
Fernsehserie Deutsche Demokratische Republik, 1976

Rollen und Darsteller:
Kapitän Karsten – Horst Drinda
Frau Karsten – Micaela Kreissler
Chief Paul Weyer – Günter Naumann
Bootsmann – Jürgen Zartmann
Matrose Thomas – Günter Schubert

Regie: Wolfgang Luderer
Drehbuch: Eva Stein
Musik: Helmut Nier
Kamera: Peter Krause, Fritz Sommer, Werner Dibowski

Kapitän Karsten befindet sich in einer äußerst heiklen Lage. Sein Schiff wurde vor der südamerikanischen Küste in eine schwere Kollision verwickelt. In der Landespresse wirft man ihm vor, durch ein falsches Kommando den Tod von drei Seeleuten verursacht zu haben. Wenn es ihm nicht gelingt, das Gegenteil zu beweisen, droht ihm das Gefängnis, obwohl der Lotse die Fahrrinne zum Zeitpunkt des tragischen Unfalls ausdrücklich für die "Fichte" freigegeben hatte.

Wochen zermürbenden Wartens beginnen, in denen Karsten kaum Gelegenheit hat, mit seiner Reederei in Verbindung zu treten. Der beauftragte Rechtsanwalt lässt sich angesichts der Stimmung im Land viel Zeit, während die Behörden ein Gutachten zum Unfallhergang erstellen lassen, das Karsten schwer belastet. Der Fahrtenschreiber des Schiffes zeigt in eine andere Richtung, als die, die Kapitän Karsten angeordnet hat. In der Heimat versucht man unterdessen fieberhaft, das verhängnisvolle Geschehen zu rekonstruieren. Endlich findet der Havariespezialist der Reederei die entscheidende Ursache. Doch werden ihn die fremden Behörden noch rechtzeitig zur Gerichtsverhandlung ins Land einreisen lassen?


10:05 Familie Dr. Kleist (50 Min.) (HDTV, AD, UT)
Der Schläfer
Folge 70
Fernsehserie Deutschland, 2016

Rollen und Darsteller:
Dr. Christian Kleist – Francis Fulton-Smith
Anna Schöller – Ursula Buschhorn
Lisa Kleist – Marie Seiser
Michael Sandmann – Luca Zamperoni
Clara Hofer – Lisa-Marie Koroll
Paul Kleist – Julian König
Rosalie Kleist – Helena Ansorg
Piwi Kleist – Meo Wulf
Inge Kleist – Uta Schorn
Bernd Spengler – Walter Plathe
Nora Mann – Winnie Böwe
Anke – Fabienne Haller
Dr. Timotheus von Hatzfeld – Tom Radisch
Madita Krämer – Wanda Perdelwitz
Yannick – Jonathan Beck
Thomas Krämer – Tino Mewes
Feuerwehrmann – Istvan Vincze

Regie: Jan Bauer
Drehbuch: Markus Mayer

Lisa Kleists schwangere Patientin Madita Krämer ist verzweifelt. Ihr Ehemann Thomas leidet unter unkontrollierbaren Schlafattacken. Seine plötzlichen Ausfälle belasten die hochschwangere Frau sehr und bringen ihren gemeinsamen Sohn Max sogar in große Gefahr. Christian Kleist kann zunächst nichts finden, doch mit Hilfe seiner Tochter Lisa und dem Radiologen Timotheus von Hatzfeld kommt er Thomas' rätselhafter Erkrankung auf die Spur. Mit dem neuen Kollegen von Hatzfeld versteht sich Christians Tochter Lisa inzwischen erstaunlich gut. Auch seine Avancen imponieren ihr bald mehr als ihr lieb ist und zwischen den beiden fängt es an zu knistern.

Zwischen Christian und Piwi wird die Stimmung immer eisiger, denn Piwi ist fest entschlossen, seine Verpflichtungen in der Praxisgemeinschaft abzugeben, damit er Anke nach Singapur begleiten kann. Er will nicht wie sein Vater nur für die Arbeit leben. Anke und sein Privatleben sollen Vorrang haben. Während Christians jüngster Sohn Paul Ärger in der Schule hat, muss sich seine Lebensgefährtin Anna nach der Insolvenz ihres Hauptklienten um neue Mandanten bemühen. Glücklicherweise kann sie eine teure Abmahnung wegen Pauls illegaler Downloads etwas abmildern, doch die finanzielle Lage der Kleists bleibt schwierig.

Christian zweifelt nach Piwis Vorwürfen und Pauls Schulproblemen immer mehr an seinen Fähigkeiten als Vater. Doch auch Arbeitsstress und Geldsorgen setzen ihm bald so sehr zu, dass er heimlich zu Beruhigungsmitteln greift. Clara hat unterdessen eine smarte Idee, wie sie ihrer Familie tatkräftig aus der finanziellen Klemme helfen kann.


10:55 Um Himmels Willen (50 Min.) (HDTV, AD, UT)
Altes Geheimnis
Folge 207
Fernsehserie Deutschland, 2017

Rollen und Darsteller:
Hanna Jakobi – Janina Hartwig
Wolfgang Wöller – Fritz Wepper
Oberin Theodora – Nina Hoger
Felicitas Meier – Karin Gregorek
Agnes Schwandt – Emanuela von Frankenberg
Novizin Lela – Denise M'Baye
Novizin Claudia – Mareike Lindenmeyer
Schwester Hildegard – Andrea Sihler
Bischof Rossbauer – Horst Sachtleben
Marianne Laban – Andrea Wildner
Polizist Anton Meier – Lars Weström
Hermann Huber – Wolfgang Müller
Leon Schmidt – Gedeon Burkhard
Hubert Ederer – Jürgen Tonkel
Karin Meise – Julia Geschnitzer
Marc Welters – Adrian Bräunig
Regina Welters – Chris Hohenester
Robin Seebald – Johannes Meister
Herr Seebald – Götz Otto
Frau Seebald – Julia Stinshoff

Regie: Andi Niessner
Drehbuch: Khyana el Bitar
Musik: Philipp F. Kölmel
Kamera: Bernd Neubauer

Schwester Hanna wird ans Sterbebett von Karin Meise gerufen. Die ehemalige Krankenschwester vertraut Hanna ein furchtbares Geheimnis an. Vor 18 Jahren hat sie auf der Säuglingsstation versehentlich zwei Babys vertauscht und ihren Fehler bis heute verschwiegen. Nun überträgt sie Hanna die schwierige Aufgabe, den beiden Familien die Wahrheit zu sagen. Marc, einer der beiden Jungen, leidet an einer seltenen Augenkrankheit, und nur eine schnelle Operation im Ausland kann ihn davor bewahren zu erblinden. Doch das nötige Geld fehlt. Geld, das seine leiblichen Eltern durchaus hätten. Schafft es Hanna, die Familien zusammenbringen und damit den rettenden Eingriff für Marc zu ermöglichen, bevor es zu spät ist?

Hanna tut sich noch immer schwer damit, zu entscheiden, ob sie in Kaltenthal bleiben oder gehen soll. Sie fühlt sich sehr zu Leon hingezogen und ringt mit sich und ihrer Berufung. Soll sie den ehemaligen Bergsteiger nach Nepal begleiten? Als Bürgermeister Wöller Wind davon bekommt, kann er nicht glauben, dass Hanna Kaltenthal den Rücken kehren möchte. Er will nicht, dass seine Lieblingsnonne einfach verschwindet, auch wenn er das nie so zugeben würde. Um Hanna zum Bleiben zu bewegen, geht er sogar so weit, seinem "Erzfeind" Hubert Ederer, dem Bürgermeister von Auingen, das Kloster zu verkaufen. Natürlich nur unter der Bedingung, dass das von ihm in den Räumlichkeiten des Klosters geplante Flüchtlingsheim nur mit Unterstützung der Nonnen betrieben werden kann. Damit hat Wöller sogar zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen, denn der Gemeinderat sitzt ihm noch immer wegen der leeren Gemeindekasse im Nacken. Allerdings muss der Bürgermeister bald feststellen, dass Ederer gelogen hat. Denn auch der will aus dem Kloster ein Casino machen und hat mit Helene Ritters Unterstützung bereits alle Grundlagen dafür geschaffen. Wöller ist kurz vor dem Nervenzusammenbruch. Da kann nur noch eine helfen: Schwester Hanna! Doch die hat zwischenzeitlich eine Entscheidung getroffen und ist bereits auf dem Weg zum Bahnhof.

Der Kinderchorwettbewerb in Rosenheim steht an und die letzten Vorbereitungen und Proben mit einer sichtlich angespannten Lela laufen auf Hochtouren. Als es ernst wird, versagt jedoch Frederikes Stimme und ihr Solo-Part und damit der komplette Auftritt sind in Gefahr. Derweil ist Bischof Rossbauers Plan aufgegangen: Schwester Julia hat ihren Posten verlassen und Schwester Hildegard freut sich sehr, endlich wieder ins Mutterhaus zurückkehren zu können, um an ihrem gewohnten Platz im Vorzimmer der Mutter Oberin zu arbeiten. Auch Theodora ist erleichtert und dankbar, ihre langjährige und zuverlässige Assistentin wieder bei sich zu haben.

Der Osten – Entdecke wo du lebst


11:45 Charlotte Meentzen – Dresdner Kosmetik mit Tradition (30 Min.) (HDTV, UT)
MDR 07.08.2018

Reinigungsmilch aus Honig und Orangen, Wangenrot, Lindenblütencreme und handgesiebtes Blütenstaubpuder. Mit dieser Produktpalette ging sie auf den Markt – die junge Dresdnerin Charlotte Meentzen. Selbstbewusst gab sie ihrer Firma ihren eigenen Namen. Das war 1930.

"Sie war schon eine taffe, schicke, spannende und mutige Frau", sagt Alexandra-Kathrin Stanislaw-Kemenah. Die Historikerin forscht über die Pionierin der Naturkosmetik. Sie erklärt aber auch: "Wer Charlotte sagt, meint auch ihre Schwester Gertrude. Ohne sie hätte das Unternehmen Charlotte Meentzen Heilkräuter Kosmetik nicht funktioniert. Charlotte war die Visionärin und Gertrude die Kauffrau." Klaus Vogel, Direktor des Deutschen Hygienemuseums, über die Zeit der Gründung: "Dresden war damals eine boomende Stadt. Da war was los, die Prager Straße ein Welttreffpunkt, das Hygienemuseum gerade eröffnet. Hier war der Platz für Neues und eben auch für Charlotte. Was mich begeistert ist, dass sie in einer Zeit, in der Hochindustrialisierung herrschte, sich ganz bewusst der Natur zugewendet hat." An diesem Konzept hat sich bis heute nichts geändert. Inzwischen führt die nächste Generation die Geschäfte von Charlotte und Gertrude fort. Tagtäglich werden in Radeberg bei Dresden 25.000 Produkte in Manufakturarbeit hergestellt. 5.000 Kosmetikinstitute arbeiten mit Cremes, Gesichtswasser und Kräutermischungen aus Sachsen, so auch die Enkeltochter selbst: "Ich bin froh, dass ich ihren Namen trage. Ich hätte gerne meine Großmutter kennengelernt, sie starb ja viel zu früh."

Chyi Jian Huang vertritt die Firma in Asien. Der Erfolg liege auch am Namen, meint sie: "Charlotte Meentzen Kräutervital Kosmetik. In Asien sind alle verrückt nach Kräutern und Made in Germany." Und dann noch diese Firmen-Geschichte. Klassiker wie Gurkenreinigungsmilch und Lindenblütencreme gab es auch zu DDR-Zeiten. Trotz der Verstaatlichung der Firma 1972 blieb der Name ein Begriff. Geschäftsführer Robert Gey bringt es auf den Punkt: "Die DNA von Charlotte Meentzen ist das A und O für uns. Wir verwenden 400 Rohstoffe aus der Natur, wir haben ein eigenes Forschungslabor und entwickeln die Produkte weiter. Charlotte hätte das nicht nur gefallen, sie hätte genau das auch von uns verlangt."


12:15 MDR Garten (30 Min.) (HDTV, UT)
MDR 09.09.2018


12:45 Unser Dorf hat Wochenende (30 Min.) (HDTV, UT)
Dittmannsdorf
MDR 28.01.2018

Dittmannsdorf/Gornau in Sachsen ist ein 900-Einwohner-Dorf im Erzgebirgskreis. Bis nach Chemnitz ist es nicht weit, in 20 Autominuten ist man da. Landschaftlich ist es ganz zauberhaft gelegen, weshalb sich die Leute im Ort seit einiger Zeit schon ganz selbstbewusst mit dem Namen "Klein-Tirol vom Erzgebirge" schmücken. Überhaupt hat das Wort "Heimat" einen guten Klang: es gibt einen Heimatverein mit 200 Mitgliedern – auch viele Junge sind dabei, seit 20 Jahren kommt jeden Monat das "Heimatblatt" heraus und eine Heimatstube gibt's natürlich auch. Ansonsten ist der Ort gerade in dieser Jahreszeit für seinen Fasching berühmt. Ohne ellenlange Tradition haben die Dittmannsdorfer alles, was man braucht: einen Elferrat, zündende Ideen, jede Menge Elan, und sogar ein "Doppeltes Funkenmariechen".


13:15 Wildes Neuseeland (43 Min.) (HDTV)
Im Reich der Extreme
Folge 2 von 3
Film von: R. Morgenstern, A. Haßkerl, M. Flowers, N. Easten

Neuseeland ist voller Gegensätze. Während der Norden sonnig und warm ist, ist der Süden kalt und wechselhaft. An manchen Tagen laufen alle vier Jahreszeiten auf einmal innerhalb von 24 Stunden ab. Die Küsten der Inseln sind geprägt von orkanartigen Winden, die Gletscher reichen bis ans Meer, und in den schroffen Bergen der Südalpen müssen Tiere tagtäglich mit Eis und Schnee ringen.

Wer in diesem Reich der Extreme lebt, muss anpassungsfähig, robust und clever sein. Keas sind berühmt für ihren Spieltrieb – doch sie sind auch findige Jäger, die dank ihrer Neugier mit den harschen Bedingungen der Berge gut zurechtkommen. Neuseeländische Seelöwenweibchen dagegen sind eher zurückhaltende Charaktere. Sie säugen ihren Nachwuchs im Schutz einsamer Dünenwälder, um ihr Junges vor aggressiven Robbenbullen zu schützen.

Folgt man kleinen Bachläufen zu ihrem Ursprung, entdeckt man tief in verborgenen Felsgrotten ein zauberhaftes Feenreich unter einem Firmament verhängnisvoller Irrlichter. Verursacht werden sie von kleinen Mückenlarven, die mit langen Fangfäden und selbst erzeugtem Licht nach Insekten angeln. Der Meister der Anpassung aber ist die Weta, eine Heuschrecke, die so groß ist wie eine Maus; ihre Überlebensstrategie lässt sie selbst von den Toten wieder auferstehen.


13:58 MDR aktuell (2 Min.) (HDTV)


14:00 Umschau extra (90 Min.) (HDTV, UT)
Urlaub 2019 – Tipps und Trends
MDR 08.01.2019


15:30 Die Pferdekur (55 Min.) (s/w, UT)
Fernsehfilm Deutsche Demokratische Republik, 1968

Rollen und Darsteller:
Ernst Haubold – Walter Richter-Reinick
Robert Haubold – Eckhard Biltz
Isolde Hübsch – Helga Göring
Isetta Hübsch – Helga Piur
Wuttke – Werner Lierck
Elli Wuttke – Angela Brunner
Dr.Alwin Irrwitz – Heinz Hinze
Anna-Maria Irrwitz – Maria Rouvel
Herr Schrei – Gerry Wolf
Frau Stiller – Gisela Bestehorn

Regie: Hans Knötzsch
Drehbuch: Rudi Strahl
Musik: Bernd Wefelmeyer
Kamera: Siegfried Höricke

Heiterer Fernsehfilm

Ein Pferd sorgt dafür, dass aus Mietern eines Neubaus eine Hausgemeinschaft wird. Ein Neubau am Rande von Berlin wird bezogen. Seine Mieter sind bunt zusammengewürfelt. Da sind der Psychiater Dr. Irrwitz und seine Frau nebst Pudel Casanova, der Maler Herr Schrei mit seiner Lebensgefährtin, der Sängerin Stiller, das Ehepaar Wuttke mit ihren drei Jungs, die Glücks mit der Schwiegermama, der Werkmeister Haubold mit Sohn Robert, angehender Agronom, sowie Frau Hübsch mit Tochter Isetta, Architekturstudentin. Man wohnt zusammen, doch lebt nebeneinander her – bis eines Tages im Flur ein seltsamer Gast auftaucht: ein Pferd! Der Gaul verändert alles, beeinflusst selbst die Diskussion um die Garagenvergabe. Doch letztendlich, auch wenn man das Tier bereits ins Herz geschlossen hat, das Pferd muss weg.

Eine erste Aufgabe für Vertrauensmann Haubold. Doch das ist leichter gesagt, als getan. Und auf eine Annonce hin meldet sich statt des Besitzers das Fernsehen, um "unsere Menschen" anhand des ungewöhnlichen Falls zu porträtieren. Inzwischen haben selbst die, die sich gar nicht ausstehen konnten, sich über das Tier miteinander angefreundet. Als Frau Hübsch die rettende Idee von ihrem geerbten Gartengrundstück hat, sind alle Mieter zur Stelle, um für "ihr" Pferd ein Zuhause zu schaffen. Nun aber fehlt ihnen das Pferd im Haus: die Sängerin kann ohne sein Wiehern nicht singen, dem Maler fehlt sein Motiv und Robert und Isetta das Zusammentreffen beim gemeinsamen Füttern. Aber auch dafür finden die Mieter eine gemeinsame Lösung. Alles scheint perfekt, da meldet sich der Besitzer ihres Pferdes. Aber brauchen die Haubolds, Hübschs und Co. das Pferd tatsächlich noch? Vielleicht ist woanders auch eine "Pferdekur" nötig.


16:25 MDR aktuell (5 Min.) (HDTV, UT)

mit Wetter


16:30 Zur See – Als der Osten das Traumschiff erfand (90 Min.) (HDTV, AD, UT)
MDR 06.01.2019

Sie war ein echter Straßenfeger, der Millionen Zuschauer in der DDR ab Januar 1977 an die Fernsehschirme fesselte: "Zur See". Die Serie des DDR-Fernsehens wurde schon nach Ausstrahlung der ersten Folgen zur Legende. Noch heute erinnert sich wohl jeder Zuschauer an die Titelmelodie, die einen als Ohrwurm wochenlang begleitet hat. Horst Drinda, Jürgen Zartmann, Manfred Schubert – die bekanntesten DDR-Schauspieler jener Zeit fahren als Seeleute an Bord der MS "Fichte" um die halbe Welt und haben dabei die abenteuerlichsten Situationen zu meistern: sei es ein Brandsatz an Bord, ein Bullenkampf an Deck, ein Motorschaden auf hoher See oder die Rettung eines schwer kranken Crew-Mitglieds in allerletzter Minute.

Fesselnde Geschichten, zwischen Alltag und Krisen – und etliche davon basieren auf wahren Begebenheiten. Die Dreharbeiten dauern mehr als zwei Jahre, denn das Schiff ist eigentlich ein Ausbildungsfrachter der Deutschen Seereederei, auf dem Matrosen und Offiziere ihre praktische Ausbildung auf "Großer Fahrt" beenden. Die fast 300 Mann Besatzung sind deshalb auch als Komparsen bei den Dreharbeiten voll im Einsatz. Die Reise mit der Filmcrew geht Richtung Kuba. Direkt. So der Wunsch des DDR-Fernsehens. Westliche Häfen sollen auf keinen Fall angelaufen werden – personelle Verluste will man unbedingt vermeiden. Jürgen Zartmann: "Die haben ja extra die Route geändert. Ursprünglich sollte es über Göteborg gehen. Dann gingen auf See die Hilfsdiesel kaputt und wir sind in Aalborg an Land! Und alle kamen wieder."

Eva Stein, die Drehbuchautorin erinnert sich noch heute: "Eigentlich ist es erstaunlich, dass eine solche Serie überhaupt produziert wurde, die das Fernweh der eingemauerten DDR-Bevölkerung ja noch verstärken musste." Allerdings waren auch ganz pragmatische Probleme Anlass für diese Fernsehserie. Denn die Deutsche Seereederei hatte schlichtweg Personalnotstand und man wollte mit den spannenden Abenteuern junge Leute von der Seefahrt begeistern. Fernseh-Kapitän Horst Drinda ging in seinen Drehpausen an Bord einem besonderen Hobby nach: Mit seiner 16mm-Kamera filmte er den Schiffsalltag und natürlich auch immer wieder die Dreharbeiten. Dieses teilweise unveröffentlichte Filmmaterial, zusammen mit privaten Tagebuchaufzeichnungen und Zeitzeugeninterviews sowie Ausschnitte aus der Serie erzählt über eine Fernsehserie, die nicht nur in der DDR Geschichte schrieb.

Wolfgang Rademann, bekannter Westberliner Fernsehproduzent, war vom Erfolg von "Zur See" so beeindruckt, dass er Ende der 1970er Jahre sagte: "So etwas müssen wir auch machen". Und vier Jahre nach der Erstausstrahlung der DDR-Serie geht 1981 im ZDF "Das Traumschiff" auf Sendung und läuft bis heute.


18:00 Heute im Osten – Reportage (15 Min.)


18:15 Unterwegs in Sachsen-Anhalt (30 Min.) (HDTV, UT)
Mit der Selketalbahn – Per Dampfross von Quedlinburg bis Stiege
MDR 11.03.2017

Unter den schnaufenden, ehrwürdig dampfenden Damen des Harzes ist sie die älteste. Romantiker schwärmen, sie hätte das schönste Streckennetz: durch das Tal des Flüsschens Selke, vorbei an schroffen Felsen, Seen, Teichen und weiten Wiesen. Der Fluss sorgte dafür, dass die Anhaltische Harzbahn im Volksmund bald den Namen Selketalbahn bekam. 1887 ging das erste Teilstück zwischen Gernrode und Mägdesprung in Betrieb. 2005 wurde die Strecke noch bis Quedlinburg erweitert.

Victoria Herrmann und Andreas Neugeboren reisen mit der alten Dame von Quedlinburg nach Stiege. Hier im Quellgebiet der Selke befindet sich die kleinste Wendeschleife Europas. Die Moderatoren sind unterwegs auf dem weltweit größten Schmalspurstreckennetz, das noch täglich unter Dampf steht. Die historische Traditionsbahn ist der Star ihrer Reise. Aber auch die Haltepunkte sorgen für beste Abwechslung. Victoria und Andreas besuchen die Stiftskirche Gernrode, das Carlswerk Mägdesprung, Alexisbad und Schloss Harzgerode. In Silberhütte fahren sie zum Waldhof und in Straßberg in die Grube Glasebach.


18:45 Glaubwürdig (5 Min.) (HDTV, UT)
Nils Straatmann
MDR 10.03.2018

Nils Straatmann ist mit einem Freund durch Israel gewandert – Rucksack, Zelt, Bibel. Was er an den historischen Stätten erlebte, schrieb der Student in seinem Buch "Auf Jesu Spuren". An den Originalschauplätzen der Bibel herrscht viel Geschäftigkeit, Touristen stehen sich gegenseitig im Weg – aber er war ja auch einer von ihnen. Und so schloss der junge Autor dann auch seinen Frieden mit der Israelreise. Nils Straatmann wollte die Orte kennen lernen, von denen er im Theologiestudium hörte und er erhoffte sich auch für den eigenen Glauben einen Gewinn.

Er kann sich vorstellen, einmal Pastor zu werden – vielleicht – aber bis dahin nutzt er die Studienzeit zum Schreiben. Wenn Nils Straatmann unter dem Künstlernamen Bleu Broode auf der Bühne steht, blödelt er nicht nur rum, er gebraucht die Sprache virtuos mit Witz und Charme und Tiefgang. Er ist ein gefragter Poet auf den Bühnen des Poetry Slams deutschlandweit.


18:50 Wetter für 3 (4 Min.) (HDTV, UT)
Die Wetterschau für Mitteldeutschland


18:54 Unser Sandmännchen (6 Min.) (HDTV, UT)

Pittiplatsch
Die Kuh auf dem Staubwedel


19:00 Ländermagazine (30 Min.) (HDTV, UT)
MDR SACHSENSPIEGEL
Landesfunkhaus Sachsen
MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE
Landesfunkhaus Sachsen-Anhalt
MDR THÜRINGEN JOURNAL
Landesfunkhaus Thüringen


19:30 MDR aktuell (20 Min.) (HDTV, UT)
mit:
das MDR-Wetter


19:50 Quickie (25 Min.) (HDTV, UT)
Das schnelle Quiz
Quiz
Moderation: Andrea Ballschuh


20:15 Wenn die Musi spielt – Winter Open Air (120 Min.) (HDTV, UT) Moderation: Stefanie Hertel, Arnulf Prasch

Der MDR überträgt die größte Aprés Ski Party Kärntens! Am 19. Januar 2019 steigt die große Open-Air-Volksmusikshow aus Bad Kleinkirchheim. Trotz winterlichen Temperaturen sorgen Künstler wie Olaf Berger, Die Draufgänger, Jürgen Drews, Nik P., Nockis, Simone und Charly Brunner u.v.a.m. für ausgelassene Open Air-Stimmung. Zum fünften Mal ist der MDR bei diesem Winter-Spektakel dabei. Die beliebte Sängerin und Moderation Stefanie Hertel wird gemeinsam mit dem Österreichischen Urgestein und ORF-Moderator Arnulf Prasch durch den Open-Air-Abend in einmaliger Winter-Naturkulisse führen.


22:15 MDR aktuell (5 Min.) (HDTV, UT)


22:20 Katrin Weber (60 Min.) (HDTV, UT)
Das Beste

Heitere Gespräche bei geistreichen Getränken

In Folge 4 dieser heiteren Gesprächsreihe mit Moderatorin Katrin Weber sehen sie das Beste aus den bisherigen Sendungen. Sie trägt das Vogtland auf der Zunge und den Osten in ihrem Herzen – Katrin Weber! Und so wurde es höchste Zeit, dass die Vogtländerin ihre eigene Show bekommt. Hier kann sie ihre Qualitäten als Entertainerin und Sängerin perfekt ausleben und zeigen, wofür das Publikum in Mitteldeutschland sie so sehr liebt.

In ihrem Wohnzimmer, dem Academixer Keller, begrüßt sie pro Show zwei prominente Köpfe an der Bar und zeigt, dass ihre Gäste auf alles gefasst sein müssen. Sie dürfen sich aber auch auf ein Geschenk der besonderen Art freuen. Katrin Weber erfüllt die musikalischen Wünsche ihrer Gäste auf ihre ganz besondere Art und Weise. Da kann "Für mich soll's rote Rosen regnen" schon mal ganz rockig klingen. Unterstützt wird sie dabei von drei fabelhaften Musikern. Wir zeigen das Beste aus den ersten drei Shows, mit Gregor Gysi, Uta Schorn, Alexa Maria Surholt, Jörg Pilawa, Angelika Mann und Uwe Herrmann in einem Zusammenschnitt.


23:20 Edgar Wallace – Die Tote aus der Themse (85 Min.)
Spielfilm Deutschland, 1971

Rollen und Darsteller:
Danny Fergusson – Uschi Glas
Inspektor Craig – Hansjörg Felmy
William Baxter – Werner Peters
Milton S. Farnborough – Harry Riebauer
Louis Stoud – Ivan Desny
David Armstrong – Vadim Glowna
Antoney Wyman – Friedrich Schoenfelder
Sir John – Siegfried Schürenberg
Dr. Ellis – Günther Stoll
Susan – Petra Schürmann
Myrna Fergusson – Lyvia Bauer
Sergeant Simpson – Peter Neusser
Jim Donovan – Michael Miller
Portier – Friedrich Georg Beckhaus
Pennymaker – Gerhard Frickhöffer
Kitty – Ingrid Steeger

Regie: Harald Philipp
Drehbuch: H. O. Gregor (Horst Wendlandt), Harald Philipp
Musik: Peter Thomas
Kamera: Karl Löb

Die Tänzerin Myrna wird erschossen und ihre Leiche verschwindet spurlos. Da Myrna früher Mitglied einer Rauschgiftband war, und diese zuletzt für Scotland Yard ausspionierte, kümmert sich Inspektor Craig selbst um den Fall. Zu Hilfe kommt ihm Danny, Myrnas Schwester. Bei Ihren Ermittlungen stoßen sie auf diverse zwielichtige Gestalten. Kaum hat Scotland Yard diese im Visier, wird einer nach dem anderen ermordet. Dann tauchen Fotos von Myrna auf. Lebt sie etwa noch?

Als die attraktive Tänzerin Myrna (Lyvia Bauer) erschossen wird und ihre Leiche spurlos verschwindet, ermittelt Inspektor Craig (Hansjörg Felmy) persönlich. Myrna war früher Mitglied einer Rauschgiftbande, arbeitete aber mittlerweile als Spitzel für Scotland Yard. So hat Inspektor Craig ihr einen seiner jüngsten Erfolge zu verdanken. Ganze vier Kilo Heroin konnte er sicherstellen. An die Hintermänner der Organisation kam er bisher jedoch nicht ran. Der Verdacht liegt nahe, dass sie etwas mit Myrnas Ermordung zu tun haben. Zu Hilfe kommt Inspektor Craig in dem undurchsichtigen Fall Myrnas Schwester Danny (Uschi Glas). Auf ihrer Suche nach Myrnas Mörder stoßen die beiden auf diverse zwielichtige Gestalten. Doch immer wenn ihre Spur heiß zu werden scheint, wird der Verdächtige ermordet. Dann tauchen auch noch aktuelle Fotos von Myrna auf, die dafür sprechen, dass Myrna noch leben könnte. Daraufhin überschlagen sich die Ereignisse und Inspektor Craig und Danny geraten in lebensgefährliche Situationen.

"Die Tote aus der Themse" ist der 36. deutschsprachige Edgar-Wallace-Film der Nachkriegszeit. Er erfüllt alle Ansprüche, die Fans an die Krimi-Reihe stellen: viele undurchschaubare Todesfälle, falsche Verdächtigungen, zweifelhafte Charaktere, typisch englischer Humor und Nebel, Nebel, Nebel … Dabei ist "Die Tote aus der Themse" streng genommen nur ein halber Wallace-Krimi, da der Produzent Horst Wendlandt unter seinem Pseudonym H. O. Gregor die Geschichte schrieb und sich dabei nur an Motive von Edgar Wallace anlehnte. Nach Motiven von Edgar Wallace


00:45 Die Katze und der Kanarienvogel (90 Min.)
Spielfilm Großbritannien, 1979

Rollen und Darsteller:
Susan Sillsby – Honor Blackman
Annabelle West – Carol Lynley
Paul Jones – Michael Callan
Hendricks – Edward Fox
Allison Crosby – Wendy Hiller
Cicily Young – Olivia Hussey
Charlie Wilder – Peter McEnery
Cyrus West – Wilfrid Hyde-White
Mrs. Pleasant – Beatrix Lehmann
Harry Blythe – Daniel Massey

Regie: Radley Metzger
Drehbuch: Radley Metzger
Musik: Steven Cagan
Kamera: Alex Thomson

Ein exzentrischer Millionär lässt noch 20 Jahre nach seinem Tod die Verwandtschaft zusammenkommen, um sein Testament mit Hilfe einer Filmaufzeichnung "persönlich" zu verlesen. Nach der Testamentseröffnung sieht sich Alleinerbin Annabelle Nachstellungen und Anschlägen ihrer leer ausgegangenen Verwandten ausgesetzt.

Der exzentrische Millionär Cyrus West (Wilfrid Hyde-White) hat die Verkündung seines Letzten Willens auf Film aufzeichnen und notariell verschließen lassen. Genau 20 Jahre nach seinem Ableben treffen seine Verwandten in der abgelegenen Villa Glencliff Manor zusammen, um per Filmvorführung das Testament eröffnet zu bekommen. Zur großen Enttäuschung der geldgierigen Erbschleicher hat West seine Enkelin Annabelle (Carol Lynley) als Alleinerbin vorgesehen. An die Erbschaft ist jedoch eine kuriose Bedingung geknüpft. Annabelle muss eine Nacht mit ihren enterbten Verwandten in der Villa zubringen und darf am nächsten Morgen von diesen nicht für verrückt erklärt werden. Andernfalls wird ein zweiter Film vorgeführt, der einen anderen Erben bestimmt.

Als der Psychologe Hendricks (Edward Fox) in die Versammlung platzt, um die Anwesenden vor einem aus der nahen Heilanstalt entlaufenen Psychopathen zu warnen, weiß Annabelle, dass ihr eine unruhige Nacht bevorsteht. Die lieben Verwandten besuchen sie der Reihe nach in ihrem Zimmer und buhlen um die Gunst der reichen Erbin. Als sie endlich in den Schlaf findet, dringt ein maskierter Unbekannter durch einen Geheimgang in ihr Zimmer ein und bringt die Erbin in seine Gewalt. Der Thriller "Die Katze und der Kanarienvogel" mischt Hochspannung mit waschechtem britischem Humor.


02:15 Burke & Hare – Wir finden immer eine Leiche (85 Min.) (HDTV, UT)
Spielfilm Großbritannien, 2010

Rollen und Darsteller:
William Burke – Simon Pegg
William Hare – Andy Serkis
Ginny Hawkins – Isla Fisher
Doctor Robert Knox – Tom Wilkinson
Hangman – Bill Bailey
Danny McTavish – David Hayman
Captain Tam McLintoch – Ronnie Corbett
Patterson – Michael Smiley
Doctor Monro – Tim Curry
Patient – Paul Davis

Regie: John Landis
Drehbuch: Piers Ashworth, Nick Moorcroft
Musik: Joby Talbot
Kamera: John Mathieson

Edinburgh, im Jahr 1828: Unter den Medizinern Doktor Knox und Doktor Monro tobt ein erbitterter Konkurrenzkampf um die Vorherrschaft auf dem Gebiet der Anatomie. Als den beiden erfolglosen Kleinkriminellen William Burke und William Hare zu Ohren kommt, dass für frische menschliche Leichname gutes Geld gezahlt wird, bieten sie sich Knox als Hauptlieferanten an. Dabei schrecken sie auch vor rabiaten Methoden nicht zurück. In der Folgezeit verschwinden immer mehr Einwohner auf rätselhafte Weise, während die beiden Übeltäter bald über stattlichen Wohlstand verfügen. Allerdings beginnt nun auch die Unterwelt auf ihre Aktivitäten aufmerksam zu werden – und die Polizei heftet sich ebenfalls an ihre Fersen.

1828, in der schottischen Hauptstadt Edinburgh: Wenn auch das einfache Volk wenig davon mitbekommt, so hat in der wissenschaftlichen Welt das Zeitalter des Fortschritts begonnen. Zwei lokale Koryphäen streiten hier über die Vorherrschaft auf dem Gebiet der Anatomie: Während sich der ambitionierte Doktor Knox (Tom Wilkinson) dem Fortschritt öffnen will, bevorzugt sein Konkurrent Doktor Monro (Tim Curry) eher konservative Methoden. Fakt ist jedoch: Beide benötigen die Körper toter Menschen, um ihre Forschungen voranzutreiben. Monro gelingt es durch einen Trick, ab sofort alle städtischen Leichen für sich zu beanspruchen. Für Knox ein schwerer Schlag – zumal der König seinen Besuch angekündigt und dafür einen Mediziner-Wettstreit ausgerufen hat. Doch dann machen William Burke (Simon Pegg) und William Hare (Andy Serkis) überraschend ihre Aufwartung bei ihm. Die beiden irischen Einwanderer hatten sich bislang eher erfolglos als betrügerische Straßenhändler über Wasser gehalten – nun ist ihnen zu Ohren gekommen, dass Doktor Knox für frische Leichname gutes Geld bezahlt.

Zufälligerweise haben sie just einen dabei: den gerade verstorbenen Untermieter aus Hares Wohnung. Die beiden werden reichlich entlohnt. Und da Knox konstant Nachschub verlangt, öffnet sich den beiden ein lukratives Geschäft. Allerdings liegt ihnen die Grabräuberei nicht allzu sehr und ihre Versuche, tödliche Unglücksfälle "heraufzubeschwören", scheitern kläglich. So überredet der wenig zimperliche Hare seinen noch zaudernden Freund, bei den Todesfällen persönlich etwas nachzuhelfen. Burke, der sich in die burschikose Exprostituierte und Möchtegern-Schauspielerin Ginny Hawkins (Isla Fisher) verliebt hat und ihr imponieren möchte, stimmt widerwillig zu. In der Folgezeit mehren sich die Meldungen verschwundener Personen in Edinburgh, während Burke und Hare bald wohlhabend genug sind, um sich anderen Geschäftsideen zu widmen. Doch als sie es mit dem lokalen Verbrecherkönig Danny McTavish (David Hayman) zu tun bekommen und auch der rührige Polizeichef Captain McLintoch (Ronnie Corbett) auf den Fall aufmerksam wird, droht ihrer Glückssträhne ein jähes Ende.

Die britischen Ealing-Studios waren in den 1930er bis 1950er Jahren ein Synonym für schwarzhumorige Kino-Unterhaltung, Komödien wie "Adel verpflichtet" oder "Ladykillers" avancierten zu Klassikern. Im Zuge eines 2000 eingeläuteten Comebacks entstand auch das Drehbuch zu "Burke & Hare – Wir finden immer eine Leiche", das sich auf die in die Kriminalgeschichte eingegangen "West-Port-Morde" bezieht. Der amerikanische Comedy-Spezialist John Landis suchte nach längerer Pause ebenfalls den passenden Stoff für eine Rückkehr auf den Regiestuhl und inszenierte mit den beiden britischen Schauspiel-Stars Simon Pegg und Andy Serkis eine sowohl witzige wie auch makabre Burleske über den unmoralischen Reiz des schnellen Geldes – ganz in bewährter Ealing-Tradition.

Ländermagazine


03:40 MDR SACHSENSPIEGEL (30 Min.) (HDTV, UT)
MDR 19.01.2019

Ländermagazine


04:10 MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE (30 Min.) (HDTV, UT)
MDR 19.01.2019

Ländermagazine


04:40 MDR THÜRINGEN JOURNAL (30 Min.) (HDTV, UT)
MDR 19.01.2019


05:10 – 05:55 Semperopernball 2014-2018 nonstop – Alles tanzt (45 Min.) (HDTV)

*

Sonntag, 20. Januar 2019


05:55 Detektiv wider Willen (90 Min.) (HDTV, UT)
Spielfilm Deutschland / Österreich, 2009
MDR 18.01.2019


07:25 Glaubwürdig (5 Min.) (HDTV, UT)
Nils Straatmann
MDR 10.03.2018


07:30 Wohnbox für Obdachlose (30 Min.) (HDTV, UT)
Was aus einer guten Idee wurde
Film von: Martin Buchholz
MDR 17.01.2019

selbstbestimmt! Die Reportage


08:00 Mit Papa auf Augenhöhe – Väter mit Handicap (30 Min.) (HDTV, UT)
Film von: Andrea Gentsch
MDR 18.10.2015

Ivo, Micha und Lars sind Väter. Väter, die im Rollstuhl sitzen oder mit Prothesen durchs Leben gehen und doch mit voller Kraft und ganzem Herzen für ihre Kinder da sein wollen. Als alleinerziehender Vater hat Ivo aus dem Mansfelder Land mit seinen Kindern schwierige Zeiten durchlebt und begleitet sie nun in einen neuen Lebensabschnitt. Der Leipziger Micha ist gerade zum zweiten Mal Vater geworden und hat für Baby Heddi ein halbes Jahr Elternzeit genommen. Und Lars aus Dresden gibt alles, um die Wochenenden mit seinen fünfjährigen Zwillingen so intensiv wie möglich zu verbringen. Drei Männer mit Handicap, die zeigen, worauf es im Leben wirklich ankommt.


08:30 MDR Garten (30 Min.) (HDTV, UT)


09:00 Unser Dorf hat Wochenende (30 Min.) (HDTV, UT)
Wilbich
MDR 11.02.2018

Wilbich ist ein kleines, schmuckes Dorf im Thüringer Eichsfeld ganz nah an der Grenze zu Hessen. Die meisten der rund 350 Einwohner fiebern dem Wochenende entgegen. Es ist Karneval. Und der wird in Wilbich schon fast ein halbes Jahrhundert lang gefeiert – mit viel Liebe zum Detail. Im katholischen Eichsfeld-Dorf gehen übrigens Karneval und Kirche Hand in Hand. Und nach dem anstrengenden Abend gibt's eine Wilbicher Spezialität: den Schweinemagen. Das ist ein mit Hackfleisch und Teig gefüllter Schweinemagen – früher mal Arme-Leute-Essen, heute ein Festmahl. Es ist so beliebt im Dorf, dass sich ein Schweinemagen-Verein gegründet hat. Den Fleischberg kann einer allein ja kaum verdrücken. Etliche Karnevalisten sitzen deshalb auch am Tisch, zum Katerfrühstück.


09:30 Abenteuer Türkei (43 Min.) (HDTV)
Der Westen
Folge 1 von 2
Film von: Nadja Frenz, Sabine Howe

Entlegene Buchten am tiefblauem Meer, blühende Obstplantagen an der Küste, schroffe Natur im Hinterland. Moderne Städte einerseits, jahrtausendealte Kulturstätten andererseits: Die Türkei ist ein atemberaubend schönes Land voller Kontraste. Der Zweiteiler "Abenteuer Türkei" zeigt ein Land zwischen Tradition und Moderne mit Sagen aus der Vergangenheit, alten Bräuchen und pulsierenden Metropolen.

Die erste Folge führt in den Westen des Landes. Die Reise beginnt in Istanbul, der Weltstadt am Bosporus, in der sich Morgen- und Abendland treffen. Offiziell leben hier 14 Millionen Menschen, dazu kommen jährlich über zehn Millionen Touristen zu Besuch. Sie alle wollen an der über 2.500 Jahre alten Geschichte teilhaben und gleichzeitig den Puls der Zeit spüren. Istanbul hat sich in den letzten Jahren nicht ohne Grund zu einem Zentrum der Kreativen entwickelt: Für Künstler und Künstlerinnen wie Aysen Özen ist die Reibung zwischen Tradition und Moderne die ideale Inspiration. Die Modedesignerin verbindet bei ihrer Arbeit beides und entwirft islamische Halal-Mode nach heutigem Geschmack. Der Film begleitet Aysen Özen bei einem Modeshooting vor Istanbuls imposanter Hafenkulisse. Mit Hingabe werden in der Türkei Traditionen gepflegt. Das zeigt sich im weiteren Verlauf der Reise an vielen kleinen verträumten Orten im Hinterland. Unweit der legendären Stadt Ephesos liegt Dikili. Hier geht Orhan Filiz einem alten Nomadensport nach: dem Kamelringen. Der Wettkampf erfordert Zeit, Geld und Leidenschaft, ist aber immer noch ein echtes Volkspektakel.

Ayse Narin (75) flicht Schilfmatten, um sich geistig und körperlich fit zu halten, auch wenn die Kinder längst gute Jobs haben und ihr eigener Tageslohn von 15 Euro nur noch ein Taschengeld ist. Auch in der Nähe des Urlaubsparadieses Antalya mit seinen kilometerlangen Stränden und seinen internationalen Tourismusstandards pflegt man noch die alten Traditionen: Hier üben sich die jungen Türken im Ölringen. Bei dieser Kampfsportart gibt es auch 650 Jahre nach der Entstehung keine Nachwuchssorgen; im Gegenteil: Viele junge Männer träumen davon, dieses Hobby zum Beruf zu machen. Nach einer Stippvisite im malerischen Rosenanbaugebiet von Isparta geht es weiter in den Göreme Nationalpark in Kappadokien. Vor Millionen von Jahren wurde dieser Landstrich durch Vulkanausbrüche mit Tuffstein bedeckt. Wind und Wetter haben daraus in Jahrtausenden eine bizarre Landschaft geformt. Diese Gegend, seit 1985 UNESCO-Weltkulturerbe, lässt sich am besten vom Ballon aus entdecken. Mike Green ist ein erfahrener Ballonpilot mit großer Leidenschaft für diese märchenhafte Landschaft mit ihren Kaminen, in der der Legende nach Feen leben.


10:13 MDR aktuell (2 Min.) (HDTV)


10:15 Sindbad und das Auge des Tigers (110 Min.) (HDTV)
Spielfilm Großbritannien, 1977

Rollen und Darsteller:
Sindbad – Patrick Wayne
Dione – Taryn Power
Zenobia – Margaret Whiting
Prinzessin Farah – Jane Seymour
Melanthius – Patrick Troughton
Rafi – Kurt Christian
Hassan – Nadim Sawalha
Prinz Kassim – Damien Thomas
Wesir Balsora – Bruno Barnabe
Zabid – Bernard Kay
Maroof – Salami Coker
Aboo-Seer – David Sterne

Regie: Sam Wanamaker
Drehbuch: Beverley Cross
Musik: Roy Budd
Kamera: Ted Moore

Sindbad möchte bei Prinz Kassim um die Hand seiner Schwester, Prinzessin Farah, anhalten. Doch Kassim wurde von seiner bösen Stiefmutter Zenobia in einen Pavian verwandelt, um seine Krönung zu verhindern und ihren leiblichen Sohn Rafi als Thronfolger einzusetzen. Sindbad sucht mit seinen Getreuen den Eremiten Melanthius auf, der allein weiß, wie Kassim seine menschliche Gestalt zurückerlangen kann. Doch Zenobia ist jedes Mittel recht, Kassims Rückverwandlung zu vereiteln.

Sindbad (Patrick Wayne) ist mit Schiff und Mannschaft auf dem Weg nach Charnak, um dort den Thronfolger Prinz Kassim (Damien Thomas) um die Hand seiner Schwester, Prinzessin Farah (Jane Seymour), zu bitten. In Charnak erwartet ihn eine finstere Überraschung. Um seine Krönung zu verhindern, wurde Prinz Kassim von seiner bösen Stiefmutter, der Zauberin Zenobia (Margaret Whiting), in einen Pavian verwandelt! Sie will ihren leiblichen Sohn Rafi (Kurt Christian) zum neuen Kalifen ernennen lassen. Dafür ist ihr jedes Mittel recht. Die Zeit läuft für Zenobia. Sollte es binnen sieben Monden nicht gelingen, Kassim seine menschliche Gestalt zurückzugeben, verliert er den Anspruch auf den Thron und Rafi würde Kalif werden.

Wesir Balsora (Bruno Barnabe), Onkel von Kassim und Farah, weiß, dass nur einer Kassims Verwandlung rückgängig machen könnte: der weise Eremit Melanthius (Patrick Troughton), der auf einer Insel lebt. Sindbad macht sich mit dem verwandelten Prinzen, Prinzessin Farah und seinen Getreuen auf den Weg. Zenobia und Rafi verfolgen Sindbad. Zenobia hat Minaton dabei, ein von ihr erschaffenes stierköpfiges Wesen aus Bronze mit gewaltiger Kraft. Auf der Insel werden Sindbad und die Seinen von Dione (Taryn Power), Tochter von Melanthius, zu ihrem Vater geführt. Der Eremit weiß tatsächlich Rat: Sindbad muss zum Schrein der Arimaspen, einem uralten Volk im sagenumwobenen Land Hyperborea gelangen. Nur dort könne Kassim geholfen werden. Gemeinsam brechen sie auf. Sie müssen sich durch ewiges Eis kämpfen, ein großes Walross verjagen und einen einhörnigen Riesen besänftigen, bis sie endlich zum Schrein der vier Elemente vordringen. Doch Zenobia und Rafi sind ihnen dicht auf den Fersen.

Das Fantasy-Abenteuer "Sindbad und das Auge des Tigers" besticht neben der fantastischen Story durch die Fabelwesen des berühmten Filmtrick-Künstlers Ray Harryhausen. Nach dem Ende der eigentlichen Dreharbeiten benötigte Harryhausen eineinhalb Jahre für die Fertigstellung der Stop-Motion-Sequenzen. Der Film wurde 1975 u.a. in der beeindruckenden Kulisse der Felsenstadt Petra in Jordanien, in Spanien und in Malta gedreht. Die Rolle des Sindbad spielt übrigens Patrick Wayne, Sohn von John Wayne, der zu den erfolgreichsten Schauspielern seiner Zeit gehörte. Taryn Power, hier in der Rolle der Dione, stammt ebenso aus einer bekannten Familie: Ihr Vater war der Schauspieler Tyrone Power ("Zeugin der Anklage") und ihre Schwester ist die Sängerin Romina Power. Vorlage: Nach einer Story von Beverley Cross und Ray Harryhausen


12:05 Riverboat (123 Min.) (HDTV, UT)
Talkshow
MDR 18.01.2019
Die MDR-Talkshow aus Leipzig


14:08 MDR aktuell (2 Min.) (HDTV)


14:10 Der Prinz und der Abendstern (78 Min.) (AD, UT)
Spielfilm Tschechoslowakei, 1978

Rollen und Darsteller:
Prinz Velen – Juraj Durdiak
Abendstern – Libuse Safránková
Zauberer Mrakomor – Radoslav Brzobohatý
König – Vladimír Mensík
Narr Kacafírek – Frantisek Filipovský
Prinzessin Helenka – Julie Juristová
Prinzessin Elenka – Zlata Adamovská
Prinzessin Lenka – Ivana Andrlová
Wind – Oldrich Táborský
Mond – Alexej Okunev
Sonne – Petr Svoboda

Regie: Václav Vorlicek
Drehbuch: Jirí Brdecka
Musik: Svatopluk Havelka
Kamera: Josef Illík

Der Held des Films – Prinz Velen – hat drei Schwestern: Helenka, Elenka und Lenka. Er findet für sie Bräutigame und verheiratet sie mit dem König der Sonne, der Winde und des Mondes. Er selbst verliebt sich in deren Schwester Abendstern. Die drei Brüder beschließen, Prinz Velen auf die Probe zu stellen.

Im Unterschied zu anderen Märchen, in denen den Helden mit Hilfe übernatürlicher Wesen alles in den Schoß fällt, muss Prinz Velen sich den Abendstern wirklich verdienen und das ist nicht eben leicht. Ihm steht der böse und mächtige Zauberer Mrakomor im Weg. Velen beweist ein gutes Herz, Ehrlichkeit sowie Tapferkeit und gewinnt dadurch nicht nur das Vertrauen seiner Schwäger, sondern selbstverständlich auch die Hand des Abendstern. Fantasievoller Märchenfilm des Spezialisten Vorlicek, entstanden in Anlehnung an ein altes tschechisches Märchen, aufgenommen in malerischer böhmischer Landschaft.


15:28 MDR aktuell (2 Min.) (HDTV)


15:30 Alles Klara (50 Min.) (HDTV, AD, UT)
Wanderung in den Tod
Folge 7 von 16
Fernsehserie Deutschland, 2012

Rollen und Darsteller:
Klara Degen – Wolke Hegenbarth
Paul Kleinert – Felix Eitner
Frau Dr. Mülller-Dietz – Alexa Maria Surholt
Tom "Ollie" Ollenhauer – Christoph Hagen Dittmann
Jonas Wolter – Jan Niklas Berg
Sylvia Wegener – Winnie Böwe
Jörg Wegener – Stephan Grossmann
Lena Wegener – Antonia Görner
Dr. Münster – Jörg Gudzuhn
Robert Baumann – Sönke Möhring
Stefan König – Stefan Ebeling
Peter Gaitsch – Horst Kotterba
"Zorro" Tim Eberts
Ulrike Nagel – Ines Burdow
Bernd Nagel – Simon Werner

Regie: Jakob Schäuffelen
Drehbuch: Jürgen Werner

Als Hauptkommissar Paul Kleinert zufällig seiner Sekretärin Klara Degen vor einem Kino begegnet und sich schon auf einen gemeinsamen Abend freut, wird er zum Fundort einer Frauenleiche gerufen. Am Fuße eines Steilhangs liegt Gaby König, nur mit Wanderschuhen bekleidet. Für Kleinert sieht es nach einem Unfall aus. Vermutlich ist sie vom bei FKK-Anhängern beliebten Naturistenstieg abgekommen und gestürzt.

Am nächsten Tag ist Paul sauer, weil sein Freund, der Journalist Robert Baumann, allein mit Klara und Lena im Kino war. Er vermutet, dass zwischen Klara und Robert etwas läuft. Kleinert schickt die Kollegen Wolter und Ollenhauer zum Bruder der Toten, um ihm die Todesnachricht zu überbringen. Klara erfährt von Dr. Münster, dass Gaby König bereits tot war, bevor sie den Hang hinabstürzte. Stefan König reagiert bestürzt, als er vom Tod seiner Schwester erfährt. Hauptkommissar Kleinert knöpft sich unterdessen gemeinsam mit Klara den Lebensgefährten von Gaby König vor. Als Peter Gaitsch vom Tod seiner Verlobten hört, bleibt er recht gefasst. Er erklärt, er habe Gaby seit ein paar Tagen nicht mehr gesehen. Klara sieht ein Foto der Toten. Irgendwie kommt ihr die Frau bekannt vor, vor allem ihre Frisur. Gaby König ließ sich tatsächlich kürzlich von Klaras Schwester Sylvia die Haare schneiden und verriet bei der Gelegenheit, dass sie sich von ihrem Freund trennen wollte. Aber auch ihr Bruder Stefan hatte ein Motiv. Gaby plante nämlich, ihre Anteile an dem gemeinsamen Schuhladen zu veräußern. Allein hätte ihr Bruder das Geschäft nicht weiterführen können.

Klara besucht "Zorro". Bei dem Tätowierer hatte sich Gaby König kurz vor ihrem Tod ein Tattoo entfernen lassen. Als Klara ihn auf Gaby König anspricht, greift er unvermittelt zu einer Betäubungsspritze und fährt anschließend die bewusstlose Klara zu dem Steilhang, an dem Gaby König gefunden wurde. Er ist gerade im Begriff, Klara über das Geländer in die Tiefe zu stürzen, als Paul Kleinert in letzter Sekunde auftaucht.


16:20 MDR aktuell (10 Min.) (HDTV, UT)

mit Wetter


16:30 Sport im Osten (40 Min.) (HDTV, UT)
Partner Pferd


17:10 In aller Freundschaft – Die jungen Ärzte (50 Min.) (HDTV, AD, UT)
Was zusammen gehört
Folge 140
Fernsehserie Deutschland, 2018

Rollen und Darsteller:
Dr. Niklas Ahrend – Roy Peter Link
Dr. Leyla Sherbaz – Sanam Afrashteh
Ben Ahlbeck – Philipp Danne
Dr. Elias Bähr – Stefan Ruppe
Vivienne Kling – Jane Chirwa
Dr. Theresa Koshka – Katharina Nesytowa
Julia Berger – Mirka Pigulla
Dr. Marc Lindner – Christian Beermann
Dr. Franziska Ruhland – Gunda Ebert
Dr. Matteo Moreau – Mike Adler
Prof. Dr. Karin Patzelt – Marijam Agischewa
Wolfgang Berger – Horst Günter Marx
Dr. Philipp Brentano – Thomas Koch
Eva Ludwig – Sarina Radomski
Hannah Berger – Maike Bollow
Manja Kuhn – Morgane Ferru

Regie: Philipp Osthus
Drehbuch: Liane Porthun

Dr. Niklas Ahrend hat das JTK vor einer Woche verlassen. Seine Position als Ausbilder hat er an Dr. Marc Lindner übertragen und der hat damit alle Hände voll zu tun. Gerade will Wolfgang Berger endgültig einen Strich unter sein Leben mit Hannah setzen, das gemeinsame Haus verkaufen und sich beruflich weiterentwickeln. Doch da wird Hannah in die Notaufnahme eingeliefert. Wolfgang sieht gar nicht ein, wegen einer derart kleinen Verletzung bei seiner baldigen Ex-Frau, seine Pläne zu ändern. Doch durch das anhaltende Fieber drohen Hannah schlimme Auswirkungen.

Dr. Philipp Brentano übernimmt in Vertretung für Niklas einige Operationen. Dabei bemerkt er, dass Ben Ahlbeck Probleme mit seiner Prothese hat. Er bietet ihm einen Platz in einer Forschungsgruppe an. Ben lehnt ab, muss aber auch realisieren, wie ihn sein Bein einschränkt und wie gefährlich das im Umgang mit Patienten sein kann. Mitten im Stress um die baldige Zwischenprüfung kommt Manja Kuhn als neue Assistenzärztin ans Klinikum. Sie hat spontan zugesagt, als Prof. Patzelt sie als Nachrückerin für die freie Stelle von Eva haben wollte. Vivi mag die quirlige junge Frau und verbucht es deswegen unter Nervosität, als sie bemerkt, dass Manja mit sich selber redet. Theresa ist da etwas skeptischer, da Manja auf sie zudem auch psychisch ziemlich instabil wirkt. Während Theresa Nachforschungen anstellt, muss sich Elias Bähr bei Dr. Ruhland beweisen. Ob er diese nicht medizinische Aufgabe lösen kann?


18:00 MDR aktuell (5 Min.) (HDTV, UT)


18:05 In aller Freundschaft (45 Min.) (HDTV, AD, UT)
Gefühl und Verstand
Folge 839
Fernsehserie Deutschland, 2019

Rollen und Darsteller:
Katja Brückner – Julia Jäger
Heinrich Fuchs – Peter Lerchbaumer
Frieda Manthey – Stephanie Krogmann
Robert Kessler – Marcus Calvin
Dr. Roland Heilmann – Thomas Rühmann
Dr. Kathrin Globisch – Andrea Kathrin Loewig
Dr. Martin Stein – Bernhard Bettermann
Sarah Marquardt – Alexa Maria Surholt
Dr. Philipp Brentano – Thomas Koch
Arzu Ritter – Arzu Bazman
Dr. Rolf Kaminski – Udo Schenk
Dr. Lea Peters – Anja Nejarri
Charlotte Gauss – Ursula Karusseit
Otto Stein – Rolf Becker
Miriam Schneider – Christina Petersen
Kris Haas – Jascha Rust
Hans-Peter Brenner – Michael Trischan
Dr. Maria Weber – Annett Renneberg
Dr. Kai Hoffmann – Julian Weigend
Linda Schneider – Isabel Varell

Regie: Mathias Luther
Drehbuch: Andreas Püschel
Musik: Oliver Kranz, Carsten Rocker, Anselm Kreuzer
Kamera: Christoph Poppke, Markus Rößler

Dr. Roland Heilmann hält einen Vortrag an der Universität Leipzig. Dabei beobachtet er die Studentin Frieda Manthey, die offensichtlich Probleme mit ihrer Schulter und ihrer Hand hat. Er nimmt die junge Frau mit in die Klinik. Dr. Martin Stein übernimmt die Patientin und lässt sie röntgen. Doch ehe Frieda ihre Diagnose bekommt, verschwindet sie schon wieder in Richtung Uni, was sich als fataler Fehler herausstellt.

Hans-Peter Brenner ist unterdessen mit dem Patienten Heinrich Fuchs beschäftigt. Dieser fürchtet, Multiple Sklerose zu haben. Die Angst vor der Krankheit lässt das Thema Einsamkeit im Alter neu und bedrohlich aufkommen, auch für Brenner. Roland lernt in der Straßenbahn eine Frau kennen, die ihn verunsichert: Katja Brückner, die für den Leipziger Nahverkehr arbeitet und in Roland zunächst einen notorischen Betrüger vermutet. Nachdem das Missverständnis aufgeklärt ist, sind sich die beiden durchaus sympathisch. Bleibt es bei dieser kurzen Begegnung?


18:50 Wetter für 3 (2 Min.) (HDTV, UT)
Die Wetterschau für Mitteldeutschland


18:52 Unser Sandmännchen (8 Min.) (HDTV, UT)
Zweikanalton sorbisch/deutsch

Zweikanal

Fuchs und Elster
Herr Fuchs als Eisblumenzüchter


19:00 Ländermagazine (30 Min.) (HDTV, UT)
MDR SACHSENSPIEGEL
Landesfunkhaus Sachsen
MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE
Landesfunkhaus Sachsen-Anhalt
MDR THÜRINGEN JOURNAL
Landesfunkhaus Thüringen


19:30 MDR aktuell (20 Min.) (HDTV, UT)
mit:
das MDR-Wetter


19:50 Kripo live (25 Min.) (HDTV, UT)


20:15 Damals war's (90 Min.) (HDTV, AD, UT)

Moderation: Wolfgang Lippert


21:45 MDR aktuell (15 Min.) (HDTV, UT)
mit:
das MDR-Wetter


22:00 Sportschau Bundesliga am Sonntag (20 Min.) (HDTV, UT)

MDR Wissen


22:20 Wie klingt der Urknall? (45 Min.) (HDTV, UT)
Botschaften vom Anfang des Universums

Im September 2015 erlebt die Welt der Wissenschaft eine Sensation. Forschern in den USA gelingt es erstmals in der Geschichte der Physik die Existenz von Gravitationswellen nachzuweisen. Ein Meilenstein! Können sie uns doch noch viel mehr über die unbekannten Weiten des Universums verraten, als wir bisher wussten. Denn Gravitationswellen entstehen immer dann, wenn im Weltall etwas Großes passiert: Eine Supernova, die Verschmelzung von Neutronensternen, oder sogar von schwarzen Löchern. Milliarden Lichtjahre reisen die Wellen durchs All, krümmen Zeit und Raum und erreichen schließlich auch die Erde. Weil sie so weit reisen, geben sie uns Einblicke in Bereiche des Weltraums, der für uns bisher unerreichbar schienen. 2017 bekommen die amerikanischen Forscher für ihre Entdeckung den Nobelpreis.

Was viele nicht wissen: es war ein Wissenschaftler aus Salzwedel, der diese Entdeckung überhaupt erst möglich machte. Sein Name: Heinz Billing. Man könnte sagen: der Pionier der Gravitationswellenforschung. Dank seines Verdienstes für die Wissenschaft könnten wir die große Unbekannte "Universum" schon bald sehr viel besser verstehen. Der Film unternimmt eine Entdeckungsreise zu den Menschen, die heute führend sind bei der Erforschung der Gravitationswellen. Prof. Rainer Weiss, forscht am amerikanischen LIGO und hat 2018 den Nobelpreis für den Nachweis der Gravitationswellen erhalten. Am Albert Einstein Institut in Hannover ist Prof. Karsten Danzmann der Direktor und entwickelt wesentliche Geräte, um Gravitationswellen zu detektieren, die weit außerhalb unseres Universums entstanden sind und so von kosmischen Ereignissen von unvorstellbarem Ausmaß erzählen. Sie alle beziehen sich mit ihren Forschungen auch auf Heinz Billings Entwicklungen.

Das amerikanische LIGO (das Laser-Interferometer Gravitationswellen-Observatorium), in dem zum ersten Mal tatsächlich Gravitationswellen nachgewiesen wurden, entstammt in seinem Wirkungsprinzip Billings Prototyp. Es war nur um ein Vielfaches größer! Zwei Lasersignale werden in zwei etwa vier Kilometer lange Röhre geschossen und gespiegelt. Auf ihrem Rückweg überlagern sie sich. Kommt eine Gravitationswelle auf der Erde an, gerät das Licht der Strahlen aus dem Takt. Und das ist messbar – als Ton! Ereignisse, die sich Milliarden Lichtjahre entfernt im Dunkel des Alls abspielen und die kein Teleskop und keine Sonde der Welt je erkennen könnte, werden plötzlich hörbar.

Die Faszination, die schon Billing und seine Kollegen antrieb, ist auch bei der heutigen Genrationen spürbar: die Unendlichkeit des Universums. Die Frage: Was erwartet uns - hinter unserem Sternenhimmel, hinter dem, was wir mit bloßem Auge begreifen können? Und so wie Heinz Billings Technik die ersten Gravitatiswellen mit hörbar machte, hofft Karsten Danzmann darauf, mit seinem neusten Projekt, einem Detektor im Weltraum noch zu seinen Lebzeiten auch Gravitationswellen vom Urknall zu empfangen und so diesen hörbar zu machen

MDR Dok


23:05 Alles gut – Ankommen in Deutschland (95 Min.) (HDTV, UT)
Film von: Pia-Luisa Lenz

Im Spätsommer 2015 spalten drei Worte ganz Deutschland: "Wir schaffen das". Noch engagieren sich Millionen Bundesbürger für Asylbewerber. Aber anderswo brennen bereits die Flüchtlingsheime, die Fremdenfeindlichkeit nimmt zu, die Regierung streitet über Obergrenzen und Sprachkurse für Geflüchtete. Willkommenskultur stand in der Vergangenheit im Mittelpunkt, nun geht es um Integration und die Frage, wie sie gelingen kann.

Dieser Dokumentarfilm erzählt von zwei Kindern, die zu dieser Zeit mit ihren Familien nach Deutschland gekommen sind: Djaner, sieben Jahre alt, aus Mazedonien und Ghofran, elf Jahre alt, aus Syrien. Ihre Flucht endete in Hamburg, im gutbürgerlichen Stadtteil Othmarschen. Aber wie finden sich die beiden in ihrem neuen Leben zurecht? Djaner ist mit seinem Bruder Mahmud und seiner depressiven Mutter vor Armut und Diskriminierung davongelaufen. An seinem ersten Tag an einer deutschen Grundschule geht für den Roma-Jungen ein Traum in Erfüllung. In seiner Heimat bedeutete Schule für ihn Angst vor Schlägen. Hier will Djaner dazugehören wie Hunderttausende andere Flüchtlingskinder, die in Deutschland plötzlich zur Schule gehen können. Alisa muss bangen, ob sie und ihre beiden Kinder in Deutschland bleiben dürfen.

Ghofran hofft anfangs, sie könne Deutschland bald wieder verlassen. Sie hört arabischen Hip-Hop und lebt in Gedanken weiter in Syrien, während ihr Vater Adel in Hamburg darum kämpft, für immer anzukommen. In der Schule, wo sie Deutsch lernt, begegnet Ghofran Mädchen, die alles dürfen. Was davon will sie annehmen, was ist sie bereit, dafür aufzugeben? Für ihren bildstarken, sehr bewegenden Dokumentarfilm "Alles gut – Ankommen in Deutschland" begleitet die mehrfach mit Preisen ausgezeichnete Autorenfilmerin Pia Lenz ("Hudekamp – Ein Heimatfilm") Djaner und Ghofran ein Jahr lang bei ihrer Suche nach sich selbst und einem neuen Leben. Die Perspektive der Kinder eröffnet einen neuen, unverstellten Blick auf die Integration Hunderttausender Geflüchteter und die Frage: Wie geben wir denen eine Heimat, die am dringendsten eine Zukunft brauchen?


00:40 Kripo live (25 Min.) (HDTV, UT)
MDR 20.01.2019


01:05 Die schönsten Geschichten der Schlagerwelt (90 Min.) (HDTV, UT)
MDR 18.01.2019

Mitwirkende: Nik P.
DJ Ötzi
Maximilian Arland
Wolfgang Lippert
Ute Freudenberg
Isabel Varell
Olaf Berger


02:35 Sport im Osten (40 Min.) (HDTV, UT)
Partner Pferd
MDR 20.01.2019


03:15 Wohnbox für Obdachlose (30 Min.) (HDTV, UT)
Was aus einer guten Idee wurde
Film von: Martin Buchholz
MDR 17.01.2019


03:45 Semperopernball 2014-2018 nonstop – Alles tanzt (35 Min.) (HDTV)

Ländermagazine


04:20 MDR SACHSENSPIEGEL (30 Min.) (HDTV, UT)
MDR 20.01.2019

Ländermagazine


04:50 MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE (30 Min.) (HDTV, UT)
MDR 20.01.2019

Ländermagazine


05:20 – 05:50 MDR THÜRINGEN JOURNAL (30 Min.) (HDTV, UT)
MDR 20.01.2019

*

Montag, 21. Januar 2019


05:50 Unterwegs in Sachsen-Anhalt (30 Min.) (HDTV, UT)
Mit der Selketalbahn – Per Dampfross von Quedlinburg bis Stiege
MDR 11.03.2017


06:20 Sehen statt Hören (30 Min.) (HDTV, UT)
Magazin


06:50 nano (30 Min.) (HDTV)

Die Welt von morgen


07:20 Oma wider Willen (88 Min.) (HDTV, AD, UT)
Spielfilm Deutschland / Österreich, 2012

Rollen und Darsteller:
Henriette Dietrichstein – Christiane Hörbiger
Dr. Richard Burger – Peter Weck
Evita – Luna Baptiste Schaller
Beate Strasser – Elisabeth Lanz
Alfred Strasser – Mathias Herrmann
Rosa Ratzinger – Marianne Mendt
Else Deichnam – Andrea Eckert
Chauffeur Franz – Ludwig Kaschke
Betriebsrat Wurm – Stefan Matousch
Juanita – Rebecca Lina
Florian – Martin Oberhauser
Oberarzt – Peter Raffalt

Regie: Sigi Rothemund
Drehbuch: Erich Tomek
Musik: Michael Hofmann de Boer
Kamera: Peter Zeitlinger

Viele Jahre sind vergangen, seit die Unternehmerin Henriette Dietrichstein sich mit ihrer Tochter Luise zerstritten hat, weil die junge Frau ihrer großen Liebe nach Südamerika folgte. Umso größer ist die Überraschung, als eines Tages das kleine brasilianische Mädchen Evita vor ihr steht und behauptet, Luises Tochter zu sein. Diese sei bei einem Brand ums Leben gekommen – und Henriette Evitas einzige lebende Verwandte. Nach anfänglicher Ablehnung schließt die strenge Dame das lebensfrohe Kind tief ins Herz. Das gefällt der intriganten Ehefrau ihres Neffen gar nicht.

Henriette Dietrichstein (Christiane Hörbiger) ist Unternehmerin mit Leib und Seele. Nach dem frühen Tod ihres Mannes hat sie sich ganz der Leitung des familieneigenen Betriebs verschrieben. Für die geliebte Tochter Luise blieb wenig Zeit. In der Erwartung, dass Luise eines Tages ihren Platz einnehmen würde, schickte Henriette sie auf die besten Internate und Schulen. Doch die junge Frau verliebte sich in einen Brasilianer und folgte ihm Hals über Kopf nach Südamerika. Seither ist jeder Kontakt zwischen Mutter und Tochter abgebrochen. Mit den Jahren wandelte sich Henriette zu einer einsamen, herrischen Frau, die mit strenger Hand die Geschicke der Firma führt. Die einzigen Menschen, denen sie noch vertraut, sind der Firmenanwalt Richard (Peter Weck) und die treusorgende Haushälterin Rosa (Marianne Mendt). Als jedoch eines Tages das brasilianische Mädchen Evita (Luna Baptiste Schaller) auftaucht und behauptet, ihre Enkelin zu sein, kommt Bewegung in Henriettes Leben. Das Kind versichert, dass Luise ihre Mama und bei einem Brand ums Leben gekommen sei; außer ihrer Großmutter habe sie keine Verwandten, bei denen sie bleiben könne. Obwohl Henriette an der Geschichte zweifelt, hat sie keine Wahl, als Evita zunächst bei sich aufzunehmen.

Das aufgeweckte Mädchen fühlt sich in ihrem neuen Zuhause sofort wohl, auch wenn die "Oma wider Willen" ihr die kalte Schulter zeigt. Rosa und Richard hingegen sind von dem herzlichen Temperament der kleinen Brasilianerin verzaubert – und es dauert nicht lang, bis auch Henriettes Schutzwall zu bröckeln beginnt und sie dem kindlichen Charme Evitas erliegt. Das plötzliche Auftauchen eines neuen Familienmitglieds versetzt allerdings die ehrgeizige Ehefrau von Henriettes Neffen und Stellvertreter Alfred (Mathias Herrmann) in Alarmzustand: Beate (Elisabeth Lanz) hatte darauf gehofft, dass ihr Gatte eines Tages als Alleinerbe die Firma übernehmen kann. Sie spinnt böse Intrigen.

Publikumsliebling und Charakterdarstellerin Christiane Hörbiger verkörpert in "Oma wider Willen" eine vermögende, aber vom Leben enttäuschte Frau, die dank ihrer kleinen Ekeltochter zurück ins Leben findet. Peter Weck spielt in der anrührenden Geschichte einen gewitzten Anwalt, der im Hintergrund die Fäden zieht, um das Mädchen nach Deutschland zu seiner Großmama zu holen.


08:48 MDR aktuell (2 Min.) (HDTV, UT)


08:50 Julia – Eine ungewöhnliche Frau (50 Min.) (UT)
Gerüchte
Folge 11
Fernsehserie Deutschland / Österreich, 1999

Rollen und Darsteller:
Dr. Julia Laubach – Christiane Hörbiger
Dr. Arthur Laubach – Peter Bongartz
Elisabeth Laubach – Paula Polak
Wolfgang Laubach – Philipp Fleischmann
Martin Reidinger – Franz Burchrieser
Sebastian Reidinger – Fritz Karl
Elke Torberg – Marion Mitterhammer
Herta Mähr – Bibiana Zeller
Max Mähr – August Schmölzer
Heidi Mähr – Monika Finotti
Erna Strubreiter – Sissy Höfferer
Heinz Strubreiter – Michael König
Susanne Strubreiter – Katrin Griesser
Helga Schuster – Kristina Bangert
Hans Sonnleitner – Wolfram Berger
Fritz Holzer – Johannes Flaschberger
Erich – Valentin Schreyer

Regie: Walter Bannert
Drehbuch: Peter Mazzuchelli
Musik: Mischa Krausz
Kamera: Hanus Polak

Im Hause Strubreiter tut sich einiges: Vater Heinz hat den 16. Hochzeitstag vergessen und wird von Gattin Erna mit sanfter Gewalt in ein teures Lokal "verschleppt". Die noch nicht 16-jährige Tochter Susanne ist schon ziemlich flügge und gerne mit dem gerade 18 Jahre alt gewordenen Erich Schmiedl zusammen. Ihr Vater sieht das gar nicht gerne, und als sich die beiden Pärchen zufällig in der Disco begegnen, hilft für Susanne nur rasche Flucht – und auch das nur vorläufig, denn Heinz Strubreiter greift zu einer ziemlich radikalen Maßnahme. Aber Julia Laubach ist keineswegs nur mit dem "Strubreiter-Akt" beschäftigt. Ihre Mitarbeiterin Helga Schuster hat aus "persönlichen Gründen" gekündigt, und mit Fritz Holzer lernt sie einen sehr emotional orientierten, ziemlich unkontrollierten Menschen kennen, der einen Antrag auf häufigeres Besuchsrecht bei seinem fünfjährigen Sohn gestellt hat. Und bald muss sie sich gar "in eigener Sache" engagieren: Vizebürgermeister Hans Sonnleitner rollt die Historie der Versteigerung jenes Grundstücks wieder auf, das für den neuen Retzer Golfplatz gedacht war und nun wegen der archäologischen Funde für den grünen Sport verloren zu sein scheint.

Dabei spielen auch die "persönlichen Gründe" Helga Schusters, nämlich die Beziehung Julias zu Sebastian Reidinger, eine wichtige Rolle. Aber Julia bleibt souverän auch bei der ganz großen Bewährungsprobe, als nämlich Fritz Holzer seinen Sohn entführt und zu allem entschlossen ist. Doch damit nicht genug der großen Gefühle: Führt das große Spiel der "Gerüchte" gar zu einer Versöhnung zwischen Julia und Arthur Laubach?


09:40 Quizduell (48 Min.) (HDTV, UT)
Folge 148

Moderation: Jörg Pilawa


10:28 Länder kompakt (2 Min.) (HDTV, UT)


10:30 Elefant, Tiger & Co. (25 Min.)
Geschichten aus dem Leipziger Zoo
Folge 339
MDR 04.12.2009

Neue Hoffnung

Der Bulle von Prag ist endlich da. Elefant Naing Thein ist wohlbehütet in Leipzig eingetroffen. Der neue Hoffnungsträger soll dem Zoo in Zukunft viele Minirüssel bescheren. Die Voraussetzungen dafür sind bestens, schließlich hat der burmesische Potenzprotz schon 15 Kinder gezeugt. Im Gegenzug heißt es für Mekong Abschied nehmen. Nach 25 Jahren in Leipzig tritt er die Reise nach Prag an, wo bereits zwei Mädels auf ihn warten.

Sterne-Essen

Bei den Seesternen ist Frühstückszeit. Auf dem Speiseplan steht, passend zur Saison, leckeres Muschelfleisch. Doch diese Delikatesse weckt auch bei den fischigen Mitbewohnern Begehrlichkeiten. Um die Störenfriede vom Buffet fernzuhalten, werden die Leckerlis mit Stäbchen serviert. Für Kerstin und Lothar keine einfache Angelegenheit.

Neues Gelände

Nach dem Weggang von Straußenmann Rezzo hat Sabine fünf weitere Artgenossen an ihre Seite bekommen. Diese haben sich hinter den Kulissen gut eingelebt. Nun steht eine Premiere an: Die ganze Meute der gefiederten Langhälse soll erstmals auf die Savanne. Für Sabine ein vertrautes Terrain. Doch wie werden die Neuen mit der ungewohnten Umgebung klar kommen?


10:55 MDR aktuell (5 Min.) (HDTV, UT)


11:00 MDR um 11 (45 Min.) (HDTV, UT)
Ländermagazin


11:45 In aller Freundschaft (45 Min.) (HDTV, AD, UT)
Ab und zu 'ne kleine Rebellion
Folge 787
Fernsehserie Deutschland, 2017

Rollen und Darsteller:
Sophia Müller – Susan Hoecke
Katharina Paul – Nora Jokhosha
Oliver Paul – Marc Ben Puch
Dr. Roland Heilmann – Thomas Rühmann
Dr. Kathrin Globisch – Andrea Kathrin Loewig
Dr. Martin Stein – Bernhard Bettermann
Sarah Marquardt – Alexa Maria Surholt
Dr. Philipp Brentano – Thomas Koch
Arzu Ritter – Arzu Bazman
Dr. Rolf Kaminski – Udo Schenk
Dr. Lea Peters – Anja Nejarri
Charlotte Gauss – Ursula Karusseit
Otto Stein – Rolf Becker
Kris Haas – Jascha Rust
Ulrike Stolze – Anita Vulesica
Hans-Peter Brenner – Michael Trischan
Dr. Maria Weber – Annett Renneberg
Miriam Schneider – Christina Petersen
Dr. Niklas Ahrend – Roy Peter Link
Prof. Dr. Gernot Simoni – Dieter Bellmann

Regie: Mathias Luther
Drehbuch: Stephanie Dörner
Musik: Oliver Kranz, Anselm Kreuzer, Carsten Rocker
Kamera: Heiko Merten, Daniel Blaum

Seit einiger Zeit absolviert Hans-Peter Brenner seine Facharztausbildung bei Dr. Rolf Kaminski. Nun soll er zum ersten Mal allein einen Patienten betreuen. Sein Patient ist Oliver Paul. Oliver ist allen Autoritäten gegenüber misstrauisch. Er stachelt Hans-Peter Brenner gegen Dr. Kaminski auf. Brenner wagt daraufhin tatsächlich eine kleine Rebellion und legt Oliver Paul einen anderen Behandlungsansatz nahe, als Dr. Kaminski empfiehlt. Es ist ein Triumph für Brenner, als er sich tatsächlich mit seinem Vorschlag einer Prostata-Operation gegen Kaminski durchsetzt. Doch die Operation, eigentlich ein Routineeingriff, hat dramatische Folgen.

Otto Stein ist nach seinem schweren Sturz aus der Reha-Klinik entlassen worden. Doch wieder zu Hause, kommt er nicht zurecht. Der rechte Arm ist infolge der Hirnblutung noch immer leicht gelähmt, sein linker Arm ist gebrochen. Eigentlich braucht Otto Unterstützung im Haushalt, doch es fällt ihm schwer, fremde Hilfe anzunehmen.


12:30 Wir sind die Rosinskis (90 Min.) (HDTV, AD, UT)
Spielfilm Deutschland, 2016

Rollen und Darsteller:
Peggy Rosinski – Anna Thalbach
Torben – Milan Peschel
Angelika Rosinski – Katharina Thalbach
Devid – Vincent Krüger
Angelique Rosinski – Nellie Thalbach
Michelle Rosinski – Emma Bading
Finn Rosinski – Tilman Döbler
Herr Frank – Daniel Krauss
Heiner – Michael Schweighöfer
Malte – Patricio Wiedermann
Maik – David Bredin
Trainer Henry – André M. Hennicke
Marek – Roman Geike
Herr Blume – Steffen Scheumann
Stadtwerkemann – Johannes Rotter
Hotelgast in der Sauna – Kida Khodr Ramadan

Regie: David Gruschka
Drehbuch: Johannes Rotter, Anika Soisson
Musik: Jasmin Shakeri, Beathoavenz
Kamera: Jalaludin Trautmann

Drei Kinder und ein Nichtsnutz als Mann – Peggy Rosinski (Anna Thalbach) muss ihr Leben fast im Alleingang stemmen. Für wenig Geld malocht sie in einer Großreinigung. Weil ihr "Fels in der Brandung" Torben (Milan Peschel) seit Monaten ohne Job ist, reicht es vorne und hinten nicht mehr. Lauter unbezahlte Rechnungen, sogar die Zwangsräumung des kunterbunten Häuschens droht, denn auf dem Amt sitzt ein fieser Sachbearbeiter (Daniel Krauss), der die lebensfrohe Frau gewaltig auf dem Kieker hat.

Klein beigeben kommt für Peggy allerdings auf keinen Fall in Frage. Genauso wenig wie ein krummes Ding, das ihre Mutter Angelika (Katharina Thalbach) drehen möchte. Diese taucht nach langer Abstinenz mal wieder auf und möchte, dass Schwiegersohn Torben bei einer nächtlichen Lieferung von Traktoren nach Polen aushilft. Natürlich leicht verdientes Geld, natürlich total legal. In letzter Sekunde haut ihn Peggy, die ihre Pappenheimer bestens kennt, aus der Sache raus und beschließt: Ab sofort ist Oma für die ganze Familie gestorben! Leider halten gute Vorsätze bei den Rosinskis nur kurz. Schon am nächsten Tag sackt die listige Seniorin alle für eine feucht-fröhliche Grilltour ein, während Peggy auf der Arbeit die nächste Hiobsbotschaft erfährt. Jetzt steht ihr das Wasser wirklich bis zum Hals! Deshalb die Mafiosi-Oma, die unterdessen das nächste doppelbödige Geschäft mit ihrer tussigen Enkelin Angelique (Nellie Thalbach) einfädelt, um Hilfe bitten? Da müsste noch viel mehr schiefgehen!

Erstmals gemeinsam vor der Kamera begeistern Anna, Katharina und Nellie Thalbach als Mutter, Großmutter und Enkelin in der Komödie "Wir sind die Rosinskis". Der Filmtitel ist Programm der liebenswerten Familienbande: Auch wenn alle ans Ausscheren denken - sobald es darauf ankommt, hält man zusammen wie Pech und Schwefel! Schmerzfrei geben Milan Peschel und Vincent Krüger die ebenso einfältigen wie soften "besseren Hälften" ihrer starken Frauen. Diese schließt man genauso ins Herz wie Frankfurt an der Oder, das an das Berlin der wilden 1990er Jahre erinnert. Für einen wunderbaren Groove sorgt der grandiose Soundtrack mit Musik der Sängerin Jasmin Shakeri und des DJ-Duos Beathoavenz sowie lässigen Rocksongs.

Mit diesem Film gratuliert das MDR-Fernsehen der beliebten Charakterschauspielerin Katharina Thalbach zum Geburtstag. Bekannt für ihre Berliner Schnauze und ihre Ruppigkeit rührt sie das Publikum seit Jahrzehnten mit ihrem kraftvollen Spiel und ihrer unverkennbaren Stimme. "Mit ihrer unendlichen Lust am Spielen, der Vitalität, dem Schalk im Nacken und dem Desinteresse an jeder Art von Schubladen und Mauern ist sie zu einer deutschen Ikone geworden." (Frankfurter Allgemeine Zeitung)


14:00 MDR um 2 (73 Min.) (HDTV, UT)
Mittagsmagazin


15:13 MDR aktuell (2 Min.) (HDTV, UT)


15:15 Gefragt – Gejagt (45 Min.) (HDTV, UT)
Folge 292

Moderation: Alexander Bommes


16:00 MDR um 4 (30 Min.) (HDTV, UT)
Neues von hier


16:30 MDR um 4 (30 Min.) (HDTV, UT)
Gäste zum Kaffee


17:00 MDR um 4 (45 Min.) (HDTV, UT)
Neues von hier & Leichter leben
Mehr Genuss – weniger Pfunde:
Abnehmen mit Prof. Thomas Kurscheid

Erst kamen Bratwurst und Gänsebraten, dann der Bauch und jetzt die guten Vorsätze. "Same procedure as every year!" Doch 2019 schaffen Sie es, die Pfunde purzeln zu lassen! Bei "MDR um 4" zeigt Sport- und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Thomas Kurscheid, wie neue Studien den Blick auf Zucker und Fett verändert haben, was die meisten beim Abnehmen falsch machen und wie Gewichtsreduktion wirklich funktioniert.


17:45 MDR aktuell (20 Min.) (HDTV, UT)


18:05 Wetter für 3 (5 Min.) (HDTV, UT)
Die Wetterschau für Mitteldeutschland


18:10 Brisant (44 Min.) (HDTV, UT)
ARD 21.01.2019


18:54 Unser Sandmännchen (6 Min.) (HDTV, UT)

Der kleine König
Haarschnitt


19:00 Ländermagazine (30 Min.) (HDTV, UT)
MDR SACHSENSPIEGEL
Landesfunkhaus Sachsen
MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE
Landesfunkhaus Sachsen-Anhalt
MDR THÜRINGEN JOURNAL
Landesfunkhaus Thüringen


19:30 MDR aktuell (20 Min.) (HDTV, UT)
mit:
das MDR-Wetter


19:50 Mach dich ran (25 Min.) (HDTV, UT)

Das MDR-Spiel


20:15 Schwester Agnes (90 Min.) (AD, UT)
Fernsehfilm DDR, 1975

Rollen und Darsteller:
Schwester Agnes – Agnes Kraus
Bürgermeister Patschek – Jochen Thomas
Frau Patschek – Micaela Kreißler
Parteisekretär – Walter Richter-Reinick
Witwe Zierlich – Marga Legal
Brigadier Willi – Fred Delmare
Katja – Ihris Bohnan
Frank – Gunter Sonneson

Regie: Otto Holub
Drehbuch: Herman Rodigast, Otto Holub
Musik: Rudi Werion
Kamera: Peter Brand

Schwester Agnes ist eine engagierte Krankenschwester mit echt Berliner Schnauze. Ständig ist sie mit ihrem Mofa unterwegs, um die Bewohner Krumbachs und der anliegenden Gemeinden zu betreuen. Sie hilft in allen Lebenslagen und macht sich damit nicht nur Freunde. Gerade hat sie sich mit dem neuen Bürgermeister überworfen, weil sie sein neues Sportprogramm übertrieben findet. Als sie der schwangeren Kati und ihrem Freund Frank eigenmächtig eine Wohnung verspricht, ist das Maß voll. Bürgermeister Patschek möchte die Wohnung lieber einem Maurermeister geben, damit dieser neuen Wohnraum in der Gemeinde schafft. Es kommt zu einer ernsthaften Auseinandersetzung, in der Patschek Agnes schwer beleidigt. Das ist zu viel für Agnes und so schließt sie sich in ihr Haus ein und legt sich krank ins Bett. Die Gemeinde steht Kopf und Bürgermeister Patschek plagt ein schlechtes Gewissen.


21:45 MDR aktuell (20 Min.) (HDTV, UT)
mit:
das MDR-Wetter


22:05 Fakt ist! (58 Min.) (HDTV, UT)
Aus Dresden,


23:03 MDR aktuell (2 Min.) (HDTV)


23:05 Der Bozen-Krimi (90 Min.) (HDTV, AD, UT)
(Wer ohne Spuren geht)
Spielfilm Deutschland, 2015

Rollen und Darsteller:
Sonja Schwarz – Chiara Schoras
Thomas Schwarz – Xaver Hutter
Laura Schwarz – Charleen Deetz
Katharina Matheiner – Lisa Kreuzer
Jonas Kerschbaumer – Gabriel Raab
Peter Kerschbaumer – Hanspeter Müller-Drossaart
Chiara Bonetti – Marion Mitterhammer
Anton Burger – Götz Burger
Matteo Zanchetti – Tobias Oertel
Martina Kronstadt – Ulli Maier
Prof. Gamper – Markus Völlenklee
Andreas Mayn – Jan-Hinnerk Arnke
Kadim Aziz – Kida Khodr Ramadan
Faiza Aziz – Valentina Repetto

Regie: Marcus Ulbricht
Drehbuch: Jürgen Werner
Musik: Mario Lauer
Kamera: Ludwig Franz

Bozen statt Frankfurt: Großstadtkommissarin Sonja Schwarz hat ihren Topjob in der Mainmetropole aufgegeben, um ihrem Mann Thomas ins provinzielle Südtirol zu folgen. Doch in der Patchworkfamilie, zu der auch ihre 15-jährige Stieftochter und die biestige Ex-Schwiegermutter ihres Gatten gehören, kracht es gewaltig. Außerdem findet Sonja gleich am ersten Tag die Leiche eines seit vielen Jahren vermissten Mädchens. Bei den Ermittlungen erlebt sie eine böse Überraschung.

Viel Zeit zum Eingewöhnen bleibt Sonja Schwarz (Chiara Schoras) nicht. Gleich nach ihrer Ankunft in Südtirol gerät "Frau Commissario", wie die neuen Kollegen von der Kripo Bozen sie nennen, in eine wüste Schießerei. Auch in ihrem neuen Zuhause muss die aus Frankfurt kommende Ermittlerin in Deckung gehen. Ihr Mann Thomas (Xaver Hutter) will das verschuldete Weingut seiner Ex-Schwiegermutter Katharina (Lisa Kreuzer) übernehmen, die einen Giftpfeil nach dem anderen auf Sonja abfeuert. Die schlechte Laune ihrer Stieftochter Laura (Charleen Deetz) passt perfekt zu dieser völlig verkorksten Situation. Entnervt flüchtet Sonja ins Hotel. Schließlich muss sie nebenbei auch noch zwei Morde aufklären. Kopfzerbrechen bereitet ihr vor allem der rätselhafte Fund eines Skeletts. Die Überreste stammen von einer jungen Frau, die seit zehn Jahren vermisst wird. Je tiefer Sonja in diesen ungelösten Fall eindringt, desto mehr Indizien sprechen für eine Verwicklung ihres Mannes. Der nicht geplante Flirt mit dem extrem gut aussehenden italienischen Kollegen Matteo (Tobias Oertel) macht ihre Lage nicht einfacher.

Dunkle Geheimnisse und ein katastrophaler Neuanfang in Südtirol: Chiara Schoras stolpert als fremdelnde Kommissarin in ein Abenteuer, das sie sich gerne erspart hätte. Vor dem atemberaubenden Hintergrund der Dolomiten prallen italienische Lebensart und deutsche Mentalität aufeinander. Mit High-Tech-Ermittlungsmethoden dringt die Großstadtermittlerin in ein Gespinst aus familiären Verstrickungen und undurchsichtigen Verbindungen einer archaischen Gesellschaft ein: Damit steckt Regisseur Marcus Ulbricht einen Rahmen ab, der im deutschen Fernsehkrimi seinesgleichen sucht. Der stimmungsvolle Alpenkrimi entstand im Sextental und in Bozen.


00:35 Für Dich bei mir (30 Min.) (HDTV, UT)
Kurzfilm Deutschland, 2015

Rollen und Darsteller:
Margret – Liane Düsterhöft
Helmut – Dietmar Obst
Anne – Luise Lähnemann
Stephan – Moritz Hoyer
Pflegerin – Marie Anna Suttner
Pfleger – Alexander Terhorst

Regie: Clemens Beier
Drehbuch: Linda Brieda
Musik: Johann Niegl, Robert Niegl, Valeria Frattini
Kamera: Michael Terhorst

Margret (74) plant zusammen mit ihrem Mann Helmut (78), nach Italien zu reisen. Aber bereits kurze Zeit später befindet sich Helmut in einem demenzbedingten Dämmerzustand. Eingekesselt zwischen den Plattenbauten Halle-Neustadts träumt Margret vom Reisen, aber die Demenz ihres Mannes Helmut macht dies geradezu unmöglich. Sämtliches Leben scheint aus seinen anteilnahmslosen Blicken entwichen zu sein, aber Margret gibt nicht auf. Sie ist auf der Suche nach ihrem alten Helmut, doch im Kampf um Zukunft und Vergangenheit droht sie sich zu verlieren und steigert sich in einen zunehmenden Wahn. Als die Grenze zwischen Realität und Illusion gänzlich zu verschwinden scheint, ist es für Margret an der Zeit, eine Entscheidung zu treffen. Ein Film über grenzenlose Liebe im Alter.


01:05 MDR Kultur – Filmmagazin (13 Min.) (HDTV)
MDR 18.01.2019


01:18 MDR aktuell (2 Min.) (HDTV)
MDR 21.01.2019


01:20 Fakt ist! (58 Min.) (HDTV, UT)
Aus Dresden,
MDR 21.01.2019


02:18 MDR aktuell (2 Min.) (HDTV)
MDR 21.01.2019


02:20 Anne Will (60 Min.) (HDTV, UT)
ARD 20.01.2019


03:20 Mach dich ran (25 Min.) (HDTV, UT)
MDR 21.01.2019

Das MDR-Spiel


03:45 Semperopernball 2014-2018 nonstop – Alles tanzt (45 Min.) (HDTV)

Ländermagazine


04:30 MDR SACHSENSPIEGEL (30 Min.) (HDTV, UT)
MDR 21.01.2019

Ländermagazine


05:00 MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE (30 Min.) (HDTV, UT)
MDR 21.01.2019

Ländermagazine


05:30 – 06:00 MDR THÜRINGEN JOURNAL (30 Min.) (HDTV, UT)
MDR 21.01.2019

*

Dienstag, 22. Januar 2019


06:00 Brisant (40 Min.) (HDTV, UT)
ARD 21.01.2019


06:40 nano (30 Min.) (HDTV)

Die Welt von morgen


07:10 Rote Rosen (50 Min.) (HDTV, UT)
Folge 2808
Fernsehserie Deutschland, 2019


08:00 Sturm der Liebe (48 Min.) (HDTV, UT)
Folge 3073
Fernsehserie Deutschland, 2019


08:48 MDR aktuell (2 Min.) (HDTV, UT)


08:50 Julia – eine ungewöhnliche Frau (50 Min.) (UT)
Ehrlich währt am längsten
Folge 12
Fernsehserie Deutschland / Österreich, 1999

Rollen und Darsteller:
Dr. Julia Laubach – Christiane Hörbiger
Dr. Arthur Laubach – Peter Bongartz
Elisabeth Laubach – Paula Polak
Wolfgang Laubach – Philipp Fleischmann
Martin Reidinger – Franz Buchrieser
Sebastian Reidinger – Fritz Karl
Giacomo – Roland Selva
Leopold Frauscher – Reinhard Nowak

Regie: Walter Bannert
Drehbuch: Peter Mazzuchelli
Musik: Mischa Krausz
Kamera: Hanus Polak

Vier junge, militante Tierschützer suchen Retz und Umgebung heim, lassen Tiere frei und verursachen dabei sehr hohe Schäden. Die Geschädigten rotten sich zusammen und organisieren eine Bürgerwehr. Und eines Nachts ist es tatsächlich so weit: Die Tierschützer werden auf frischer Tat ertappt. Bevor die Gendarmerie eingreifen kann, kommt es zu Handgreiflichkeiten.

Turbulent verläuft dann auch die Gerichtsverhandlung. Julia Laubach – deren Versöhnung mit Ehemann Arthur bescheidene Fortschritte macht – ist aber jederzeit "Chefin" im Saal und kann sich sowohl gegen die Tierschützer als auch gegen die erbosten Ortsbewohner durchsetzen. Der Prozess endet mit allgemeinem Applaus im Publikum. Die Stadtgemeinde findet einstweilen für den ehemaligen Mähr-Hof einfach keinen Käufer. Die meisten Interessenten werden dadurch abgeschreckt, dass das Grundstück wieder zum archäologischen Grabungsgebiet werden könnte. Der ehemalige Besitzer Max Mähr hat dagegen einen Glückstag und findet in einer Telefonzelle einen Koffer voll Geld. Lange zögert er, ob er die 30 Millionen Schilling abliefern soll. Nicht zuletzt seiner Gattin zuliebe tut er es schließlich und gibt sich mit den zehn Prozent Finderlohn zufrieden – immer noch genug, um möglicherweise den Job als Müllmann aufzugeben und sich wieder "in Richtung Heimat" zu orientieren.


09:40 Quizduell (48 Min.) (HDTV, UT)
Folge 149

Moderation: Jörg Pilawa


10:28 Länder kompakt (2 Min.) (HDTV, UT)


10:30 Elefant, Tiger & Co. (25 Min.)
Geschichten aus dem Leipziger Zoo
Folge 340
MDR 11.12.2009

Wand an Wand

Seit drei Monaten ist Schuppentierfrau Quesan nun in Leipzig, aber noch immer wohnt sie in ihrem Übergangsquartier hinter den Kulissen. Die Eingewöhnungsphase war wichtig, so konnten sich die anspruchsvolle Asiatin und ihre Pflegerin Christina Schwind in aller Ruhe anfreunden. Heute nun ist Quesans großer Tag! Sie soll umziehen. Im Souterrain des Elefantentempels wartet ein großzügiges Appartement in bester Lage mit gehobener Ausstattung – mit einem pikanten Detail. Quesan wohnt ab jetzt Wand an Wand mit ihrem Zukünftigen, Schuppi. Ein aufregender Moment. So nah waren sich die beiden Schuppentiere noch nie.

Vogel gegen Vogel

Die Zeiten, da die fünf neuen Strauße und Sabine sich ganz allein in den Weiten Afrikas tummeln konnten, sind vorbei. Nun sollen die Neulinge Schritt für Schritt ihre Mitbewohner auf der Savanne kennenlernen. Als erstes die Säbelantilopen und die Kronenkraniche. Die jungen Strauße sind neugierig, kontaktfreudig und haben keine Berührungsängste. Eigentlich beste Voraussetzungen für ein erstes Date. Wäre da nicht der streitlustige Kronenkranichhahn, der Strauße noch nie richtig leiden konnte.

Feder um Feder

Edelpapagei Felix ist gar nicht so glücklich, wie sein Name sagt. Ihm fehlen am linken Flügel fast alle Schwungfedern. Er kann nicht fliegen. Auch kann er durch sein Handicap schlecht die Balance halten und fällt oft vom Ast. Kein Zustand für einen Vogel. Petra Friedrich bringt ihn in die Tierklinik. Eine Kunstmauser soll bewirken, dass Felix seine Flugfähigkeit zurückerlangt. Doch dafür muss der hübsche Papagei viele Federn lassen und sehr tief in die Flasche gucken.


10:55 MDR aktuell (5 Min.) (HDTV, UT)


11:00 MDR um 11 (45 Min.) (HDTV, UT)
Ländermagazin


11:45 In aller Freundschaft (45 Min.) (HDTV, AD, UT)
Nur ein Moment
Folge 788
Fernsehserie Deutschland, 2017

Rollen und Darsteller:
Tanja Gerdes – Marisa Leonie Bach
Björn Gerdes – Knut Berger
Jenne Derbeck – Patrick Kalupa
Dr. Roland Heilmann – Thomas Rühmann
Dr. Kathrin Globisch – Andrea Kathrin Loewig
Dr. Martin Stein – Bernhard Bettermann
Sarah Marquardt – Alexa Maria Surholt
Dr. Philipp Brentano – Thomas Koch
Arzu Ritter – Arzu Bazman
Dr. Rolf Kaminski – Udo Schenk
Dr. Lea Peters – Anja Nejarri
Charlotte Gauss – Ursula Karusseit
Otto Stein – Rolf Becker
Kris Haas – Jascha Rust
Ulrike Stolze – Anita Vulesica
Hans-Peter Brenner – Michael Trischan
Dr. Maria Weber – Annett Renneberg
Miriam Schneider – Christina Petersen
Dr. Niklas Ahrend – Roy Peter Link
Prof. Dr. Gernot Simoni – Dieter Bellmann

Regie: Mathias Luther
Drehbuch: Tina Fürneisen
Musik: Oliver Kranz, Anselm Kreuzer, Carsten Rocker
Kamera: Heiko Merten, Daniel Blaum

Robin Gerdes, ein sechsjähriger Junge, ist erst vor kurzem mit seinen Eltern in das Nachbarhaus von Prof. Simoni und seiner Frau Ingrid eingezogen. Eines Nachmittags streiten seine Eltern wieder so heftig, dass Robin zu Prof. Simoni flüchtet. Der tröstet ihn mit Eis und Schlagsahne. Als sein Vater Björn den Jungen abholt, ist er einen Moment unbeaufsichtigt und nimmt Haushaltsreiniger zu sich. Prof. Simoni und Björns Vater eilen mit ihm in die Klinik. Dr. Maria Weber und Dr. Martin Stein kümmern sich um den kleinen Patienten. Robin muss sofort notoperiert werden. Wütend gibt Tanja Gerdes, Robins Mutter, dem Vater Björn die Schuld für diese Katastrophe. Dr. Weber und Prof. Simoni erfahren nach und nach vom schweren Schicksal der Familie.

Dr. Lea Peters erster Arbeitstag nach der Geburt ihres Sohnes Tim steht an. Sie freut sich auf den Dienst und lässt Tim bei seinem Vater Jenne Derbeck. Um sich ganz auf ihre erste OP nach der Babypause konzentrieren zu können, will sie kurz zu Hause anrufen und hören, ob alles in Ordnung ist. Als sich Jenne nicht meldet, ist sie doch beunruhigter, als sie es zugeben möchte.


12:30 Und dennoch lieben wir (90 Min.) (HDTV, AD, UT)
Spielfilm Deutschland, 2011

Rollen und Darsteller:
Anne May – Claudia Michelsen
Peter Kramer – Mark Waschke
Carolin Winter – Melika Foroutan
Tommie – Justus Schlingensiepen
David Winter – Quirin Oettl
Tessa – Lisa Vicari
Prof. Ellen Töpfer – Andrea L'Arronge
Monika – Annette Paulmann
Dr. Rolf Grawert – Stefan Wilkening
Lehrerin – Friederike Tiefenbacher
Max – Oliver Mallison
Carlos – Daniel Montoya

Regie: Matthias Tiefenbacher
Drehbuch: Martin Kluger, Maureen Herzfeld
Musik: Biber Gullatz, Andreas Schäfer, Susanne Piesker
Kamera: Holly Fink

Anne May, 39, verheiratet, zwei Kinder und erfolgreiche Chirurgin, wird von Selbstzweifeln geplagt und ist tief unglücklich. Eine Tages lernt sie Carolin Winter kennen, die Mutter eines Schulfreundes ihres Sohnes. Schnell freunden sich die beiden Frauen an, Anne lässt sich vom lebenslustigen Elan der gebürtigen Chilenin mitreißen. Doch dann erfährt sie, dass Carolin einst eine Affäre mit ihrem Mann hatte. Anne ist zutiefst getroffen. Als Carolin schwer erkrankt, führt das alle Beteiligte in eine existenzielle Krise.

Auf den ersten Blick führen sie eine Bilderbuch-Ehe: Die Chirurgin Anne May (Claudia Michelsen) und der Schadensanalytiker Peter Kramer (Mark Waschke) sind erfolgreich im Beruf, haben mit dem kleinen Tommie (Justus Schlingensiepen) und dem Teenager Tessa (Lisa Vicari) zwei wohlgeratene Kinder, auch ihr Designerhaus in einem Münchner Vorort kann sich sehen lassen. Doch hinter der perfekten Fassade tun sich Risse auf: Das Feuer ihrer einstigen Jugendliebe hat im Ehealltag merklich gelitten, Peter stürzt sich in seine beruflichen Verpflichtungen und Anne wird kurz vor ihrem 40. Geburtstag von einer zehrenden Unzufriedenheit aufgerieben: Job, Kinder, schönes Haus, Gefühlsroutine – soll das alles gewesen sein?

Als sich Peter auf einer längeren Dienstreise in Schweden befindet, lernt Anne Carolin Winter (Melika Foroutan) kennen, die Mutter von David (Quirin Oettl), einem Schulfreund Tommies. Die aus Chile stammende Carolin ist so ganz anders als sie: spontan, lebenslustig, ungebunden. Anne lässt sich mitreißen von der Leidenschaft ihrer neuen Bekanntschaft, bald verbindet die beiden Frauen ein tiefes Vertrauensverhältnis; Carolin gelingt es sogar, die widerwillige Anne zu überreden, ihren Geburtstag zu feiern. Peter, der überraschend aus Schweden nach Hause kommt, findet – anders als erwartet – keineswegs eine deprimierte und gereizte Anne vor, sondern eine strahlende, entspannte Frau. Seine Freude über Annes gute Laune endet schlagartig, als sie ihm Carolin vorstellt: Peter kennt diese attraktive Frau nur zu gut, hatte er doch vor vielen Jahren ein Verhältnis mit ihr, das Carolin damals beendete, um sein Familienleben nicht zu gefährden. Nun aber steht seine ehemalige Geliebte, die er nie vergessen konnte, leibhaftig vor ihm. Auch Carolin weiß nicht, wie sie mit der Situation umgehen soll. Hilflos und verwirrt wendet sie sich von Anne ab und verbietet auch David jeden weiteren Umgang mit Tommie. Anne ist über Carolins abweisendes Verhalten ratlos. Doch dann entdeckt sie die Wahrheit. Für sie ändert sich alles - die Liebe zu Peter, das Glück ihrer Ehe und nicht zuletzt die Freundschaft zu Carolin. Anne will weder mit Carolin noch mit Peter je wieder etwas zu tun haben. Dann erkrankt Carolin schwer.

Mit großer emotionaler Intensität erzählt Regisseur Matthias Tiefenbacher in seinem bewegenden Beziehungsdrama von Menschen, die auf schicksalhafte Weise miteinander verbunden sind. Die großen partnerschaftlichen Themen wie Liebe und Vertrauen, Verrat und Vergebung, eheliche Verantwortung und persönliche Freiheit werden vor dem Hintergrund einer tödlichen Erkrankung zu einer existenziellen Geschichte verdichtet. Mit Claudia Michelsen, Mark Waschke und Melika Foroutan fand sich eine ausdrucksstarke Besetzung, die virtuos zu berühren und zu überzeugen weiß.


14:00 MDR um 2 (73 Min.) (HDTV, UT)
Mittagsmagazin


15:13 MDR aktuell (2 Min.) (HDTV, UT)


15:15 Gefragt – Gejagt (45 Min.) (HDTV, UT)
Folge 293

Moderation: Alexander Bommes


16:00 MDR um 4 (30 Min.) (HDTV, UT)
Neues von hier


16:30 MDR um 4 (30 Min.) (HDTV, UT)
Gäste zum Kaffee


17:00 MDR um 4 (45 Min.) (HDTV, UT)
Neues von hier & Leichter leben
Spezial-Person: Sylvia Seifert

u.a. mit Fitness- und Sportexpertin Sylvia Seifert


17:45 MDR aktuell (20 Min.) (HDTV, UT)


18:05 Wetter für 3 (5 Min.) (HDTV, UT)
Die Wetterschau für Mitteldeutschland


18:10 Brisant (44 Min.) (HDTV, UT)
ARD 22.01.2019


18:54 Unser Sandmännchen (6 Min.) (HDTV, UT)

Rita und das Krokodil
Das Schloss


19:00 Ländermagazine (30 Min.) (HDTV, UT)
MDR SACHSENSPIEGEL
Landesfunkhaus Sachsen
MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE
Landesfunkhaus Sachsen-Anhalt
MDR THÜRINGEN JOURNAL
Landesfunkhaus Thüringen


19:30 MDR aktuell (20 Min.) (HDTV, UT)
mit:
das MDR-Wetter


19:50 Einfach genial (25 Min.) (HDTV, UT)
Erfindermagazin


20:15 Umschau (45 Min.) (HDTV, UT)
Magazin

Der Osten – Entdecke wo du lebst


21:00 VERO – Die legendären Spielzeugmacher aus Olbernhau (45 Min.) (HDTV, UT)
Film von: Kerstin Holl

Dieses Spielzeug hat vielen Generationen von Kindern leuchtende Augen beschert – der Baukasten "VERO construc", die Programme "VERO elementar" und "VERO scola", die kleinen Werkbänke für Kinder, die Holzfahrzeuge, die Puppenhäuser und Mini-Tankstellen sowie das gewaltige Sortiment für den Eisenbahn-Modellbau. Hergestellt wurde alles im Erzgebirge, im VEB Vereinigte Spielwarenwerke VERO Olbernhau, dem größten Spielwarenhersteller der DDR.

Das Erzgebirge kann wie kaum eine andere Region in Deutschland auf eine einzigartige Tradition in der Herstellung von Holzspielzeug verweisen. Aus der Not der Bergleute von einst geboren, entwickelte sich die Holzkunst zu einem bedeutenden Kapitel ostdeutscher Industriegeschichte. VERO entsteht ab 1966 durch die Zwangskollektivierung unzähliger kleiner Familienbetriebe. Zwanzig Jahre später sind es 82 Produktionsstätten, in denen rund 3.300 Mitarbeiter mehr als 1.000 Artikel herstellen. Bis 1990 gibt es kein Kinderzimmer ohne VERO – in beiden Teilen Deutschlands. Aber nur ein Jahr später ist das einst so erfolgreiche Kombinat vollständig liquidiert.

Einige Betriebe können reprivatisiert werden – und nur deshalb lebt die lange Tradition der Spielzeugproduktion in Sachsen bis heute weiter. Mut und Glaube an das eigene Können haben den Handwerkern aus dem Erzgebirge das Überleben ermöglicht. So erzählen die zahlreichen Miniaturen, die in Kerstin Drechsels Manufaktur entstehen, von einem bedeutenden Erbe. Ihr Vater, Dr. Helmut Flade war einer der Mitbegründer von VERO Olbernhau und leitete mehr als 20 Jahre die Entwicklungsabteilung der legendären Spielzeugfabrikation. Viele Ideen der DDR-Kreativ-Schmiede gehen auf ihn zurück. 1987 sieht Helmut Flade zunehmend sein Lebenswerk demontiert und verlässt VERO – in eine ungewisse Zukunft. Nach dem Mauerfall nutzten Vater und Tochter ihre Chance und bauen gemeinsam ein eigenes Unternehmen auf. Heute beschäftigt die kleine Olbernhauer Manufaktur 15 Mitarbeiter.

Die klingenden Bausteine Barbara Seidlers haben es sogar bis ins japanische Kaiserhaus geschafft, in die Kinderhände der Prinzessin Aiko. Ein Erfolg, für den Familie Seidler viele Jahre kämpfen musste und der Firmengründer Werner Seidler fast das Leben kostete. Der Werkzeugbauer und erfolgreiche VERO-Konstrukteur Günter Reichel steht heute mit 67 Jahren immer noch selbst an der Drehbank, wenn es darum geht, für seine Schutzengel das nötige Rüstzeug zu drechseln. Auch Ute Hofmann-Auhagen blickt auf eine lange Tradition zurück. Ihre Familie nimmt bereits 1885 eine Holzstoff- und Pappenfabrikation in Betrieb. Sie ist gerade 15 Jahre alt, als sie miterleben muss, wie das Lebenswerk ihres Vaters 1972 enteignet und in das Kombinat VERO eingegliedert wird. Gemeinsam mit ihrem Vater setzt sie ab 1990 die Reprivatisierung des einstigen Familienunternehmens durch. Heute gehört die Firma Auhagen zu den erfolgreichsten Modellbau-Herstellern Europas. Holzfiguren, Baukästen, Lernspielzeug, Lichthäuser, … – was im Erzgebirge gefertigt wird, ist nach wie vor ein Markenzeichen und wird weit über Europas Grenzen hinweg geschätzt.


21:45 MDR aktuell (20 Min.) (HDTV, UT)
mit:
das MDR-Wetter


22:05 Die Investoren (43 Min.) (HDTV, AD, UT)
Wie Macher und Glücksritter in den Osten kamen
Folge 2 von 2
Dokumentation von: Ariane Riecker

Ostdeutschland, eine innerhalb kürzester Zeit deindustrialisierte Region mit kaputten Städten und maroden Betrieben, sucht Menschen, die eine neue Wirtschaftsordnung aufbauen. Besonders gefragt: Erfolgreiche Unternehmer und Konzerne mit Kapital und Durchhaltevermögen. Aber nur wenige von denen, die das Kapital, die Erfahrung und das Knowhow haben, kommen in den Osten.

Einmalig sind im Osten Deutschlands die Bedingungen, unter denen investiert wird. Einmalig ist der Einfluss, den Politik und Staat nehmen wollen. Einmalig der Subventionswahn. Einmalig auch die Fallstricke, die völlige Neuordnung der Wirtschaft und der Eigentumsverhältnisse für manchen Unternehmer bereithalten. Einmalig sind auch Engagement und Ehrgeiz, nicht selten aber auch Egoismus und kriminelle Energie der großen Investoren im neu zu ordnenden Land. Volkswagen ist einer der wenigen westdeutschen Konzerne, die ganz groß im Osten einsteigen – und das hat viel mit Carl Hahn zu tun. Hahn, in Chemnitz geboren, hat der Osten nie ganz losgelassen. 1989 macht er sich auf, um den Verlieren das Siegen beizubringen – und um den riesigen Markt, der sich plötzlich direkt vor der eigenen Haustür auftut, zu erobern.

Kurt Krieger, ein Westberliner Möbelhändler, hat den Osten nicht im Blick. Erst fünf Monate nach dem Mauerfall macht er sich auf gen Ostdeutschland – und ist überwältigt von den Flächen und den Möglichkeiten, die ihm die neuen Länder bieten. Krieger nutzt sie und wird durch den Osten zu einem der größten Möbelhändler Deutschlands. Krieger baut zehn riesige Höffner-Möbelcenter und investiert in Hochregallager für mehr als eine Milliarde Euro. Reiner Pilz, ein erfolgreicher bayrischer Mittelständler, avanciert im Osten schnell zum Vorzeigeinvestor. Aber er erliegt einer Verführung. Er, der Mittelständler, wird Teil des medial gefeierten ersten gemeinsamen deutsch-deutschen Joint Venture. Genug Kapital hat er dafür eigentlich nicht – aber die Hoffnung, auf dem Ostmarkt viel Geld zu verdienen und das Versprechen von Banken und Politik, ihn in jedem Fall zu stützen. Immer tiefer gerät er in die Mühlen seines eigenen Joint Ventures – bis zum Fall. Er verliert sein Vermögen und am Ende sogar seine Freiheit.

Die zweiteilige Dokumentation zeigt eine Spezies, die bis heute ein Spiegelbild der Deutschen Einheit ist: Die Ost-Investoren. Die Filme machen die enorme Spannweite zwischen seriösem Interesse und Größenwahn, von Hochstapelei bis zum nachhaltigen Struktureffekt deutlich.


22:48 MDR aktuell (2 Min.) (HDTV)


22:50 Polizeiruf 110 (75 Min.) (UT)
Gesichter im Zwielicht
Kriminalfilm Deutsche Demokratische Republik, 1973

Rollen und Darsteller:
Oberleutnant Fuchs – Peter Borgelt
Leutnant Vera Arndt – Sigrid Göhler
Wachtmeister Subras – Alfred Rücker
Bodo Jansen – Horst Drinda
Astrid Jansen – Regina Beyer
Detleff Jansen – Erwin Berner
Erste Frau Jansen – Helga Raumer
Knut Hinrichs – Peter Bause

Regie: Manfred Mosblech
Drehbuch: Fred Unger, Manfred Mosblech
Musik: Hartmut Behrsing
Kamera: Winfried Kleist

Die lebenslustige, attraktive Astrid Jansen wird erwürgt im Bootshaus aufgefunden. Ihr Ehemann bezichtigt sich der Tat. Mit seiner zweiten Ehefrau schien der zurückhaltende Segellehrer Jansen das große Los gezogen zu haben. Um Astrid, jung, sportlich und ehrgeizig, beneidete ihn mancher Mann an der Küste. Auch am Abend vor dem Mord war das Familienglück des ungleichen Paares äußerlich intakt. Astrid hatte beim Bootsrennen einen Pokal gewonnen, man feierte ausgelassen den Sieg. Und dann der Schock: Astrid liegt erwürgt im Bootshaus, ihr Mann stellt sich der Polizei.

Doch die Ermittlungen fördern Ungereimtheiten zutage. Während der Nacht hatte Jansen seine Tochter mit hohem Fieber ins Krankenhaus gebracht, alarmiert durch Detleff, Sohn aus erster Ehe, der bei seiner kleinen Stiefschwester geblieben war. Astrid hatte das Fest kurz darauf mit einem Unbekannten verlassen. Sie war ihrem Mann, den sie für einen Schwächling und Versager hielt, schon geraume Zeit untreu. Obwohl Jansen offenkundig Grund gehabt hat, seine Frau zu hassen, passt die Tat so gar nicht zu seinem besonnenen Charakter. Wen will Bodo Jansen decken?

Oberleutnant Fuchs und Leutnant Vera Arndt haben die komplizierte Aufgabe, Jansens Tatgeständnis zu widerlegen und den tatsächlichen Mörder zu überführen.


00:05 Der Pathologe – Mörderisches Dublin (88 Min.) (HDTV, UT)
Nicht frei von Sünde
(Folge 1 von 3)
Spielfilm Großbritannien, 2013

Rollen und Darsteller:
Quirke – Gabriel Byrne
Richter Garret Griffin – Michael Gambon
Sarah Griffin – Geraldine Somerville
Phoebe Griffin – Aisling Franciosi
Malachy Griffin – Nick Dunning
Inspector Hackett – Stanley Townsend
Sinclair – Brian Gleeson
Dolly Moran – Brid Brennan
Brenda Ruttledge – Janet Moran
Rose Crawford – Sara Stewart
Josh Crawford – Donald Sumpter
Claire Stafford – Catherine Steadman
Andy Stafford – Shane Taylor

Regie: John Alexander
Drehbuch: Andrew Davies
Musik: Rob Lane
Kamera: Tony Miller

Im Leichenschauhaus des Dubliner Holy Family Hospitals fühlt der Pathologe Quirke sich wohler als in der Gesellschaft lebendiger Menschen. Ungereimtheiten im Todesfall einer jungen Wöchnerin bringen den eigenbrötlerischen Mediziner aber dazu, das selbstgewählte Exil zu verlassen, um Nachforschungen anzustellen. Dabei kommt er finsteren Machenschaften auf die Spur, bei denen nicht nur seine ehrenwerte Familie eine unrühmliche Rolle spielt. Auch die katholische Kirche hat ihre Hände im Spiel.


01:33 MDR aktuell (2 Min.) (HDTV)
MDR 22.01.2019


01:35 Umschau (45 Min.) (HDTV, UT)
Magazin
MDR 22.01.2019

Der Osten – Entdecke wo du lebst


02:20 VERO – Die legendären Spielzeugmacher aus Olbernhau (43 Min.) (HDTV, UT)
Film von: Kerstin Holl
MDR 22.01.2019


03:03 MDR aktuell (2 Min.) (HDTV)
MDR 22.01.2019


03:05 Hart aber fair (75 Min.) (HDTV, UT)
ARD 21.01.2019


04:20 Semperopernball 2014-2018 nonstop – Alles tanzt (10 Min.) (HDTV)

Ländermagazine


04:30 MDR SACHSENSPIEGEL (30 Min.) (HDTV, UT)
MDR 22.01.2019

Ländermagazine


05:00 MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE (30 Min.) (HDTV, UT)
MDR 22.01.2019

Ländermagazine


05:30 – 06:00 MDR THÜRINGEN JOURNAL (30 Min.) (HDTV, UT)
MDR 22.01.2019

*

Mittwoch, 23. Januar 2019


06:00 Brisant (40 Min.) (HDTV, UT)
ARD 22.01.2019


06:40 nano (30 Min.) (HDTV)

Die Welt von morgen


07:10 Rote Rosen (50 Min.) (HDTV, UT)
Folge 2810
Fernsehserie Deutschland, 2019


08:00 Sturm der Liebe (48 Min.) (HDTV, UT)
Folge 3074
Fernsehserie Deutschland, 2019


08:48 MDR aktuell (2 Min.) (HDTV, UT)


08:50 Julia – Eine ungewöhnliche Frau (50 Min.) (UT)
Späte Wahrheit
Folge 13
Fernsehserie Deutschland / Österreich, 1999

Rollen und Darsteller:
Dr. Julia Laubach – Christiane Hörbiger
Dr. Arthur Laubach – Peter Bongartz
Elisabeth Laubach – Paula Polak
Wolfgang Laubach – Philipp Fleischmann
Martin Reidinger – Franz Burchrieser
Sebastian Reidinger – Fritz Karl
Elke Torberg – Marion Mitterhammer
Herta Mähr – Bibiana Zeller
Max Mähr – August Schmölzer
Heidi Mähr – Monia Finotti
Erna Strubreiter – Sissy Hörrerer
Heinz Strubreiter – Michael König
Susanne Strubreiter – Katrin Griesser
Helga Schuster – Kristina Bangert
Hanns Sonnleitner – Wolfram Berger
Josef Angerer – Gerhard Naujoks

Regie: Walter Bannert
Drehbuch: Peter Mazzuchelli
Musik: Mischa Krausz
Kamera: Hanus Polak

Max und Heidi Mähr feiern den Wiedereinzug in ihren alten Hof. Außerdem bietet Bürgermeister Martin Reidinger Max die Stelle als Leiter des gemeindeeigenen Bauhofs an, da der bisherige Amtsinhaber in Pension gehen wird. Es scheint sich wirklich alles zum Besten gewendet zu haben!

Bei der großen "Wiedersehensfeier" sind auch Julia und Arthur Laubach dabei. Willi Mähr will gerade reiten, als er schwankt und zu Boden fällt. Der Blutbefund führt zu einem völlig unerwarteten und erschütternden Resultat. Inzwischen hat Julia einen Räumungsantrag "Stadtgemeinde Retz gegen Josef Angerer" unterschrieben. Angerer ist seit einigen Monaten arbeitslos und wird nun samt seiner Familie "auf die Straße gesetzt". Das ist durchaus wörtlich zu verstehen: Angerer errichtet ein Zelt auf dem Retzer Hauptplatz, um so auf seine Situation aufmerksam zu machen. Bürgermeister Reidinger findet daraufhin eine Interimslösung.

Noch etwas mehr Zündstoff liefert ihm allerdings Heidi Mähr, als sie ausgerechnet ihn bittet, als Knochenmarkspender für ihren Sohn zur Verfügung zu stehen. Genau dieser Umstand führt zu einem schweren Konflikt in der Mähr'schen Ehe. Immerhin liegt die Wahrscheinlichkeit dafür, dass sich ein "Blutfremder" für eine Knochenmarktransplantation eignet, bei etwa 1:500.000. Nicht ganz so gering ist die Möglichkeit, dass sich Julia und Arthur doch wieder versöhnen. Aber da ist auch noch Elke Torberg, die nach neun Monaten plötzlich bei Arthur wieder auftaucht.


09:40 Quizduell (48 Min.) (HDTV, UT)
Folge 150

Moderation: Jörg Pilawa


10:28 Länder kompakt (2 Min.) (HDTV, UT)


10:30 Elefant, Tiger & Co. (25 Min.)
Geschichten aus dem Leipziger Zoo
Folge 341
MDR 18.12.2009

Oh du Fröhliche

Große Aufregung im Nashornstall. Weibchen Sarafine sendet eindeutige Signale: Sie ist heiß, endlich! Monatelang haben die Pfleger darauf gewartet. Viel wurde probiert, doch die Weibchen bekamen einfach keinen richtigen Zyklus. Nun rührt sich doch was und darum muss alles ganz schnell gehen. Bulle Ndugu steht in den Startlöchern. Frank Meyer lässt die beiden zusammen. Ob Sarafine und Ndugu seine Hoffnungen erfüllen können?

Oh Tannebaum

Den Löwen ist stinklangweilig. Weil auf der Anlage geputzt wird, dürfen Matadi und Luena nicht vor die Tür. Das macht schlechte Laune. Damit den beiden nicht die Decke auf den Kopf fällt, lässt sich Jörg Gräser was einfallen. Er schmückt einen "Weihnachtsbaum". Statt Kugeln und Lametta baumelt saftiges Rinderfilet am Zweig. Das ist genau nach Luenas Geschmack, Matadi allerdings ist gar nicht begeistert. Das gibt eine schöne Bescherung.

Oh Jemineh

Den Meerschweinchen juckt gewaltig der Pelz und das kurz vor dem Feste. Schuld daran sind Milben. Die haben sich klammheimlich breit gemacht und bringen die Meerschweinchen zur Weißglut. Dr. Langguth und Christoph Urban eilen zur Hilfe. Dabei wird auch klar, warum die süßen Tierchen kein so tolles Weihnachtsgeschenk sind.


10:55 MDR aktuell (5 Min.) (HDTV, UT)


11:00 MDR um 11 (45 Min.) (HDTV, UT)
Ländermagazin


11:45 In aller Freundschaft (45 Min.) (HDTV, AD, UT)
Jenseits der Schmerzgrenze
Folge 789
Fernsehserie Deutschland, 2017

Rollen und Darsteller:
Vanessa Liebstöckel – Charleen Dietz
Laura Klein – Runa Greiner
Franzi Wilde – Maja Lehrer
Jakob Heilmann – Karsten Kühn
Dr. Roland Heilmann – Thomas Rühmann
Dr. Kathrin Globisch – Andrea Kathrin Loewig
Dr. Martin Stein – Bernhard Bettermann
Sarah Marquardt – Alexa Maria Surholt
Dr. Philipp Brentano – Thomas Koch
Arzu Ritter – Arzu Bazman
Dr. Rolf Kaminski – Udo Schenk
Dr. Lea Peters – Anja Nejarri
Charlotte Gauss – Ursula Karusseit
Otto Stein – Rolf Becker
Kris Haas – Jascha Rust
Ulrike Stolze – Anita Vulesica
Hans-Peter Brenner – Michael Trischan
Dr. Maria Weber – Annett Renneberg
Miriam Schneider – Christina Petersen
Dr. Niklas Ahrend – Roy Peter Link
Prof. Dr. Gernot Simoni – Dieter Bellmann

Regie: Mathias Luther
Drehbuch: Klaus Jochmann
Musik: Oliver Kranz, Anselm Kreuzer, Carsten Rocker
Kamera: Heiko Merten, Daniel Blaum

Hans-Peter Brenner und Schwester Ulrike kümmern sich um Vanessa Liebstöckel, die mit ihrer Freundin Laura in die Sachsenklinik eingeliefert wurde. Vanessa hat eine gebrochene Nase, angeblich ein Unfall. Jochbein und Nase sind derartig zertrümmert, dass für eine Nasenrekonstruktion ein Foto von Vanessas Gesicht benötigt wird. Als Schwester Ulrike das Bild sieht, kommt ihr der Verdacht, dass mit den Freundinnen und der Geschichte, die beide erzählen, etwas nicht stimmt. Ulrike vermutet, dass der Nasenbruch kein Unfall, sondern Absicht war.

Das Kindermädchen Franzi Wilde signalisiert Philipp Brentano an ihrem Geburtstag, dass sie ihn immer noch begehrt. Auch Philipp bekommt Franzi nicht mehr aus dem Sinn. Arzu kommt zwar manche Situation seltsam vor, aber sie bleibt arglos und veranstaltet mit den Kindern, Philipp und Hans-Peter Brenner ein Geburtstagsfest für Franzi. Dabei wird Brenner beinahe Zeuge, wie sehr es zwischen Franzi und Philipp knistert.


12:30 Unter Palmen am blauen Meer (90 Min.) (UT)
Spielfilm Deutschland, 1957

Rollen und Darsteller:
Kitty Bruhns – Bibi Johns
Fredy Glass – Harald Juhnke
Marina Morini – Giulia Rubini
Teddy Reno – Teddy Reno
Contessa Celestina Morini – Lil Dagover
Cesare, Kammerdiener – Charles Regnier
Helmut Zacharias – Helmut Zacharias
Horst Rasemann, Sekretär – Horst Uhse
Betty, die Köchin – Käthe Itter
Der Bürgermeister – Attilio Torelli
Signor Casani, Wirt – Antonio Cianci

Regie: Hans Deppe
Drehbuch: Kurt E. Walter
Musik: Heinrich Riethmüller, Heino Gaze
Kamera: Werner Lenz

Mitwirkende: Bibi Johns
Teddy Reno
Das Cornel-Trio
Helmut Zacharias
FFB-Orchester

Unerfüllte Liebe führte dazu, dass Contessa Celestina nun schon über 20 Jahre keine Musik mehr ertragen kann. Als sich ihre Nichte Marina in den Schlagersänger Teddy verliebt und eine Schwabinger Jazzband unweit ihrer Villa lautstark musiziert, ist das ein geballter Angriff auf die angebliche Musikunverträglichkeit der schrulligen Contessa.

Um ihre unglückliche Liebe zu einem Komponisten zu vergessen, hat Contessa Celestina Morini (Lil Dagover) sich seit 20 Jahren in ihre Villa an der italienischen Riviera bei Portofino zurückgezogen, wo sie mit Hilfe ihres treu ergebenen Dieners Cesare (Charles Regnier) jede Art des Musizierens strikt verbietet. Doch zu ihrem großen Leidwesen ist die schrullige Gräfin bald von Musik förmlich umzingelt. Ihre junge Nichte Marina (Giulia Rubini) verliebt sich ausgerechnet in den Schlagerstar Teddy Reno (Teddy Reno). Zudem entpuppt sich der ruhebedürftige Sommergast, der sich bei ihr eingemietet hat, als der bekannte Konzertgeiger Helmut Zacharias (Helmut Zacharias).

Nicht so berühmt, aber dafür umso lauter ist die Schwabinger Jazzband unter Leitung von Fredy Glass (Harald Juhnke), die in der Lido-Bar unweit der Villa der Contessa allabendlich lautstark musiziert. Als die einflussreiche Contessa dem Wirt die Genehmigung für Tanzveranstaltungen entziehen lässt, sind Fredy und seine Musiker arbeitslos. Kitty (Bibi Johns), die attraktive Sängerin der Jazzcombo, nimmt daraufhin bei der Gräfin einen Job als Köchin an. Zusammen mit Marina, Teddy und Helmut findet Kitty einen überraschenden Weg, um die rigide Contessa umzustimmen: Musik, Musik, Musik.

Der deutsche Unterhaltungsfilm "Unter Palmen am blauen Meer" lebt von seiner spiel- und sangesfreudigen und in den 1950er Jahren sehr populären Besetzung. Viel Schlagermusik, Gastauftritte von Teddy Reno und Helmut Zacharias sowie die sommerlich-attraktive Kulisse sind dabei die besondere Würze. In der Hauptrolle glänzt Schlagersängerin und Schauspielerin Bibi Johns, die am 21. Januar ihren 90. Geburtstag feiert. Die gebürtige Schwedin spielte in den 1950er Jahren in 20 Filmen mit, ihre Filmpartner waren neben Peter Alexander auch Karlheinz Böhm, Harald Juhnke und Bill Ramsey. Es singen Bibi Johns, Teddy Reno und Das Cornel-Trio Es spielen Helmut Zacharias mit seinen Verzauberten Geigen und das FFB-Orchester


14:00 MDR um 2 (73 Min.) (HDTV, UT)
Mittagsmagazin


15:13 MDR aktuell (2 Min.) (HDTV, UT)


15:15 Gefragt – Gejagt (45 Min.) (HDTV, UT)
Folge 294

Moderation: Alexander Bommes


16:00 MDR um 4 (30 Min.) (HDTV, UT)
Neues von hier


16:30 MDR um 4 (30 Min.) (HDTV, UT)
Gäste zum Kaffee


17:00 MDR um 4 (45 Min.) (HDTV, UT)
Neues von hier & Leichter leben
E-Auto für Pendler – geht das?
Spezial-Person: Andreas Keßler

u.a. mit Autoexperte Andreas Keßler

50 km hin und 50 km täglich zurück, pendeln zwischen Wohnort und Arbeitsstätte – Alltag in Deutschland. Lässt sich das täglich auch mit einem Elektroauto machen? Fragen wir unseren Experten in Sachen Auto Andreas Keßler!


17:45 MDR aktuell (20 Min.) (HDTV, UT)


18:05 Wetter für 3 (5 Min.) (HDTV, UT)
Die Wetterschau für Mitteldeutschland


18:10 Brisant (44 Min.) (HDTV, UT)
ARD 23.01.2019


18:54 Unser Sandmännchen (6 Min.) (HDTV, UT)

Jan & Henry
Der Umzug der Meerjungfrau


19:00 Ländermagazine (30 Min.) (HDTV, UT)
MDR SACHSENSPIEGEL
Landesfunkhaus Sachsen
MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE
Landesfunkhaus Sachsen-Anhalt
MDR THÜRINGEN JOURNAL
Landesfunkhaus Thüringen


19:30 MDR aktuell (20mit: Min.) (HDTV, UT)
das MDR-Wetter


19:50 Tierisch tierisch (25 Min.) (HDTV, UT)
Tiermagazin

Moderation: Uta Bresan


20:15 Exakt (30 Min.) (HDTV, UT)
Nachrichtenmagazin
Moderation: Annett Glatz


Exakt – Die Story
20:45 Schwere Geburt – Notstand im Kreißsaal (30 Min.) (HDTV, UT)
Film von: André Strobel

Kinderkriegen ist wieder "in" in Deutschland. Ein erfreulicher Trend – sowohl in aufblühenden Städten wie Leipzig als auch in der Provinz. Doch der Babyboom trifft auf massives Kreißsaal-Sterben. In Zeiten, wo sich medizinische Behandlungen rechnen müssen, immer mehr Krankenhäuser privatisiert werden, stehen Kreißsäle auf der Schließungsliste ganz oben. Geburten sind einfach ein Minusgeschäft. Seit 2000 hat jede dritte Klinik in Sachsen-Anhalt ihre Kreißsäle dicht gemacht. Auch bundesweit gehen die Zahlen der Geburtenstationen zurück. Für die werdenden Eltern heißt das: Unsicherheit und Fahrtwege von 30 km und mehr in die größeren Entbindungskliniken. "Ich habe Angst, dass ich es nicht bis ins Geburtshaus schaffe", so die Befürchtung von Nancy Trapp aus Zerbst, wo erst kürzlich die Geburtsstation geschlossen wurde. Die großen Geburtsstationen wiederum werden immer voller. Hebammen beklagen, wie am Fließband arbeiten zu müssen.

"Man macht es aus Liebe und Leidenschaft", sagt Susann Heinrich, mit Leib und Seele leitende Hebamme am DRK Krankenhaus im sächsischen Lichtenstein. Susann Heinrich hilft mit ihren acht Kolleginnen pro Jahr 550 Babys auf die Welt. Die Belastung ist immens, die Überstunden häufen sich und es bleibt kaum Zeit für Pausen. Und das bei einem kleinen Gehalt und hohen Haftpflichtversicherungen. Immer mehr Hebammen steigen deshalb aus der Geburtshilfe ganz aus, wie Therese Heuck und Franziska Brand. "Ich hatte nie Pausen, weil ich bis zu drei Geburten gleichzeitig betreut habe. Nachts wachte ich auf und hoffte, dass bloß niemand aus dem Krankenhaus anrufen würde, damit ich zur Hilfe komme", sagt Franziska Brand. Sie erlitt in der Zeit einen Burn-Out und hatte starke Essstörungen. Warum geht es den Hebammen so schlecht? Was muss und kann Politik dagegen tun? Welche Folgen hat der Stress unter der Geburt für Mutter und Kind? "Exakt – Die Story" trifft Frauen und Männer, die den Hebammenmangel am eigenen Leib zu spüren bekommen, spricht mit Experten und begleitet Hebammen bei ihrer täglichen, aufreibenden Arbeit.


21:15 Die Spur der Täter (30 Min.) (HDTV, UT)
Bautzenerin entgeht nur knapp den Schüssen des Autobahnschützen
MDR 21.11.2018

In der MDR-Reihe "Die Spur der Täter" zeigen die Ermittler des Bundeskriminalamtes (BKA) Moderator Peter Escher, wie sie eine Serie von über 700 Schüssen auf deutschen Autobahnen aufklären konnten.

Als eine Geschäftsfrau aus Bautzen am Abend des 10. November 2009 auf der Autobahn A3 in der Nähe von Würzburg mit ihrem PKW auf dem Heimweg ist, hört sie plötzlich einen Knall. Die Scheibe ihrer Fahrertür ist weg, Glassplitter fliegen ihr um die Ohren, sie hält an der Mittelleitplanke. Dann spürt sie einen Schmerz im Nacken, sie blutet. Später stellte sich heraus, dass in ihrem Hals zwei Bruchstücke eines Kleinkalibergeschosses steckten, nur wenige Millimeter von ihrer Wirbelsäule entfernt. Die Ärzte sagten, sie habe großes Glück gehabt, dass sie nicht schlimmer verletzt worden sei. Ein Zentimeter weiter links und die Frau aus Sachsen wäre querschnittsgelähmt gewesen.

Mit dem Schuss auf die Geschäftsfrau aus Bautzen hatte die Serie von Schüssen auf deutschen Autobahnen eine neue Dimension erreicht. Seit Monaten wurde hundertfach auf Lkw geschossen. Zumeist waren Autotransporter betroffen. Menschen kamen bis zum November nicht zu Schaden. Die Kripo gründete die "Sonderkommission BAB". Die Ermittler untersuchten jeweils die Einschusswinkel und fanden so heraus, dass der Schütze höchstwahrscheinlich aus einer erhöhten Position von der Gegenfahrbahn aus geschossen hatte. Die Polizisten gingen davon aus, dass die Schüsse aus einem anderen LKW abgefeuert wurden. Daraufhin wertet das Bundeskriminalamt (BKA) Millionen Autokennzeichen aus. Die Spur führt zu einem Fernfahrer.


21:45 MDR aktuell (20 Min.) (HDTV, UT)
mit:
das MDR-Wetter


22:05 Polizeiruf 110 (88 Min.) (HDTV, AD, UT)
Der verlorene Sohn
Kriminalfilm Deutschland, 2013

Rollen und Darsteller:
Hauptkommissarin Doreen Brasch – Claudia Michelsen
Hauptkommsissar Jochen Drexler – Sylvester Groth
Kriminalrat Uwe Lemp – Felix Vörtler
Kriminalobermeister Mautz – Steve Windolf
Rechtsmedizinerin Dr. Anita Gerland – Floriane Daniel
Andi Wegener – Vincent Redetzki
Victor Koslow – Merab Ninidze
Rechtsanwalt Walser – Peter Benedict
Lisa – Cornelia Gröschel
Joachim Langner – Johannes Klaußner
Alexander Behrend "Beere" Antonio Wannek
Monika Durban "Moni" Isabel Bongard
Matthias Wisnieski "Matze" Max Hegewald
Niklas Seifert – Nils Düwell
Carl – Dominic Boeer
Anna – Masha Tokareva
Mona – Lea Ruckpaul
Frau Ludwig – Antje Thiele
Herr Emmert – Marcus Kaloff
Samuel Layé – Jerry Kwarteng
Frau Layé – Theresa Henning
Horst Denlo "Kralle" Wolfgang Lindner
Ludger Halm – Tom Sielski
Polizist – Boris Bianchi-Pastori
Bia Layé – Nafy Kone

Regie: Friedemann Fromm
Drehbuch: Christoph Fromm, Friedemann Fromm
Musik: Stefan Mertin, Martin Hornung
Kamera: Anton Klima

Hauptkommissarin Brasch wird an den Tatort gerufen. In einem neu eröffneten Fitnessstudio im Zentrum von Magdeburg liegt ein toter Afrikaner. Dem ersten Anschein nach wurde der Mann bei einem Diebstahl überrascht und erschossen. Doch nicht nur die Tatwaffe, eine Kalaschnikow, ist in diesem Fall ungewöhnlich. Der Asylbewerber war bereits tot, als auf ihn geschossen wurde. Da ein rechtsextremistischer Hintergrund der Tat nicht auszuschließen ist, muss Doreen Brasch diesen Fall zu ihrer Überraschung gemeinsam mit Hauptkommissar Jochen Drexler ermitteln.

Farbspuren von Gotcha-Munition an der Kleidung des Toten führen die Ermittler zu rechtsextremen Jugendlichen. Doch die Tat ist ihnen nicht nachzuweisen. Erst als ein weiterer Mord geschieht, ahnen Brasch und Drexler die wahren Hintergründe für den Tod des Asylbewerbers. Doch den Kommissaren fehlen Beweise, mit denen sie auch die Hintermänner überführen können. Im letzten Moment gelingt es Brasch und Drexler, einen weiteren Mord zu verhindern und die Drahtzieher in diesem Fall zu überführen.


23:33 MDR aktuell (2 Min.) (HDTV)


23:35 Comedy ohne Karsten (50 Min.) (HDTV)
MDR 30.05.2018

Zur fünften Staffel ihrer Comedy-Mixed-Show haben die beiden diesmal vier handverlesene Comedians aus dem gesamten deutschsprachigen Raum eingeladen, um das Neue Schauspiel Leipzig zum Lachen zu bringen.

In der zweiten Folge dreht sich alles um die Fußball-WM. Wie viele Leipziger sind in Russland mit dabei und warum gibt's das Panini-Sticker-Album mittlerweile auch digital? Außerdem freuen sich die Moderatoren auf den Gewinner der Kabarett-Bundesliga Nektarios Vlachopoulos, die Gewinnerzwillinge des Salzburger Stiers RaDeschnig, den dreifachen Poetry-Slam-Meister Julian Heun und den Mann mit dem schwärzesten Humor des Landes, Moritz Neumeier. Außerdem gibt es die Miniserien "Was zur Halle?!" und "In aller Feindschaft". Also jede Menge clevere Comedy, im TV oder online auf den Kanälen der "Spasszone". Aber wo ist eigentlich Karsten?


00:25 Ladies Night – Best of (43 Min.) (HDTV)


01:08 MDR aktuell (2 Min.) (HDTV)
MDR 23.01.2019


01:10 Lindenstraße (28 Min.) (HDTV, UT)
Gelungene Versöhnung?
Folge 1703
Fernsehserie Deutschland, 2019


01:38 MDR aktuell (2 Min.) (HDTV)
MDR 23.01.2019


01:40 Exakt (30 Min.) (HDTV, UT)
Nachrichtenmagazin
MDR 23.01.2019

Moderation: Annett Glatz


Exakt – Die Story
02:10 Schwere Geburt – Notstand im Kreißsaal (28 Min.) (HDTV, UT)
Film von: André Strobel
MDR 23.01.2019


02:38 MDR aktuell (2 Min.) (HDTV)
MDR 23.01.2019


02:40 Die Spur der Täter (30 Min.) (HDTV, UT)
MDR 21.11.2018


03:10 Tierisch tierisch (25 Min.) (HDTV, UT)
Tiermagazin
MDR 23.01.2019

Moderation: Uta Bresan


03:35 Semperopernball 2014-2018 nonstop – Alles tanzt (55 Min.) (HDTV)

Ländermagazine


04:30 MDR SACHSENSPIEGEL (30 Min.) (HDTV, UT)
MDR 23.01.2019

Ländermagazine


05:00 MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE (30 Min.) (HDTV, UT)
MDR 23.01.2019

Ländermagazine


05:30 – 06:00 MDR THÜRINGEN JOURNAL (30 Min.) (HDTV, UT)
MDR 23.01.2019

*

Donnerstag, 24. Januar 2019


06:00 Brisant (40 Min.) (HDTV, UT)
ARD 23.01.2019


06:40 nano (30 Min.) (HDTV)

Die Welt von morgen


07:10 Rote Rosen (50 Min.) (HDTV, UT)
Folge 2811
Fernsehserie Deutschland, 2019


08:00 Sturm der Liebe (48 Min.) (HDTV, UT)
Folge 3075
Fernsehserie Deutschland, 2019


08:48 MDR aktuell (2 Min.) (HDTV, UT)


08:50 Julia – eine ungewöhnliche Frau (50 Min.) (UT)
Der EU-Inspektor
Folge 14
Fernsehserie Deutschland / Österreich, 2000

Rollen und Darsteller:
Dr. Julia Laubach – Christiane Hörbiger
Dr. Arthur Laubach – Peter Bongartz
Martin Reidinger – Franz Buchrieser
Sebastian Reidinger – Fritz Karl
Elke Torberg – Marion Mitterhammer
Max Mähr – August Schmölzer
Heidi Mähr – Monika Finotti
Ruud van Leuwen – Mark Kleuskens

Regie: Walter Bannert
Drehbuch: Peter Mazzuchelli
Musik: Mischa Krausz
Kamera: Hanus Polak

Unter den Retzer Weinbauern entsteht Unruhe wegen einer EU-Agrarkontrolle. Die Bauern befürchten die Aufdeckung ihrer falschen Angaben über die Größe der bewirtschafteten Flächen und beschließen eine wirksame Bestechung des vermeintlichen EU-Agrarinspektors Ruud van Leuwen. Als sie anderntags erfahren, dass sie einem einfachen Touristen 500.000 Schilling geschenkt haben und er sie nicht zurückgeben will, kommt es zu einer handfesten Auseinandersetzung.

Arthur Laubach hat für Elke Torberg und ihr gemeinsames Baby, von dem Julia nach wie vor nichts ahnt, in Wien eine Wohnung gekauft und kümmert sich hauptsächlich finanziell um die beiden. Elke ist mit ihrer Situation völlig überfordert. Sie versucht, Arthur als Vater in die Pflicht zu nehmen und ihn außerdem als Geliebten wiederzugewinnen, während dieser sich die Kleinstfamilie möglichst vom Leibe zu halten versucht. Indessen muss sich Julia in Retz mit den Folgen einer ähnlichen Affäre beschäftigen. Max Mähr hat seine Frau Heidi wegen "Unterschiebung eines Kindes" angezeigt. Willy, der aus einer kurzen Affäre von Heidi mit dem Bürgermeister Martin Reidinger stammt, leidet sehr unter der plötzlichen Zurückweisung seines geliebten "Vaters" Max und akzeptiert seinen leiblichen Vater überhaupt nicht, so sehr sich dieser auch um Willi bemüht.

Julia versucht, eine größere Familientragödie zu verhindern und den verstockten Max zur Anerkennung der Vaterschaft an Willy zu bewegen. Daneben muss sie sich mit den Betrügereien der Retzer Bauern und deren Konflikt mit dem "beschenkten" van der Leuwen befassen – Probleme, die sie außergerichtlich lösen würde.


09:40 Quizduell (48 Min.) (HDTV, UT)
Folge 151

Moderation: Jörg Pilawa


10:28 Länder kompakt (2 Min.) (HDTV, UT)


10:30 Elefant, Tiger & Co. (25 Min.)
Geschichten aus dem Leipziger Zoo
Folge 342
MDR 25.12.2009

Der Fisch außer sich

Der Goldstirn-Brunnenbauer ist eigentlich ein possierlicher und friedfertiger Fisch. Seit etlichen Wochen lebt er im Karibikbecken. Er hat sich dort eine kleine Höhle gebaut und häuslich eingerichtet. Mit dem weihnachtlichen Frieden allerdings ist es vorbei, als zwei neue Brunnenbauer aus Bayern kommen. Noch jung und aufmüpfig, zeigen sie keinerlei Respekt. Sie brechen ein in den Alltag des Alteingesessenen und besetzen seine Höhle. Ein Brunnenbauer – völlig aus dem Häuschen!

Die Giraffe in der Box

Knöpfchen kränkelt, eine langwierige Geschichte. Offenbar Magenprobleme, die der Rothschildgiraffe mal mehr und mal weniger zu schaffen machen. Janette Reinsch lässt Knöpfchen so oft wie möglich eine Extraportion zukommen, nährt so das Vertrauen zu ihr. Der Beginn einer intensiven Freundschaft – mit durchaus ernstem Hintergrund. Knöpfchen soll Janette aus der Hand fressen, ihr folgen, bis in die Extrabox: Ein eigens konzipierter Behandlungsstand für Giraffen. Um im Notfall medizinisch eingreifen zu können.

Das Schwein im Glück

Nancy, eine Sau aus Chester. Pünktlich zum Fest bringt sie frisches Blut in die Junggesellenbude der Pustelschweine Piggeldy und Frederick. Einem von beiden ist sie versprochen, dem mit den besseren Zuchtpapieren. Piggeldy hat Schwein, zieht das große Los. Seitdem glotzt Frederick ins Leere, während Piggeldy die hübsche Nancy begafft. Vorerst noch durchs Gitter, aber immerhin – Weihnachten in (fast) Familie.


10:55 MDR aktuell (5 Min.) (HDTV, UT)


11:00 MDR um 11 (45 Min.) (HDTV, UT)
Ländermagazin


11:45 In aller Freundschaft (45 Min.) (HDTV, AD, UT)
Eine Herzgeschichte
Folge 790
Fernsehserie Deutschland, 2017

Rollen und Darsteller:
Marlene Weigand – Tina Ruland
Sina Weigand – Lina Keller
Kerstin Heller – Rike Schäffer
Lisa Schroth – Ella Zirzow
Jakob Heilmann – Karsten Kühn
Dr. Roland Heilmann – Thomas Rühmann
Dr. Kathrin Globisch – Andrea Kathrin Loewig
Dr. Martin Stein – Bernhard Bettermann
Sarah Marquardt – Alexa Maria Surholt
Dr. Philipp Brentano – Thomas Koch
Arzu Ritter – Arzu Bazman
Dr. Rolf Kaminski – Udo Schenk
Dr. Lea Peters – Anja Nejarri
Charlotte Gauss – Ursula Karusseit
Otto Stein – Rolf Becker
Kris Haas – Jascha Rust
Ulrike Stolze – Anita Vulesica
Hans-Peter Brenner – Michael Trischan
Dr. Maria Weber – Annett Renneberg
Miriam Schneider – Christina Petersen
Dr. Niklas Ahrend – Roy Peter Link
Prof. Dr. Gernot Simoni – Dieter Bellmann

Regie: Frank Gotthardy
Drehbuch: Jochen S. Franken
Musik: Oliver Kranz, Anselm Kreuzer, Carsten Rocker
Kamera: Kai Uwe Schulenburg, Markus Rößler

Die alleinerziehende Marlene Weigand holt ihre Tochter Sina von der Schule ab. Nach einem kurzen Streit bricht Sina plötzlich zusammen – und das nicht zum ersten Mal. Geschockt bringt Marlene ihre Tochter sofort in die Sachsenklinik. Dort untersucht Dr. Maria Weber die Patientin eingehend, die Befunde sind allerdings unauffällig. Sinas Mutter vermutet hinter den Ohnmachtsanfällen eine pubertäre Marotte, genauso wie Sinas Wunsch, Model zu werden. Die Ärzte ordnen zur Sicherheit ein Langzeit-EKG an. Doch Sina entfernt die Elektroden, weil sie von den Jungen in ihrer Schule deswegen gehänselt wird. Wenig später wird sie abermals bewusstlos in die Klinik eingeliefert. Maria erkundigt sich nach Vorfällen in der Familienhistorie, doch Marlene möchte nicht die ganze Wahrheit über Sinas Vater preisgeben.

Dr. Roland Heilmann erhält Besuch von Kerstin Heller, seiner neuen Nachbarin. Sie ist auf dem Sprung in die Badewanne und will vorher rasch bei Heilmanns ein Paket abholen. Allerdings hat sie sich nur schnell einen Mantel übergeworfen und sich zu allem Übel auch noch ausgesperrt. Roland Heilmann versucht, mit Haarnadeln und Plastikkarten ihre Wohnungstür zu öffnen. Als Kerstin sich plötzlich nicht mehr sicher ist, ob sie den Wasserhahn zugedreht hat, muss Roland die Tür mit einem kräftigen Tritt aufbrechen. Das macht mächtig Eindruck auf Kerstin, die Roland gern wiedersehen möchte.


12:30 Schubert in Love (90 Min.) (HDTV, AD, UT)
Spielfilm Deutschland, 2016

Rollen und Darsteller:
Olaf – Olaf Schubert
Professor Schubert – Mario Adorf
Pamela – Marie Leuenberger
Jochen – Jochen M. Barkas
Herr Stephan – Bert Stephan
Herr Seumel – Christoph Jungmann
Sabine – Luise Wolfram
Frau Seibt – Hildegard Schroedter
Heidrun – Imke Büchel
Mandy Hausten – Martina Hill

Regie: Lars Büchel
Drehbuch: Olaf Schubert, Stephan Ludwig
Musik: Max Berghaus
Kamera: Jana Marsik
Moderation: Frieder Venus

Olaf Schubert – letzter Spross der großen Schubert-Dynastie. Entsprechend seiner langen Ahnenreihe hat Olaf große Visionen. Die haben andere zwar auch, allerdings gehen diese damit im besten Fall zum Arzt. Olaf hingegen versucht, seine Visionen zu verwirklichen und gerät dabei immer wieder in Konflikt mit so ziemlich allen. Sein Engagement gegen Rassismus, sein Musical "Der letzte Löffel", das den Hunger in der Welt anprangert, seine Arbeit als Psychologe im städtischen Sozialzentrum: Wo immer Olaf auftaucht, erzeugt er mit großer Lässigkeit Schneisen der Verwüstung.

Dabei steht ihm das größte Problem noch bevor: Sein dominanter Vater (Mario Adorf) fordert endlich Nachwuchs, um die Ahnenreihe der Schuberts dem Untergang zu entreißen – und zwar mit solchem Nachdruck, dass sich Olaf seinem Wunsch nicht entziehen kann. Pragmatisch wie er ist, begibt sich Olaf sofort auf die Suche nach einer passenden Frau und findet – Pamela. Alles könnte so leicht sein, wenn Olaf nur begreifen würde, dass Frauen doch ein klein bisschen mehr sind als nur die schnelle Lösung des Nachwuchsproblems! "Schubert in Love" bringt den durch die "heute show" und "Olaf verbessert die Welt!" berühmt-berüchtigten Komiker Olaf Schubert auf die große Leinwand und sorgt für Herzkammer-erschütternde Lachsalven. In der Regie von Lars Büchel gelingt eine pointensichere Komödie über Olafs unglaubliches Privatleben, die notwendige Weitergabe eines Pullunders und ein Raum-Zeit-Kontinuum, das Liebe heißt. Songs: Olaf, seine Freunde


14:00 MDR um 2 (73 Min.) (HDTV, UT)
Mittagsmagazin


15:13 MDR aktuell (2 Min.) (HDTV, UT)


15:15 Gefragt – Gejagt (45 Min.) (HDTV, UT)
Folge 295

Moderation: Alexander Bommes


16:00 MDR um 4 (30 Min.) (HDTV, UT)
Neues von hier


16:30 MDR um 4 (30 Min.) (HDTV, UT)
Gäste zum Kaffee


17:00 MDR um 4 (45 Min.) (HDTV, UT)
Neues von hier & Leichter leben
Wenn das Atmen schwer fällt
Spezial-Person: Dr. Thomas Dietz

u.a. mit Mediziner Dr. Thomas Dietz

Erste Symptome werden oft nicht ernst genommen, werden viel zu lange ignoriert. Betroffene husten viel, bekommen immer schwerer Luft, und wenn sie ausatmen, dann klingelt es – ist das eine Lungenentzündung? Oder ist es nur eine Erkältung? Eine Bronchitis oder Schlimmeres? Welche Symptome auf welche Erkrankung hindeuten, klären wir mit unserem Gesundheitsexperten Dr. Thomas Dietz.


17:45 MDR aktuell (20 Min.) (HDTV, UT)


18:05 Wetter für 3 (5 Min.) (HDTV, UT)
Die Wetterschau für Mitteldeutschland


18:10 Brisant (44 Min.) (HDTV, UT)
ARD 24.01.2019


18:54 Unser Sandmännchen (6 Min.) (HDTV, UT)

Kallis Gute Nacht Geschichten
Kalli-Urmensch


19:00 Ländermagazine (30 Min.) (HDTV, UT)
MDR SACHSENSPIEGEL
Landesfunkhaus Sachsen
MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE
Landesfunkhaus Sachsen-Anhalt
MDR THÜRINGEN JOURNAL
Landesfunkhaus Thüringen


19:30 MDR aktuell (20 Min.) (HDTV, UT)
mit:
das MDR-Wetter


19:50 Sportskanonen (25 Min.) (HDTV, UT)
Talente der Eliteschule des Wintersports in Oberwiesenthal
Folge 4

Ruben ist am Abend ein letztes Mal die Skipiste in Oberwiesenthal heruntergefahren. Ein Moment der Unachtsamkeit – und schon hat er sich beide Oberschenkel gebrochen. Wenig später liegt er im Erzgebirgsklinikum in Annaberg-Buchholz. Sportverletzungen sind an der Eliteschule des Wintersports in Oberwiesenthal keine Seltenheit. Aber Rubens Verletzungen sind extrem. Sein Unfall ist auch Thema im Mädchenzimmer. Hier wird diskutiert, ob Ruben überhaupt wieder Leistungssport machen kann. Und wie er eigentlich mit einem Rollstuhl durch die Sportschule kommen will – da sind doch überall Treppen.

Dann geht es für die jungen Biathletinnen Vianne, Rosalie und Nele zum deutschen Schülercup. Heute müssen sie sich der Konkurrenz stellen. Trainer Swen ist zufrieden mit der Leistung seiner Sportskanonen. Die liegen am Ende des Rennens völlig erschöpft im Ziel. Und Rosalie ist sauer – der Seitenwind hat ihr das Schießergebnis verhagelt.


20:15 Lebensretter (45 Min.) (HDTV, UT)

Moderation: Sven Voss


21:00 Hauptsache gesund (45 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Carsten Lekutat

Kaputte Füße

Senkfüße, Knickfüße oder Spreizfüße – Fehlstellungen können Auslöser für Schmerzen bei jedem Schritt sein. Bei der Wahl der Behandlung kommt es darauf an, vorher die richtige Ursache festzustellen. Denn auch eine verkürzte Wadenmuskulatur kann hinter den typischen Beschwerden stecken. "Hauptsache gesund" zeigt Therapien, von Einlagen über 1-Minuten-Übungen bis hin zur OP.


21:45 MDR aktuell (20 Min.) (HDTV, UT)
mit:
das MDR-Wetter


22:05 artour (30 Min.) (HDTV, UT)
Kulturmagazin


22:35 Wenn Papa stirbt (28 Min.) (HDTV, UT)
Erwachsen werden ohne Vater
Film von: Nadja Mönch
MDR 01.12.2016

Lisa ist 11 Jahre alt, wächst behütet auf. Der Tod ist nur selten Thema. Bis Lisas Vater bei einem Fußballturnier stürzt und sich das Genick bricht. Er stirbt noch am Unfallort. Für Lisa bricht eine Welt zusammen. Sie gibt die Schuld der Mutter, zieht sich zurück. Die Familie droht zu zerbrechen. Heute ist Lisa 15 und kann den Verlust des Vaters immer noch nicht verschmerzen. Sie versucht mit der Trauer zu leben – schafft es aber nicht. Lisa ist in der Pubertät, sie verändert sich, muss sich orientieren und ihr Vater fehlt ihr sehr. Wird sie einen Weg aus der jahrelangen Trauer finden und den Schmerz überwinden können? Stirbt ein Familienmitglied, bricht eine Welt zusammen. Was bleibt, ist ein Gefühlschaos. Zu dem Verlust kommen Trauer, Schmerz, Wut, Angst, Verzweiflung und Zorn. Diese Gefühle sind wichtig, um den Tod zu akzeptieren. Furchtbar, was Angehörige in dieser Zeit durchmachen. Für viele Erwachsene eine Grenzerfahrung, die sie nicht bewältigen. Doch wie ergeht es Kindern in der Pubertät, Teenagern?

Der Vater bereitet die Kinder auf die Zeit nach der Schule, auf das Arbeitsleben und ihren Platz in der Gesellschaft vor. Er erlebt mit den Kindern Abenteuer, ist häufig freier als die beschützende Mutter. Besonders für Mädchen ist der Vater wichtig: er ist Retter, geliebter Vater und Spaßmacher. Was passiert, wenn der Vater plötzlich stirbt? Schafft Lisa es den Verlust zu überwinden? "Wenn Papa stirbt" begleitet zwei Mädchen, die versuchen mit der Trauer klar zu kommen und die lernen müssen, ohne ihre Väter zu leben.


23:03 MDR aktuell (2 Min.) (HDTV)


Lebensläufe
23:05 Der Pianist Menahem Pressler – Das Leben, das ich liebe (45 Min.) (HDTV)
Film von: Grete Liffers

Er ist mit über 90 Jahren wohl der älteste aktive Konzertpianist: Menahem Pressler. Sein Mozart-Spiel sei Seele, Liebe, Hingabe, urteilt ein Kritiker über ihn. Bekannt wurde der Pianist mit dem Beaux Arts Trio – bis zu dessen Auflösung 2008 eines der bedeutendsten Klaviertrios weltweit. Im Alter von 85 Jahren startete Pressler nochmals eine Karriere als Solist. Sein Solodebüt gab er bei den Berliner Philharmonikern. Und auch am Silvesterabend 2014 spielte Menahem Pressler – der 1939 mit seinen Eltern aus Nazi-Deutschland fliehen musste – wieder mit den Berliner Philharmonikern.


23:50 Galakonzert der Berliner Philharmoniker mit Menahem Pressler (58 Min.) (HDTV)
MDR 10.06.2015 Mitwirkende: Menahem Pressler (Klavier) Berliner Philharmoniker Dirigent: Sir Simon Rattle

Bevor zum Jahreswechsel 2014/2015 die Sektkorken knallten, luden die Berliner Philharmoniker mit ihrem Chefdirigenten Sir Simon Rattle zum traditionellen Silvesterkonzert in die Philharmonie Berlin. Solist war der Pianist Menahem Pressler, 50 Jahre lang Herz und Kopf des legendären, weltberühmten Beaux Arts Trios. Sein Vortrag des A-Dur-Konzerts von Mozart ist eingebettet in die blitzenden Farben und den tänzerischen Schwung der Musik von Zoltán Kodály und Johannes Brahms.

Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierkonzert A-Dur KV 488
Zoltán Kodály: Háry János Suite
Johannes Brahms: Ungarischer Tanz Nr.1 g-Moll


00:48 MDR aktuell (2 Min.) (HDTV)
MDR 24.01.2019


00:50 Lebensretter (45 Min.) (HDTV, UT)
MDR 24.01.2019

Moderation: Sven Voss


01:35 Hauptsache gesund (43 Min.) (HDTV, UT)
MDR 24.01.2019

Moderation: Carsten Lekutat


02:18 MDR aktuell (2 Min.) (HDTV)
MDR 24.01.2019


02:20 Maischberger (73 Min.) (HDTV, UT)
ARD 23.01.2019


03:33 MDR aktuell (2 Min.) (HDTV)
MDR 24.01.2019


03:35 artour (30 Min.) (HDTV, UT)
Kulturmagazin
MDR 24.01.2019


04:05 Semperopernball 2014-2018 nonstop – Alles tanzt (25 Min.) (HDTV)

Ländermagazine


04:30 MDR SACHSENSPIEGEL (30 Min.) (HDTV, UT)
MDR 24.01.2019

Ländermagazine


05:00 MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE (30 Min.) (HDTV, UT)
MDR 24.01.2019

Ländermagazine


05:30 – 06:00 MDR THÜRINGEN JOURNAL (30 Min.) (HDTV, UT)
MDR 24.01.2019

*

Freitag, 25. Januar 2019


06:00 Brisant (40 Min.) (HDTV, UT)
ARD 24.01.2019


06:40 nano (30 Min.) (HDTV)

Die Welt von morgen


07:10 Rote Rosen (50 Min.) (HDTV, UT)
Folge 2811
Fernsehserie Deutschland, 2019


08:00 Sturm der Liebe (48 Min.) (HDTV, UT)
Folge 3076
Fernsehserie Deutschland, 2019


08:48 MDR aktuell (2 Min.) (HDTV, UT)


08:50 Julia – eine ungewöhnliche Frau (50 Min.) (UT)
Nie wieder
Folge 15
Fernsehserie Deutschland / Österreich, 2000

Rollen und Darsteller:
Dr. Julia Laubach – Christiane Hörbiger
Dr. Arthur Laubach – Peter Bongartz
Martin Reidinger – Franz Buchrieser
Sebastian Reidinger – Fritz Karl
Elke Torberg – Marion Mitterhammer
Max Mähr – August Schmölzer
Heidi Mähr – Monika Finotti
Erich Ziegel – Fritz Egger
Paula Ziegel – Maria Bachmann
Petra Ziegel – Silvana Veit

Regie: Walter Bannert
Drehbuch: Peter Mazzuchelli
Musik: Mischa Krausz
Kamera: Hanus Polak

Der erfolglose Tischler Erich Ziegel schlägt seine Frau Paula – und seit kurzem auch seine kleine Tochter Petra. Da sie ihn nicht anzeigen, kommt diese traurige Tatsache erst bei einer Reihenuntersuchung durch den Schularzt ans Licht. Die Gendarmerie greift ein, ist aber machtlos, da die Frau sowie ihre Tochter zum Ehemann und Vater halten und behaupten, die Verletzungen anderweitig erlitten zu haben. Julia versucht zu vermitteln und zieht sich dabei Ziegels Zorn zu, der sie im Affekt ins Gesicht schlägt.

Arthur Laubachs ehemalige Geliebte Elke Torberg kompensiert ihren Beziehungsfrust und ihre Überforderung als junge Mutter mit kleinen Ladendiebstählen, bis sie schließlich erwischt und angezeigt wird. Gleichzeitig will sie mit aller Gewalt Arthur zurückerobern und betraut ihn auf provozierende Weise sogar im Büro mit der Babybetreuung. Die von Max verlassene Heidi Mähr versucht, sich und ihre Kinder als Kleinstgewerbetreibende über Wasser zu halten, während Martin Reidinger ihrem gemeinsamen Sohn und ihr teure Geschenke macht. Heidi hält seinem Werben stand, nicht zuletzt wegen der ablehnenden Haltung ihres Sohnes Willy. Kann Julia Frau Ziegel davon überzeugen, ihren Mann vorübergehend zu verlassen um sich und ihr Kind zu schützen? Und wie lange kann Arthur noch sein kleines Geheimnis vor Julia verbergen?


09:40 Quizduell – Olymp (48 Min.) (HDTV, UT)
Folge 7

Moderation: Jörg Pilawa


10:28 Länder kompakt (2 Min.) (HDTV, UT)


10:30 Elefant, Tiger & Co. (25 Min.)
Geschichten aus dem Leipziger Zoo
Folge 343
MDR 01.01.2010

Innere Werte

Lothar Dudek ist voller Vorfreude. Ein neuer Krake aus Italien ist eingetroffen und soll nun möglichst bald wieder Besucher in seinen Bann ziehen. Nach den Vorgängern Grappa und Ramazotti steht der klangvolle Namen für den intelligenten Neuzugang auch schon fest: Chianti! Nur noch die Wasserverhältnisse angleichen, dann kann der achtarmige Klettermaxe vom Mittelmeer sein Leipziger Becken beziehen. Doch als der Octopus in seine neue Heimat eintaucht, machen die Aquarianer bei ihrem Chianti eine recht ernüchternde Entdeckung. Er scheint im wahrsten Sinne des Wortes an wichtigen Stellen zu kurz gekommen zu sein.

Inneneinrichtung

Auch das Arakind Gerda ist alles andere als eine Schönheit. Die Eltern haben ihrem ersten Nachwuchs die Haare vom Kopf gefressen. Zwar wachsen die Federn auf dem Haupt langsam nach, aber Petra Friedrich beschließt, dass das Kind raus aus dem Elternhaus muss. Alt genug ist sie und beim Wiegen erweist sie sich als stabil und gut genährt. Zunächst soll Gerda eine kleine Einraumwohnung beziehen, mit Balkon. Später dann könnte sie durch erfolgreiche Ehevermittlung in einen anderen Zoo einheiraten. Doch während andere Jugendliche sich über die erste Wohnung freuen, setzt Gerda zu lautstarkem Protest an. Wird der Vorschlag von der Erziehungsbeauftragten Petra Gehör finden?

Innenwelten

Löwin Luena steht ein anstrengender Tag bevor. Nicht nur, dass ihr Lieblingspfleger Jörg frei hat – Luena hat auch noch einen Vorsorgetermin beim Arzt. Das Hormondepot unter ihrem Fell muss erneuert werden und das bedeutet Narkose. Eine Gelegenheit für die medizinische Abteilung, sich auch den allgemeinen Gesundheitszustand der Katze genauer anzusehen. Selbstverständlich hofft Cheftierarzt Andreas Bernhard, keine Auffälligkeiten zu finden. Doch Hormone können auch bei Katzen gelegentlich unerwünschte Nebenwirkungen hervorrufen. Gibt es im Löwenhaus Grund zur Sorge?


10:55 MDR aktuell (5 Min.) (HDTV, UT)


11:00 MDR um 11 (50 Min.) (HDTV, UT)
Ländermagazin


11:50 In aller Freundschaft (45 Min.) (HDTV, AD, UT)
Folgenschwere Lügen
Folge 791
Fernsehserie Deutschland, 2017

Rollen und Darsteller:
Sophia Müller – Susan Hoecke
Kim Werner – Mersiha Husagic
Dr. Roland Heilmann – Thomas Rühmann
Dr. Kathrin Globisch – Andrea Kathrin Loewig
Dr. Martin Stein – Bernhard Bettermann
Sarah Marquardt – Alexa Maria Surholt
Dr. Philipp Brentano – Thomas Koch
Arzu Ritter – Arzu Bazman
Dr. Rolf Kaminski – Udo Schenk
Dr. Lea Peters – Anja Nejarri
Charlotte Gauss – Ursula Karusseit
Otto Stein – Rolf Becker
Kris Haas – Jascha Rust
Ulrike Stolze – Anita Vulesica
Hans-Peter Brenner – Michael Trischan
Dr. Maria Weber – Annett Renneberg
Miriam Schneider – Christina Petersen
Dr. Niklas Ahrend – Roy Peter Link
Prof. Dr. Gernot Simoni – Dieter Bellmann

Regie: Frank Gotthardy
Drehbuch: Andreas Püschel
Musik: Oliver Kranz, Anselm Kreuzer, Carsten Rocker
Kamera: Kai Uwe Schulenburg, Markus Rößler

Schwester Miriam Schneider bringt ihre Freundin Kim Werner mit in die Sachsenklinik. Kim soll sich endlich einmal wegen ihrer quälenden Blasenentzündung untersuchen lassen. Die Patientin hat wenig Zeit, drängelt während der Untersuchung, denn noch am selben Abend soll sie beruflich nach Stockholm fliegen. Doch sie hat die Rechnung ohne Rolf Kaminski gemacht. Der entdeckt im Ultraschall einen Tumor und setzt die notwendige Operation gleich für den nächsten Tag fest. Kim ist wütend und lässt dies Miriam deutlich spüren. Am Abend will Kim sich versöhnen und bittet Miriam um eine Schlaftablette. Miriam muss ihr diese wegen eines möglichen Narkose-Risikos verweigern. Daraufhin trifft Kim eine folgenschwere Entscheidung.

Charlotte Gauss überrascht Otto Stein mit dem Vorschlag, ein Haus auf Teneriffa zu kaufen und dort ihren Lebensabend zu verbringen. Während Otto aufbricht, um sich das Haus anzusehen, möchte Martin Steins Freundin Sophia wissen, wie ernst es Martin mit seiner Beziehung zu ihr ist. Ist er bereit, den nächsten Schritt zu gehen und mit ihr zusammen in das Haus der Steins einzuziehen?


12:35 Madeline (85 Min.) (HDTV, Dolby Surround)
Spielfilm Frankreich / USA, 1998

Rollen und Darsteller:
Miss Clavel – Frances McDormand
Lord Covington – Nigel Hawthorne
Madeline – Hatty Jones
Leopold, der Hauslehrer – Ben Daniels
Lady Covington – Stéphane Audran
Spanischer Botschafter – Arturo Venegas
Frau des Botschafters – Katia Caballero
Hélène, Köchin – Chantal Neuwirth
Pepito – Kristian de la Osa
Aggie – Clare Thomas
Victoria – Bianca Ströhmann
Chantal – Christina Mangani
Louis, der Maler – Alexis Desseaux
Der Gendarm – Luc Florian

Regie: Daisy von Scherler Mayer
Drehbuch: Mark Levin, Jennifer Flackett
Roman: Ludwig Bemelmans
Musik: Michel Legrand
Kamera: Pierre Aim

Madeline, so naseweis wie mutig, lebt mit elf anderen Mädchen in einer kleinen Internatsschule mitten in Paris. Als sie erfährt, dass die Schule geschlossen und das schöne Haus verkauft werden soll, ist ihr jeder Streich recht, um das zu verhindern. Dabei findet sie im Nachbarsjungen Pepito, dem Sohn des spanischen Botschafters, einen cleveren Helfer. Dramatisch wird es, als beide entführt werden.

Zwölf junge Mädchen leben in einer kleinen Internatsschule mitten in Paris. Ihr Domizil ist eine schöne alte Villa mit einem großen Garten, betreut werden sie von Miss Clavel (Frances McDormand), einer jungen liebevollen Nonne, und Köchin Hélène (Chantal Neuwirth) sorgt für ihr leibliches Wohl. Das Waisenmädchen Madeline (Hatty Jones) ist das jüngste und kleinste, aber temperamentvollste der Mädchen, schlau und mutig und keinem Abenteuer abhold. Manchmal geht dabei auch etwas schief, zum Beispiel, als sie vor Übermut auf das Geländer einer Seine-Brücke steigt und ins Wasser fällt, glücklicherweise wird sie von einer Hündin gerettet.

Eines Tages hört Madeline zufällig, dass der Eigentümer der Villa, Lord Covington (Nigel Hawthorne), nach dem Tod seiner Frau die Schule schließen und das Anwesen verkaufen will. Im Gegensatz zu den anderen Mädchen ist die Schule für Madeline das einzige Zuhause und Miss Clavel sorgt sich um sie wie eine Mutter. Also beschließt Madeline, Lord Covingtons Pläne mit allen Mitteln zu verhindern. Dabei kommt ihr der neue Nachbarsjunge Pepito (Kristian de la Osa), Sohn des spanischen Botschafters in Paris, gerade recht. Pepito hat vor lauter Langeweile nur Unsinn im Kopf. Das nutzt Madeline aber sehr geschickt, um die mondänen Kaufinteressenten mit diversen Streichen zu vertreiben.

Doch es kommt noch dicker – Pepito wird von Leopold (Ben Daniels), seinem Hauslehrer, und einem Clown während eines Zirkusbesuchs mit seinen Eltern entführt. Madeline, die vor lauter Verzweiflung um den Verlust ihres Zuhauses mit dem Gedanken gespielt hatte, sich den Zirkusleuten anzuschließen, kommt dazu, wie die beiden Pepito in einen Zirkuswagen schleppen. Dummerweise bemerkt Leopold sie und bugsiert sie mit in den Wagen. Jetzt ist guter Rat teuer. Zum Glück sind auch Miss Clavel und Hündin Genevieve den Entführern auf den Fersen.

Der in Bayern aufgewachsene amerikanische Schriftsteller und Illustrator Ludwig Bemelmans (1898-1962) schrieb sieben erfolgreiche Kinderbücher über Madeline, deren erster Teil hier verfilmt wurde. Der temporeiche Film glänzt mit Dialog- und Bildwitz, einer üppigen Ausstattung sowie einem sympathischen Cast. Frances McDormand, die Miss Clavel spielt, erhielt 1997 für ihre Rolle in "Fargo" den Oscar als beste Hauptdarstellerin. Sie ist mit dem Regisseur Joel Cohn verheiratet. Nach dem gleichnamigen Kinderbuch "Madeline" von Ludwig Bemelmans


14:00 MDR um 2 (73 Min.) (HDTV, UT)
Mittagsmagazin


15:13 MDR aktuell (2 Min.) (HDTV, UT)


15:15 Gefragt – Gejagt (45 Min.) (HDTV, UT)
Folge 296

Moderation: Alexander Bommes


16:00 MDR um 4 (30 Min.) (HDTV, UT)
Neues von hier


16:30 MDR um 4 (30 Min.) (HDTV, UT)
Gäste zum Kaffee


17:00 MDR um 4 (45 Min.) (HDTV, UT)
Neues von hier & Leichter leben
5-Euro-Küche
Spezial-Person: Christian Henze

u.a. mit Profikoch Christian Henze

Öl, Butter und ein paar Gewürze sind immer im Haus. Mit ein paar Euro gut einzukaufen und daraus ein leckeres Essen zu kochen, ist für viele eine Herausforderung. Christian Henze zeigt, dass gutes Essen kein Luxus sein muss.


17:45 MDR aktuell (20 Min.) (HDTV, UT)


18:05 Wetter für 3 (5 Min.) (HDTV, UT)
Die Wetterschau für Mitteldeutschland


18:10 Brisant (44 Min.) (HDTV, UT)


18:54 Unser Sandmännchen (6 Min.) (HDTV, UT)

Kalle Kuchenzahn – Ein Freund für Kalle


19:00 Ländermagazine (30 Min.) (HDTV, UT)
MDR SACHSENSPIEGEL
Landesfunkhaus Sachsen
MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE
Landesfunkhaus Sachsen-Anhalt
MDR THÜRINGEN JOURNAL
Landesfunkhaus Thüringen


19:30 MDR aktuell (20 Min.) (HDTV, UT)
mit:
das MDR-Wetter


19:50 Elefant, Tiger & Co. (25 Min.) (HDTV, UT)
Geschichten aus dem Leipziger Zoo
Folge 809


20:15 Mit Volldampf und Musik (90 Min.) (HDTV, UT)
Olaf Berger auf Spurensuche entlang der Fichtelbergbahn

Es geht um Feuerfresser, Eisenbahnen in Reisekoffern, schwarze Finger oder schnaufende Schätze, wenn Olaf Berger entlang der Fichtelbergbahn auf Spurensuche ist. "Mit Volldampf und Musik" reist er von Cranzahl nach Oberwiesenthal und wandelt auf den Spuren der Randfichten, die hier 2013 schon einmal mit der Fichtelbergbahn auf Erkundungstour waren. Er trifft Menschen, die damals den Randfichten begegnet sind und die auch heute leidenschaftlich für ihr Hobby brennen, dem Charme von Dampfmaschinen erlegen sind und im wahrsten Sinne des Wortes unter Volldampf stehen.

Im Reisegepäck von Olaf Berger steckt – wie es der Sendetitel verspricht – auch ganz viel Musik. Und dafür sorgen unter anderen Maximilian Arland, Uta Bresan, Michael Heck, Melanie Miric, Alexander Rier, Oeschs die Dritten, Allessa, die Bergsänger Geyer, De Randfichten und viele mehr. Also, steigen Sie mit ein, wenn Olaf Berger unterwegs ist – "Mit Volldampf und Musik"!


21:45 MDR aktuell (15 Min.) (HDTV, UT)
mit:
das MDR-Wetter


22:00 Riverboat (133 Min.) (HDTV, UT)
Talkshow
Gäste: Bodo Ramelow

Sandra von Ruffin
Jochen Kowalski
Melanie Müller
Eberhard Hertel
Roland Kaiser
Hans-Joachim Frey

Die MDR-Talkshow aus Leipzig


00:13 MDR aktuell (2 Min.) (HDTV)


00:15 MDR Kultur – Filmmagazin (15 Min.) (HDTV)

Zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus


00:30 Die Kinder der Villa Emma (105 Min.) (HDTV, AD, UT)
Spielfilm Deutschland / Österreich, 2016
Zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus

Rollen und Darsteller:
Betty Liebling – Sophie Stockinger
Josko Indig – Ludwig Trepte
Helga Herrnstadt – Nina Proll
Tilla Nagler – Muriel Wimmer
Marko Schoky – Laurence Rupp
Georg Bories – August Zirner
Jakob Sternheim – Maximilian Paier
Max Schindlheim – Juri Zanger
Salomon Papo – Haris Begic
Kurt Fridmann – Justus Schlingensiepen
Hans Awin – Enzo Gaier
Otto Liechtenstein – Leon Orlandianyi
Greti Bleiweiß – Mila Voigt
Milli Birnbaum – Amy Lee Wörgötter
Paula Zwickel – Johanna Mahaffy
Bettys Oma – Karoline Zeisler
Bettys Vater – Christian Dolezal
Moreali – Giorgio Lupano
Wirtin – Soraya Sala

Regie: Nikolaus Leytner
Drehbuch: Agnes Pluch
Musik: Matthias Weber
Kamera: Hermann Dunzendorfer

Wien im Frühjahr 1941: Die Nazis regieren die Stadt. Juden sind nicht mehr sicher. Auf Veranlassung ihres besorgten Vaters findet sich die 14-jährige Betty (Sophie Stockinger) in einer Gruppe jüdischer Kinder wieder, die von einer Hilfsorganisation nach Palästina geschleust werden soll. Betty verliert alles: ihr Zuhause, ihre Familie und ihre beste Freundin. Auf dem beschwerlichen Weg findet die Gruppe in einem Landhaus bei Zagreb kurzzeitig Unterschlupf. Als ihr Begleiter Georg (August Zirner) erschossen wird, müssen die Kinder, nun angeführt vom jungen Josko (Ludwig Trepte) und dessen Helferin Helga (Nina Proll), ganz auf sich gestellt ihre Flucht fortsetzen. Schließlich erreichen sie das italienische Dorf Nonantola und beziehen dort eine leerstehende Villa. Für einen Moment können die Jungen und Mädchen wie andere Gleichaltrige sein: Freundschaften finden sich und romantische Gefühle kommen auf. Schon bald werden die Flüchtenden von der harten Realität des Kriegs eingeholt. Auf ihrer gefährlichen Reise ins Ungewisse müssen sie erneut weiterziehen.

Nach wahren Begebenheiten erzählt das bewegende Drama "Die Kinder der Villa Emma" von einer gefährlichen Flucht, die sich während des Zweiten Weltkriegs zugetragen hat. 1942/1943 war das italienische Dorf Nonantola tatsächlich Zufluchtsort von 73 jüdischen Kindern, die sich auf ihrem Weg ins "gelobte Land" Palästina dem gnadenlosen Zugriff der Nationalsozialisten entziehen wollten. Regisseur Nikolaus Leytner schildert die gefährliche Reise als spannende Bewährungsprobe, dargestellt von einer talentierten jungen Besetzung. Angesicht des Schicksals von Kindern und Jugendlichen, die heute unbegleitet vor Kriegen auf der Flucht sind, entfaltet die historische Geschichte eine besondere Aktualität.

Zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus


02:15 Die Lüge (8 Min.)
Kurzfilm Deutschland, 2008
Zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus

Rollen und Darsteller:
Fotograf – Klaus Hoser
Junger Mann – Sascha Pollack
Nationalsozialist – Mirko Lang
Junge Frau – Jenni Berndt
Concierce – Christoph von Beau
Kleines Mädchen – Emely Otto

Claudia Otto
Michael Otto
Lena Funke
Frank Funke
Anna Graffe
André Graffe

Regie: Herbert Fehrmann
Drehbuch: Herbert Fehrmann
Musik: Herbert Fehrmann
Kamera: Alexander Palm

Ein alter Mann reist nach Berlin, um das Holocaustdenkmal zu fotografieren. Abends im Hotel entdeckt er eine Anomalie auf eine der Fotografien. Mitten in der Nacht sucht er die Steinquader erneut auf. Eine Erscheinung erwartet ihn. Ein Geist. Ein junger Mann. Er verlangt Wiedergutmachung für das, was der alte Mann einst tat.


02:23 MDR aktuell (2 Min.) (HDTV)
MDR 25.01.2019


02:25 Elefant, Tiger & Co. (25 Min.) (HDTV, UT)
Geschichten aus dem Leipziger Zoo
Folge 809
MDR 25.01.2019


02:50 Tierisch tierisch (25 Min.) (HDTV, UT)
Tiermagazin
MDR 23.01.2019
Moderation: Uta Bresan

Ländermagazine


03:15 MDR SACHSENSPIEGEL (30 Min.) (HDTV, UT)
MDR 25.01.2019

Ländermagazine


03:45 MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE (30 Min.) (HDTV, UT)
MDR 25.01.2019

Ländermagazine


04:15 MDR THÜRINGEN JOURNAL (30 Min.) (HDTV, UT)
MDR 25.01.2019


04:45 – 05:10 Semperopernball 2014-2018 nonstop – Alles tanzt (25 Min.) (HDTV)  

– Änderungen und Ergänzungen vorbehalten –
 

*


Quelle:
MDR Fernsehen – Programminformationen
4. Woche – 19.01. bis 25.01.2019
MDR – Programmpressedienst, 04360 Leipzig
Zuschauerredaktion:
Telefon: 0341 3009696
E-Mail: zuschauerredaktion@mdr.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 11. Januar 2019

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang