Schattenblick → INFOPOOL → MEDIEN → HÖRPROGRAMME


MDR - MDR KULTUR/1150: Woche vom 16.11. bis 22.11.2019


Radioprogramm MDR KULTUR – Das Radio – 47. Woche vom 16.11. bis 22.11.2019


Samstag, 16. November 2019


00:00 Nachrichten, Wetter


00:05 ARD-NACHTKONZERT (I)
präsentiert von BR-KLASSIK

Franz Schubert: Symphonie Nr. 5 B-Dur, D 485
SWR Radio-Sinfonieorchester Stuttgart
Leitung: Roger Norrington

Anton Eberl: Quintett C-Dur, op. 48
Consortium Classicum

Johannes Brahms: Violinkonzert D-Dur, op. 77
Gil Shaham, Violine
SWR Symphonieorchester
Leitung: David Zinman

Luigi Cherubini: ''Medea'', Harmoniemusik
Amphion Bläseroktett


02:00 Nachrichten, Wetter


02:03 ARD-NACHTKONZERT (II)

Claude Debussy: Streichquartett g-Moll, op. 10
Quatuor Van Kuijk

Felix Mendelssohn Bartholdy: ''Schottische Symphonie''
Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
Leitung: Colin Davis

Wolfgang Amadeus Mozart: Quintett Es-Dur, KV 452
Heinz Holliger, Oboe
Eduard Brunner, Klarinette
Klaus Thunemann, Fagott
Hermann Baumann, Horn
Alfred Brendel, Klavier

Heino Eller: ''Lyrische Suite''
Kammerorchester Tallinn
Leitung: Tonu Kaljuste


04:00 Nachrichten, Wetter


04:03 ARD-NACHTKONZERT (III)

Franz Schubert: Messe G-Dur, D 167
Lucia Popp, Sopran
Adolf Dallapozza, Tenor
Dietrich Fischer-Dieskau, Bass
Chor und Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
Leitung: Wolfgang Sawallisch

Jean Sibelius: Romanze C-Dur, op. 42
The Helsinki Strings
Leitung: Csaba Szilvay

Frédéric Chopin: ''Les Sylphides'', Ballettsuite
National Philharmonic Orchestra
Leitung: Richard Bonynge


05:00 Nachrichten, Wetter


05:03 ARD-NACHTKONZERT (IV)

Josef Mysliveček: Symphonie Es-Dur, Allegro, EvaM 10:Eb4
Suk-Kammerorchester
Leitung: Josef Vlach

Carl Loewe: Klavierkonzert A-Dur, Rondo
Ewa Kupiec, Klavier
Philharmonie de Lorraine
Leitung: Jacques Houtmann

Emanuel Aloys Förster: Streichquintett a-Moll, Allegro non troppa, op. 20
Les Adieux

Francesco Manfredini: Violinkonzert G-Dur, op. 3, Nr. 7
Anne Schumann, Violine
Les Amis de Philippe
Leitung: Ludger Rémy

Paul Taffanel: Quintett g-Moll, Vivace
Les Vents Français

Wolfgang Amadeus Mozart: Symphonie F-Dur, Allegro assai, KV Anh 223
The English Concert
Leitung: Trevor Pinnock

Ferdinand Ries: Oktett As-Dur, Rondo, op. 128
Linos-Ensemble


06:00 Nachrichten (8 Min.)


06:08 Wort zum Tage (2 Min.)

MDR KULTUR übernimmt das Wort zum Tage abwechselnd aus den drei Ländern des Sendegebietes. Heute spricht Michael Schubach, Jahnsdorf (Sachsen). Sie hören eine Verkündigungs-Sendung der evangelischen Freikirchen.


06:10 MDR KULTUR am Morgen (5 Min.)


06:15 Thema (15 Min.)


06:30 Wetter + Verkehr (15 Min.)


06:45 Kalenderblatt (5 Min.)

Wer erfand eigentlich die Rolltreppe? Was hatte es mit dem Tulpenwahn der Holländer wirklich auf sich? Wie reagierte das Publikum bei der Uraufführung von Beethovens Neunter? Historische Ereignisse aus Kultur, Wissenschaft, Politik und Wirtschaft präsentiert das Kalenderblatt täglich um 6:40 und um 10:45 Uhr.


06:50 MDR KULTUR am Morgen (10 Min.)


07:00 Nachrichten (5 Min.)


07:05 MDR KULTUR am Morgen (10 Min.)


07:15 MDR Kultur – Empfehlungen fürs Wochenende (5 Min.)

Ob Theater oder Konzert, Ausstellung oder Ausflugsziel – Mitteldeutschland ist voller Kultur.

MDR KULTUR ist natürlich mittendrin und berichtet.


07:20 MDR KULTUR am Morgen (10 Min.)


07:30 Presseschau (15 Min.)

Wie bewerten die nationalen Zeitungen wichtige Ereignisse aus Politik, Gesellschaft und Sport? Sie erfahren es in der Presseschau jeden Morgen von Montag bis Sonnabend.


07:45 Thema (15 Min.)


08:00 Nachrichten (5 Min.)


08:05 MDR KULTUR am Morgen (10 Min.)


08:15 Thema (15 Min.)
Zeitgeschehen


08:30 Feuilleton (15 Min.)

Das aktuelle Geschehen im Spiegel des Feuilletons: Jeden Morgen fasst MDR KULTUR für Sie die interessantesten Beiträge der großen Zeitungen zusammen – kompakt, informativ und unterhaltsam.


08:45 Thema (15 Min.)


09:00 Nachrichten (5 Min.)


09:05 Der leise Frieden mit dem Krieg (30 Min.)
Von Matthias Körner

Volkstrauertag

(Wiederholung)

Christian ist Physiotherapeut in Cottbus und seine Behandlungen helfen heilen. Doch so friedlich war sein Handwerk nicht immer. Christian hat in Afghanistan Menschen umgebracht, erschossen. Dieser Krieg ist in der Öffentlichkeit in Vergessenheit geraten. Es gibt neue Katastrophen, neue Kriege. Für Christian bleibt er DER KRIEG. Der Krieg mit dem er nun versucht in der Lausitz seinen Frieden zu machen – mit den Erinnerungen an das Kasernenleben, an die Einsätze, den Tod. Er erlebte das von Oberst Klein angeordnete Bombardement, bei dem viele Zivilisten umkamen und bemerkte danach hautnah, wie die Stimmung in der Bevölkerung umschlug, wie sie plötzlich nicht nur nicht mehr willkommen waren, sondern als Mörder angesehen wurden.

Christian versucht, sich nicht als Mörder zu sehen. Doch bei wem liegt die Verantwortung für seinen Einsatz? Ist sie anonym bei "DER Politik" oder beim einzelnen, beim Vorgesetzten oder auch bei jedem Soldaten. Welche Entscheidungsmöglichkeiten und damit Schuld hat er selbst? Oberst Klein ist inzwischen befördert worden. Christian hat nach dem Einsatz seine Entlassung aus der Bundeswehr beantragt. Kein leichter Weg. Vor einigen Monaten ist Christian Vater geworden, eine Zäsur, die ihn zum Nachdenken zwingt. Matthias Körner wurde in Kamenz geboren. Nach seinem Abschluss als "Diplomagraringenieur" studierte er am Literaturinstitut Leipzig. Er schreibt Romane und Sachbücher. Seit vielen Jahren arbeitet er als Feature-Autor für den MDR. Wichtige Themen für Körner sind das Landleben in der Lausitz und die Geschichte Sachsens (z.B. "Jedes Sorbenherz ein Fels" MDR 2012 und "Dresdens Mäzen und Bankrotteur – Graf Brühl" MDR 2013).

Regie: Sabine Ranzinger
Produktion: MDR 2016
Sprecher: Beatrix Hermens – An- und Absage


09:35 MDR KULTUR am Vormittag (10 Min.)


09:45 MDR Kultur – Empfehlungen fürs Wochenende (6 Min.)

Ob Theater oder Konzert, Ausstellung oder Ausflugsziel – Mitteldeutschland ist voller Kultur. MDR KULTUR ist natürlich mittendrin und berichtet.


09:51 MDR KULTUR am Vormittag (9 Min.)


10:00 Nachrichten (5 Min.)


10:05 MDR KULTUR am Vormittag (10 Min.)


10:15 Thema (15 Min.)


10:30 Feuilleton (10 Min.)

Das aktuelle Geschehen im Spiegel des Feuilletons: Jeden Morgen fasst MDR KULTUR für Sie die interessantesten Beiträge der großen Zeitungen zusammen – kompakt, informativ und unterhaltsam.


10:40 Kalenderblatt (10 Min.)

Wer erfand eigentlich die Rolltreppe? Was hatte es mit dem Tulpenwahn der Holländer wirklich auf sich? Wie reagierte das Publikum bei der Uraufführung von Beethovens Neunter? Historische Ereignisse aus Kultur, Wissenschaft, Politik und Wirtschaft präsentiert das Kalenderblatt täglich um 6:40 und um 10:45 Uhr.


10:50 Das Gedicht (10 Min.)


11:00 Nachrichten (5 Min.)


11:05 MDR KULTUR trifft – Menschen von hier (55 Min.)


12:00 Nachrichten (5 Min.)


12:05 MDR KULTUR am Mittag (10 Min.)


12:15 Thema (15 Min.)


12:30 Wetter + Verkehr (15 Min.)


12:45 Thema (15 Min.)


13:00 Nachrichten (5 Min.)


13:05 MDR KULTUR am Mittag (10 Min.)


13:15 Hörer empfehlen Kultur (15 Min.)


13:30 Wetter + Verkehr (15 Min.)


13:45 Hörer empfehlen Kultur (15 Min.)


14:00 Nachrichten (5 Min.)


14:05 MDR KULTUR am Mittag (10 Min.)


14:15 Lebensart am Sonnabend (15 Min.)

Mit "Lebensart" verbindet MDR KULTUR neben Genuss und Gärtnern auch Reisen und Religion. Auch Ratgeber für Gesundheit und den Alltag mit Kindern gehören zum Programm.

Immer dabei: Buchtipps, Kolumnen und Interviews.


14:30 Wetter + Verkehr (15 Min.)


14:45 MDR KULTUR Vorschau (15 Min.)


15:00 Nachrichten (5 Min.)


15:05 MDR KULTUR am Nachmittag (10 Min.)


15:15 Thema (15 Min.)


15:30 Wetter + Verkehr (15 Min.)


15:45 Musiktipp (15 Min.)


16:00 Nachrichten (5 Min.)


16:05 MDR KULTUR – Studiosession (25 Min.)

Bei MDR KULTUR werden Sie in die Welt des "Liedes" entführt. Dabei sind nicht nur deutsche Liedermacher, sondern auch internationale Singer/Songwriter-Größen zu hören.


16:30 Wetter + Verkehr (15 Min.)


16:45 Thema (15 Min.)


17:00 Nachrichten (5 Min.)


17:05 MDR KULTUR am Nachmittag (10 Min.)


17:15 Thema (15 Min.)


17:30 Wetter + Verkehr (15 Min.)


17:45 Thema (15 Min.)


18:00 Nachrichten (5 Min.)


18:05 MDR KULTUR – Unter Büchern (55 Min.)


19:00 Nachrichten (5 Min.)


19:05 Diskurs (25 Min.)


19:30 MDR KULTUR – Jazz Lounge (30 Min.)

Die Sendung will Jazz-Begeisterte erfreuen, ebenso wie Hörer, die mit dem Genre bisher wenig anfangen konnten. "Jazz Lounge" begleitet sie entspannt in den Abend.


20:00 Nachrichten (5 Min.)


20:05 MDR KULTUR – Opernmagazin (55 Min.)

Themen u.a.:
- In Vorbereitung: "Lanzelot" von Paul Dessau am DNT Weimar
- Operngala Semperoper
- Giacomo Meyerbeers Oper "Dinorah" am Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau


21:00 MDR KULTUR – Filmmusik (60 Min.)

Unsere Filmexperten verpassen keine Preview. Sie sagen Ihnen, was es Neues in den Kinos gibt und welche Filme Sie nicht verpassen sollten.


22:00 MDR KULTUR – Spezial (60 Min.)


23:00 MDR KULTUR – Nachtmusik (60 Min.)

Was tun Sie, wenn es dunkel wird und Sie nicht schlafen können? Schalten Sie dann am besten die MDR KULTUR-Nachtmusik ein. Genießen Sie Klänge, die Sie in andere Welten entführen, die Sie Ihren Alltag vergessen lassen. Dabei hören Sie alles, was sich zum Entspannen eignet: von Klassik bis Instrumental über Jazz und Folk. Kurze Moderationen dazwischen ordnen das Gehörte ein und machen die Musik greifbar.

*

Sonntag, 17. November 2019


00:00 Nachrichten, Wetter


00:05 ARD-NACHTKONZERT (I)
präsentiert von BR-KLASSIK

Johannes Brahms: Trio a-Moll, op. 114
ensemble incanto

Joseph Haydn: Violoncellokonzert D-Dur, Hob. VII/2
Jens Peter Maintz, Violoncello
Deutsche Kammerphilharmonie Bremen
Leitung: Thomas Klug

Franz Liszt: ''Funérailles'', S 173, Nr. 7
Lise de la Salle, Klavier

Jan Dismas Zelenka: Ouverture F-Dur, ZWV 188
Das Neu-Eröffnete Orchestre
Leitung: Jürgen Sonnentheil

Johann Sebastian Bach: Sonate a-Moll, BWV 1003
Christian Tetzlaff, Violine


02:00 Nachrichten, Wetter


02:03 ARD-NACHTKONZERT (II)

Michael Haydn: Symphonie Nr. 2 C-Dur, P 2
Slowakisches Kammerorchester Bratislava
Leitung: Bohdan Warchal

Felix Mendelssohn Bartholdy: Streichquartett f-Moll, op. 80
Henschel Quartett

Sergej Prokofjew: ''Leutnant Kishe'', op. 60
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Leitung: Tugan Sokhiev

François Devienne: Sonate C-Dur, op. 71, Nr. 6
Ingo Goritzki, Oboe
Ensemble Villa Musica

Ottorino Respighi: ''Concerto all'antica''
Ingolf Turban, Violine
English Chamber Orchestra
Leitung: Marcello Viotti


04:00 Nachrichten, Wetter


04:03 ARD-NACHTKONZERT (III)

Henryk Wieniawski: Violinkonzert Nr. 1 fis-Moll, op. 14
Midori, Violine
Saint Louis Symphony Orchestra
Leitung: Leonard Slatkin

Domenico Scarlatti: Sonate D-Dur, K 29
Alexandre Tharaud, Klavier

Wolfgang Amadeus Mozart: Symphonie D-Dur, KV 385 – ''Haffner-Sinfonie''
Berliner Philharmoniker
Leitung: Claudio Abbado


05:00 Nachrichten, Wetter


05:03 ARD-NACHTKONZERT (IV)

Antonio Vivaldi: Konzert d-Moll, R 566
Maurice Steger, Blockflöte
I Barocchisti
Leitung: Diego Fasolis

Ludwig van Beethoven: Variationen über ''La ci darem la mano'', WoO 28
Daniel Ottensamer, Klarinette
Mozarteumorchester Salzburg

Johann Stamitz: Sinfonie G-Dur
Concerto Köln

Johann Nepomuk Hummel: Klaviertrio Es-Dur, Allegro agitato, op. 12
Trio Parnassus

Wolfgang Amadeus Mozart: Symphonie D-Dur, KV 161 und 163/KV 141a
English Chamber Orchestra
Leitung: Jeffrey Tate

Luigi Boccherini: Violoncellokonzert Nr. 9 B-Dur, Allegro moderato
Jian Wang, Violoncello
Camerata Salzburg


06:00 Nachrichten (8 Min.)


06:08 Wort zum Tage (2 Min.)

MDR KULTUR übernimmt das Wort zum Tage abwechselnd aus den drei Ländern des Sendegebietes. Heute spricht Olivia Schäfer, Gotha (Thüringen). Sie hören eine Verkündigungs-Sendung der römisch-katholischen Kirche.


06:10 MDR KULTUR am Sonntagmorgen (20 Min.)


06:30 Kantate (30 Min.)
Georg Philipp Telemann: "Wo soll ich fliehen hin", TWV 1:1724
Thomanerchor Leipzig
Sächsisches Barockorchester
Bariton und Leitung: Gotthold Schwarz


07:00 Nachrichten (5 Min.)


07:05 MDR KULTUR am Sonntagmorgen (10 Min.)


07:15 Thema (15 Min.)


07:30 Wetter + Verkehr (15 Min.)


07:45 Thema (15 Min.)


08:00 Nachrichten (5 Min.)


08:05 MDR KULTUR am Sonntagmorgen (10 Min.)


08:15 Religion und Gesellschaft (15 Min.)


08:30 Wetter + Verkehr (15 Min.)


08:45 Kalenderblatt (5 Min.)

Wer erfand eigentlich die Rolltreppe? Was hatte es mit dem Tulpenwahn der Holländer wirklich auf sich? Wie reagierte das Publikum bei der Uraufführung von Beethovens Neunter? Historische Ereignisse aus Kultur, Wissenschaft, Politik und Wirtschaft präsentiert das Kalenderblatt täglich um 6:40 und um 10:45 Uhr.


08:50 MDR KULTUR am Sonntagmorgen (10 Min.)


09:00 Nachrichten (5 Min.)


09:05 MDR KULTUR am Sonntagmorgen (10 Min.)


09:15 Religion und Gesellschaft (15 Min.)


09:30 Wetter + Verkehr (10 Min.)


09:40 Thema (10 Min.)


09:50 Hinweis Gottesdienst (10 Min.)


10:00 Gottesdienst (60 Min.)
Pfarrei St. Josef Mühlhausen
Katholischer Gottesdienst
Pfarrer Andreas Anhalt


11:00 Nachrichten (5 Min.)


11:05 Sonntagsraten (55 Min.)
Radioquiz von und mit Axel Thielmann

Das Sonntagsraten gehört zu den beliebtesten Sendungen bei MDR KULTUR. Jeden Sonntag, zwischen elf und zwölf bietet Autor und Moderator Axel Thielmann anspruchsvolle und anregende Unterhaltung rund um drei geistreiche Rätselfragen an. Die Themen: Von A wie Antike bis Z wie Zukunft. Aus all jenen, die alle drei Fragen richtig beantworten konnten, wird dann der Gewinner ermittelt. Keine wuchtigen Geldprämien stehen als Gewinn im Vordergrund, sondern vielmehr das Vergnügen zuzuhören, mitzumachen. Ganz in diesem Sinne gibt es außerdem ein kleines Extra: In einem der drei Rätsel ist ein Fehler versteckt.

Wer ihn findet, kann noch während der Sendung direkt im MDR KULTUR-Studio unter der Tel.: 0800 55 99 88 4 anrufen und ihn benennen und hat so die Chance auf einen Zusatzgewinn. Die drei Rätselfragen dürfen an dieser Stelle natürlich keinesfalls schon beantwortet werden! Wer für ihre richtige Lösung ein Überraschungspaket gewinnen möchte, kann mitmachen unter: sonntagsraten@mdr.de oder per Fax: 0345- 300 5465. Wer die Rätselfragen nochmal hören möchte, kann das tun, auf MDR KULTUR.de!


12:00 Nachrichten (5 Min.)


12:05 MDR KULTUR – Café (55 Min.)

Informativ und unterhaltsam zugleich, das ist das MDR KULTUR-Café. In entspannter Atmosphäre erzählen prominente Gäste aus ihrem Leben, gewähren Einblicke in ihre Persönlichkeit und berichten über aktuelle Projekte.


13:00 Nachrichten (5 Min.)


13:05 MDR KULTUR am Sonntagnachmittag (10 Min.)


13:15 Thema (15 Min.)


13:30 Wetter + Verkehr (15 Min.)


13:45 Kalenderblatt (15 Min.)

Wer erfand eigentlich die Rolltreppe? Was hatte es mit dem Tulpenwahn der Holländer wirklich auf sich? Wie reagierte das Publikum bei der Uraufführung von Beethovens Neunter? Historische Ereignisse aus Kultur, Wissenschaft, Politik und Wirtschaft präsentiert das Kalenderblatt täglich um 6:40 und um 10:45 Uhr.


14:00 Nachrichten (5 Min.)


14:05 MDR KULTUR am Sonntagnachmittag (10 Min.)


14:15 Natur und Wissenschaft populär (15 Min.)


14:30 Wetter + Verkehr (15 Min.)


14:45 MDR KULTUR Vorschau (15 Min.)


15:00 Nachrichten (5 Min.)


15:05 MDR KULTUR am Sonntagnachmittag (10 Min.)


15:15 Das schöne Buch (15 Min.)


15:30 Wetter + Verkehr (15 Min.)


15:45 Thema (15 Min.)


16:00 Nachrichten (5 Min.)


16:05 MDR KULTUR am Sonntagnachmittag (10 Min.)


16:15 Thema (15 Min.)


16:30 Wetter + Verkehr (15 Min.)


16:45 Thema (15 Min.)


17:00 Nachrichten (5 Min.)


17:05 MDR KULTUR Spezial Musik (55 Min.)


18:00 Nachrichten (5 Min.)


18:05 MDR KULTUR trifft – Menschen von hier (55 Min.)


19:00 Nachrichten (5 Min.)


19:05 MDR KULTUR – Chormagazin (25 Min.)

Neue Produktionen von Chören und Vokalensembles – vorwiegend aus dem mitteldeutschen Raum – werden an jedem Sonntag um 19:00 Uhr sowie an den kirchlichen Feiertagen vorgestellt. Reporter berichten von internationalen Chorfestivals, außerdem kommen Dirigenten, Komponisten und Festivalleiter zu Wort.


19:30 MDR KULTUR im Konzert (150 Min.)

Konzert "IN MEMORIAM"
Johann Sebastian Bach: "Vor deinen Thron tret´ ich hiermit", Choralvorspiel BWV 668
Johann Christoph Graupner: "Aus der Tiefen rufen wir"
Johann Bach: "Sei nun wieder zufrieden, meine Seele"
Johann Christoph Bach: "Herr, nun lässest du deinen Diener" (Dt. Nunc dimittis)
Johann Sebastian Bach: "Gott, der Herr, ist Sonn' und Schild" Kantate BWV 79
Johann Sebastian Bach: "O Jesu Christ, meins Lebens Licht" BWV 118
Johann Sebastian Bach: Missa G-Dur BWV 236
Johann Sebastian Bach: "Vor deinen Thron tret´ ich hiermit" BWV 668 (vokal)
Nicolas Berndt, Orgel
Leipziger Cantorey, Sächsisches Barockorchester, Leitung: Thomaskantor Gotthold Schwarz
Aufnahme vom 28.07.2019, Leipzig, Thomaskirche – MDR Musiksommer


22:00 MDR KULTUR – Orgelmagazin (30 Min.)
Mit Claus Fischer


22:30 MDR KULTUR – Nachtmusik (90 Min.)

Was tun Sie, wenn es dunkel wird und Sie nicht schlafen können? Schalten Sie dann am besten die MDR KULTUR-Nachtmusik ein. Genießen Sie Klänge, die Sie in andere Welten entführen, die Sie Ihren Alltag vergessen lassen. Dabei hören Sie alles, was sich zum Entspannen eignet: von Klassik bis Instrumental über Jazz und Folk. Kurze Moderationen dazwischen ordnen das Gehörte ein und machen die Musik greifbar.

*

Montag, 18. November 2019


00:00 Nachrichten, Wetter


00:05 ARD-NACHTKONZERT (I)
präsentiert von BR-KLASSIK

Wolfgang Amadeus Mozart: Klarinettenkonzert A-Dur, KV 622
Oskar Michallik, Klarinette
Staatskapelle Dresden
Leitung: Siegfried Kurz

Johannes Brahms: ''Fest- und Gedenksprüche'', op. 109
Rundfunkchor Leipzig
Leitung: Wolf-Dieter Hauschild

Franz Liszt: Sonate h-Moll, S 178
Yulianna Avdeeva, Klavier

Arnold Schönberg: Thema und Variationen, op. 43 b
MDR-Sinfonieorchester
Leitung: Jun Märkl

Anton Reicha: Quintett E-Dur, op. 106
Hermann Baumann, Horn
Christian Ockert, Kontrabass
Gewandhaus-Quartett


02:00 Nachrichten, Wetter


02:03 ARD-NACHTKONZERT (II)

Johann Nepomuk Hummel: ''Sappho von Mitilene'', Suite, op. 68
London Mozart Players
Leitung: Howard Shelley

Joseph Haydn: Klavierkonzert D-Dur, Hob. XVIII/11
Sebastian Knauer, Klavier
NDR Radiophilharmonie
Leitung: Alexander Schwinck

Peter Tschaikowsky: Streichquartett D-Dur, op. 11
Klenke Quartett

Manuel de Falla: ''El sombrero de tres Picos'', Vier Tänze
Radio-Symphonie Orchester Berlin
Leitung: Lorin Maazel


04:00 Nachrichten, Wetter


04:03 ARD-NACHTKONZERT (III)

Charles Villiers Stanford: Konzertstück, op. 181
Gillian Weir, Orgel
Ulster Orchestra
Leitung: Vernon Handley

Ferdinando Carulli: Duo C-Dur, op. 150
Franz Halász, Gitarre
Débora Halász, Klavier

Sergej Rachmaninow: Morceaux de Salon, op. 10
Ekaterina Litvintseva, Klavier


05:00 Nachrichten, Wetter


05:03 ARD-NACHTKONZERT (IV)

Dmitrij Schostakowitsch: ''Jazz-Suite Nr. 1''
City of Birmingham Symphony Orchestra
Leitung: Mark Elder

Johann Christian Bach: Sinfonie Nr. 3 Es-Dur
Nachtmusique
Leitung: Eric Hoeprich

Franz Schubert: Symphonie Nr. 2 B-Dur, Presto – Vivace
Tonhalle-Orchester Zürich
Leitung: David Zinman

Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierquartett g-Moll, Rondo, KV 478
Alfred Brendel, Klavier
Thomas Zehetmair, Violine
Tabea Zimmermann, Viola
Richard Duven, Violoncello

Georg Friedrich Händel: Concerto grosso D-Dur, op. 3, Nr. 6
Academy of Ancient Music
Orgel und Leitung: Richard Egarr

Franz Danzi: Variationen über ''La ci darem la mano''
Monika Leskovar, Violoncello
Münchner Rundfunkorchester
Leitung: Ulf Schirmer


06:00 Nachrichten (8 Min.)


06:08 Wort zum Tage (2 Min.)

MDR KULTUR übernimmt das Wort zum Tage abwechselnd aus den drei Ländern des Sendegebietes. Heute spricht Olivia Schäfer, Gotha (Thüringen). Sie hören eine Verkündigungs-Sendung der römisch-katholischen Kirche.


06:10 MDR KULTUR am Morgen (5 Min.)


06:15 Thema (6 Min.)


06:21 MDR KULTUR am Morgen (9 Min.)


06:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (10 Min.)

Kultur kompakt, die MDR-Kulturnachrichten, informieren von Montag bis Freitag zwischen 6:30 und 17:30 Uhr immer zur halben Stunde aktuell aus dem reichhaltigen kulturellen Leben der Region, aus Deutschland und darüber hinaus. Die wichtigsten Meldungen aus Musik, Theater, Literatur, Film gehören so selbstverständlich dazu wie Ausstellungseröffnungen, wissenschaftliche Tagungen und Berichte aus dem Bereich Bildung und Hochschule: relevant, sauber recherchiert und kompetent.


06:40 Kalenderblatt (10 Min.)

Wer erfand eigentlich die Rolltreppe? Was hatte es mit dem Tulpenwahn der Holländer wirklich auf sich? Wie reagierte das Publikum bei der Uraufführung von Beethovens Neunter? Historische Ereignisse aus Kultur, Wissenschaft, Politik und Wirtschaft präsentiert das Kalenderblatt täglich um 6:40 und um 10:45 Uhr.


06:50 Presseschau (10 Min.)

Wie bewerten die nationalen Zeitungen wichtige Ereignisse aus Politik, Gesellschaft und Sport? Sie erfahren es in der Presseschau jeden Morgen von Montag bis Sonnabend.


07:00 Nachrichten (5 Min.)


07:05 MDR KULTUR am Morgen (5 Min.)


07:10 Thema (6 Min.)


07:16 MDR KULTUR am Morgen (14 Min.)


07:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (10 Min.)


07:40 MDR KULTUR empfiehlt: Das Album der Woche (10 Min.)


07:50 Feuilleton (10 Min.)

Das aktuelle Geschehen im Spiegel des Feuilletons: Jeden Morgen fasst MDR KULTUR für Sie die interessantesten Beiträge der großen Zeitungen zusammen – kompakt, informativ und unterhaltsam.


08:00 Nachrichten (5 Min.)


08:05 MDR KULTUR am Morgen (5 Min.)


08:10 Thema (10 Min.)
Zeitgeschehen


08:20 MDR KULTUR am Morgen (10 Min.)


08:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (10 Min.)


08:40 Thema (20 Min.)


09:00 Nachrichten (5 Min.)


09:05 Der neunzigste Geburtstag (1/15) (30 Min.)
Ein Idyll

30 Jahre Friedliche Revolution

(Erstsendung)

Wittenhagen in Brandenburg: Hedwig Leydenfrost lebt zusammen mit ihrem Bruder Leonhardt, einem pensionierten Bibliothekar, im Dorf ihrer Kindheit. Die Familie will im kommenden Sommer Hedwigs neunzigsten Geburtstag feiern und das Fest mit einer Spendenaktion für Flüchtlinge verbinden. Es ist das Jahr, in dem die Kanzlerin sagt: "Wir schaffen das." Die Monate vergehen, es wird Winter und bitterkalt in der märkischen Provinz. Auf Eis und Schnee folgt die Schlehen- und Apfelblüte. Die Jahreszeiten wechseln sich ab, das große Fest für Hedwig Leydenfrost rückt immer näher. Der letzte Frühling, der letzte Sommer vielleicht nach einem langen Leben.

Erstmals seit über dreißig Jahren, nach seinen hochgelobten autobiographischen und kulturgeschichtlichen Büchern über Brandenburg und Preußen, erzählt Günter de Bruyn wieder eine Geschichte aus der deutschen Gegenwart. Es ist eine bewegende Geschichte über das Leiden an der Politik, über den Wert unserer Erinnerung und eine fremd gewordene Zeit.

Günter de Bruyn wurde am 1. November 1926 in einem Vorort von Berlin geboren und lebt heute in Görsdorf bei Beeskow als freier Schriftsteller. Er war Dorfschullehrer und Bibliothekar, bevor er sich 1961 als freier Schriftsteller niederließ. Von 1965 bis 1978 war er Mitglied im Zentralvorstand des Schriftstellerverbandes, von 1974 bis 1982 im Präsidium des PEN-Zentrums der DDR tätig. Er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u.a. dem Heinrich-Böll-Preis, dem Thomas-Mann-Preis oder dem Jacob-Grimm-Preis Deutsche Sprache. Zu seinen bedeutendsten Werken gehören die beiden Bände seiner Autobiographie, "Zwischenbilanz" und "Vierzig Jahre", die frühen Romane "Buridans Esel", "Preisverleihung" und "Neue Herrlichkeit", die Erzählung "Märkische Forschungen" sowie die Biographie "Das Leben des Jean Paul Friedrich Richter". Für die Lesezeit produzierte MDR KULTUR bereits "Zwischenbilanz" als Autorenlesung (1996), "Vierzig Jahre", gelesen von Sylvester Groth (2011) und "Neue Herrlichkeit" gelesen von Jürgen Hentsch (2006).

Regie: Matthias Thalheim
Produktion: MDR 2019
Sprecher: Burghart Klaußner


09:35 MDR KULTUR am Vormittag (10 Min.)


09:45 Kulturtipp (2 Min.)


09:47 MDR KULTUR am Vormittag (13 Min.)


10:00 Nachrichten (5 Min.)


10:05 MDR KULTUR am Vormittag (10 Min.)


10:15 Musik Forum (5 Min.)
Rezension, Portrait, Resümee, Werkstatt


10:20 MDR KULTUR am Vormittag (10 Min.)


10:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (6 Min.)


10:36 MDR KULTUR am Vormittag (4 Min.)


10:40 Kalenderblatt (10 Min.)

Wer erfand eigentlich die Rolltreppe? Was hatte es mit dem Tulpenwahn der Holländer wirklich auf sich? Wie reagierte das Publikum bei der Uraufführung von Beethovens Neunter? Historische Ereignisse aus Kultur, Wissenschaft, Politik und Wirtschaft präsentiert das Kalenderblatt täglich um 6:40 und um 10:45 Uhr.


10:50 Das Gedicht (10 Min.)


11:00 Nachrichten (5 Min.)


11:05 MDR KULTUR am Vormittag (10 Min.)


11:15 Hörbuch (6 Min.)

Sie suchen Orientierung im Dschungel der Neuerscheinungen? Unsere Literaturredaktion hält Woche für Woche besondere Empfehlungen für Sie bereit. Die Rezensionen können Sie herunterladen oder als Podcast abonnieren.


11:21 MDR KULTUR am Vormittag (9 Min.)


11:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (4 Min.)


11:34 MDR KULTUR am Vormittag (11 Min.)


11:45 Feuilleton (5 Min.)

Das aktuelle Geschehen im Spiegel des Feuilletons: Jeden Morgen fasst MDR KULTUR für Sie die interessantesten Beiträge der großen Zeitungen zusammen – kompakt, informativ und unterhaltsam.


11:50 MDR KULTUR am Vormittag (10 Min.)


12:00 Nachrichten (5 Min.)


12:05 MDR KULTUR am Mittag (5 Min.)


12:10 Thema (20 Min.)


12:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (10 Min.)


12:40 Thema (10 Min.)


12:50 MDR KULTUR am Mittag (10 Min.)


13:00 Nachrichten (10 Min.)


13:10 Lebensart (20 Min.)

Mit "Lebensart" verbindet MDR KULTUR neben Genuss und Gärtnern auch Reisen und Religion. Auch Ratgeber für Gesundheit und den Alltag mit Kindern gehören zum Programm.

Immer dabei: Buchtipps, Kolumnen und Interviews.


13:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (10 Min.)


13:40 Lebensart (20 Min.)

Mit "Lebensart" verbindet MDR KULTUR neben Genuss und Gärtnern auch Reisen und Religion. Auch Ratgeber für Gesundheit und den Alltag mit Kindern gehören zum Programm.

Immer dabei: Buchtipps, Kolumnen und Interviews.


14:00 Nachrichten (5 Min.)


14:05 MDR KULTUR am Nachmittag (10 Min.)


14:15 MDR KULTUR empfiehlt: Das Album der Woche (15 Min.)

Jede Woche stellt das MDR-Kulturradio eine besondere CD vor – mal Klassik, mal Jazz, mal Folk, mal jenseits aller Schubladen.


14:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (15 Min.)


14:45 MDR KULTUR Vorschau (5 Min.)


14:50 MDR KULTUR am Nachmittag (10 Min.)


15:00 Nachrichten (5 Min.)


15:05 MDR KULTUR am Nachmittag (5 Min.)


15:10 Der Spieler (12/21) (20 Min.)
Von Fjodor Michailowitsch Dostojewski

Aleksej Iwanowitsch, Hauslehrer eines hoch verschuldeten Generals, wartet mit der Familie seines Arbeitgebers im Kurort Roulettenburg auf den Tod einer reichen Erbtante. Bald wird klar, dass die alte Dame nicht vorhat, dem General Geld zu hinterlassen. Aleksej, der unsterblich in Polina, die Stieftochter des Generals, verliebt ist, schmiedet einen Plan: Kurzerhand begibt er sich ins Casino, um die Familienschulden am Roulettetisch zu gewinnen – mit spektakulärem Erfolg! Nur ist seine Liebe zum Spiel danach stärker als seine Gefühle für Polina je waren.

Um ein Haar hätte es diesen Roman nicht gegeben. Damit er am Ende doch erscheinen konnte, verzichtete Dostojewskij nicht nur auf seinen ursprünglichen Titel – Roulettenburg -, er erfüllte auch das Ultimatum des Verlegers und schrieb den Roman in nicht mehr als 26 Tagen. Im Sommer 1865 verspielte Fjodor Michailowitsch Dostojewski während eines Aufenthaltes in Wiesbaden den Vorschuss, den ihm sein Verleger Stelowski für die Rechte an einer Werkausgabe gezahlt hatte – unter der Bedingung, dass er bis zum 1. November 1866 einen neuen Roman fertigstellt. Unter dem Druck dieser Absprache diktierte Dostojewski der Stenographin Anna Grigorjewna, seiner späteren Frau, den Roman "Igrok – Der Spieler", in dessen Hauptfigur er seine Wiesbadener Erlebnisse abbildet.Er brauchte das Geld, denn er war so spielsüchtig wie sein Held Aleksej Iwanowitsch, und er war nicht weniger verstrickt in eine unglückliche Affäre. Eben dieser authentische Hintergrund ist es, welcher der Geschichte um einen fiktiven deutschen Kurort namens Roulettenburg bei all ihrer Rasanz eine unentrinnbare Gravitation verleiht.

Fjodor Michailowitsch Dostojewski wurde 1821 in Moskau geboren, wo er als Sohn eines Arztes aus verarmter Adelsfamilie aufwuchs. 1838-43 Studium an der Militäringenieurschule in Petersburg, ab 1844 freier Autor. 1849 als Mitglied eines geheimen Zirkels, in dem man über utopischen Sozialismus diskutierte, zum Tode verurteilt, auf dem Richtplatz aber zu vier Jahren Zuchthaus in Sibirien und anschließendem Militärdienst begnadigt. 1859 wurde seine Rückkehr nach Petersburg erlaubt. 1866 erscheint "Verbrechen und Strafe" (auch bekannt unter dem Titel "Schuld und Sühne"), die erste der großen Roman-Tragödien. 1868 "Der Idiot", 1871 "Böse Geister", 1875 "Der Jüngling" und 1880 "Die Brüder Karamasow". Nach längeren Auslandsaufenthalten starb Dostojewskij 1881 in Petersburg.

Regie: Harald Körner
Produktion: SWF 1972
Sprecher: Gerd Baltus


15:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (15 Min.)


15:45 Musik Forum (6 Min.)


15:51 MDR KULTUR am Nachmittag (9 Min.)


16:00 Nachrichten (5 Min.)


16:05 MDR KULTUR am Nachmittag (5 Min.)


16:10 Thema (5 Min.)


16:15 MDR KULTUR am Nachmittag (15 Min.)


16:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (10 Min.)


16:40 MDR Kultur International (6 Min.)


16:46 MDR KULTUR am Nachmittag (14 Min.)


17:00 Nachrichten (5 Min.)


17:05 MDR KULTUR am Nachmittag (5 Min.)


17:10 Thema (6 Min.)


17:16 MDR KULTUR am Nachmittag (14 Min.)


17:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (10 Min.)


17:40 Thema (10 Min.)


17:50 MDR KULTUR am Nachmittag (10 Min.)


18:00 Nachrichten (5 Min.)


18:05 MDR KULTUR Spezial Musik (55 Min.)


19:00 Nachrichten (5 Min.)


19:05 Der neunzigste Geburtstag (1/15) (30 Min.)
Ein Idyll

30 Jahre Friedliche Revolution

(Erstsendung)

Wittenhagen in Brandenburg: Hedwig Leydenfrost lebt zusammen mit ihrem Bruder Leonhardt, einem pensionierten Bibliothekar, im Dorf ihrer Kindheit. Die Familie will im kommenden Sommer Hedwigs neunzigsten Geburtstag feiern und das Fest mit einer Spendenaktion für Flüchtlinge verbinden. Es ist das Jahr, in dem die Kanzlerin sagt: "Wir schaffen das." Die Monate vergehen, es wird Winter und bitterkalt in der märkischen Provinz. Auf Eis und Schnee folgt die Schlehen- und Apfelblüte. Die Jahreszeiten wechseln sich ab, das große Fest für Hedwig Leydenfrost rückt immer näher. Der letzte Frühling, der letzte Sommer vielleicht nach einem langen Leben. Erstmals seit über dreißig Jahren, nach seinen hochgelobten autobiographischen und kulturgeschichtlichen Büchern über Brandenburg und Preußen, erzählt Günter de Bruyn wieder eine Geschichte aus der deutschen Gegenwart. Es ist eine bewegende Geschichte über das Leiden an der Politik, über den Wert unserer Erinnerung und eine fremd gewordene Zeit.

Günter de Bruyn wurde am 1. November 1926 in einem Vorort von Berlin geboren und lebt heute in Görsdorf bei Beeskow als freier Schriftsteller. Er war Dorfschullehrer und Bibliothekar, bevor er sich 1961 als freier Schriftsteller niederließ. Von 1965 bis 1978 war er Mitglied im Zentralvorstand des Schriftstellerverbandes, von 1974 bis 1982 im Präsidium des PEN-Zentrums der DDR tätig. Er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u.a. dem Heinrich-Böll-Preis, dem Thomas-Mann-Preis oder dem Jacob-Grimm-Preis Deutsche Sprache. Zu seinen bedeutendsten Werken gehören die beiden Bände seiner Autobiographie, "Zwischenbilanz" und "Vierzig Jahre", die frühen Romane "Buridans Esel", "Preisverleihung" und "Neue Herrlichkeit", die Erzählung "Märkische Forschungen" sowie die Biographie "Das Leben des Jean Paul Friedrich Richter". Für die Lesezeit produzierte MDR KULTUR bereits "Zwischenbilanz" als Autorenlesung (1996), "Vierzig Jahre", gelesen von Sylvester Groth (2011) und "Neue Herrlichkeit" gelesen von Jürgen Hentsch (2006).

Regie: Matthias Thalheim
Produktion: MDR 2019
Sprecher: Burghart Klaußner


19:35 MDR KULTUR – Jazz Lounge (25 Min.)

Die Sendung will Jazz-Begeisterte erfreuen, ebenso wie Hörer, die mit dem Genre bisher wenig anfangen konnten. "Jazz Lounge" begleitet sie entspannt in den Abend.


20:00 Nachrichten (5 Min.)


20:05 MDR KULTUR im Konzert (115 Min.)
Das Montreux Jazz Festival 2019
Moderation: Julia Hemmerling


22:00 Das letzte Bier war schlecht (90 Min.)
ARD Radio Tatort

Von Ben Safier

(Ursendung)

Im Bremer Viertel geht es oft bis in die Morgenstunden feuchtfröhlich zu. Was dazu gehört: Alkohol, Musik, Exzesse, Liebe und Tanzen. Was leider auch dazugehört: Drogen, Streitereien, Schlägereien und Hausverbote. Was aber nicht dazu gehört: Ein toter Türsteher im Hinterhof der Kneipe an einem Sonntagvormittag. Für die junge Kommissarin Yelda Üncan beginnt mit dem Fund der Leiche ein komplizierter Fall, der zwischen einer Verkettung unglücklicher Ereignisse und einer Verschwörung à la "Mord im Orientexpress" bis zum Schluss ungeklärt bleibt.

Doch neben dem Fall gibt es noch eine weitere Herausforderung für sie: Ihr neuer Kollege Jonathan Brooks – ein Brite Mitte dreißig, der zu einem Erfahrungsaustausch aus London nach Bremen gekommen ist, um bei der hiesigen Kripo zu hospitieren. Klingt komisch? Ist es auch. Jonathan hält sich für schlauer als seine Bremer Kollegin und – ganz zu ihrem Leidwesen – auch für witziger als alle anderen. Doch damit nicht genug. Der einzelgängerische Brite hat seine ganz spezielle Methode, Fälle zu lösen: Er hört einfach nur. Klingt komisch? Vielleicht. Aber vielleicht können beide den Fall ja auch auf diese Weise lösen? Und die Frage nach Jonathans eigentlichem Motiv, nach Bremen zu kommen, beschäftigt Yelda zusehends.

Ben-Alexander Safier, geboren 1995 in Bremen, ist Autor und Journalist. Neben seiner Leidenschaft Geschichten zu erzählen, ob wahre, fiktive oder witzige, hatte er schon von früh an ein großes Interesse an neuen Medien. Neben dem jungen crossmedialem Programm "Bremen NEXT" ist er als Autor für das Satire Format von funk "WUMMS" tätig. Als Co-Autor schrieb er den Kinofilm "Berlin, Berlin" (voraussichtliche V.Ö. 2019). Wenn er nicht gerade Geschichten erzählt, ist er leidenschaftlicher Musiker und bespielt mit verschiedenen Bands die Bühnen des Landes.

Regie: Janine Lüttmann
Komponist: Andreas Koslik
Produktion: Radio Bremen 2019

Sprecher:
Aysima Ergün – Yelda Üncan, Kommissarin
Timo Weisschnur – Johnathan Brooks, Austausch-Ermittler
Martin Engler – Frank Fehrenfeld, Barkeeper
Mirco Kreibich – Leonhard, Barkeeper
Effi Rabsilber – Farina Storks
u. v. a.


23:30 MDR KULTUR – Nachtmusik (30 Min.)

Was tun Sie, wenn es dunkel wird und Sie nicht schlafen können? Schalten Sie dann am besten die MDR KULTUR-Nachtmusik ein. Genießen Sie Klänge, die Sie in andere Welten entführen, die Sie Ihren Alltag vergessen lassen. Dabei hören Sie alles, was sich zum Entspannen eignet: von Klassik bis Instrumental über Jazz und Folk. Kurze Moderationen dazwischen ordnen das Gehörte ein und machen die Musik greifbar.

*

Dienstag, 19. November 2019


00:00 Nachrichten, Wetter


00:05 ARD-NACHTKONZERT (I)
präsentiert von BR-KLASSIK

Ludwig van Beethoven: Violinkonzert D-Dur, op. 61
Viviane Hagner, Violine
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Leitung: Kent Nagano

Johann Sebastian Bach: 15 dreistimmige Sinfonien, BWV 787-801
Olli Mustonen, Klavier

Richard Wagner: ''Tristan und Isolde'', Vorspiel zum 1. Aufzug und Liebestod der Isolde
Deborah Voigt, Sopran
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Leitung: Ingo Metzmacher

Alexander von Zemlinsky: Sinfonietta, op. 23
Radio-Symphonie-Orchester Berlin
Leitung: Bernhard Klee


02:00 Nachrichten, Wetter


02:03 ARD-NACHTKONZERT (II)

Louis Spohr: Symphonie Nr. 2 d-Moll, op. 49
NDR Radiophilharmonie
Leitung: Howard Griffiths

Wolfgang Amadeus Mozart: Streichquartett Es-Dur, KV 428
Salagon Quartett

Franz Liszt: ''Concerto pathétique'', S 258
Martha Argerich, Lilya Zilberstein, Klavier

Ignaz Lachner: Concertino
Orchestra della Svizzera Italiana
Oboe und Leitung: Hansjörg Schellenberger

Jules Massenet: ''Le Cid'', Ballettmusik
Münchner Rundfunkorchester
Leitung: Roberto Abbado


04:00 Nachrichten, Wetter


04:03 ARD-NACHTKONZERT (III)

Joseph Haydn: Symphonie Nr. 86 D-Dur – ''Pariser''
Handel and Haydn Society
Leitung: Harry Christophers

Domenico Scarlatti: Sonate D-Dur, K 118
Sergei Babayan, Klavier
Ignaz Joseph Pleyel
Leitung: Symphonie f-Moll, Ben 138
Capella Istropolitana


05:00 Nachrichten, Wetter


05:03 ARD-NACHTKONZERT (IV)

Georg Philipp Telemann: Konzert A-Dur, TWV 52:A1
La Stagione Frankfurt
Leitung: Michael Schneider

Ralph Vaughan Williams: ''Fantasia on Sussex Folk tunes''
Martin Rummel, Violoncello
Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz
Leitung: Karl-Heinz Steffens

Johann Franz Xaver Sterkel: Sinfonie Nr. 2 B-Dur, Largo – Allegro assai, op. 35
L'arte del mondo
Leitung: Werner Ehrhardt

Ignaz Moscheles: Klavierkonzert Nr. 4 E-Dur, Rondo, op. 64
Tasmanian Symphony Orchestra
Klavier und Leitung: Howard Shelley

Eugène Auguste Ysae: Capriccio in Walzerform
Joshua Bell, Violine
Royal Philharmonic Orchestra
Leitung: Andrew Litton

Evaristo Felice dall'Abaco: Concerto F-Dur, op. 2, Nr. 12
Il Tempio Armonico: Alberto Rasi


06:00 Nachrichten (8 Min.)


06:08 Wort zum Tage (2 Min.)

MDR KULTUR übernimmt das Wort zum Tage abwechselnd aus den drei Ländern des Sendegebietes. Heute spricht Olivia Schäfer, Gotha (Thüringen). Sie hören eine Verkündigungs-Sendung der römisch-katholischen Kirche.


06:10 MDR KULTUR am Morgen (5 Min.)


06:15 Thema (6 Min.)


06:21 MDR KULTUR am Morgen (9 Min.)


06:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (10 Min.)


06:40 Kalenderblatt (10 Min.)

Wer erfand eigentlich die Rolltreppe? Was hatte es mit dem Tulpenwahn der Holländer wirklich auf sich? Wie reagierte das Publikum bei der Uraufführung von Beethovens Neunter? Historische Ereignisse aus Kultur, Wissenschaft, Politik und Wirtschaft präsentiert das Kalenderblatt täglich um 6:40 und um 10:45 Uhr.


06:50 Presseschau (10 Min.)

Wie bewerten die nationalen Zeitungen wichtige Ereignisse aus Politik, Gesellschaft und Sport? Sie erfahren es in der Presseschau jeden Morgen von Montag bis Sonnabend.


07:00 Nachrichten (5 Min.)


07:05 MDR KULTUR am Morgen (5 Min.)


07:10 Thema (6 Min.)


07:16 MDR KULTUR am Morgen (14 Min.)


07:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (10 Min.)


07:40 MDR KULTUR empfiehlt: Das Buch der Woche (10 Min.)

Sie suchen Orientierung im Dschungel der Neuerscheinungen? Unsere Literaturredaktion hält Woche für Woche besondere Empfehlungen aus den aktuellen Buchkatalogen für Sie bereit. Die Rezensionen können Sie herunterladen oder als Podcast abonnieren.


07:50 Feuilleton (10 Min.)

Das aktuelle Geschehen im Spiegel des Feuilletons: Jeden Morgen fasst MDR KULTUR für Sie die interessantesten Beiträge der großen Zeitungen zusammen – kompakt, informativ und unterhaltsam.


08:00 Nachrichten (5 Min.)


08:05 MDR KULTUR am Morgen (5 Min.)


08:10 Thema (10 Min.)
Zeitgeschehen


08:20 MDR KULTUR am Morgen (10 Min.)


08:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (10 Min.)


08:40 Thema (20 Min.)


09:00 Nachrichten (5 Min.)


09:05 Der neunzigste Geburtstag (2/15) (30 Min.)

Ein Idyll

(Erstsendung)

Wittenhagen in Brandenburg: Hedwig Leydenfrost lebt zusammen mit ihrem Bruder Leonhardt, einem pensionierten Bibliothekar, im Dorf ihrer Kindheit. Die Familie will im kommenden Sommer Hedwigs neunzigsten Geburtstag feiern und das Fest mit einer Spendenaktion für Flüchtlinge verbinden. Es ist das Jahr, in dem die Kanzlerin sagt: "Wir schaffen das." Die Monate vergehen, es wird Winter und bitterkalt in der märkischen Provinz. Auf Eis und Schnee folgt die Schlehen- und Apfelblüte. Die Jahreszeiten wechseln sich ab, das große Fest für Hedwig Leydenfrost rückt immer näher. Der letzte Frühling, der letzte Sommer vielleicht nach einem langen Leben. Erstmals seit über dreißig Jahren, nach seinen hochgelobten autobiographischen und kulturgeschichtlichen Büchern über Brandenburg und Preußen, erzählt Günter de Bruyn wieder eine Geschichte aus der deutschen Gegenwart. Es ist eine bewegende Geschichte über das Leiden an der Politik, über den Wert unserer Erinnerung und eine fremd gewordene Zeit.

Günter de Bruyn wurde am 1. November 1926 in einem Vorort von Berlin geboren und lebt heute in Görsdorf bei Beeskow als freier Schriftsteller. Er war Dorfschullehrer und Bibliothekar, bevor er sich 1961 als freier Schriftsteller niederließ. Von 1965 bis 1978 war er Mitglied im Zentralvorstand des Schriftstellerverbandes, von 1974 bis 1982 im Präsidium des PEN-Zentrums der DDR tätig. Er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u.a. dem Heinrich-Böll-Preis, dem Thomas-Mann-Preis oder dem Jacob-Grimm-Preis Deutsche Sprache. Zu seinen bedeutendsten Werken gehören die beiden Bände seiner Autobiographie, "Zwischenbilanz" und "Vierzig Jahre", die frühen Romane "Buridans Esel", "Preisverleihung" und "Neue Herrlichkeit", die Erzählung "Märkische Forschungen" sowie die Biographie "Das Leben des Jean Paul Friedrich Richter". Für die Lesezeit produzierte MDR KULTUR bereits "Zwischenbilanz" als Autorenlesung (1996), "Vierzig Jahre", gelesen von Sylvester Groth (2011) und "Neue Herrlichkeit" gelesen von Jürgen Hentsch (2006).

Regie: Matthias Thalheim
Produktion: MDR 2019
Sprecher: Burghart Klaußner


09:35 MDR KULTUR am Vormittag (10 Min.)


09:45 Kulturtipp (2 Min.)


09:47 MDR KULTUR am Vormittag (13 Min.)


10:00 Nachrichten (5 Min.)


10:05 MDR KULTUR am Vormittag (10 Min.)


10:15 Musik Forum (5 Min.)
Rezension, Portrait, Resümee, Werkstatt


10:20 MDR KULTUR am Vormittag (10 Min.)


10:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (6 Min.)


10:36 MDR KULTUR am Vormittag (4 Min.)


10:40 Kalenderblatt (10 Min.)

Wer erfand eigentlich die Rolltreppe? Was hatte es mit dem Tulpenwahn der Holländer wirklich auf sich? Wie reagierte das Publikum bei der Uraufführung von Beethovens Neunter? Historische Ereignisse aus Kultur, Wissenschaft, Politik und Wirtschaft präsentiert das Kalenderblatt täglich um 6:40 und um 10:45 Uhr.


10:50 Das Gedicht (10 Min.)


11:00 Nachrichten (5 Min.)


11:05 MDR KULTUR am Vormittag (10 Min.)


11:15 Sachbuch (6 Min.)

Von Philosophie bis Mode, Kochbuch bis Architekturführer, Hintergrund aus Politik und Wirtschaft oder Reisereportage aus fernen Ländern … MDR KULTUR möchte einen Kompass bieten – jede Woche wählen wir für Sie das "Sachbuch der Woche" aus.


11:21 MDR KULTUR am Vormittag (9 Min.)


11:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (4 Min.)


11:34 MDR KULTUR am Vormittag (11 Min.)


11:45 Feuilleton (5 Min.)

Das aktuelle Geschehen im Spiegel des Feuilletons: Jeden Morgen fasst MDR KULTUR für Sie die interessantesten Beiträge der großen Zeitungen zusammen – kompakt, informativ und unterhaltsam.


11:50 MDR KULTUR am Vormittag (10 Min.)


12:00 Nachrichten (5 Min.)


12:05 MDR KULTUR am Mittag (5 Min.)


12:10 Thema (20 Min.)


12:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (10 Min.)


12:40 Thema (10 Min.)


12:50 MDR KULTUR am Mittag (10 Min.)


13:00 Nachrichten (10 Min.)


13:10 Lebensart (20 Min.)

Mit "Lebensart" verbindet MDR KULTUR neben Genuss und Gärtnern auch Reisen und Religion. Auch Ratgeber für Gesundheit und den Alltag mit Kindern gehören zum Programm.

Immer dabei: Buchtipps, Kolumnen und Interviews.


13:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (10 Min.)


13:40 Lebensart (20 Min.)

Mit "Lebensart" verbindet MDR KULTUR neben Genuss und Gärtnern auch Reisen und Religion. Auch Ratgeber für Gesundheit und den Alltag mit Kindern gehören zum Programm.

Immer dabei: Buchtipps, Kolumnen und Interviews.


14:00 Nachrichten (5 Min.)


14:05 MDR KULTUR am Nachmittag (10 Min.)


14:15 MDR KULTUR empfiehlt: Das Buch der Woche (15 Min.)

Sie suchen Orientierung im Dschungel der Neuerscheinungen? Unsere Literaturredaktion hält Woche für Woche besondere Empfehlungen aus den aktuellen Buchkatalogen für Sie bereit. Die Rezensionen können Sie herunterladen oder als Podcast abonnieren.


14:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (15 Min.)


14:45 MDR KULTUR Vorschau (5 Min.)


14:50 MDR KULTUR am Nachmittag (10 Min.)


15:00 Nachrichten (5 Min.)


15:05 MDR KULTUR am Nachmittag (5 Min.)


15:10 Der Spieler (13/21) (20 Min.)
Von Fjodor Michailowitsch Dostojewski

Aleksej Iwanowitsch, Hauslehrer eines hoch verschuldeten Generals, wartet mit der Familie seines Arbeitgebers im Kurort Roulettenburg auf den Tod einer reichen Erbtante. Bald wird klar, dass die alte Dame nicht vorhat, dem General Geld zu hinterlassen. Aleksej, der unsterblich in Polina, die Stieftochter des Generals, verliebt ist, schmiedet einen Plan: Kurzerhand begibt er sich ins Casino, um die Familienschulden am Roulettetisch zu gewinnen – mit spektakulärem Erfolg! Nur ist seine Liebe zum Spiel danach stärker als seine Gefühle für Polina je waren.

Um ein Haar hätte es diesen Roman nicht gegeben. Damit er am Ende doch erscheinen konnte, verzichtete Dostojewskij nicht nur auf seinen ursprünglichen Titel – Roulettenburg -, er erfüllte auch das Ultimatum des Verlegers und schrieb den Roman in nicht mehr als 26 Tagen. Im Sommer 1865 verspielte Fjodor Michailowitsch Dostojewski während eines Aufenthaltes in Wiesbaden den Vorschuss, den ihm sein Verleger Stelowski für die Rechte an einer Werkausgabe gezahlt hatte – unter der Bedingung, dass er bis zum 1. November 1866 einen neuen Roman fertigstellt. Unter dem Druck dieser Absprache diktierte Dostojewski der Stenographin Anna Grigorjewna, seiner späteren Frau, den Roman "Igrok – Der Spieler", in dessen Hauptfigur er seine Wiesbadener Erlebnisse abbildet.Er brauchte das Geld, denn er war so spielsüchtig wie sein Held Aleksej Iwanowitsch, und er war nicht weniger verstrickt in eine unglückliche Affäre. Eben dieser authentische Hintergrund ist es, welcher der Geschichte um einen fiktiven deutschen Kurort namens Roulettenburg bei all ihrer Rasanz eine unentrinnbare Gravitation verleiht.

Fjodor Michailowitsch Dostojewski wurde 1821 in Moskau geboren, wo er als Sohn eines Arztes aus verarmter Adelsfamilie aufwuchs. 1838-43 Studium an der Militäringenieurschule in Petersburg, ab 1844 freier Autor. 1849 als Mitglied eines geheimen Zirkels, in dem man über utopischen Sozialismus diskutierte, zum Tode verurteilt, auf dem Richtplatz aber zu vier Jahren Zuchthaus in Sibirien und anschließendem Militärdienst begnadigt. 1859 wurde seine Rückkehr nach Petersburg erlaubt. 1866 erscheint "Verbrechen und Strafe" (auch bekannt unter dem Titel "Schuld und Sühne"), die erste der großen Roman-Tragödien. 1868 "Der Idiot", 1871 "Böse Geister", 1875 "Der Jüngling" und 1880 "Die Brüder Karamasow". Nach längeren Auslandsaufenthalten starb Dostojewskij 1881 in Petersburg.

Regie: Harald Körner
Sprecher: Gerd Baltus


15:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (15 Min.)


15:45 Musik Forum (6 Min.)


15:51 MDR KULTUR am Nachmittag (9 Min.)


16:00 Nachrichten (5 Min.)


16:05 MDR KULTUR am Nachmittag (5 Min.)


16:10 Thema (5 Min.)


16:15 MDR KULTUR am Nachmittag (15 Min.)


16:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (10 Min.)


16:40 MDR Kultur International (6 Min.)


16:46 MDR KULTUR am Nachmittag (14 Min.)


17:00 Nachrichten (5 Min.)


17:05 MDR KULTUR am Nachmittag (5 Min.)


17:10 Internationales Feuilleton (6 Min.)

Was macht in anderen Ländern Schlagzeilen? Was bewegt die Menschen dort? Die Auslands-Korrespondenten der ARD geben einmal pro Woche einen Überblick.


17:16 MDR KULTUR am Nachmittag (14 Min.)


17:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (10 Min.)


17:40 Thema (10 Min.)


17:50 MDR KULTUR am Nachmittag (10 Min.)


18:00 Nachrichten (5 Min.)


18:05 MDR KULTUR Spezial (55 Min.)


19:00 Nachrichten (5 Min.)


19:05 Der neunzigste Geburtstag (2/15) (30 Min.)

Ein Idyll

(Erstsendung)

Wittenhagen in Brandenburg: Hedwig Leydenfrost lebt zusammen mit ihrem Bruder Leonhardt, einem pensionierten Bibliothekar, im Dorf ihrer Kindheit. Die Familie will im kommenden Sommer Hedwigs neunzigsten Geburtstag feiern und das Fest mit einer Spendenaktion für Flüchtlinge verbinden. Es ist das Jahr, in dem die Kanzlerin sagt: "Wir schaffen das." Die Monate vergehen, es wird Winter und bitterkalt in der märkischen Provinz. Auf Eis und Schnee folgt die Schlehen- und Apfelblüte. Die Jahreszeiten wechseln sich ab, das große Fest für Hedwig Leydenfrost rückt immer näher. Der letzte Frühling, der letzte Sommer vielleicht nach einem langen Leben. Erstmals seit über dreißig Jahren, nach seinen hochgelobten autobiographischen und kulturgeschichtlichen Büchern über Brandenburg und Preußen, erzählt Günter de Bruyn wieder eine Geschichte aus der deutschen Gegenwart. Es ist eine bewegende Geschichte über das Leiden an der Politik, über den Wert unserer Erinnerung und eine fremd gewordene Zeit.

Günter de Bruyn wurde am 1. November 1926 in einem Vorort von Berlin geboren und lebt heute in Görsdorf bei Beeskow als freier Schriftsteller. Er war Dorfschullehrer und Bibliothekar, bevor er sich 1961 als freier Schriftsteller niederließ. Von 1965 bis 1978 war er Mitglied im Zentralvorstand des Schriftstellerverbandes, von 1974 bis 1982 im Präsidium des PEN-Zentrums der DDR tätig. Er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u.a. dem Heinrich-Böll-Preis, dem Thomas-Mann-Preis oder dem Jacob-Grimm-Preis Deutsche Sprache. Zu seinen bedeutendsten Werken gehören die beiden Bände seiner Autobiographie, "Zwischenbilanz" und "Vierzig Jahre", die frühen Romane "Buridans Esel", "Preisverleihung" und "Neue Herrlichkeit", die Erzählung "Märkische Forschungen" sowie die Biographie "Das Leben des Jean Paul Friedrich Richter". Für die Lesezeit produzierte MDR KULTUR bereits "Zwischenbilanz" als Autorenlesung (1996), "Vierzig Jahre", gelesen von Sylvester Groth (2011) und "Neue Herrlichkeit" gelesen von Jürgen Hentsch (2006).

Regie: Matthias Thalheim
Produktion: MDR 2019
Sprecher: Burghart Klaußner


19:35 MDR KULTUR – Jazz Lounge (25 Min.)

Die Sendung will Jazz-Begeisterte erfreuen, ebenso wie Hörer, die mit dem Genre bisher wenig anfangen konnten. "Jazz Lounge" begleitet sie entspannt in den Abend.


20:00 Nachrichten (5 Min.)


20:05 MDR KULTUR im Konzert (115 Min.)

Dan Dediu: Konzert für Violoncello und Orchester (UA)
Johannes Brahms: Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 68
Mircea Marian, Violoncello
Philharmonisches Orchester Altenburg Gera, Leitung: Laurent Wagner
Aufnahme vom 03.11.2019, Bukarest, Athenäum


22:00 MDR KULTUR – Werkstatt (60 Min.)


23:00 MDR KULTUR – Nachtmusik (60 Min.)

Was tun Sie, wenn es dunkel wird und Sie nicht schlafen können? Schalten Sie dann am besten die MDR KULTUR-Nachtmusik ein. Genießen Sie Klänge, die Sie in andere Welten entführen, die Sie Ihren Alltag vergessen lassen. Dabei hören Sie alles, was sich zum Entspannen eignet: von Klassik bis Instrumental über Jazz und Folk. Kurze Moderationen dazwischen ordnen das Gehörte ein und machen die Musik greifbar.

*

Mittwoch, 20. November 2019


00:00 Nachrichten, Wetter


00:05 ARD-NACHTKONZERT (I)
präsentiert von BR-KLASSIK

Édouard Lalo: Violinkonzert F-Dur, op. 20
Thomas Christian, Violine
WDR-Rundfunkorchester
Leitung: Stefan Blunier

Franz Schubert: Sonate e-Moll, D 566
Michael Endres, Klavier

François-Joseph Gossec: Symphonie B-Dur, op. 6, Nr. 6
Cappella Coloniensis
Leitung: Hans-Martin Linde

Wolfgang Amadeus Mozart: Fagottkonzert B-Dur, KV 191
Dag Jensen, Fagott
Kölner Rundfunk-Sinfonie-Orchester
Leitung: Werner Andreas Albert

Dmitrij Schostakowitsch: Symphonie Nr. 3 Es-Dur, op. 20 – ''Der 1. Mai''
WDR Rundfunkchor Köln;
WDR Sinfonieorchester Köln
Leitung: Rudolf Barschai


02:00 Nachrichten, Wetter


02:03 ARD-NACHTKONZERT (II)

Joseph Haydn: Symphonie Nr. 44 e-Moll – ''Trauer-Symphonie''
Academy of Ancient Music
Leitung: Christopher Hogwood

Paul Taffanel: Quintett g-Moll
Orsolino Quintett

Johann Sebastian Bach: Konzert a-Moll, BWV 1044
Diana Baroni, Flöte
Michael Form, Blockflöte
Pablo Valetti, Violine
Café Zimmermann

Ottorino Respighi: ''La boutique fantasque''
Orchestra Sinfonica del Teatro Massimo di Palermo
Leitung: Marzio Conti


04:00 Nachrichten, Wetter


04:03 ARD-NACHTKONZERT (III)

Felix Draeseke: Serenade D-Dur, op. 49
NDR Radiophilharmonie
Leitung: Jörg-Peter Weigle

Georg Friedrich Händel: Aus Suite B-Dur, HWV 440
Ragna Schirmer, Klavier

Michael Haydn: Symphonie Nr. 28 C-Dur
Slowakisches Kammerorchester Bratislava
Leitung: Bohdan Warchal


05:00 Nachrichten, Wetter


05:03 ARD-NACHTKONZERT (IV)

Carlo Tessarini: Grand Sinfonie F-Dur, op. 20, Nr. 3
Compagnia de Musici
Leitung: Francesco Baroni

Carl Philipp Emanuel Bach: Cembalokonzert E-Dur, Allegro, Wq 14
Christine Schornsheim, Cembalo
Berliner Barock-Compagney

Sergej Prokofjew: Symphonie Nr. 1 D-Dur, op. 25 – ''Symphonie classique''
Orpheus Chamber Orchestra

Frédéric Chopin: Grande Polonaise brillante précédée d'un
Andante spianato Es-Dur, Polonaise, op. 22
Jan Lisiecki, Klavier
NDR Elbphilharmonie Orchester
Leitung: Krzysztof Urbanski

Georges Bizet: ''Carmen'', In the cards
Ksenija Sidorova, Akkordeon
Nuevo mundo

Peter Tschaikowsky: ''Schwanensee'', Valse, op. 20
Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
Leitung: Hans Vonk


06:00 Nachrichten (8 Min.)


06:08 Wort zum Tage (2 Min.)

MDR KULTUR übernimmt das Wort zum Tage abwechselnd aus den drei Ländern des Sendegebietes. Heute spricht Olivia Schäfer, Gotha (Thüringen). Sie hören eine Verkündigungs-Sendung der römisch-katholischen Kirche.


06:10 MDR KULTUR am Morgen (5 Min.)


06:15 Thema (6 Min.)


06:21 MDR KULTUR am Morgen (9 Min.)


06:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (10 Min.)


06:40 Kalenderblatt (10 Min.)

Wer erfand eigentlich die Rolltreppe? Was hatte es mit dem Tulpenwahn der Holländer wirklich auf sich? Wie reagierte das Publikum bei der Uraufführung von Beethovens Neunter? Historische Ereignisse aus Kultur, Wissenschaft, Politik und Wirtschaft präsentiert das Kalenderblatt täglich um 6:40 und um 10:45 Uhr.


06:50 Presseschau (10 Min.)

Wie bewerten die nationalen Zeitungen wichtige Ereignisse aus Politik, Gesellschaft und Sport? Sie erfahren es in der Presseschau jeden Morgen von Montag bis Sonnabend.


07:00 Nachrichten (5 Min.)


07:05 MDR KULTUR am Morgen (5 Min.)


07:10 Thema (6 Min.)


07:16 MDR KULTUR am Morgen (14 Min.)


07:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (10 Min.)


07:40 MDR KULTUR empfiehlt: Das Sachbuch der Woche (10 Min.)

Von Philosophie bis Mode, Kochbuch bis Architekturführer, Hintergrund aus Politik und Wirtschaft oder Reisereportage aus fernen Ländern … MDR KULTUR möchte einen Kompass bieten – jede Woche wählen wir für Sie das "Sachbuch der Woche" aus.


07:50 Feuilleton (10 Min.)

Das aktuelle Geschehen im Spiegel des Feuilletons: Jeden Morgen fasst MDR KULTUR für Sie die interessantesten Beiträge der großen Zeitungen zusammen – kompakt, informativ und unterhaltsam.


08:00 Nachrichten (5 Min.)


08:05 MDR KULTUR am Morgen (5 Min.)


08:10 Thema (10 Min.)
Zeitgeschehen


08:20 MDR KULTUR am Morgen (10 Min.)


08:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (10 Min.)


08:40 3 Fragen, 2 Anrufer, 1 Gewinner – Das MDR Kultur Mittwochsrätsel (20 Min.)

Haben Sie Spaß am Raten? Haben Sie Freude daran, die aktuellen kulturellen Themen einmal aus der unterhaltsamen Rätselperspektive zu erleben? Dann sind Sie beim MDR KULTUR-Mittwochsrätsel richtig. Ob als Hörer oder als Mitmacher, hier bekommen Sie immer die richtigen Antworten. Sie wollen mitmachen? Dann rufen Sie uns an unter der kostenfreien Telefonnummer 0800-55 99 88 4.


09:00 Nachrichten (5 Min.)


09:05 Der neunzigste Geburtstag (3/15) (30 Min.)

Ein Idyll

Von Günter de Bruyn

(Erstsendung)

Wittenhagen in Brandenburg: Hedwig Leydenfrost lebt zusammen mit ihrem Bruder Leonhardt, einem pensionierten Bibliothekar, im Dorf ihrer Kindheit. Die Familie will im kommenden Sommer Hedwigs neunzigsten Geburtstag feiern und das Fest mit einer Spendenaktion für Flüchtlinge verbinden. Es ist das Jahr, in dem die Kanzlerin sagt: "Wir schaffen das." Die Monate vergehen, es wird Winter und bitterkalt in der märkischen Provinz. Auf Eis und Schnee folgt die Schlehen- und Apfelblüte. Die Jahreszeiten wechseln sich ab, das große Fest für Hedwig Leydenfrost rückt immer näher. Der letzte Frühling, der letzte Sommer vielleicht nach einem langen Leben. Erstmals seit über dreißig Jahren, nach seinen hochgelobten autobiographischen und kulturgeschichtlichen Büchern über Brandenburg und Preußen, erzählt Günter de Bruyn wieder eine Geschichte aus der deutschen Gegenwart. Es ist eine bewegende Geschichte über das Leiden an der Politik, über den Wert unserer Erinnerung und eine fremd gewordene Zeit.

Günter de Bruyn wurde am 1. November 1926 in einem Vorort von Berlin geboren und lebt heute in Görsdorf bei Beeskow als freier Schriftsteller. Er war Dorfschullehrer und Bibliothekar, bevor er sich 1961 als freier Schriftsteller niederließ. Von 1965 bis 1978 war er Mitglied im Zentralvorstand des Schriftstellerverbandes, von 1974 bis 1982 im Präsidium des PEN-Zentrums der DDR tätig. Er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u.a. dem Heinrich-Böll-Preis, dem Thomas-Mann-Preis oder dem Jacob-Grimm-Preis Deutsche Sprache. Zu seinen bedeutendsten Werken gehören die beiden Bände seiner Autobiographie, "Zwischenbilanz" und "Vierzig Jahre", die frühen Romane "Buridans Esel", "Preisverleihung" und "Neue Herrlichkeit", die Erzählung "Märkische Forschungen" sowie die Biographie "Das Leben des Jean Paul Friedrich Richter". Für die Lesezeit produzierte MDR KULTUR bereits "Zwischenbilanz" als Autorenlesung (1996), "Vierzig Jahre", gelesen von Sylvester Groth (2011) und "Neue Herrlichkeit" gelesen von Jürgen Hentsch (2006).

Regie: Matthias Thalheim
Produktion: MDR 2019


09:35 MDR KULTUR am Vormittag (10 Min.)


09:45 Kulturtipp (2 Min.)


09:47 MDR KULTUR am Vormittag (13 Min.)


10:00 Nachrichten (5 Min.)


10:05 MDR KULTUR am Vormittag (10 Min.)


10:15 Musik Forum (5 Min.)
Rezension, Portrait, Resümee, Werkstatt


10:20 MDR KULTUR am Vormittag (10 Min.)


10:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (6 Min.)


10:36 MDR KULTUR am Vormittag (4 Min.)


10:40 Kalenderblatt (10 Min.)

Wer erfand eigentlich die Rolltreppe? Was hatte es mit dem Tulpenwahn der Holländer wirklich auf sich? Wie reagierte das Publikum bei der Uraufführung von Beethovens Neunter? Historische Ereignisse aus Kultur, Wissenschaft, Politik und Wirtschaft präsentiert das Kalenderblatt täglich um 6:40 und um 10:45 Uhr.


10:50 Das Gedicht (10 Min.)


11:00 Nachrichten (5 Min.)


11:05 MDR KULTUR am Vormittag (10 Min.)


11:15 Buch (6 Min.)

Sie suchen Orientierung im Dschungel der Neuerscheinungen? Unsere Literaturredaktion hält Woche für Woche besondere Empfehlungen aus den aktuellen Buchkatalogen für Sie bereit. Die Rezensionen können Sie herunterladen oder als Podcast abonnieren.


11:21 MDR KULTUR am Vormittag (9 Min.)


11:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (4 Min.)


11:34 MDR KULTUR am Vormittag (11 Min.)


11:45 Feuilleton (5 Min.)

Das aktuelle Geschehen im Spiegel des Feuilletons: Jeden Morgen fasst MDR KULTUR für Sie die interessantesten Beiträge der großen Zeitungen zusammen – kompakt, informativ und unterhaltsam.


11:50 MDR KULTUR am Vormittag (10 Min.)


12:00 Nachrichten (5 Min.)


12:05 MDR KULTUR am Mittag (5 Min.)


12:10 Thema (20 Min.)


12:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (10 Min.)


12:40 Thema (10 Min.)


12:50 MDR KULTUR am Mittag (10 Min.)


13:00 Nachrichten (10 Min.)


13:10 Lebensart (20 Min.)

Mit "Lebensart" verbindet MDR KULTUR neben Genuss und Gärtnern auch Reisen und Religion. Auch Ratgeber für Gesundheit und den Alltag mit Kindern gehören zum Programm.

Immer dabei: Buchtipps, Kolumnen und Interviews.


13:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (10 Min.)


13:40 Lebensart (20 Min.)

Mit "Lebensart" verbindet MDR KULTUR neben Genuss und Gärtnern auch Reisen und Religion. Auch Ratgeber für Gesundheit und den Alltag mit Kindern gehören zum Programm.

Immer dabei: Buchtipps, Kolumnen und Interviews.


14:00 Nachrichten (5 Min.)


14:05 MDR KULTUR am Nachmittag (10 Min.)


14:15 MDR KULTUR empfiehlt: Das Sachbuch der Woche (15 Min.)

Von Philosophie bis Mode, Kochbuch bis Architekturführer, Hintergrund aus Politik und Wirtschaft oder Reisereportage aus fernen Ländern … MDR KULTUR möchte einen Kompass bieten – jede Woche wählen wir für Sie das "Sachbuch der Woche" aus.


14:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (15 Min.)


14:45 MDR KULTUR Vorschau (5 Min.)


14:50 MDR KULTUR am Nachmittag (10 Min.)


15:00 Nachrichten (5 Min.)


15:05 MDR KULTUR am Nachmittag (5 Min.)


15:10 Der Spieler (14/21) (20 Min.)
Von Fjodor Michailowitsch Dostojewski

Aleksej Iwanowitsch, Hauslehrer eines hoch verschuldeten Generals, wartet mit der Familie seines Arbeitgebers im Kurort Roulettenburg auf den Tod einer reichen Erbtante. Bald wird klar, dass die alte Dame nicht vorhat, dem General Geld zu hinterlassen. Aleksej, der unsterblich in Polina, die Stieftochter des Generals, verliebt ist, schmiedet einen Plan: Kurzerhand begibt er sich ins Casino, um die Familienschulden am Roulettetisch zu gewinnen – mit spektakulärem Erfolg! Nur ist seine Liebe zum Spiel danach stärker als seine Gefühle für Polina je waren.

Um ein Haar hätte es diesen Roman nicht gegeben. Damit er am Ende doch erscheinen konnte, verzichtete Dostojewskij nicht nur auf seinen ursprünglichen Titel – Roulettenburg -, er erfüllte auch das Ultimatum des Verlegers und schrieb den Roman in nicht mehr als 26 Tagen. Im Sommer 1865 verspielte Fjodor Michailowitsch Dostojewski während eines Aufenthaltes in Wiesbaden den Vorschuss, den ihm sein Verleger Stelowski für die Rechte an einer Werkausgabe gezahlt hatte – unter der Bedingung, dass er bis zum 1. November 1866 einen neuen Roman fertigstellt. Unter dem Druck dieser Absprache diktierte Dostojewski der Stenographin Anna Grigorjewna, seiner späteren Frau, den Roman "Igrok – Der Spieler", in dessen Hauptfigur er seine Wiesbadener Erlebnisse abbildet.Er brauchte das Geld, denn er war so spielsüchtig wie sein Held Aleksej Iwanowitsch, und er war nicht weniger verstrickt in eine unglückliche Affäre. Eben dieser authentische Hintergrund ist es, welcher der Geschichte um einen fiktiven deutschen Kurort namens Roulettenburg bei all ihrer Rasanz eine unentrinnbare Gravitation verleiht.

Fjodor Michailowitsch Dostojewski wurde 1821 in Moskau geboren, wo er als Sohn eines Arztes aus verarmter Adelsfamilie aufwuchs. 1838-43 Studium an der Militäringenieurschule in Petersburg, ab 1844 freier Autor. 1849 als Mitglied eines geheimen Zirkels, in dem man über utopischen Sozialismus diskutierte, zum Tode verurteilt, auf dem Richtplatz aber zu vier Jahren Zuchthaus in Sibirien und anschließendem Militärdienst begnadigt. 1859 wurde seine Rückkehr nach Petersburg erlaubt. 1866 erscheint "Verbrechen und Strafe" (auch bekannt unter dem Titel "Schuld und Sühne"), die erste der großen Roman-Tragödien. 1868 "Der Idiot", 1871 "Böse Geister", 1875 "Der Jüngling" und 1880 "Die Brüder Karamasow". Nach längeren Auslandsaufenthalten starb Dostojewskij 1881 in Petersburg.

Regie: Harald Körner
Produktion: SWF 1972


15:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (15 Min.)


15:45 Musik Forum (6 Min.)


15:51 MDR KULTUR am Nachmittag (9 Min.)


16:00 Nachrichten (5 Min.)


16:05 MDR KULTUR am Nachmittag (5 Min.)


16:10 Thema (5 Min.)


16:15 MDR KULTUR am Nachmittag (15 Min.)


16:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (10 Min.)


16:40 MDR Kultur International (6 Min.)


16:46 MDR KULTUR am Nachmittag (14 Min.)


17:00 Nachrichten (5 Min.)


17:05 MDR KULTUR am Nachmittag (5 Min.)


17:10 Thema (6 Min.)


17:16 MDR KULTUR am Nachmittag (14 Min.)


17:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (10 Min.)


17:40 Film (10 Min.)

Unsere Filmexperten verpassen keine Preview. Sie sagen Ihnen, was es Neues in den Kinos gibt und welche Filme Sie nicht verpassen sollten.


17:50 MDR KULTUR am Nachmittag (10 Min.)


18:00 Nachrichten (5 Min.)


18:05 MDR KULTUR Spezial (55 Min.)


19:00 Nachrichten (5 Min.)


19:05 Der neunzigste Geburtstag (3/15) (30 Min.)
Ein Idyll

Von Günter de Bruyn

(Erstsendung)

Wittenhagen in Brandenburg: Hedwig Leydenfrost lebt zusammen mit ihrem Bruder Leonhardt, einem pensionierten Bibliothekar, im Dorf ihrer Kindheit. Die Familie will im kommenden Sommer Hedwigs neunzigsten Geburtstag feiern und das Fest mit einer Spendenaktion für Flüchtlinge verbinden. Es ist das Jahr, in dem die Kanzlerin sagt: "Wir schaffen das." Die Monate vergehen, es wird Winter und bitterkalt in der märkischen Provinz. Auf Eis und Schnee folgt die Schlehen- und Apfelblüte. Die Jahreszeiten wechseln sich ab, das große Fest für Hedwig Leydenfrost rückt immer näher. Der letzte Frühling, der letzte Sommer vielleicht nach einem langen Leben. Erstmals seit über dreißig Jahren, nach seinen hochgelobten autobiographischen und kulturgeschichtlichen Büchern über Brandenburg und Preußen, erzählt Günter de Bruyn wieder eine Geschichte aus der deutschen Gegenwart. Es ist eine bewegende Geschichte über das Leiden an der Politik, über den Wert unserer Erinnerung und eine fremd gewordene Zeit.

Günter de Bruyn wurde am 1. November 1926 in einem Vorort von Berlin geboren und lebt heute in Görsdorf bei Beeskow als freier Schriftsteller. Er war Dorfschullehrer und Bibliothekar, bevor er sich 1961 als freier Schriftsteller niederließ. Von 1965 bis 1978 war er Mitglied im Zentralvorstand des Schriftstellerverbandes, von 1974 bis 1982 im Präsidium des PEN-Zentrums der DDR tätig. Er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u.a. dem Heinrich-Böll-Preis, dem Thomas-Mann-Preis oder dem Jacob-Grimm-Preis Deutsche Sprache. Zu seinen bedeutendsten Werken gehören die beiden Bände seiner Autobiographie, "Zwischenbilanz" und "Vierzig Jahre", die frühen Romane "Buridans Esel", "Preisverleihung" und "Neue Herrlichkeit", die Erzählung "Märkische Forschungen" sowie die Biographie "Das Leben des Jean Paul Friedrich Richter". Für die Lesezeit produzierte MDR KULTUR bereits "Zwischenbilanz" als Autorenlesung (1996), "Vierzig Jahre", gelesen von Sylvester Groth (2011) und "Neue Herrlichkeit" gelesen von Jürgen Hentsch (2006).

Regie: Matthias Thalheim
Produktion: MDR 2019
Sprecher: Burghart Klaußner


19:35 MDR KULTUR – Jazz Lounge (25 Min.)

Die Sendung will Jazz-Begeisterte erfreuen, ebenso wie Hörer, die mit dem Genre bisher wenig anfangen konnten. "Jazz Lounge" begleitet sie entspannt in den Abend.


20:00 Nachrichten (5 Min.)


20:05 MDR KULTUR – Songs und Chansons (55 Min.)

Bei MDR KULTUR werden Sie in die Welt des "Liedes" entführt. Dabei sind nicht nur deutsche Liedermacher, sondern auch internationale Singer/Songwriter-Größen zu hören.


21:00 MDR KULTUR – Folk und Welt (60 Min.)

Neuvorstellungen, spannende Alben und aktuelle Strömungen der Folk- und Weltmusik – all das findet seinen Platz jeden Mittwoch von 21:00 bis 22:00 Uhr bei MDR Kultur. Die Sendung bildet außerdem die aktuellen europäischen Weltmusikcharts ab, welche aus den Playlists von über 50 Weltmusikjournalisten aus europäischen Hörfunkhäusern ermittelt werden. Darüber hinaus erinnert die Sendung an markante Ereignisse, Lieder und Aufnahmen, an Raritäten und Kuriosa oder schlicht vergessene, aber hörenswerte Stücke.


22:00 Der ständige Vertreter (60 Min.)
Der Publizist und Diplomat Günter Gaus

Zum 90. Geburtstag von Günter Gaus am 23. November

(Wiederholung)

Im Frühjahr 1974 wurde Günter Gaus zum ersten "Ständigen Vertreter" der Bundesrepublik in der DDR berufen. Für Gaus war es der interessanteste Posten, den die BRD zu vergeben hatte und er bezeichnete die Jahre als Missionschef in Ostberlin rückblickend als die "wichtigsten" seines Lebens: "Seinerzeit hatte sich die Hoffnung der Menschen in der DDR an die kleinen Schritte gebunden. Und ich war für sie der Vollstrecker dieser kleinen Schritte. Das führte dazu, dass ich in der DDR viel Zuspruch fand. Das hat mir sehr wohl getan." Der 1929 in Braunschweig geborene Günter Gaus hatte in seinem Leben viele Karrieren gemacht: Er begründete als junger Journalist 1963 die legendäre Interviewreihe "Zur Person", er war Rundfunkintendant, Chefredakteur des "Spiegel" und – nach seiner Zeit als "Ständiger Vertreter" – politischer Schriftsteller. Mit seiner radikalen Kritik an den Verhältnissen in der BRD und seinem Eintreten für ostdeutsche Belange hatte sich Günter Gaus zunehmend auf einsamen Posten begeben: "Ich stehe links von der Mitte", sagte er einmal, "doch manchmal habe ich den Eindruck, dass ich an den linken Rand gerutscht bin, was nicht daran liegt, dass ich mich verändert habe, sondern dass die Gesellschaft mit atemberaubender Geschwindigkeit rechts an mir vorbeigezogen ist." Das Feature zeichnet ein Porträt des 2004 verstorbenen Günter Gaus, der sich am Ende als "nichtpraktizierender Anarchist" verstand, und lässt Freunde und Wegbegleiter – unter anderen Egon Bahr, Christoph Hein und Friedrich Schorlemmer – zu Wort kommen.

Regie: Klaus Zippel
Produktion: MDR 2004

Sprecher:
Jutta Hoffmann
Friedrich Schorlemmer


23:00 MDR KULTUR – Nachtmusik (60 Min.)

Was tun Sie, wenn es dunkel wird und Sie nicht schlafen können? Schalten Sie dann am besten die MDR KULTUR-Nachtmusik ein. Genießen Sie Klänge, die Sie in andere Welten entführen, die Sie Ihren Alltag vergessen lassen. Dabei hören Sie alles, was sich zum Entspannen eignet: von Klassik bis Instrumental über Jazz und Folk. Kurze Moderationen dazwischen ordnen das Gehörte ein und machen die Musik greifbar.

*

Donnerstag, 21. November 2019


00:00 Nachrichten, Wetter


00:05 ARD-NACHTKONZERT (I)
präsentiert von BR-KLASSIK

Felix Mendelssohn Bartholdy: Klavierkonzert Nr. 1 g-Moll. op. 25
Lukas Vondracek, Klavier
NDR Elbphilharmonie Orchester
Leitung: Macal Zdenek

Robert Schumann: Streichquartett F-Dur, op. 41, Nr. 2
Mitglieder der NDR Radiophilharmonie

Joseph Rheinberger: Cantus Missae Es-Dur, op. 109
NDR-Chor
Leitung: Hans-Christoph Rademann

Bohuslav Martinů: Streichsextett
Brahms Sextett

Ernst Krenek: Concerto grosso Nr. 2, op. 25
Volker Worlitzsch, Violine
Dimitar Penkov, Viola
Nikolai Schneider, Violoncello
NDR Radiophilharmonie
Leitung: Alun Francis


02:00 Nachrichten, Wetter


02:03 ARD-NACHTKONZERT (II)

Max Bruch: Violinkonzert Nr. 2 d-Moll, op. 44
Njagul Tumangelov, Violine
Münchner Rundfunkorchester
Leitung: Heinz Wallberg

Maurice Ravel: ''Shéhérazade''
Susan Graham, Mezzosopran
Jacques Zoon, Flöte
Saito Kinen Orchestra
Leitung: Seiji Ozawa

Federico Mompou: Variationen über ein Thema von Chopin
Daniil Trifonov, Klavier

Jean-Philippe Rameau: ''Les surprises de l'amour'', Suite
Les Musiciens du Louvre
Leitung: Marc Minkowski


04:00 Nachrichten, Wetter


04:03 ARD-NACHTKONZERT (III)

Franz Schubert: Drei Klavierstücke, D 946
Mihaela Ursuleasa, Klavier

Wolfgang Amadeus Mozart: Rondo C-Dur, KV 373
Frank Peter Zimmermann, Violine
Kammerorchester des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks
Leitung: Radoslaw Szulc

Ferde Grofé: ''Niagara Falls'', Suite
Bournemouth Symphony Orchestra
Leitung: William T. Stromberg


05:00 Nachrichten, Wetter


05:03 ARD-NACHTKONZERT (IV)

Rupert Ignaz Mayr: ''Pythagorische Schmids-Füncklein'', Suite Nr. 1 F-Dur
L'arpa festante
Leitung: Rien Voskuilen

Frédéric Chopin: Introduktion und Polonaise C-Dur, op. 3
Mstislaw Rostropowitsch, Violoncello
Martha Argerich, Klavier

Richard Wagner: ''Das Liebesverbot'', Ouvertüre
Royal Scottish National Orchestra
Leitung: Neeme Järvi

Filippo Gragnani: Quartett A-Dur, Allegro, op. 8
Consortium Classicum

Leone Sinigaglia: ''Le Baruffe Chiozzotte'', Lustspielouvertüre, op. 32
Münchner Rundfunkorchester
Leitung: Georg Schmöhe

Heinrich Ignaz Franz Biber: Sonate Nr. 9 G-Dur
Les Plaisiers du Parnasse
Leitung: David Plantier

Emmanuel Chabrier: ''Suite pastorale'', Danse villageoise
Les Siècles
Leitung: François-Xavier Roth


06:00 Nachrichten (8 Min.)


06:08 Wort zum Tage (2 Min.)

MDR KULTUR übernimmt das Wort zum Tage abwechselnd aus den drei Ländern des Sendegebietes. Heute spricht Olivia Schäfer, Gotha (Thüringen). Sie hören eine Verkündigungs-Sendung der römisch-katholischen Kirche.


06:10 MDR KULTUR am Morgen (5 Min.)


06:15 Thema (6 Min.)


06:21 MDR KULTUR am Morgen (9 Min.)


06:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (10 Min.)


06:40 Kalenderblatt (10 Min.)

Wer erfand eigentlich die Rolltreppe? Was hatte es mit dem Tulpenwahn der Holländer wirklich auf sich? Wie reagierte das Publikum bei der Uraufführung von Beethovens Neunter? Historische Ereignisse aus Kultur, Wissenschaft, Politik und Wirtschaft präsentiert das Kalenderblatt täglich um 6:40 und um 10:45 Uhr.


06:50 Presseschau (10 Min.)

Wie bewerten die nationalen Zeitungen wichtige Ereignisse aus Politik, Gesellschaft und Sport? Sie erfahren es in der Presseschau jeden Morgen von Montag bis Sonnabend.


07:00 Nachrichten (5 Min.)


07:05 MDR KULTUR am Morgen (5 Min.)


07:10 Thema (6 Min.)


07:16 MDR KULTUR am Morgen (14 Min.)


07:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (10 Min.)


07:40 MDR KULTUR empfiehlt: Die Filme der Woche (10 Min.)

Unsere Filmexperten verpassen keine Preview. Sie sagen Ihnen, was es Neues in den Kinos gibt und welche Filme Sie nicht verpassen sollten.


07:50 Feuilleton (10 Min.)

Das aktuelle Geschehen im Spiegel des Feuilletons: Jeden Morgen fasst MDR KULTUR für Sie die interessantesten Beiträge der großen Zeitungen zusammen – kompakt, informativ und unterhaltsam.


08:00 Nachrichten (5 Min.)


08:05 MDR KULTUR am Morgen (5 Min.)


08:10 MDR KULTUR – Fragebogen (10 Min.)

Der Fragebogen über Sprüche und Widersprüche, Sein und Haben, Gott und die Welt sowie Freud und Leid zeichnet ein persönliches Bild der Gäste des MDR-Kulturradios.


08:20 MDR KULTUR am Morgen (10 Min.)


08:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (10 Min.)


08:40 Thema (20 Min.)


09:00 Nachrichten (5 Min.)


09:05 Der neunzigste Geburtstag (4/15) (30 Min.)

Ein Idyll

(Erstsendung)

Wittenhagen in Brandenburg: Hedwig Leydenfrost lebt zusammen mit ihrem Bruder Leonhardt, einem pensionierten Bibliothekar, im Dorf ihrer Kindheit. Die Familie will im kommenden Sommer Hedwigs neunzigsten Geburtstag feiern und das Fest mit einer Spendenaktion für Flüchtlinge verbinden. Es ist das Jahr, in dem die Kanzlerin sagt: "Wir schaffen das." Die Monate vergehen, es wird Winter und bitterkalt in der märkischen Provinz. Auf Eis und Schnee folgt die Schlehen- und Apfelblüte. Die Jahreszeiten wechseln sich ab, das große Fest für Hedwig Leydenfrost rückt immer näher. Der letzte Frühling, der letzte Sommer vielleicht nach einem langen Leben. Erstmals seit über dreißig Jahren, nach seinen hochgelobten autobiographischen und kulturgeschichtlichen Büchern über Brandenburg und Preußen, erzählt Günter de Bruyn wieder eine Geschichte aus der deutschen Gegenwart. Es ist eine bewegende Geschichte über das Leiden an der Politik, über den Wert unserer Erinnerung und eine fremd gewordene Zeit.

Günter de Bruyn wurde am 1. November 1926 in einem Vorort von Berlin geboren und lebt heute in Görsdorf bei Beeskow als freier Schriftsteller. Er war Dorfschullehrer und Bibliothekar, bevor er sich 1961 als freier Schriftsteller niederließ. Von 1965 bis 1978 war er Mitglied im Zentralvorstand des Schriftstellerverbandes, von 1974 bis 1982 im Präsidium des PEN-Zentrums der DDR tätig. Er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u.a. dem Heinrich-Böll-Preis, dem Thomas-Mann-Preis oder dem Jacob-Grimm-Preis Deutsche Sprache. Zu seinen bedeutendsten Werken gehören die beiden Bände seiner Autobiographie, "Zwischenbilanz" und "Vierzig Jahre", die frühen Romane "Buridans Esel", "Preisverleihung" und "Neue Herrlichkeit", die Erzählung "Märkische Forschungen" sowie die Biographie "Das Leben des Jean Paul Friedrich Richter". Für die Lesezeit produzierte MDR KULTUR bereits "Zwischenbilanz" als Autorenlesung (1996), "Vierzig Jahre", gelesen von Sylvester Groth (2011) und "Neue Herrlichkeit" gelesen von Jürgen Hentsch (2006).

Regie: Matthias Thalheim
Produktion: MDR 2019
Sprecher: Burghart Klaußner


09:35 MDR KULTUR am Vormittag (10 Min.)


09:45 Kulturtipp (2 Min.)


09:47 MDR KULTUR am Vormittag (13 Min.)


10:00 Nachrichten (5 Min.)


10:05 MDR KULTUR am Vormittag (10 Min.)


10:15 Musik Forum (5 Min.)
Rezension, Portrait, Resümee, Werkstatt


10:20 MDR KULTUR am Vormittag (10 Min.)


10:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (6 Min.)


10:36 MDR KULTUR am Vormittag (4 Min.)


10:40 Kalenderblatt (10 Min.)

Wer erfand eigentlich die Rolltreppe? Was hatte es mit dem Tulpenwahn der Holländer wirklich auf sich? Wie reagierte das Publikum bei der Uraufführung von Beethovens Neunter? Historische Ereignisse aus Kultur, Wissenschaft, Politik und Wirtschaft präsentiert das Kalenderblatt täglich um 6:40 und um 10:45 Uhr.


10:50 Das Gedicht (10 Min.)


11:00 Nachrichten (5 Min.)


11:05 MDR KULTUR am Vormittag (10 Min.)


11:15 Film (6 Min.)

Unsere Filmexperten verpassen keine Preview. Sie sagen Ihnen, was es Neues in den Kinos gibt und welche Filme Sie nicht verpassen sollten.


11:21 MDR KULTUR am Vormittag (9 Min.)


11:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (4 Min.)


11:34 MDR KULTUR am Vormittag (11 Min.)


11:45 Feuilleton (5 Min.)

Das aktuelle Geschehen im Spiegel des Feuilletons: Jeden Morgen fasst MDR KULTUR für Sie die interessantesten Beiträge der großen Zeitungen zusammen – kompakt, informativ und unterhaltsam.


11:50 MDR KULTUR am Vormittag (10 Min.)


12:00 Nachrichten (5 Min.)


12:05 MDR KULTUR am Mittag (5 Min.)


12:10 Thema (20 Min.)


12:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (10 Min.)


12:40 Thema (10 Min.)


12:50 MDR KULTUR am Mittag (10 Min.)


13:00 Nachrichten (10 Min.)


13:10 Lebensart (20 Min.)

Mit "Lebensart" verbindet MDR KULTUR neben Genuss und Gärtnern auch Reisen und Religion. Auch Ratgeber für Gesundheit und den Alltag mit Kindern gehören zum Programm.

Immer dabei: Buchtipps, Kolumnen und Interviews.


13:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (10 Min.)


13:40 Lebensart (20 Min.)

Mit "Lebensart" verbindet MDR KULTUR neben Genuss und Gärtnern auch Reisen und Religion. Auch Ratgeber für Gesundheit und den Alltag mit Kindern gehören zum Programm.

Immer dabei: Buchtipps, Kolumnen und Interviews.


14:00 Nachrichten (5 Min.)


14:05 MDR KULTUR am Nachmittag (10 Min.)


14:15 MDR KULTUR empfiehlt: Die Filme der Woche (15 Min.)

Unsere Filmexperten verpassen keine Preview. Sie sagen Ihnen, was es Neues in den Kinos gibt und welche Filme Sie nicht verpassen sollten.


14:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (15 Min.)


14:45 MDR KULTUR Vorschau (5 Min.)


14:50 MDR KULTUR am Nachmittag (10 Min.)


15:00 Nachrichten (5 Min.)


15:05 MDR KULTUR am Nachmittag (5 Min.)


15:10 Der Spieler (15/21) (20 Min.)
Von Fjodor Michailowitsch Dostojewski

Aleksej Iwanowitsch, Hauslehrer eines hoch verschuldeten Generals, wartet mit der Familie seines Arbeitgebers im Kurort Roulettenburg auf den Tod einer reichen Erbtante. Bald wird klar, dass die alte Dame nicht vorhat, dem General Geld zu hinterlassen. Aleksej, der unsterblich in Polina, die Stieftochter des Generals, verliebt ist, schmiedet einen Plan: Kurzerhand begibt er sich ins Casino, um die Familienschulden am Roulettetisch zu gewinnen – mit spektakulärem Erfolg! Nur ist seine Liebe zum Spiel danach stärker als seine Gefühle für Polina je waren.

Um ein Haar hätte es diesen Roman nicht gegeben. Damit er am Ende doch erscheinen konnte, verzichtete Dostojewskij nicht nur auf seinen ursprünglichen Titel – Roulettenburg -, er erfüllte auch das Ultimatum des Verlegers und schrieb den Roman in nicht mehr als 26 Tagen. Im Sommer 1865 verspielte Fjodor Michailowitsch Dostojewski während eines Aufenthaltes in Wiesbaden den Vorschuss, den ihm sein Verleger Stelowski für die Rechte an einer Werkausgabe gezahlt hatte – unter der Bedingung, dass er bis zum 1. November 1866 einen neuen Roman fertigstellt. Unter dem Druck dieser Absprache diktierte Dostojewski der Stenographin Anna Grigorjewna, seiner späteren Frau, den Roman "Igrok – Der Spieler", in dessen Hauptfigur er seine Wiesbadener Erlebnisse abbildet.Er brauchte das Geld, denn er war so spielsüchtig wie sein Held Aleksej Iwanowitsch, und er war nicht weniger verstrickt in eine unglückliche Affäre. Eben dieser authentische Hintergrund ist es, welcher der Geschichte um einen fiktiven deutschen Kurort namens Roulettenburg bei all ihrer Rasanz eine unentrinnbare Gravitation verleiht.

Fjodor Michailowitsch Dostojewski wurde 1821 in Moskau geboren, wo er als Sohn eines Arztes aus verarmter Adelsfamilie aufwuchs. 1838-43 Studium an der Militäringenieurschule in Petersburg, ab 1844 freier Autor. 1849 als Mitglied eines geheimen Zirkels, in dem man über utopischen Sozialismus diskutierte, zum Tode verurteilt, auf dem Richtplatz aber zu vier Jahren Zuchthaus in Sibirien und anschließendem Militärdienst begnadigt. 1859 wurde seine Rückkehr nach Petersburg erlaubt. 1866 erscheint "Verbrechen und Strafe" (auch bekannt unter dem Titel "Schuld und Sühne"), die erste der großen Roman-Tragödien. 1868 "Der Idiot", 1871 "Böse Geister", 1875 "Der Jüngling" und 1880 "Die Brüder Karamasow". Nach längeren Auslandsaufenthalten starb Dostojewskij 1881 in Petersburg.

Regie: Harald Körner
Produktion: SWF 1972
Sprecher: Gerd Baltus


15:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (15 Min.)


15:45 Musik Forum (6 Min.)


15:51 MDR KULTUR am Nachmittag (9 Min.)


16:00 Nachrichten (5 Min.)


16:05 MDR KULTUR am Nachmittag (5 Min.)


16:10 Thema (5 Min.)


16:15 MDR KULTUR am Nachmittag (15 Min.)


16:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (10 Min.)


16:40 MDR Kultur International (6 Min.)


16:46 MDR KULTUR am Nachmittag (14 Min.)


17:00 Nachrichten (5 Min.)


17:05 MDR KULTUR am Nachmittag (5 Min.)


17:10 Thema (10 Min.)


17:20 Musikrätsel (10 Min.)
Wir spielen die Coverversion, Sie erkennen das Original


17:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (10 Min.)


17:40 Thema (10 Min.)


17:50 MDR KULTUR am Nachmittag (10 Min.)


18:00 Nachrichten (5 Min.)


18:05 MDR KULTUR Spezial (55 Min.)


19:00 Nachrichten (5 Min.)


19:05 Der neunzigste Geburtstag (4/15) (30 Min.)

Ein Idyll

(Erstsendung)

Wittenhagen in Brandenburg: Hedwig Leydenfrost lebt zusammen mit ihrem Bruder Leonhardt, einem pensionierten Bibliothekar, im Dorf ihrer Kindheit. Die Familie will im kommenden Sommer Hedwigs neunzigsten Geburtstag feiern und das Fest mit einer Spendenaktion für Flüchtlinge verbinden. Es ist das Jahr, in dem die Kanzlerin sagt: "Wir schaffen das." Die Monate vergehen, es wird Winter und bitterkalt in der märkischen Provinz. Auf Eis und Schnee folgt die Schlehen- und Apfelblüte. Die Jahreszeiten wechseln sich ab, das große Fest für Hedwig Leydenfrost rückt immer näher. Der letzte Frühling, der letzte Sommer vielleicht nach einem langen Leben. Erstmals seit über dreißig Jahren, nach seinen hochgelobten autobiographischen und kulturgeschichtlichen Büchern über Brandenburg und Preußen, erzählt Günter de Bruyn wieder eine Geschichte aus der deutschen Gegenwart. Es ist eine bewegende Geschichte über das Leiden an der Politik, über den Wert unserer Erinnerung und eine fremd gewordene Zeit.

Günter de Bruyn wurde am 1. November 1926 in einem Vorort von Berlin geboren und lebt heute in Görsdorf bei Beeskow als freier Schriftsteller. Er war Dorfschullehrer und Bibliothekar, bevor er sich 1961 als freier Schriftsteller niederließ. Von 1965 bis 1978 war er Mitglied im Zentralvorstand des Schriftstellerverbandes, von 1974 bis 1982 im Präsidium des PEN-Zentrums der DDR tätig. Er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u.a. dem Heinrich-Böll-Preis, dem Thomas-Mann-Preis oder dem Jacob-Grimm-Preis Deutsche Sprache. Zu seinen bedeutendsten Werken gehören die beiden Bände seiner Autobiographie, "Zwischenbilanz" und "Vierzig Jahre", die frühen Romane "Buridans Esel", "Preisverleihung" und "Neue Herrlichkeit", die Erzählung "Märkische Forschungen" sowie die Biographie "Das Leben des Jean Paul Friedrich Richter". Für die Lesezeit produzierte MDR KULTUR bereits "Zwischenbilanz" als Autorenlesung (1996), "Vierzig Jahre", gelesen von Sylvester Groth (2011) und "Neue Herrlichkeit" gelesen von Jürgen Hentsch (2006).

Regie: Matthias Thalheim
Produktion: MDR 2019
Sprecher: Burghart Klaußner


19:35 MDR KULTUR – Jazz Lounge (25 Min.)

Die Sendung will Jazz-Begeisterte erfreuen, ebenso wie Hörer, die mit dem Genre bisher wenig anfangen konnten. "Jazz Lounge" begleitet sie entspannt in den Abend.


20:00 Nachrichten (5 Min.)


20:05 MDR KULTUR – Musik Modern (55 Min.)

Mit Ausschnitten aus Werken von Karl Amadeus Hartmann,
Thomas Schmidt-Kowalski und Alban Berg


21:00 MDR KULTUR – Jazz (60 Min.)

Die einstündige Sendung stellt Musiker und ihre Produktionen vor, die neue musikalische Maßstäbe setzen. Präsentiert wird Jazz in allen Facetten, in der Verbindung mit anderen Genres und Musikrichtungen sowie aus Grenzbereichen von ethnischen Traditionen, Neuer Musik oder avancierter Pop-Rockmusik.


22:00 MDR KULTUR – Café (60 Min.)

Informativ und unterhaltsam zugleich, das ist das MDR KULTUR-Café. In entspannter Atmosphäre erzählen prominente Gäste aus ihrem Leben, gewähren Einblicke in ihre Persönlichkeit und berichten über aktuelle Projekte.


23:00 MDR KULTUR – Nachtmusik (60 Min.)

Was tun Sie, wenn es dunkel wird und Sie nicht schlafen können? Schalten Sie dann am besten die MDR KULTUR-Nachtmusik ein. Genießen Sie Klänge, die Sie in andere Welten entführen, die Sie Ihren Alltag vergessen lassen. Dabei hören Sie alles, was sich zum Entspannen eignet: von Klassik bis Instrumental über Jazz und Folk. Kurze Moderationen dazwischen ordnen das Gehörte ein und machen die Musik greifbar.

*

Freitag, 22. November 2019


00:00 Nachrichten, Wetter


00:05 ARD-NACHTKONZERT (I)
präsentiert von BR-KLASSIK

Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 2 D-Dur, op. 36
Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
Leitung: Mariss Jansons

Franz Schubert: Drei Militärmärsche, D 733
Begoña Uriarte und Karl-Hermann
Mrongovius, Klavier

Reinhold Glière: Hornkonzert B-Dur, op. 91
Marie-Luise Neunecker, Horn
Bamberger Symphoniker
Leitung: Werner Andreas Albert

Felix Mendelssohn Bartholdy: Oktett Es-Dur, op. 20
Solisten des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks

György Ligeti: Vier Chöre
Annette Mühlhans, Sopran
Lorenz Fehenberger, Tenor
Justus Zeyen, Klavier
Chor des Bayerischen Rundfunks
Leitung: Howard Arman


02:00 Nachrichten, Wetter


02:03 ARD-NACHTKONZERT (II)

Antonín Dvořák: Streicherserenade E-Dur, op. 22
Academy of St. Martin in the Fields
Leitung: Neville Marriner

Johann Sebastian Bach: Suite C-Dur, BWV 1009
Yo-Yo Ma, Violoncello

Joseph Haydn: Hornkonzert D-Dur, Hob. VIId/3
Zbigniew Zuk, Horn
Baltic Virtuosi
Leitung: Gediminas Dalinkevicius

Hector Berlioz: ''Symphonie fantastique'', op. 14.
Münchner Philharmoniker
Leitung: Zubin Mehta


04:00 Nachrichten, Wetter


04:03 ARD-NACHTKONZERT (III)

Friedrich Kuhlau: ''Die Drillingsbrüder aus Damaskus'', Ouvertüre
Sinfonieorchester des Dänischen Rundfunks
Leitung: Michael Schønwandt

Ferdinand Ries: Klavierkonzert As-Dur, op. 151
Piers Lane, Klavier
The Orchestra Now
Leitung: Leon Botstein

Ludwig van Beethoven: ''Wellingtons Sieg'', op. 91
hr-Sinfonieorchester
Leitung: Hugh Wolff


05:00 Nachrichten, Wetter


05:03 ARD-NACHTKONZERT (IV)

Antonio Vivaldi: Oboenkonzert F-Dur, RV 455
Andreas Lorenz, Oboe
Virtuosi Saxoniae
Leitung: Ludwig Güttler

Frédéric Chopin: Variations brillantes B-Dur, op. 12
Lilya Zilberstein, Klavier

Antonio Rosetti: Sinfonie G-Dur, Allegro molto
London Mozart Players
Leitung: Matthias Bamert

Isaac Albéniz: ''Asturias'', op. 47, Nr. 5
Thibault Cauvin, Gitarre

Frédéric Kalkbrenner: Grand Quintetto a-Moll, Allegretto, op. 81
Claudius Tanski, Klavier
Consortium Classicum

Emmanuel Chabrier: ''España''
Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
Leitung: Mariss Jansons

Rued Langgaard: ''Kleine Sommererinnerungen''
Berit Johansen Tange, Klavier


06:00 Nachrichten (8 Min.)


06:08 Wort zum Tage (2 Min.)

MDR KULTUR übernimmt das Wort zum Tage abwechselnd aus den drei Ländern des Sendegebietes. Heute spricht Olivia Schäfer, Gotha (Thüringen). Sie hören eine Verkündigungs-Sendung der römisch-katholischen Kirche.


06:10 MDR KULTUR am Morgen (5 Min.)


06:15 Thema (6 Min.)


06:21 MDR KULTUR am Morgen (9 Min.)


06:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (10 Min.)


06:40 Kalenderblatt (10 Min.)

Wer erfand eigentlich die Rolltreppe? Was hatte es mit dem Tulpenwahn der Holländer wirklich auf sich? Wie reagierte das Publikum bei der Uraufführung von Beethovens Neunter? Historische Ereignisse aus Kultur, Wissenschaft, Politik und Wirtschaft präsentiert das Kalenderblatt täglich um 6:40 und um 10:45 Uhr.


06:50 Presseschau (10 Min.)

Wie bewerten die nationalen Zeitungen wichtige Ereignisse aus Politik, Gesellschaft und Sport? Sie erfahren es in der Presseschau jeden Morgen von Montag bis Sonnabend.


07:00 Nachrichten (5 Min.)


07:05 MDR KULTUR am Morgen (5 Min.)


07:10 Thema (6 Min.)


07:16 MDR KULTUR am Morgen (14 Min.)


07:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (10 Min.)


07:40 MDR KULTUR – Empfehlungen fürs Wochenende (10 Min.)

Ob Theater oder Konzert, Ausstellung oder Ausflugsziel – Mitteldeutschland ist voller Kultur.

MDR KULTUR ist natürlich mittendrin und berichtet.


07:50 Feuilleton (10 Min.)

Das aktuelle Geschehen im Spiegel des Feuilletons: Jeden Morgen fasst MDR KULTUR für Sie die interessantesten Beiträge der großen Zeitungen zusammen – kompakt, informativ und unterhaltsam.


08:00 Nachrichten (5 Min.)


08:05 MDR KULTUR am Morgen (5 Min.)


08:10 Peter Zudeicks Woche in Berlin – Große politische Statements und was wirklich gemeint ist (20 Min.)

Der satirische Blick auf die Bundespolitik der Woche

Peter Zudeick schneidet die vergangene Woche in Berlin auf drei Minuten zusammen: Ein rasanter Gang durch die Meinungsinstanzen und Verlautbarungen der Spitzenpolitiker.


08:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (10 Min.)


08:40 Thema (20 Min.)


09:00 Nachrichten (5 Min.)


09:05 Der neunzigste Geburtstag (5/15) (30 Min.)

Ein Idyll

(Erstsendung)

Wittenhagen in Brandenburg: Hedwig Leydenfrost lebt zusammen mit ihrem Bruder Leonhardt, einem pensionierten Bibliothekar, im Dorf ihrer Kindheit. Die Familie will im kommenden Sommer Hedwigs neunzigsten Geburtstag feiern und das Fest mit einer Spendenaktion für Flüchtlinge verbinden. Es ist das Jahr, in dem die Kanzlerin sagt: "Wir schaffen das." Die Monate vergehen, es wird Winter und bitterkalt in der märkischen Provinz. Auf Eis und Schnee folgt die Schlehen- und Apfelblüte. Die Jahreszeiten wechseln sich ab, das große Fest für Hedwig Leydenfrost rückt immer näher. Der letzte Frühling, der letzte Sommer vielleicht nach einem langen Leben. Erstmals seit über dreißig Jahren, nach seinen hochgelobten autobiographischen und kulturgeschichtlichen Büchern über Brandenburg und Preußen, erzählt Günter de Bruyn wieder eine Geschichte aus der deutschen Gegenwart. Es ist eine bewegende Geschichte über das Leiden an der Politik, über den Wert unserer Erinnerung und eine fremd gewordene Zeit.

Günter de Bruyn wurde am 1. November 1926 in einem Vorort von Berlin geboren und lebt heute in Görsdorf bei Beeskow als freier Schriftsteller. Er war Dorfschullehrer und Bibliothekar, bevor er sich 1961 als freier Schriftsteller niederließ. Von 1965 bis 1978 war er Mitglied im Zentralvorstand des Schriftstellerverbandes, von 1974 bis 1982 im Präsidium des PEN-Zentrums der DDR tätig. Er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u.a. dem Heinrich-Böll-Preis, dem Thomas-Mann-Preis oder dem Jacob-Grimm-Preis Deutsche Sprache. Zu seinen bedeutendsten Werken gehören die beiden Bände seiner Autobiographie, "Zwischenbilanz" und "Vierzig Jahre", die frühen Romane "Buridans Esel", "Preisverleihung" und "Neue Herrlichkeit", die Erzählung "Märkische Forschungen" sowie die Biographie "Das Leben des Jean Paul Friedrich Richter". Für die Lesezeit produzierte MDR KULTUR bereits "Zwischenbilanz" als Autorenlesung (1996), "Vierzig Jahre", gelesen von Sylvester Groth (2011) und "Neue Herrlichkeit" gelesen von Jürgen Hentsch (2006).

Regie: Matthias Thalheim
Produktion: MDR 2019
Sprecher: Burghart Klaußner


09:35 MDR KULTUR am Vormittag (10 Min.)


09:45 Kulturtipp (2 Min.)


09:47 MDR KULTUR am Vormittag (13 Min.)


10:00 Nachrichten (5 Min.)


10:05 MDR KULTUR am Vormittag (10 Min.)


10:15 Musik Forum (5 Min.)
Rezension, Portrait, Resümee, Werkstatt


10:20 MDR KULTUR am Vormittag (10 Min.)


10:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (6 Min.)


10:36 MDR KULTUR am Vormittag (4 Min.)


10:40 Kalenderblatt (10 Min.)

Wer erfand eigentlich die Rolltreppe? Was hatte es mit dem Tulpenwahn der Holländer wirklich auf sich? Wie reagierte das Publikum bei der Uraufführung von Beethovens Neunter? Historische Ereignisse aus Kultur, Wissenschaft, Politik und Wirtschaft präsentiert das Kalenderblatt täglich um 6:40 und um 10:45 Uhr.


10:50 Das Gedicht (10 Min.)


11:00 Nachrichten (5 Min.)


11:05 MDR KULTUR am Vormittag (10 Min.)


11:15 Ausstellung (6 Min.)


11:21 MDR KULTUR am Vormittag (9 Min.)


11:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (4 Min.)


11:34 MDR KULTUR am Vormittag (11 Min.)


11:45 Feuilleton (5 Min.)

Das aktuelle Geschehen im Spiegel des Feuilletons: Jeden Morgen fasst MDR KULTUR für Sie die interessantesten Beiträge der großen Zeitungen zusammen – kompakt, informativ und unterhaltsam.


11:50 MDR KULTUR am Vormittag (10 Min.)


12:00 Nachrichten (5 Min.)


12:05 MDR KULTUR am Mittag (5 Min.)


12:10 Thema (10 Min.)


12:20 Zudeicks Woche (10 Min.)

Peter Zudeick schneidet die vergangene Woche in Berlin auf drei Minuten zusammen: Ein rasanter Gang durch die Meinungsinstanzen und Verlautbarungen der Spitzenpolitiker.


12:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (10 Min.)


12:40 Thema (10 Min.)


12:50 MDR KULTUR am Mittag (10 Min.)


13:00 Nachrichten (10 Min.)


13:10 Lebensart (20 Min.)

Mit "Lebensart" verbindet MDR KULTUR neben Genuss und Gärtnern auch Reisen und Religion. Auch Ratgeber für Gesundheit und den Alltag mit Kindern gehören zum Programm.

Immer dabei: Buchtipps, Kolumnen und Interviews.


13:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (10 Min.)


13:40 Lebensart (20 Min.)

Mit "Lebensart" verbindet MDR KULTUR neben Genuss und Gärtnern auch Reisen und Religion. Auch Ratgeber für Gesundheit und den Alltag mit Kindern gehören zum Programm.

Immer dabei: Buchtipps, Kolumnen und Interviews.


14:00 Nachrichten (5 Min.)


14:05 MDR KULTUR am Nachmittag (10 Min.)


14:15 MDR Kultur – Empfehlungen fürs Wochenende (15 Min.)

Ob Theater oder Konzert, Ausstellung oder Ausflugsziel – Mitteldeutschland ist voller Kultur.

MDR KULTUR ist natürlich mittendrin und berichtet.


14:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (15 Min.)


14:45 MDR KULTUR Vorschau (5 Min.)


14:50 MDR KULTUR am Nachmittag (10 Min.)


15:00 Nachrichten (5 Min.)


15:05 MDR KULTUR am Nachmittag (5 Min.)


15:10 Der Spieler (16/21) (20 Min.)
Von Fjodor Michailowitsch Dostojewski

Aleksej Iwanowitsch, Hauslehrer eines hoch verschuldeten Generals, wartet mit der Familie seines Arbeitgebers im Kurort Roulettenburg auf den Tod einer reichen Erbtante. Bald wird klar, dass die alte Dame nicht vorhat, dem General Geld zu hinterlassen. Aleksej, der unsterblich in Polina, die Stieftochter des Generals, verliebt ist, schmiedet einen Plan: Kurzerhand begibt er sich ins Casino, um die Familienschulden am Roulettetisch zu gewinnen – mit spektakulärem Erfolg! Nur ist seine Liebe zum Spiel danach stärker als seine Gefühle für Polina je waren.

Um ein Haar hätte es diesen Roman nicht gegeben. Damit er am Ende doch erscheinen konnte, verzichtete Dostojewskij nicht nur auf seinen ursprünglichen Titel – Roulettenburg -, er erfüllte auch das Ultimatum des Verlegers und schrieb den Roman in nicht mehr als 26 Tagen. Im Sommer 1865 verspielte Fjodor Michailowitsch Dostojewski während eines Aufenthaltes in Wiesbaden den Vorschuss, den ihm sein Verleger Stelowski für die Rechte an einer Werkausgabe gezahlt hatte – unter der Bedingung, dass er bis zum 1. November 1866 einen neuen Roman fertigstellt. Unter dem Druck dieser Absprache diktierte Dostojewski der Stenographin Anna Grigorjewna, seiner späteren Frau, den Roman "Igrok – Der Spieler", in dessen Hauptfigur er seine Wiesbadener Erlebnisse abbildet.Er brauchte das Geld, denn er war so spielsüchtig wie sein Held Aleksej Iwanowitsch, und er war nicht weniger verstrickt in eine unglückliche Affäre. Eben dieser authentische Hintergrund ist es, welcher der Geschichte um einen fiktiven deutschen Kurort namens Roulettenburg bei all ihrer Rasanz eine unentrinnbare Gravitation verleiht.

Fjodor Michailowitsch Dostojewski wurde 1821 in Moskau geboren, wo er als Sohn eines Arztes aus verarmter Adelsfamilie aufwuchs. 1838-43 Studium an der Militäringenieurschule in Petersburg, ab 1844 freier Autor. 1849 als Mitglied eines geheimen Zirkels, in dem man über utopischen Sozialismus diskutierte, zum Tode verurteilt, auf dem Richtplatz aber zu vier Jahren Zuchthaus in Sibirien und anschließendem Militärdienst begnadigt. 1859 wurde seine Rückkehr nach Petersburg erlaubt. 1866 erscheint "Verbrechen und Strafe" (auch bekannt unter dem Titel "Schuld und Sühne"), die erste der großen Roman-Tragödien. 1868 "Der Idiot", 1871 "Böse Geister", 1875 "Der Jüngling" und 1880 "Die Brüder Karamasow". Nach längeren Auslandsaufenthalten starb Dostojewskij 1881 in Petersburg.

Regie: Harald Körner
Produktion: SWF 1972
Sprecher: Gerd Baltus


15:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (15 Min.)


15:45 Shabbat Shalom – Die jüdische Wochenlesung mit Rabbiner Joel Berger (15 Min.)


16:00 Nachrichten (5 Min.)


16:05 MDR KULTUR am Nachmittag (5 Min.)


16:10 MDR Kultur – Empfehlungen fürs Wochenende (5 Min.)

Ob Theater oder Konzert, Ausstellung oder Ausflugsziel – Mitteldeutschland ist voller Kultur.

MDR KULTUR ist natürlich mittendrin und berichtet.


16:15 MDR KULTUR am Nachmittag (15 Min.)


16:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (10 Min.)


16:40 MDR Kultur International (6 Min.)


16:46 MDR KULTUR am Nachmittag (14 Min.)


17:00 Nachrichten (5 Min.)


17:05 MDR KULTUR am Nachmittag (5 Min.)


17:10 Thema (10 Min.)


17:20 Peter Zudeicks Woche in Berlin – Große politische Statements und waswirklich gemeint ist (10 Min.)

Peter Zudeick schneidet die vergangene Woche in Berlin auf drei Minuten zusammen: Ein rasanter Gang durch die Meinungsinstanzen und Verlautbarungen der Spitzenpolitiker.


17:30 Kultur kompakt – Die MDR Kulturnachrichten (10 Min.)


17:40 Thema (10 Min.)


17:50 MDR KULTUR am Nachmittag (10 Min.)


18:00 Nachrichten (5 Min.)


18:05 MDR KULTUR Spezial (55 Min.)


19:00 Nachrichten (5 Min.)


19:05 Der neunzigste Geburtstag (5/15) (30 Min.)
Ein Idyll

(Erstsendung)

Wittenhagen in Brandenburg: Hedwig Leydenfrost lebt zusammen mit ihrem Bruder Leonhardt, einem pensionierten Bibliothekar, im Dorf ihrer Kindheit. Die Familie will im kommenden Sommer Hedwigs neunzigsten Geburtstag feiern und das Fest mit einer Spendenaktion für Flüchtlinge verbinden. Es ist das Jahr, in dem die Kanzlerin sagt: "Wir schaffen das." Die Monate vergehen, es wird Winter und bitterkalt in der märkischen Provinz. Auf Eis und Schnee folgt die Schlehen- und Apfelblüte. Die Jahreszeiten wechseln sich ab, das große Fest für Hedwig Leydenfrost rückt immer näher. Der letzte Frühling, der letzte Sommer vielleicht nach einem langen Leben. Erstmals seit über dreißig Jahren, nach seinen hochgelobten autobiographischen und kulturgeschichtlichen Büchern über Brandenburg und Preußen, erzählt Günter de Bruyn wieder eine Geschichte aus der deutschen Gegenwart. Es ist eine bewegende Geschichte über das Leiden an der Politik, über den Wert unserer Erinnerung und eine fremd gewordene Zeit.

Günter de Bruyn wurde am 1. November 1926 in einem Vorort von Berlin geboren und lebt heute in Görsdorf bei Beeskow als freier Schriftsteller. Er war Dorfschullehrer und Bibliothekar, bevor er sich 1961 als freier Schriftsteller niederließ. Von 1965 bis 1978 war er Mitglied im Zentralvorstand des Schriftstellerverbandes, von 1974 bis 1982 im Präsidium des PEN-Zentrums der DDR tätig. Er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u.a. dem Heinrich-Böll-Preis, dem Thomas-Mann-Preis oder dem Jacob-Grimm-Preis Deutsche Sprache. Zu seinen bedeutendsten Werken gehören die beiden Bände seiner Autobiographie, "Zwischenbilanz" und "Vierzig Jahre", die frühen Romane "Buridans Esel", "Preisverleihung" und "Neue Herrlichkeit", die Erzählung "Märkische Forschungen" sowie die Biographie "Das Leben des Jean Paul Friedrich Richter". Für die Lesezeit produzierte MDR KULTUR bereits "Zwischenbilanz" als Autorenlesung (1996), "Vierzig Jahre", gelesen von Sylvester Groth (2011) und "Neue Herrlichkeit" gelesen von Jürgen Hentsch (2006).

Regie: Matthias Thalheim
Produktion: MDR 2019
Sprecher: Burghart Klaußner


19:35 MDR KULTUR – Jazz Lounge (25 Min.)

Die Sendung will Jazz-Begeisterte erfreuen, ebenso wie Hörer, die mit dem Genre bisher wenig anfangen konnten. "Jazz Lounge" begleitet sie entspannt in den Abend.


20:00 Nachrichten (5 Min.)


20:05 MDR KULTUR im Konzert (145 Min.)

Gabriel Fauré: Pavane
Francis Poulenc: Gloria, FP 177
Joost Kleppe (*1963): Spirit of Mustafa
Igor Strawinsky: Psalmensinfonie
Netherlands Radio Philharmonic Choir and Orchestra, Leitung: Peter Dijkstra
Aufnahme vom 08.11.2019, Utrecht, Tivoli/Vredenburg


22:30 Kabarett & Chanson (60 Min.)

Dienstags und freitags ab 20:05 Uhr sowie sonntags ab 19:30 Uhr bringen wir Live-Übertragungen oder Mitschnitte aus Konzertsälen vor allem in Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt mit renommierten Interpreten der klassischen Musik. Die Montagskonzerte sind dagegen Rock, Pop, Folk und Jazz vorbehalten.


23:30 MDR KULTUR – Nachtmusik (30 Min.)

Was tun Sie, wenn es dunkel wird und Sie nicht schlafen können? Schalten Sie dann am besten die MDR KULTUR-Nachtmusik ein. Genießen Sie Klänge, die Sie in andere Welten entführen, die Sie Ihren Alltag vergessen lassen. Dabei hören Sie alles, was sich zum Entspannen eignet: von Klassik bis Instrumental über Jazz und Folk. Kurze Moderationen dazwischen ordnen das Gehörte ein und machen die Musik greifbar.  

– Änderungen und Ergänzungen vorbehalten –
 

*


Quelle: MDR KULTUR – Das Radio – Programminformationen
47. Woche – 16.11. bis 22.11.2019
Mitteldeutscher Rundfunk (MDR)
Hauptredaktion Kultur
Gerberstraße 2, 06140 Halle/Saale
Telefon: 0341/300-0
E-mail: kommunikation@mdr.de
Internet: www.mdr.de, www.mdr-figaro.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 8. November 2019

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang