Schattenblick → INFOPOOL → MEDIEN → HÖRPROGRAMME


DRADIO - DEUTSCHLANDFUNK/1058: Woche vom 24.09. bis 30.09.2018


Radioprogramm DLF – Deutschlandfunk – 39. Woche vom 24.09. bis 30.09.2018


Montag, 24. September 2018


00:00 Nachrichten (5 Min.)


00:05 Deutschlandfunk Radionacht (295 Min.)

00:05-01:00 Fazit
Kultur vom Tage (Wdh.)

01:00-01:05 Nachrichten

01:05-01:10 Kalenderblatt

01:10-01:35 Interview der Woche (Wdh.)

01:35-02:00 Hintergrund (Wdh.)

02:00-02:05 Nachrichten

02:05-02:07 Sternzeit

02:07-02:30 Kulturfragen
Debatten und Dokumente (Wdh.)

02:30-04:00 Zwischentöne
Musik und Fragen zur Person (Wdh.)

Nachrichten 3:00 Uhr

04:00-04:05 Nachrichten

04:05-05:00 Radionacht Information
Nachrichten um 4:30 Uhr


05:00 Nachrichten (5 Min.)


05:05 Informationen am Morgen (235 Min.)
Berichte, Interviews, Reportagen

05:30-05:35 Nachrichten

05:35-05:40 Presseschau
Aus deutschen Zeitungen

06:00-06:05 Nachrichten

06:30-06:35 Nachrichten

06:35-06:40 Morgenandacht
Domkapitular Ulrich Beckwermert, Osnabrück
Katholische Kirche

06:50-06:59 Interview

07:00-07:05 Nachrichten

07:05-07:14 Presseschau
Aus deutschen Zeitungen

07:15-07:25 Interview

07:30-07:35 Nachrichten

07:35-07:37 Börse

07:56-07:58 Sport

08:00-08:10 Nachrichten

08:10-08:20 Interview

08:30-08:35 Nachrichten

08:35-08:38 Wirtschaftsgespräch

08:47-08:49 Sport

08:50-09:00 Presseschau
Aus deutschen und ausländischen Zeitungen


09:00 Nachrichten (5 Min.)


09:05 Kalenderblatt (5 Min.)
Vor 1250 Jahren: Der Frankenkönig Pippin der Jüngere gestorben


09:10 Europa heute (20 Min.)


09:30 Nachrichten (5 Min.)


09:35 Tag für Tag (25 Min.)
Aus Religion und Gesellschaft


10:00 Nachrichten (10 Min.)


10:10 Kontrovers (80 Min.)
Politisches Streitgespräch mit Studiogästen und Hörern
Hörertel.: 00800 – 4464 4464
kontrovers@deutschlandfunk.de

10:30-10:35 Nachrichten

11:00-11:05 Nachrichten


11:30 Nachrichten (5 Min.)


11:35 Umwelt und Verbraucher (25 Min.)

11:55-12:00 Verbrauchertipp


12:00 Nachrichten (10 Min.)


12:10 Informationen am Mittag (80 Min.)
Berichte, Interviews, Musik

12:30-12:35 Nachrichten

12:50-13:00 Internationale Presseschau

13:00-13:10 Nachrichten


13:30 Nachrichten (5 Min.)


13:35 Wirtschaft am Mittag (25 Min.)

13:56-14:00 Wirtschafts-Presseschau


14:00 Nachrichten (10 Min.)


14:10 Deutschland heute (20 Min.)


14:30 Nachrichten (5 Min.)


14:35 Campus & Karriere (25 Min.)
Das Bildungsmagazin


15:00 Nachrichten (5 Min.)


15:05 Corso – Kunst & Pop (25 Min.)


15:30 Nachrichten (5 Min.)


15:35 @mediasres (25 Min.)
Das Medienmagazin


16:00 Nachrichten (10 Min.)


16:10 Büchermarkt (20 Min.)


16:30 Nachrichten (5 Min.)


16:35 Forschung aktuell (25 Min.)


17:00 Nachrichten (5 Min.)


17:05 Wirtschaft und Gesellschaft (25 Min.)


17:30 Nachrichten (5 Min.)


17:35 Kultur heute (25 Min.)
Berichte, Meinungen, Rezensionen


18:00 Nachrichten (10 Min.)


18:10 Informationen am Abend (30 Min.)


18:40 Hintergrund (20 Min.)


19:00 Nachrichten (5 Min.)


19:05 Kommentar (10 Min.)


19:15 Andruck – Das Magazin für Politische Literatur (45 Min.)


20:00 Nachrichten (10 Min.)


20:10 Musikjournal (50 Min.)
Das Klassik-Magazin


21:00 Nachrichten (5 Min.)


21:05 Musik-Panorama (105 Min.)
Kammermusikfest,Spannungen' 2018

Michail Glinka
'Rossignol'. Variationen über Aljabjews Lied 'Die Nachtigall' für Viola und Klavier

Joseph Haydn
Quartett für zwei Violinen, Viola und Violoncello B-Dur, op. 33 Nr. 4

Sergej Prokofjew
Quartett für zwei Violinen, Viola und Violoncello h-Moll, op. 50 Nr. 1

Dmitri Schostakowitsch
Zwei Stücke für Streichoktett, op. 11

Reinhold Glière
Streichoktett D-Dur, op. 5

Florian Donderer, Violine
Isabelle Faust, Violine
Gergana Gergova, Violine
Byol Kang, Violine
Yura Lee, Violine
Elisabeth Kufferath, Viola
Tatjana Masurenko, Viola
Timothy Ridout, Viola
Hanna Weinmeister, Viola
Alban Gerhardt, Violoncello
Tanja Tetzlaff, Violoncello
Artur Pizarro, Klavier

Aufnahme vom 19.6.2018 aus dem Wasserkraftwerk, Heimbach
Am Mikrofon: Ulrike Gondorf

22:00-22:05 Nachrichten

Vier Russen und ein russisches Quartett – so total wie das dritte Konzert beim Kammermusikfest Spannungen 2018 hat sich wohl kein anderes Programm dem Schwerpunkt der Saison verschrieben. Die ganze Bandbreite der Kammermusik aus Russland, die das Festival in diesem Jahr in den Mittelpunkt stellte, erlebt man in diesem Konzert: vom Vater der russischen Musik Michail Glinka über den Spätromantiker Reinhold Glière bis zu Sergej Prokofjew und Dmitri Schostakowitsch, die die russische Musik in die Moderne führten. Und mittendrin Joseph Haydn mit einem der Streichquartette aus Opus 33, das mit einer Widmung an den Großfürsten und späteren Zaren Paul von Russland im Druck erschien und deshalb den Beinamen,Russische Quartette' erhielt.


22:50 Sport aktuell (10 Min.)


23:00 Nachrichten (10 Min.)


23:10 Das war der Tag (47 Min.)
Journal vor Mitternacht


23:57 – 24:00 National- und Europahymne (3 Min.)

*

Dienstag, 25. September 2018


00:00 Nachrichten (5 Min.)


00:05 Deutschlandfunk Radionacht (295 Min.)

00:05-01:00 Fazit
Kultur vom Tage (Wdh.)

01:00-01:05 Nachrichten

01:05-01:10 Kalenderblatt

01:10-01:30 Hintergrund (Wdh.)

01:30-02:00 Tag für Tag
Aus Religion und Gesellschaft (Wdh.)

02:00-02:05 Nachrichten

02:05-02:10 Kommentar (Wdh.)

02:10-02:57 Andruck – Das Magazin für Politische Literatur (Wdh.)

02:57-03:00 Sternzeit

03:00-03:05 Nachrichten

03:05-03:30 Weltzeit (Wdh.)

03:30-03:52 Forschung aktuell (Wdh.)

03:52-04:00 Kalenderblatt

04:00-04:05 Nachrichten

04:05-05:00 Radionacht Information
Nachrichten um 4:30 Uhr


05:00 Nachrichten (5 Min.)


05:05 Informationen am Morgen (235 Min.)
Berichte, Interviews, Reportagen

05:30-05:35 Nachrichten

05:35-05:40 Presseschau
Aus deutschen Zeitungen

06:00-06:05 Nachrichten

06:30-06:35 Nachrichten

06:35-06:40 Morgenandacht
Domkapitular Ulrich Beckwermert, Osnabrück
Katholische Kirche

06:50-06:59 Interview

07:00-07:05 Nachrichten

07:05-07:14 Presseschau
Aus deutschen Zeitungen

07:15-07:25 Interview

07:30-07:35 Nachrichten

07:35-07:37 Börse

07:56-07:58 Sport

08:00-08:10 Nachrichten

08:10-08:20 Interview

08:30-08:35 Nachrichten

08:35-08:38 Wirtschaftsgespräch

08:47-08:49 Sport

08:50-09:00 Presseschau
Aus deutschen und ausländischen Zeitungen


09:00 Nachrichten (5 Min.)


09:05 Kalenderblatt (5 Min.)
Vor 525 Jahren: Kolumbus sticht zu seiner zweiten Reise in See


09:10 Europa heute (20 Min.)


09:30 Nachrichten (5 Min.)


09:35 Tag für Tag (25 Min.)
Aus Religion und Gesellschaft


10:00 Nachrichten (10 Min.)


10:10 Sprechstunde (80 Min.)

10:30-10:35 Nachrichten

11:00-11:05 Nachrichten


11:30 Nachrichten (5 Min.)


11:35 Umwelt und Verbraucher (25 Min.)

11:55-12:00 Verbrauchertipp


12:00 Nachrichten (10 Min.)


12:10 Informationen am Mittag (80 Min.)
Berichte, Interviews, Musik

12:30-12:35 Nachrichten

12:50-13:00 Internationale Presseschau

13:00-13:10 Nachrichten


13:30 Nachrichten (5 Min.)


13:35 Wirtschaft am Mittag (25 Min.)

13:56-14:00 Wirtschafts-Presseschau


14:00 Nachrichten (10 Min.)


14:10 Deutschland heute (20 Min.)


14:30 Nachrichten (5 Min.)


14:35 Campus & Karriere (25 Min.)
Das Bildungsmagazin


15:00 Nachrichten (5 Min.)


15:05 Corso – Kunst & Pop (25 Min.)


15:30 Nachrichten (5 Min.)


15:35 @mediasres (25 Min.)
Das Medienmagazin


16:00 Nachrichten (10 Min.)


16:10 Büchermarkt (20 Min.)


16:30 Nachrichten (5 Min.)


16:35 Forschung aktuell (25 Min.)


17:00 Nachrichten (5 Min.)


17:05 Wirtschaft und Gesellschaft (25 Min.)


17:30 Nachrichten (5 Min.)


17:35 Kultur heute (25 Min.)
Berichte, Meinungen, Rezensionen


18:00 Nachrichten (10 Min.)


18:10 Informationen am Abend (30 Min.)


18:40 Hintergrund (20 Min.)


19:00 Nachrichten (5 Min.)


19:05 Kommentar (10 Min.)


19:15 Das Feature (45 Min.)
Money from nothing
Wie unser Geld wirklich entsteht
Von Vivien Leue
Regie: Matthias Kapohl
Produktion: Dlf 2018

Der größte Teil unseres Geldes wird nicht von der Zentralbank geschaffen, sondern von den Banken. Und zwar einfach so, aus dem Nichts. Die Tatsache ist weitgehend unbekannt. Aber sie gefährdet zunehmend die Stabilität unseres Finanzsystems. Kritiker fordern eine neue Geldordnung. Banken verleihen Geld, das sie sich vorher selbst geliehen haben. Von Sparern oder von der Zentralbank. Soweit das Lehrbuchwissen und soweit so falsch. Denn Banken können Kreditnehmern Geld einfach so gutschreiben, ohne vorher Geld von Dritten einzusammeln. Anders als viele glauben, hat die Zentralbank deshalb kaum Möglichkeiten, die Geldmenge wirklich zu steuern. Das ist ein Problem, meint unter anderem Thomas Mayer, ehemaliger Chefvolkswirt der Deutschen Bank. Diese Geldschöpfung durch die Banken destabilisiere immer wieder unser Finanzsystem. Selbst renommierte Volkswirtschaftsprofessoren wie Peter Bofinger haben das Problem lange nicht gesehen. Bofinger hat inzwischen sein Lehrbuch entsprechend korrigiert.


20:00 Nachrichten (10 Min.)


20:10 Hörspiel (50 Min.)
Perpetuum Mobile
Von wittmann/zeitblom
Nach Paul Scheerbart
Komposition und Realisation: wittmann/zeitblom
Mit Paul Herwig, Alice Dwyer, Susanne Biundo-Stephan, Joseph Vogl, Gemma Ray, Christian Wittmann, zeitblom
Produktion BR 2018
Länge: 49'40

"Eine ewig bewegliche Maschine? – Gibt's nicht! Die physikalischen Hauptsätze sprechen dagegen!" Das ist die gängige Antwort auf die Frage nach dem Perpetuum mobile. – Und doch beschäftigt das Phänomen Wissenschaftler, Tüftler, Erfinder und Poeten. Die Idee dieser hypothetischen Maschine, die einmal angestoßen immer weiterläuft und womöglich dabei sogar Arbeit verrichtet, ist noch immer nicht tot. Kein Wunder. Was könnte man nicht alles mit einer Maschine machen, die – wie der Wasserkreislauf, die Schwerkraft und die Anziehung der Planeten – nahezu unendlich wirken könnte? Paul Scheerbart hat nach eigenen Angaben das Problem der perpetuierlichen mechanischen Bewegung bereits am 12. Juli des Jahres 1910 gelöst und ein Buch darüber geschrieben. wittmann/zeitblom stellen in ihrem Hörspiel elementare Fragen zum Phänomen des Perpetuum mobile und den damit verbundenen humanen Existenzbedingungen in den Mittelpunkt. Originaltext, aktuelle Beiträge und eine Komposition aus sich ständig transformierenden, elektronisch-akustischen Mustern erzeugen eine sinnlich-diskursive soundscape. Utopistische Visionen des frühen 20. Jahrhunderts verbinden sich mit aktuellen Überlegungen zu künstlicher Intelligenz, dummen und klugen Technologien sowie Gedanken zur Weltwahrnehmung. Dabei wird der überbordende gedankliche Entwurf, das Fantastische über das Diktum der Vernunft gestellt. Ob die Maschine funktioniert oder nicht, spielt hier keine Rolle: Das Perpetuum mobile wird zu gebautem Denken, das das Denken selbst wiederum provoziert.


21:00 Nachrichten (5 Min.)


21:05 Jazz Live (55 Min.)
Wolfgang Haffner, Schlagzeug
Simon Oslender, Piano
Christopher Dell, Vibrafon
Christian Diener, Kontrabass
Aufnahme vom 24.6.2018 bei der Jazzbaltica in Timmendorfer Strand
Am Mikrofon: Karsten Mützelfeldt

Nach seinem erfolgreichen Album,Kind of Cool' präsentierte Schlagzeuger Wolfgang Haffner bei der Jazzbaltica das Nachfolgeprojekt,Kind of Spain': bekannte Themen aus seiner einstigen Wahlheimat Spanien, entspannt und mit viel Groove interpretiert. Das ermüdende Powerplay eines Höher-weiter-schneller-Jazzrocks ist ihm fremd: Wolfgang Haffner setzt auf ein präzises, immer leicht federndes Spiel, das der Musik Raum zum Atmen lässt. Ganz gleich, mit welcher seiner eigenen Gruppe er auftritt, die Musik zeichnet sich – auch in dynamischen Passagen – durch ein entspanntes Fließen aus. Seit vielen Jahren Stammgast beim Festival an der Ostsee, stellte der Schlagzeuger ein exzellentes Quartett mit einem fein abgestimmten Band-Sound vor: Mit Simon Oslender debütierte ein gerade einmal 20-jähriger Pianist, der sich als eine der großen Entdeckungen des Festivals entpuppte.


22:00 Nachrichten (5 Min.)


22:05 Musikszene (45 Min.)
Ausschweifung und Prüderie
Sexualität in der komponierten Musik
Von Hanno Ehrler

Kaum ein anderes Phänomen verbindet das Leben des Einzelnen so grundlegend mit der Gesellschaft wie die Sexualität. Deshalb war und ist sie ein zentrales Thema in der bildenden Kunst und der Literatur – nur nicht in der komponierten Musik. Hier erscheint sie bestenfalls sublimiert, d.h. ästhetisiert wie etwa im berühmt-berüchtigten,Bolero' von Maurice Ravel. In zeitgenössischen Kompositionen dominieren Aspekte des Technischen. Mythisches – Stücke wie ,Sexo puro' oder ,Vagina' von Maria de Alvear sind die große Ausnahme. Ganz anders in der Popmusik. Seit den 60er-Jahren reagierte sie auf den Kinsey-Report, die sexuelle Revolution, die Frauenemanzipation und die Gay Liberation. Sie brachte Sex ganz offen in die Musik ein. The Velvet Underground singen über sexuelle Praktiken, Terry Thaemlitz über die Vielfalt sexueller Identitäten und Amy Winehouse über die Kommerzialisierung von Sexualität in der heutigen Welt.


22:50 Sport aktuell (10 Min.)


23:00 Nachrichten (10 Min.)


23:10 Das war der Tag (47 Min.)
Journal vor Mitternacht


23:57 – 24:00 National- und Europahymne (3 Min.)

*

Mittwoch, 26. September 2018


00:00 Nachrichten (5 Min.)


00:05 Deutschlandfunk Radionacht (295 Min.)

00:05-01:00 Fazit
Kultur vom Tage (Wdh.)

01:00-01:05 Nachrichten

01:05-01:10 Kalenderblatt

01:10-01:30 Hintergrund (Wdh.)

01:30-02:00 Tag für Tag
Aus Religion und Gesellschaft (Wdh.)

02:00-02:05 Nachrichten

02:05-02:10 Kommentar (Wdh.)

02:10-02:30 Aus Religion und Gesellschaft

02:30-02:57 Lesezeit

02:57-03:00 Sternzeit

03:00-03:05 Nachrichten

03:05-03:30 Weltzeit (Wdh.)

03:30-03:52 Forschung aktuell (Wdh.)

03:52-04:00 Kalenderblatt

04:00-04:05 Nachrichten

04:05-05:00 Radionacht Information
Nachrichten um 4:30 Uhr


05:00 Nachrichten (5 Min.)


05:05 Informationen am Morgen (235 Min.)
Berichte, Interviews, Reportagen

05:30-05:35 Nachrichten

05:35-05:40 Presseschau
Aus deutschen Zeitungen

06:00-06:05 Nachrichten

06:30-06:35 Nachrichten

06:35-06:40 Morgenandacht
Domkapitular Ulrich Beckwermert, Osnabrück
Katholische Kirche

06:50-06:59 Interview

07:00-07:05 Nachrichten

07:05-07:14 Presseschau
Aus deutschen Zeitungen

07:15-07:25 Interview

07:30-07:35 Nachrichten

07:35-07:37 Börse

07:56-07:58 Sport

08:00-08:10 Nachrichten

08:10-08:20 Interview

08:30-08:35 Nachrichten

08:35-08:38 Wirtschaftsgespräch

08:47-08:49 Sport

08:50-09:00 Presseschau
Aus deutschen und ausländischen Zeitungen


09:00 Nachrichten (5 Min.)


09:05 Kalenderblatt (5 Min.)
Vor 50 Jahren: Die Gründung der Deutschen Kommunistischen Partei wird bekannt gegeben


09:10 Europa heute (20 Min.)


09:30 Nachrichten (5 Min.)


09:35 Tag für Tag (25 Min.)
Aus Religion und Gesellschaft


10:00 Nachrichten (10 Min.)


10:10 Länderzeit (80 Min.)
In Zeiten des Wohnungsmangels
Initiative in Schleswig-Holstein fordert Recht auf bezahlbares Wohnen
Am Mikrofon: Petra Ensminger
Hörertel.: 00800 – 4464 4464
laenderzeit@deutschlandfunk.de

10:30-10:35 Nachrichten

11:00-11:05 Nachrichten


11:30 Nachrichten (5 Min.)


11:35 Umwelt und Verbraucher (25 Min.)

11:55-12:00 Verbrauchertipp


12:00 Nachrichten (10 Min.)


12:10 Informationen am Mittag (80 Min.)
Berichte, Interviews, Musik

12:30-12:35 Nachrichten

12:50-13:00 Internationale Presseschau

13:00-13:10 Nachrichten


13:30 Nachrichten (5 Min.)


13:35 Wirtschaft am Mittag (25 Min.)

13:56-14:00 Wirtschafts-Presseschau


14:00 Nachrichten (10 Min.)


14:10 Deutschland heute (20 Min.)


14:30 Nachrichten (5 Min.)


14:35 Campus & Karriere (25 Min.)
Das Bildungsmagazin


15:00 Nachrichten (5 Min.)


15:05 Corso – Kunst & Pop (25 Min.)


15:30 Nachrichten (5 Min.)


15:35 @mediasres (25 Min.)
Das Medienmagazin


16:00 Nachrichten (10 Min.)


16:10 Büchermarkt (20 Min.)


16:30 Nachrichten (5 Min.)


16:35 Forschung aktuell (25 Min.)


17:00 Nachrichten (5 Min.)


17:05 Wirtschaft und Gesellschaft (25 Min.)


17:30 Nachrichten (5 Min.)


17:35 Kultur heute (25 Min.)
Berichte, Meinungen, Rezensionen


18:00 Nachrichten (10 Min.)


18:10 Informationen am Abend (30 Min.)


18:40 Hintergrund (20 Min.)


19:00 Nachrichten (5 Min.)


19:05 Kommentar (10 Min.)


19:15 Zur Diskussion (45 Min.)


20:00 Nachrichten (10 Min.)


20:10 Aus Religion und Gesellschaft (20 Min.)
Mission mit der Waffe: Das protestantische Element im Linksterrorismus
Von Monika Dittrich


20:30 Lesezeit (30 Min.)
María Cecilia Barbetta liest aus ihrem Roman ,Nachtleuchten' (2/2)

Einmal mehr zieht es die gebürtige Argentinierin María Cecilia Barbetta in ihr Heimatland. In ihrem neuen Roman ,Nachtleuchten' erzählt sie von der gespenstischen Atmosphäre am Vorabend eines politischen Umsturzes. Sie sind aus der ganzen Welt gekommen und haben sich in Buenos Aires eine Existenz aufgebaut. In dem Viertel Ballester kämpfen sie jeder auf seine Art für den Aufbruch, die Revolution und eine bessere Zukunft – Teresa und ihre Klassenkameradinnen in der katholischen Mädchenschule ebenso wie Celio, der Friseur in der Ewigen Schönheit, oder die Mechaniker der Autowerkstatt Autopia. Doch politische Spannungen zerreißen das Land, Aberglaube und Gewalt schleichen sich in die Normalität. Mit einem feinen Gespür für die Poesie des Alltags erzählt María Cecilia Barbetta in ,Nachtleuchten' von der Liebe zum Leben in Zeiten des Umbruchs.

María Cecilia Barbetta wurde 1972 in Buenos Aires, geboren und wuchs in dem Viertel Ballester, in dem ihr Roman ,Nachtleuchten' (2018) spielt, auf. Sie kam 1996 nach Berlin und blieb. Schon ihren ersten Roman, ,Änderungsschneiderei Los Milagros' (2008), schrieb sie auf Deutsch. Er wurde mit wichtigen Preisen ausgezeichnet, darunter dem aspekte-Literaturpreis und dem Adelbert-von-Chamisso-Förderpreis. Bereits vor dem Erscheinen des zweiten Romans,Nachtleuchten' wurde ein Auszug des Manuskripts mit dem Alfred-Döblin-Preis geehrt. Die Autorin liest selbst einen zweiten und letzten Teil aus ihrem neuen Roman.


21:00 Nachrichten (5 Min.)


21:05 Querköpfe (55 Min.)
Kabarett, Comedy & schräge Lieder
Zingsheim braucht Gesellschaft! (1/2)
Die politische Radioshow
Mit Konstantin Wecker
Aufzeichnung aus der Kölner Comedia vom 18.9.2018
(Teil 2 am 3.10.2018)

Die politische Radioshow der Querköpfe blickt zurück auf 1968! In der vierten Ausgabe von 'Zingsheim braucht Gesellschaft' feiert der Gastgeber Martin Zingsheim das Jubiläum der 68er – mit Talk, Kabarett und viel Musik. Dabei sind hochkarätige Gäste aus Kultur und Zeitgeschehen, darunter Sarah Bosetti, Konstantin Wecker und Thomas Schreckenberger.


22:00 Nachrichten (5 Min.)


22:05 Spielweisen (45 Min.)
Auswärtsspiel – Konzerte aus Europa

Arvo Pärt
Missa Syllabica (Ausschnitte)

Guillaume de Machaut
Messe de Nostre Dame (Ausschnitte)

Gregorianische Gesänge

Estnischer Philharmonischer Kammerchor
Marco Ambrosini, Nyckelharpa
Angela Ambrosini, Nyckelharpa
Anna-Liisa Eller, Kannel
Leitung: Jaan-Eik Tulve
Aufnahme vom 13.1.2018 aus der St. Nikolaikirche in Tallin, Estland
Am Mikrofon: Christiane Lehnigk

Die Niguliste kirik, die St. Nikolaikirche, ist ein eindrucksvolles Bauwerk aus dem Mittelalter in der Altstadt von Tallin. Ihren gotischen Umbau erhielt sie im 15. Jahrhundert, als sich die erblühende Hansestadt eine Gemeindekirche leisten konnte. Die Nikolaikirche ist ein schöner Raum für die sakrale Musik von Machaut und Pärt, die sich hier ideal entfalten kann. Guillaume de Machaut gehört zu den bekanntesten Dichtern und Komponisten des ausgehenden Mittelalters und seine 'Messe zu Ehren der Jungfrau Maria' gilt als die früheste polyphone Vertonung aller gleichbleibenden Teile der katholischen Messe. Diesem Werk gegenübergestellt ist die 'Missa Syllabica' von Arvo Pärt, der zu den bedeutendsten Komponisten mit Kultstatus in der Neuen Musik gehört und aus Estland stammt. Seine Messe entstand 1977, wurde 1996 noch einmal überarbeitet und ist ein Beispiel für seinen typischen späteren Kompositionsstil, der von tiefer Religiosität geprägt ist und auch der Stille in der Musik Raum gibt. Teile dieser beiden Messen werden vom renommierten Estnischen Philharmonischen Kammerchor alternierend mit gregorianischen Gesängen vorgetragen, umrahmt von den nahezu sphärischen Klängen von Schlüsselfideln und Zither.


22:50 Sport aktuell (10 Min.)


23:00 Nachrichten (10 Min.)


23:10 Das war der Tag (47 Min.)
Journal vor Mitternacht


23:57 – 24:00 National- und Europahymne (3 Min.)

*

Donnerstag, 27. September 2018


00:00 Nachrichten (5 Min.)


00:05 Deutschlandfunk Radionacht (295 Min.)

00:05-01:00 Fazit
Kultur vom Tage (Wdh.)

01:00-01:05 Nachrichten

01:05-01:10 Kalenderblatt

01:10-01:30 Hintergrund (Wdh.)

01:30-02:00 Tag für Tag
Aus Religion und Gesellschaft (Wdh.)

02:00-02:05 Nachrichten

02:05-02:10 Kommentar (Wdh.)

02:10-02:57 Zur Diskussion (Wdh.)

02:57-03:00 Sternzeit

03:00-03:05 Nachrichten

03:05-03:30 Weltzeit (Wdh.)

03:30-03:52 Forschung aktuell (Wdh.)

03:52-04:00 Kalenderblatt

04:00-04:05 Nachrichten

04:05-05:00 Radionacht Information
Nachrichten um 4:30 Uhr


05:00 Nachrichten (5 Min.)


05:05 Informationen am Morgen (235 Min.)
Berichte, Interviews, Reportagen

05:30-05:35 Nachrichten

05:35-05:40 Presseschau
Aus deutschen Zeitungen

06:00-06:05 Nachrichten

06:30-06:35 Nachrichten

06:35-06:40 Morgenandacht
Domkapitular Ulrich Beckwermert, Osnabrück
Katholische Kirche

06:50-06:59 Interview

07:00-07:05 Nachrichten

07:05-07:14 Presseschau
Aus deutschen Zeitungen

07:15-07:25 Interview

07:30-07:35 Nachrichten

07:35-07:37 Börse

07:56-07:58 Sport

08:00-08:10 Nachrichten

08:10-08:20 Interview

08:30-08:35 Nachrichten

08:35-08:38 Wirtschaftsgespräch

08:47-08:49 Sport

08:50-09:00 Presseschau
Aus deutschen und ausländischen Zeitungen


09:00 Nachrichten (5 Min.)


09:05 Kalenderblatt (5 Min.)
Vor 40 Jahren: Die erste Ausgabe der Berliner Tageszeitung "taz" erscheint


09:10 Europa heute (20 Min.)


09:30 Nachrichten (5 Min.)


09:35 Tag für Tag (25 Min.)
Aus Religion und Gesellschaft


10:00 Nachrichten (10 Min.)


10:10 Marktplatz (80 Min.)
Schluss mit Gläsern – DSGVO und Datenschutz im Praxistest
Am Mikrofon: Jule Reimer
Hörertel.: 00800 – 4464 4464
marktplatz@deutschlandfunk.de

10:30-10:35 Nachrichten

11:00-11:05 Nachrichten

Es tut sich was beim Datenschutz: 'Informationen über Dich' bietet Facebook seinen Nutzerinnen und Nutzern großzügig zum Herunterladen an. Wer keine personalisierte Werbung will und über Googles Suchmaschine schlicht schnell was finden will, verbringt viel Zeit mit Deaktivierungsklicks. Denn seitdem die europäische Datenschutzgrundverordnung (DGSVO) Ende Mai 2018 schlussendlich in Kraft getreten ist, beteuern Anbieter aller Onlinedienste ihre Ernsthaftigkeit beim Schutz der Privatsphäre. Dank DGSVO haben jetzt alle Nutzer auch das Recht, schnell und unkompliziert Auskunft über die gesammelten personenbezogenen Daten zu erhalten sowie diese löschen zu lassen. Wie schlägt sich die DSGVO in der Praxis? Wie bekomme ich am einfachsten Auskunft darüber, was Spotify, Paypal oder Schufa über mich gesammelt haben? Wie kann ich mich vor personalisierter Werbung schützen, ohne Komfort beim Nutzen des Internets einzubüßen? Und wer hilft mir, wenn ein Dienst meine Daten nicht herausrücken will oder diese Auskunft mit dem Sammeln weiterer Daten verbinden möchte? Antworten auf Ihre und unsere Fragen geben Expertinnen und Experten, moderiert von Jule Reimer.


11:30 Nachrichten (5 Min.)


11:35 Umwelt und Verbraucher (25 Min.)

11:55-12:00 Verbrauchertipp


12:00 Nachrichten (10 Min.)


12:10 Informationen am Mittag (80 Min.)
Berichte, Interviews, Musik

12:30-12:35 Nachrichten

12:50-13:00 Internationale Presseschau

13:00-13:10 Nachrichten


13:30 Nachrichten (5 Min.)


13:35 Wirtschaft am Mittag (25 Min.)

13:56-14:00 Wirtschafts-Presseschau


14:00 Nachrichten (10 Min.)


14:10 Deutschland heute (20 Min.)


14:30 Nachrichten (5 Min.)


14:35 Campus & Karriere (25 Min.)
Das Bildungsmagazin


15:00 Nachrichten (5 Min.)


15:05 Corso – Kunst & Pop (25 Min.)


15:30 Nachrichten (5 Min.)


15:35 @mediasres (25 Min.)
Das Medienmagazin


16:00 Nachrichten (10 Min.)


16:10 Büchermarkt (20 Min.)


16:30 Nachrichten (5 Min.)


16:35 Forschung aktuell (25 Min.)


17:00 Nachrichten (5 Min.)


17:05 Wirtschaft und Gesellschaft (25 Min.)


17:30 Nachrichten (5 Min.)


17:35 Kultur heute (25 Min.)
Berichte, Meinungen, Rezensionen


18:00 Nachrichten (10 Min.)


18:10 Informationen am Abend (30 Min.)


18:40 Hintergrund (20 Min.)


19:00 Nachrichten (5 Min.)


19:05 Kommentar (10 Min.)


19:15 Dlf – Zeitzeugen im Gespräch (45 Min.)
Gespräch


20:00 Nachrichten (10 Min.)


20:10 Aus Kultur- und Sozialwissenschaften (50 Min.)


21:00 Nachrichten (5 Min.)


21:05 JazzFacts (55 Min.)
Fließende Reflexionen
Porträt des Pianisten Rainer Böhm
Am Mikrofon: Jan Tengeler

Rainer Böhm bereichert als Pianist, Komponist und Arrangeur seit zwei Jahrzehnten die deutsche und internationale Jazzszene. Ausgezeichnet wurde er mehrfach, so beim renommierten Piano Solo Wettbewerb in Montreux. Nun erscheint sein erstes, mit Spannung erwartetes Soloalbum. "Harmonisch im musikalischen und spielerischen Sinn", "Geschichten aus entspannten, aber eindringlichen Tönen", "Schönheit und Feingefühl" – das sind Beschreibungen der Musik von Rainer Böhm, die so oder ähnlich oft in der Presse zu finden sind. Der Musiker aus Ravensburg ist einer der umtriebigsten Pianisten der deutschen Jazzszene. Im Trio des Bassisten Dieter Ilg und mit Einspielungen zu Beethoven und Wagner hat er sich intensiv mit klassischer Musik befasst. Als Duopartner ist er mit Musikern wie Norbert Scholly, Johannes Enders und Lutz Häfner in Erscheinung getreten. Außerdem leitet er seine eigenen Bands im Trio und Quartettformat; im Herbst 2018 erscheint sein erstes Solowerk. Immer erkennt man eine an der Klassik geschulte Klangbildung und die Fähigkeit, musikalische Welten zu schaffen, in denen sich Struktur und Freiheit ideal begegnen. Neben seinen vielfältigen Tätigkeiten als Leader und Sideman, als Arrangeur und Komponist, ist Böhm ein gefragter Pädagoge an mehreren deutschen Musikhochschulen.


22:00 Nachrichten (5 Min.)


22:05 Historische Aufnahmen (45 Min.)
Sternstunden
Der Tenor des Wirtschaftswunders: Peter Anders (1908 – 1954)

Bedrich Smetana
Duett Hans-Kezal "Weiß ich doch eine"
aus: "Die verkaufte Braut". 2. Akt
Peter Anders, Tenor
Fritz Hoppe, Bass
RIAS Unterhaltungsorchester
Leitung: Kurt Gaebel

Emmerich Kálmán
Duett Tassilo-Lisa "Schwesterlein, Schwesterlein"
aus: "Gräfin Maritza". 1. Akt, Nr. 5
Peter Anders, Tenor
Brigitte Mira, Sopran
RIAS Unterhaltungsorchester
Leitung: Hans Carste

Giuseppe Verdi
aus: La Traviata. 2. Akt (ohne Vorspiel)
Alfred: Peter Anders, Tenor
Violetta: Elfriede Trötschel, Sopran
Annina: Annelis Herrfurth, Mezzosopran
Doktor: Josef Greindl, Bass
Vater Germont: Josef Metternich, Bariton
RIAS Kammerchor
RIAS-Symphonie-Orchester
Leitung: Ferenc Fricsay
Aufnahmen aus den Jahren 1950 und 1951

Er gehörte zu den Opernstars der jungen Bundesrepublik: der Tenor Peter Anders. Seine Karriere startete allerdings noch während der Zeit des Nationalsozialismus. Am 1. Juli 1908 als Emil Anders in Essen geboren, machte der gerade 23-jährige Sänger im Berliner Schauspielhaus erstmals auf sich aufmerksam. Es war ein Auftritt in Jacques Offenbachs Operette,Die schöne Helena'. Die leichte und die ernste Muse blieben auch weiterhin feste Bestandteile seines Repertoires. Nachdem er 1934 seinen Vornamen in Peter geändert hatte, avancierte der Tenor bald zu einem Publikumsliebling. Mit seiner lyrisch schönen und sehr ausdrucksvollen Stimme sang Peter Anders Opern von Mozart, Wagner oder Verdi ebenso souverän wie Operetten von Lehár oder Kálmán. 1954 starb der oft so bezeichnete Tenor des Wirtschaftswunders bei einem tragischen Autounfall.


22:50 Sport aktuell (10 Min.)


23:00 Nachrichten (10 Min.)


23:10 Das war der Tag (47 Min.)
Journal vor Mitternacht


23:57 – 24:00 National- und Europahymne (3 Min.)

*

Freitag, 28. September 2018


00:00 Nachrichten (5 Min.)


00:05 Deutschlandfunk Radionacht (295 Min.)

00:05-01:00 Fazit
Kultur vom Tage (Wdh.)

01:00-01:05 Nachrichten

01:05-01:10 Kalenderblatt

01:10-01:30 Hintergrund (Wdh.)

01:30-02:00 Tag für Tag
Aus Religion und Gesellschaft (Wdh.)

02:00-02:05 Nachrichten

02:05-02:10 Kommentar (Wdh.)

02:10-02:57 Dlf – Zeitzeugen im Gespräch (Wdh.)

02:57-03:00 Sternzeit

03:00-03:05 Nachrichten

03:05-03:30 Weltzeit (Wdh.)

03:30-03:52 Forschung aktuell (Wdh.)

03:52-04:00 Kalenderblatt

04:00-04:05 Nachrichten

04:05-05:00 Radionacht Information
Nachrichten um 4:30 Uhr


05:00 Nachrichten (5 Min.)


05:05 Informationen am Morgen (235 Min.)
Berichte, Interviews, Reportagen

05:30-05:35 Nachrichten

05:35-05:40 Presseschau
Aus deutschen Zeitungen

06:00-06:05 Nachrichten

06:30-06:35 Nachrichten

06:35-06:40 Morgenandacht
Domkapitular Ulrich Beckwermert, Osnabrück
Katholische Kirche

06:50-06:59 Interview

07:00-07:05 Nachrichten

07:05-07:14 Presseschau
Aus deutschen Zeitungen

07:15-07:25 Interview

07:30-07:35 Nachrichten

07:35-07:37 Börse

07:56-07:58 Sport

08:00-08:10 Nachrichten

08:10-08:20 Interview

08:30-08:35 Nachrichten

08:35-08:38 Wirtschaftsgespräch

08:47-08:49 Sport

08:50-09:00 Presseschau
Aus deutschen und ausländischen Zeitungen


09:00 Nachrichten (5 Min.)


09:05 Kalenderblatt (5 Min.)
Vor 100 Jahren: Der Schriftsteller Eduard von Keyserling gestorben


09:10 Europa heute (20 Min.)


09:30 Nachrichten (5 Min.)


09:35 Tag für Tag (20 Min.)
Aus Religion und Gesellschaft


09:55 Koran erklärt (5 Min.)
Vorstellung und Erläuterung von Versen aus der Heiligen Schrift des Islams durch Vertreterinnen und Vertreter der Islamischen Theologie oder der Islamwissenschaft.


10:00 Nachrichten (10 Min.)


10:10 Lebenszeit (80 Min.)
Anders als früher?
Freundschaft im digitalen Zeitalter
Am Mikrofon: Andreas Stopp
Hörertel.: 00800 – 4464 4464
lebenszeit@deutschlandfunk.de

10:30-10:35 Nachrichten

11:00-11:05 Nachrichten


11:30 Nachrichten (5 Min.)


11:35 Umwelt und Verbraucher (25 Min.)

11:55-12:00 Verbrauchertipp


12:00 Nachrichten (10 Min.)


12:10 Informationen am Mittag (80 Min.)
Berichte, Interviews, Musik

12:30-12:35 Nachrichten

12:50-13:00 Internationale Presseschau

13:00-13:10 Nachrichten


13:30 Nachrichten (5 Min.)


13:35 Wirtschaft am Mittag (25 Min.)

13:56-14:00 Wirtschafts-Presseschau


14:00 Nachrichten (10 Min.)


14:10 Deutschland heute (20 Min.)


14:30 Nachrichten (5 Min.)


14:35 Campus & Karriere (25 Min.)
Das Bildungsmagazin


15:00 Nachrichten (5 Min.)


15:05 Corso – Kunst & Pop (25 Min.)


15:30 Nachrichten (5 Min.)


15:35 @mediasres (15 Min.)
Im Dialog


15:50 Schalom (10 Min.)
Jüdisches Leben heute


16:00 Nachrichten (10 Min.)


16:10 Büchermarkt (20 Min.)


16:30 Nachrichten (5 Min.)


16:35 Forschung aktuell (25 Min.)


17:00 Nachrichten (5 Min.)


17:05 Wirtschaft und Gesellschaft (25 Min.)


17:30 Nachrichten (5 Min.)


17:35 Kultur heute (25 Min.)
Berichte, Meinungen, Rezensionen


18:00 Nachrichten (10 Min.)


18:10 Informationen am Abend (30 Min.)


18:40 Hintergrund (20 Min.)


19:00 Nachrichten (5 Min.)


19:05 Kommentar (10 Min.)


19:15 Auf den Punkt: ZEIT-Forum Wissenschaft (45 Min.)
71. ZEIT-Forum Wissenschaft
Hirn aus dem Labor – die neuen Möglichkeiten der Organzucht

Es diskutieren
Dr. Thomas Breidenbach, Geschäftsführender Arzt der Region Bayern bei der Deutschen Stiftung Organtransplantation
Dr. Jürgen Knoblich, Leitender Wissenschaftler und stellvertretender Direktor des Instituts für Molekulare Biotechnologie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien
Dr. Julia Ladewig, Entwicklungsbiologin und Stammzellforscherin am Hector Institut für Translationale Hirnforschung am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Mannheim

Gesprächsleitung
Ulrich Blumenthal, Redakteur "Forschung aktuell", Deutschlandfunk
Andreas Sentker, Leiter Ressort Wissen, DIE ZEIT

Hirn Darm und Nieren, Leber und Lunge – was tun, wenn lebenswichtige Organe nicht mehr richtig arbeiten oder versagen? Seit wenigen Jahren können Forscher kleine menschliche Organe aus Stammzellen züchten. Diese Organoide genannten Miniaturmodelle hat als einer der Pioniere der Stammzellforscher Jürgen Knoblich entwickelt. Er und sein Team haben nun in einem Hirnorganoid einen tödlichen Krebs entstehen lassen. Damit kann die Wirkung neuer Medikamente getestet werden, um Patienten mit einem derartigen Hirntumor womöglich retten zu können.

Diesen Fragen widmen sich namhafte Podiumsgäste beim 71. ZEIT-Forum Wissenschaft der Wochenzeitung DIE ZEIT, der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius sowie des Deutschlandfunks und der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.


20:00 Nachrichten (4 Min.)


20:04 Nachrichtenleicht – der Wochenrückblick in einfacher Sprache (6 Min.)
aus der Deutschlandfunk-Nachrichtenredaktion


20:10 Das Feature (50 Min.)
Feature
Hundemenschenwelten
Oder: "Das Heimelige ist der Ort, an dem das Unheimliche lauert."
Von Barbara Eisenmann
Regie: die Autorin
Produktion: Dlf/SWR2018

Der Hund ist das Haustier, das dem Menschen sozial am nächsten steht. Canis lupus familiaris lautet sein wissenschaftlicher Name. Auch genetisch sind Hund und Mensch sich nah. Der Hund leidet an Krankheiten wie Epilepsie, Neurodermitis, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs. Die Hundemenschenbeziehungen haben sich allerdings historisch immer wieder verändert. Heute findet einerseits eine philosophische Aufwertung von Lebewesen statt: Hunde als Gesellschaftsmitglieder, als Konsumenten, als companion species oder Gefährt*innen-Spezies. Andererseits intensiviert sich die ökonomische Verwertung von Leben in Form von Körperstoffen und Körperdaten: Hunde als gentechnisch manipulierte Modelle, als Waren, als Klone. "Canis lupus familiaris, in der Tat: das Heimelige ist der Ort, an dem das Unheimliche lauert", schreibt die kalifornische Biologin, Feministin, Wissenschaftstheoretikerin und unorthodoxe Marxistin Donna Haraway.


21:00 Nachrichten (5 Min.)


21:05 On Stage (55 Min.)
Entfesselter Maulesel (2/2)
Die amerikanische Band Gov't Mule
Aufnahme vom 8.11.2017 bei den Leverkusener Jazztagen
Am Mikrofon: Tim Schauen

In 20 Jahren hat Gov't Mule, deren Name Government Mule ausgesprochen wird, über 25 Alben veröffentlicht: eigenes Material, Studioalbum, Bootlegs, aber auch immer wieder Cover- und Mottoscheiben, die komplett mit Songs anderer Künstler bespielt werden:,Dark Side of the Mule' zum Beispiel ist eine Hommage an Pink Floyd,,Stoned Side …' an die Rolling Stones, dann gibt es mal Reggae als,Dub Side …' oder ein Werk mit Stücken aus der Feder von Jazzgitarren-Legende John Scofield, namens 'Sco-Mule', der gleich mit auf der Bühne stand. Im Studio und vor allem live auf den Bühnen dieser Welt überraschen Gov't Mule ihre Fans – und auch ein bisschen sich selbst. Auch der Auftritt bei den Leverkusener Jazztagen war einzigartig – große Spielfreude auf, große Freude vor der Bühne. Dieser Esel ist spieltechnisch zu allem fähig.


22:00 Nachrichten (5 Min.)


22:05 Spielraum (45 Min.)
Rockmusik
Bluestime – Neues aus Americana, Blues und Roots
Am Mikrofon: Tim Schauen


22:50 Sport aktuell (10 Min.)


23:00 Nachrichten (10 Min.)


23:10 Das war der Tag (47 Min.)
Journal vor Mitternacht


23:57 – 24:00 National- und Europahymne (3 Min.)

*

Samstag, 29. September 2018


00:00 Nachrichten (5 Min.)


00:05 Mitternachtskrimi (55 Min.)
Mord auf Deutschlandtour
Bruder Kemal
Von Jakob Arjouni
Bearbeitung und Regie: Alexander Schuhmacher
Mit Hüseyin Michael Cirpici, Judith Rosmair, Anja Herden, Adam Bousdoukos, Leonie Rainer, Siemen Rühaak, Wolf-Dietrich Sprenger, Christian Redl u.a.
Produktion: NDR 2013
Länge: ca. 54'

Ein ganzes Jahr lang reist der Deutschlandfunk-Krimi an jedem letzten Samstag im Monat zu den dunkelsten Verbrechensorten unserer Republik. Das Bahnhofsviertel in Frankfurt am Main hat den Privatdetektiv Kemal Kayankaya abgehärtet. Da wird er mit einem Zuhälter und einem Scheich doch allemal fertig. Für die Dauer der Frankfurter Buchmesse soll Kemal Kayankaya im Auftrag eines deutschen Verlags den Personenschutz für einen marokkanischen Schriftsteller übernehmen. Der Autor hat sich in seinem neuesten Werk zum Missfallen der Sittenwächter sehr weit vorgewagt und einige Morddrohungen erhalten. Es wird sicher kein Problem, auf ihn aufzupassen, denkt Kemal. Da kann er nebenher locker noch einen zweiten Auftrag annehmen. Valerie de Chavannes, Spross eines Frankfurter Bankiers, hat Kayankaya gebeten, ihre verschwundene Teenie-Tochter Marieke nach Hause zu bringen. Wahrscheinlich ist sie mit dem 30-jährigen Erden Abakay zusammen, der sich als Fotograf ausgibt. Dessen Adresse liefert Valerie gleich mit. Für Kemal also ein Kinderspiel. Tatsächlich findet der Detektiv Marieke in Abakays Wohnung, neben einer männlichen Leiche. Der Profi erkennt sofort, dass Erden Abakay das Mädchen an den Kerl vermittelt hatte. Doch der Fall ist nicht damit erledigt, dass Kemal den Zuhälter gründlich durchprügelt. Erden hat einen einflussreichen Onkel, der ganz groß im Heroingeschäft ist. Und dieser Scheich Hakim hat nun das dringende Bedürfnis, sich mit Bruder Kemal zu unterhalten. Statt der Moschee schlägt Kemal als Treffpunkt dreist den Haxen-Herbert am Bahnhof vor. Warum konnte er nur seine große Klappe nicht halten? Jetzt hat Kemal richtig Ärger am Hals.


01:00 Nachrichten (5 Min.)


01:05 Deutschlandfunk Radionacht (295 Min.)
Stimme des Bebop. Zum 20. Todestag der Sängerin Betty Carter
Der lebenslang Unterschätzte. Zum 80. Geburtstag des Saxofonisten Gerd Dudek
Die singende Posaune. Zum 90. Geburtstag von Albert Mangelsdorff
Am Mikrofon: Michael Kuhlmann

02:00-02:05 Nachrichten

02:05-02:07 Sternzeit

03:00-03:05 Nachrichten

03:55-04:00 Kalenderblatt

04:00-04:05 Nachrichten

05:00-05:05 Nachrichten

05:30-05:35 Nachrichten

05:35-05:40 Presseschau
Aus deutschen Zeitungen


06:00 Nachrichten (5 Min.)


06:05 Kommentar (5 Min.)


06:10 Informationen am Morgen (170 Min.)
Berichte, Interviews, Reportagen

06:30-06:35 Nachrichten

06:35-06:40 Morgenandacht
Domkapitular Ulrich Beckwermert, Osnabrück
Katholische Kirche

06:50-06:59 Interview

07:00-07:05 Nachrichten

07:05-07:14 Presseschau
Aus deutschen Zeitungen

07:15-07:25 Interview

07:30-07:35 Nachrichten

07:56-07:58 Sport

08:00-08:10 Nachrichten

08:10-08:20 Interview

08:30-08:35 Nachrichten

08:35-08:40 Börse
08:47-08:49 Sport

08:50-09:00 Presseschau
Aus deutschen und ausländischen Zeitungen


09:00 Nachrichten (5 Min.)


09:05 Kalenderblatt (5 Min.)
Vor 500 Jahren: Der italienische Maler Jacopo Tintoretto geboren


09:10 Das Wochenendjournal (50 Min.)


10:00 Nachrichten (5 Min.)


10:05 Klassik-Pop-et cetera (55 Min.)
Am Mikrofon: Der Multiperkussionist Christoph Sietzen

Der 1992 geborene Luxemburger entdeckte seine Liebe zum Xylofon bereits im Kindergarten. Später studierte er Marimba bei Bogdan Bacanu sowie Schlagwerk bei Leonhard Schmidinger und Josef Gumpinger in Linz. 2014 trommelte sich Christoph Sietzen beim ARD-Musikwettbewerb in die Championsleague der jungen wilden Schlagwerker wie Martin Grubinger oder Alexej Gerassimez. Wenige Jahre später erschien sein erstes Soloalbum,Attraction'. Gastspiele mit den renommiertesten Orchestern führen ihn um die ganze Welt, seine CD-Einspielungen wurden mehrfach ausgezeichnet. Christoph Sietzen ist Mitglied des von Bogdan Bacanu gegründeten Marimba-Ensembles The Wave Quartet und unterrichtet an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien. Zusätzlich spielt er auch noch Kontrabass und Cembalo – ein Multitalent. Und moderieren am Radiomikrofon kann er auch noch.


11:00 Nachrichten (5 Min.)


11:05 Gesichter Europas (55 Min.)
Das Ende vom Öl
Mit Reportagen von Erik Albrecht

Aberdeen nennt sich stolz die Hauptstadt des Öls. Von hier aus versorgen die großen Konzerne per Schiff und Hubschrauber ihre Bohrinseln in der Nordsee. Jeder dritte Job in der schottischen Stadt hängt von der Rohstoffindustrie ab. Das schwarze Gold hat Aberdeen lange Zeit sicheren Wohlstand gebracht. Doch das könnte bald vorbei sein. 50 Jahre nach Beginn des Booms sind viele Quellen erschöpft. Selbst ein steigender Ölpreis garantiert nicht mehr automatisch Wohlstand für alle. Aberdeen stellt sich deshalb für die Zukunft neu auf. Hunderte Bohrinseln müssen allein bis 2025 verschrottet werden – das soll Jobs bringen. Und die Stadt setzt auf Hightechindustrien und den Tourismus.


12:00 Nachrichten (10 Min.)


12:10 Informationen am Mittag (50 Min.)
Berichte, Interviews, Musik

12:50-13:00 Internationale Presseschau


13:00 Nachrichten (10 Min.)


13:10 Themen der Woche (20 Min.)


13:30 Eine Welt (30 Min.)
Auslandskorrespondenten berichten


14:00 Nachrichten (5 Min.)


14:05 Campus & Karriere (55 Min.)
Das Bildungsmagazin


15:00 Nachrichten (5 Min.)


15:05 Corso – Kunst & Pop (55 Min.)
Das Musikmagazin


16:00 Nachrichten (5 Min.)


16:05 Büchermarkt (25 Min.)
Bücher für junge Leser


16:30 Forschung aktuell (30 Min.)
Computer und Kommunikation


17:00 Nachrichten (5 Min.)


17:05 Streitkultur (25 Min.)


17:30 Kultur heute (30 Min.)
Berichte, Meinungen, Rezensionen


18:00 Nachrichten (10 Min.)


18:10 Informationen am Abend (30 Min.)


18:40 Hintergrund (20 Min.)


19:00 Nachrichten (5 Min.)


19:05 Kommentar (5 Min.)


19:10 Sport am Samstag (50 Min.)


20:00 Nachrichten (5 Min.)


20:05 Studio LCB (115 Min.)
Aus dem Literarischen Colloquium Berlin
Lesung: Michael Lentz
Gesprächspartner: Jan Wilm und Daniela Seel
Am Mikrofon: Katharina Teutsch

Über zehn Jahre nach Michael Lentz' letztem Roman ,Pazifik Exil' über die deutschen Schriftsteller im kalifornischen Exil, taucht ein Erzähler namens Niemand auf. In Michael Lentz' neuem Roman ,Schattenfroh' versucht dieser Niemand, dem Geheimnis der eigenen Existenz als Jemand auf die Spur zu kommen. Er ist ein von Zeichensystemen Besessener, der nach dem Tod des Vaters in eine tiefe Sinnkrise stürzt. Das tausendseitige ,Schattenfroh' ist damit konzeptuell eine Antwort auf die kurze Erzählung ,Muttersterben', mit der Michael Lentz im Jahr 2001 seinen Durchbruch als Prosaautor erlebte. Der neue Roman erzählt vom Sterben des Vaters, zugleich aber ist er auch Seelensuche, Ich-Jagd, eine irrsinnige Reise in den inneren psychischen Steinbruch. Zeitlich umfasst der durchgängig im Präsens geschriebene Roman etwa 500 Jahre: 1525 bis 2018. Der Größenwahn ist hier ebenso Programm wie die sensible Befragung der eigenen Substanz. Das alles mit einem Sprachgebrauch, der weit in die Tradition der Konkreten Poesie hineingreift. Was bedeutet der Tod des Vaters für das Leben des Sohns? Was bedeutet das Schreiben für die Existenz? Wie körperlich ist die Schrift? Michael Lentz wird darüber mit dem Kritiker Jan Wilm und der Lyrikerin Daniela Seel im Literarischen Colloquium sprechen.


22:00 Nachrichten (5 Min.)


22:05 Atelier neuer Musik (45 Min.)
Welches Zeug eignet sich für welches Werk?
Ein Besuch beim Musik 21 Festival 2018,WERK/ZEUG' in Gifhorn
Von Magdalene Melchers

Seit 2008 bietet das Netzwerk Musik 21 Niedersachsen zum jeweiligen Jahresthema ein Festival, das im Wechsel in Hannover und im niedersächsischen Umland stattfindet. Unter der künstlerischen Leitung des Komponisten und Performers Matthias Kaul folgte die diesjährige Ausgabe vom 7. bis 9. September 2018 dem Thema ,WERK/ZEUG'. Im Städtchen Gifhorn erfüllten so ungewöhnliche Klänge die Stadthalle, den Marktplatz und das eindrucksvolle Areal des Gifhorner Mühlenmuseums. Laubsauger, Sperrmüll sowie Windmühlenflügel kamen dabei zum Einsatz. Das Eröffnungskonzert bestritt das finnische Defunenensemble, außerdem waren die norddeutsche Gruppe Klank zu erleben und Arbeiten der Kinderkomponistenklasse des Ensembles L'art pour l'art.


22:50 Sport aktuell (10 Min.)


23:00 Nachrichten (5 Min.)


23:05 Lange Nacht (52 Min.)
Schwindler aus Leidenschaft
Eine Lange Nacht über den Publizisten Léo Taxil
Von Peter Mayer

Regie: Clarisse Cossais

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts agierte in Frankreich ein Meister der Fake News, der mit immer neuen Sensationsgeschichten aus Politik und Religion die Nation in Atem hielt. Unter dem Pseudonym Léo Taxil wurde er berühmt. Den Ruf, der größte Schwindler des 19. Jahrhunderts zu sein, hat er sich mit Fleiß erworben. Taxil hat gelogen, weil seine Lügen als Wahrheit willkommen geheißen wurden in einem Land, das sich in fataler Selbstüberschätzung ins militärische Abenteuer gegen Preußen gestürzt hatte und nach der katastrophalen Niederlage aus dem Kaiserreich die anfällige und überreizte Dritte Republik geworden war. Mit anarchischer Hemmungslosigkeit startete Léo Taxil bereits in frühester Jugend seine zweifelhafte Laufbahn. Mit seinen Attacken hat er die Würdenträger der Kirche bis zum Exzess schlecht geschwindelt und dann eine bühnenreife Bekehrung als reuiger Sünder hingelegt. Mit antiklerikaler Wadenbeißerei war Schluss. Fortan ging er auf die Freimaurer los. Hochrangige Kirchenmänner fanden in diesen Geschichten untrügliche Belege für die Verruchtheit und satanische Macht der Freimaurer. Auch der Vatikan signalisierte Genugtuung über diese Enthüllungen. Für Léo Taxil waren sie das Glanzstück seines Lebenswerkes, mit dem er sein Publikum zum Narren hielt. Als ihm nach über einem Jahrzehnt auch dieses Thema ausgereizt schien, lud er ein zur internationalen Pressekonferenz und verkündete, dass alles, aber auch alles, was er je an Schimpf und Schmach über die Freimaurer verbreitet hatte, erstunken und erlogen war.


23:57 – 24:00 National- und Europahymne (3 Min.)

*

Sonntag, 30. September 2018


00:00 Nachrichten (5 Min.)


00:05 Lange Nacht (115 Min.)
Schwindler aus Leidenschaft
Eine Lange Nacht über den Publizisten Léo Taxil
Von Peter Mayer
Regie: Clarisse Cossais

01:00-01:05 Nachrichten

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts agierte in Frankreich ein Meister der Fake News, der mit immer neuen Sensationsgeschichten aus Politik und Religion die Nation in Atem hielt. Unter dem Pseudonym Léo Taxil wurde er berühmt. Den Ruf, der größte Schwindler des 19. Jahrhunderts zu sein, hat er sich mit Fleiß erworben. Taxil hat gelogen, weil seine Lügen als Wahrheit willkommen geheißen wurden in einem Land, das sich in fataler Selbstüberschätzung ins militärische Abenteuer gegen Preußen gestürzt hatte und nach der katastrophalen Niederlage aus dem Kaiserreich die anfällige und überreizte Dritte Republik geworden war. Mit anarchischer Hemmungslosigkeit startete Léo Taxil bereits in frühester Jugend seine zweifelhafte Laufbahn. Mit seinen Attacken hat er die Würdenträger der Kirche bis zum Exzess schlecht geschwindelt und dann eine bühnenreife Bekehrung als reuiger Sünder hingelegt. Mit antiklerikaler Wadenbeißerei war Schluss. Fortan ging er auf die Freimaurer los. Hochrangige Kirchenmänner fanden in diesen Geschichten untrügliche Belege für die Verruchtheit und satanische Macht der Freimaurer. Auch der Vatikan signalisierte Genugtuung über diese Enthüllungen. Für Léo Taxil waren sie das Glanzstück seines Lebenswerkes, mit dem er sein Publikum zum Narren hielt. Als ihm nach über einem Jahrzehnt auch dieses Thema ausgereizt schien, lud er ein zur internationalen Pressekonferenz und verkündete, dass alles, aber auch alles, was er je an Schimpf und Schmach über die Freimaurer verbreitet hatte, erstunken und erlogen war.


02:00 Nachrichten (5 Min.)


02:05 Deutschlandfunk Radionacht (235 Min.)

02:05-02:07 Sternzeit

02:07-03:00 Klassik live
4. Raderbergkonzert 2017/18

Zosha Di Castri
Streichquartett Nr. 1

Robert Schumann
Quartett für 2 Violinen, Viola und Violoncello A-Dur, op. 41 Nr. 3

Rolston String Quartet:
Luri Lee, Violine
Jeffrey Dyrda, Violine
Hezekiah Leung, Viola
Jonathan Lo, Violoncello
Aufnahme vom 30.1.2018 aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal

03:00-03:05 Nachrichten

03:05-03:55 Heimwerk
Wolfgang Amadeus Mozart
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 5 D-Dur, KV 175
Konzert für Klavier, 2 Violinen und Bass G-Dur, KV 107 Nr. 2
Konzert für Klavier, 2 Violinen und Bass Es-Dur, KV 107 Nr. 3

Ronald Brautigam, Klavier
Die Kölner Akademie
Leitung: Michael Alexander Willens

03:55-04:00 Kalenderblatt

04:00-04:05 Nachrichten

04:05-05:00 Die neue Platte XL

05:00-05:05 Nachrichten

05:05-06:00 Auftakt


06:00 Nachrichten (5 Min.)


06:05 Kommentar (5 Min.)


06:10 Geistliche Musik (50 Min.)
Heinrich Scheidemann
Praeambulum für Orgel solo d-Moll, WV 33
Kei Koito, Orgel

Dietrich Buxtehude
'Herzlich lieb hab ich dich, o Herr'. Kantate für Soli, Chor, Streicher und Basso continuo, BuxWV 41
Amaryllis Dieltiens, Sopran
Marina Smolders, Sopran
Gemma Jansen, Alt
Patrick Debrabandere, Tenor
Paul Mertens, Bass
Currende
Leitung: Erik van Nevel

Johann Sebastian Bach
'Gott soll allein mein Herze haben'. Kantate zum 18. Sonntag nach Trinitatis für Alt, Chor und Orchester, BWV 169
Claude Eichenberger, Alt
Chor und Orchester der J. S. Bach-Stiftung
Leitung: Rudolf Lutz, Orgel


07:00 Nachrichten (5 Min.)


07:05 Information und Musik (85 Min.)
Aktuelles aus Kultur und Zeitgeschehen

07:30-07:35 Nachrichten

07:50-08:00 Kulturpresseschau

08:00-08:10 Nachrichten


08:30 Nachrichten (5 Min.)


08:35 Am Sonntagmorgen (15 Min.)
Religiöses Wort
Vom Heiligen im Unheiligen. Das Pipilotta-Prinzip
Von Susanne Niemeyer
Evangelische Kirche


08:50 Presseschau (10 Min.)
Aus deutschen und ausländischen Zeitungen


09:00 Nachrichten (5 Min.)


09:05 Kalenderblatt (5 Min.)
Vor 65 Jahren: Auguste und Jacques Piccard stellen einen Weltrekord im Tiefseetauchen auf


09:10 Die neue Platte (20 Min.)
Vokalmusik


09:30 Essay und Diskurs (30 Min.)
Anschwellender Revolutionsgesang (2/2)
Über die neuen und alten Rechten
Von Thomas Meyer
BR 2018

Konservative Revolution, damit war seit Mitte des 19. Jahrhunderts ein Kampfbegriff gemeint, der gegen jedwede Art von liberalen Werten, der Macht der Massen und der Demokratie abrechnete. Erst mit der 1949 vorgelegten Dissertation des ehemaligen Schweizer SS-Mannes Armin Mohler bekam der Begriff wissenschaftliches Gewicht. Heute glauben nicht wenige Rechtsintellektuelle, ihre Ideologien mit den Sprengsätzen aus den 20er- bis 40er-Jahren aufrüsten zu sollen. Konservativ ist nichts daran, man ist auf Revolution gebürstet. Grenzverletzungen sind kein Lapsus, sondern Taktik. Wer anfange, sich zu entschuldigen, betreibe das Spiel der Gegenseite, sagte der Ex-Linke und NeuRechte Frank Böckelmann der NZZ. Ob bekannte Namen wie Oswald Spengler und Ernst Jünger oder unbekannte, wie Edgar Julius Jung – alle sind willkommen, um den Riss (Götz Kubitschek) tiefer ins System zu treiben.


10:00 Nachrichten (5 Min.)


10:05 Gottesdienst (55 Min.)
Übertragung aus der Kirche St. Franziskus, zur Heiligsten Dreieinigkeit in Halle
Predigt: Bruder Franz-Leo Barden OFM
Katholische Kirche


11:00 Nachrichten (5 Min.)


11:05 Interview der Woche (25 Min.)
Volker Bouffier, CDU, Ministerpräsident von Hessen


11:30 Sonntagsspaziergang (90 Min.)
Reisenotizen aus Deutschland und der Welt

12:00-12:10 Nachrichten


13:00 Nachrichten (5 Min.)


13:05 Informationen am Mittag (25 Min.)


13:30 Zwischentöne (90 Min.)
Musik und Fragen zur Person
Der Regisseur Noam Brusilovsky im Gespräch mit Michael Langer

14:00-14:05 Nachrichten

Er arbeitet sowohl fürs Radio als auch fürs Theater. Zur Zeit inszeniert er am Konzerttheater Bern einen Stoff nach Tolstoi "Der Tod des Iwan Iljitsch". Sein jüngstes Hörspiel "We love Israel", das er gemeinsam mit Ofer Waldman schrieb, wurde von der Akademie der Darstellenden Künste als Hörspiel des Monats Mai preisgekrönt.

Noam Brusilovsky, 1989 in Israel geboren, lebt seit 2012 in Berlin. Er studierte an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch. Schon sein erstes Theaterstück "Woran man einen Juden erkennen kann" wurde erfolgreich fürs Radio adaptiert. Seine Inszenierung von "Broken German" nach dem Roman von Tomer Gardi bekam 2017 den ARD Hörspielpreis.


15:00 Nachrichten (5 Min.)


15:05 Rock et cetera (55 Min.)
Rockmusik
Coversongs mit Hingabe
Die Herner Band Devo-tion und ihre Reise zum Devo-Fanclub-Treffen in Ohio
Von Marcel Anders

1972 wurde an der Kent State Universität von Akron/Ohio die Avantgarde-Rock-Band Devo gegründet. Eine unkonventionelle Truppe aus ehemaligen Kunststudenten, die neun Studioalben einspielte, mit Neil Young, David Bowie, Brian Eno, Kraftwerk und Conny Plank arbeitete und sich Ende der 80er-Jahre auflöste, um sich 1996 zu reformieren. Seitdem komponieren Devo vor allem Soundtracks zu Hollywood-Blockbustern und touren sporadisch durch die USA. Dort ist die Band Zentrum eines Kultes, der bis ins Ruhrgebiet reicht: Die Herner Band Devo-tion widmet sich seit drei Jahren voller Hingabe ihren Vorbildern, und diese Liebe geht soweit, dass die Ruhrpöttler besessen genug sind, sich Ende Juli 2018 zum internationalen Fanclub-Treffen nach Cleveland aufzumachen. Dort treten sie bei einem klassischen Battle Of The Bands gegen artverwandte Coverbands aus Japan, Australien, Kanada und den USA an. Die Jury dieses Wettbewerbs: die Originalmitglieder von Devo. Eine Reportage-Zeitreise auf der Suche nach der Zukunft von gestern und zum Ursprung wahnsinniger Hingabe.


16:00 Nachrichten (10 Min.)


16:10 Büchermarkt (20 Min.)
Buch der Woche


16:30 Forschung aktuell (30 Min.)
Wissenschaft im Brennpunkt
Jede Menge Kohle
Zwischen Energiewende und Lobbyinteressen
von Andrea Rehmsmeier

Ist das Ende der Kohleverstromung tatsächlich nah? Während in Berlin eine Regierungskommission über ein verbindliches Ausstiegsdatum aus dem klimaschädlichen Energieträger verhandelt, kämpfen Kohlegegner im Rheinischen Braunkohlerevier gegen die Rodung eines alten Waldes für den Tagebau. Wissenschaftliche Studien könnten eine Antwort liefern auf die Frage, wie der deutsche Kohleausstieg schnell und kostengünstig gelingen kann. Tatsächlich aber sind sie im Streit zwischen Kohlekraftwerksbetreibern und Klimaschützern für beide Seiten die schärfste Waffe. Wie frei ist die Forschung, wenn es um Milliardenbeträge geht?


17:00 Nachrichten (5 Min.)


17:05 Kulturfragen (25 Min.)
Debatten und Dokumente


17:30 Kultur heute (30 Min.)
Berichte, Meinungen, Rezensionen


18:00 Nachrichten (10 Min.)


18:10 Informationen am Abend (30 Min.)


18:40 Hintergrund (20 Min.)


19:00 Nachrichten (5 Min.)


19:05 Kommentar (5 Min.)


19:10 Sport am Sonntag (50 Min.)


20:00 Nachrichten (5 Min.)


20:05 Freistil (55 Min.)
Schiefe Töne
Eine Sanges-Geschichte von Scham und Scheitern
Von Florian Felix Weyh
Regie: Philippe Bruehl
Produktion: Dlf 2018

Gut sprechen kann der Autor und Moderator Florian Felix Weyh. Aber wenn er seine Stimme zum Gesang erhebt, wird es peinlich für ihn und peinigend für andere. Er kann nicht singen - beherrscht die Technik nicht und vor Panik, dass er sich mit seinen schiefen Tönen bis aufs Mark blamiert, bekommt er Herzrasen. Trotzdem will er seit jeher singen. Was tun? Bis ans Lebensende die Stimmbänder davon lassen und souverän ein sprechender Nichtsänger bleiben? Oder sich wagemutig aufs Feld von Scham und Scheitern begeben? Gewiss ist er kein Einzelfall, das beweisen 'Ich-kann-nicht-Singen'-Chöre in etlichen Städten. Also heißt es Leidensgenossen suchen, Rat und Schulung in Anspruch nehmen und dem Risiko ins Auge blicken, dass er am Ende als komplett amusischer Mensch dasteht.


21:00 Nachrichten (5 Min.)


21:05 Konzertdokument der Woche (115 Min.)
Konzert
Rheingau Musik Festival 2018

Lieder und Duette von
Franz Schubert, Robert Schumann und Johannes Brahms

Annette Dasch, Sopran
Daniel Behle, Tenor
Wolfram Rieger, Klavier
Aufnahme vom 25.8.2018 im Friedrich-von-Thiersch-Saal des Kurhauses Wiesbaden
Am Mikrofon: Klaus Gehrke

22:00-22:05 Nachrichten

Sie werden vor allem mit der internationalen Opernszene in Verbindung gebracht: die Sopranistin Annette Dasch und der Tenor Klaus Florian Vogt. Beide haben sich unter anderem im Wagnerfach einen Namen gemacht und beispielsweise im,Lohengrin' sowohl auf der Bühne als auch auf CD Elsa und Lohengrin gesungen. Doch die Oper ist nur eine Facette im umfangreichen Repertoire der beiden Interpreten. 2018 bestritt Annette Dasch als Artist in Residence beim Rheingau Musik Festival mehrere Konzerte, bei denen sie ihre exzellenten stimmlichen und darstellerischen Fähigkeiten präsentierte. Am 25. August gaben die Sopranistin und Klaus Florian Vogt zusammen mit dem Pianisten Wolfram Rieger einen Liederabend, für den sie Lieder und Duette von Franz Schubert, Robert Schumann und Johannes Brahms ausgewählt hatten.
Klaus Florian Vogt musste diesen Liederabend kurzfristig wegen Krankheit absagen. Der Tenor Daniel Behle hat seinen Part übernommen.


23:00 Nachrichten (5 Min.)


23:05 Das war der Tag (25 Min.)


23:30 Sportgespräch (27 Min.)


23:57 – 24:00 National- und Europahymne (3 Min.)
 

– Änderungen und Ergänzungen vorbehalten –
 

*


Quelle:
DLF – Programminformationen
39. Woche – 24.09. bis 30.09.2018
Deutschlandradio
Deutschlandfunk, Raderberggürtel 40, 50968 Köln
Info-Tel. 0221/345-0
Hörerservice:
Telefon 0221/345-18 31
Telefax 0221/345-18 39
E-Mail: hoererservice@dradio.de
Internet: www.dradio.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 14. September 2018

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang