Schattenblick → INFOPOOL → NACHRICHTEN → BR TEXT


BAYERN/8736: Regionalnachrichten - BR Text 13.09.2018


BR Text vom 13.09.2018 - Nachrichten Bayern


+++ Seehofer ruft CSU zu Kampf auf +++ BayernTrend: Rekordtief für CSU und SPD +++ Schlagabtausch geplatzt +++ Bewegung im Fall Peggy +++ Über 13 Mio. Einwohner in Bayern +++ Naturgefahren im Kreis Deggendorf groß +++ Werbung um Fachkräfte in Italien +++ Prozess um Betrug bei Online-Dating +++ Auch CSU überweist zweifelhafte Spenden +++ Zugspitzbahn nach Unfall außer Betrieb +++ DLRG: Mehr Badetote im Freistaat +++ Sanitätswache für Wiesn vorgestellt +++ Erkrankte Liah ist tot +++ Dieb überführt sich selbst +++ Motorradfahrer tödlich verunglückt +++ Haftstrafe für Einbruchserie +++ Brand in Sparkassen-Filiale +++ Neubauten an der Landesfinanzschule in Ansbach eingeweiht +++ Anklage wegen Mordes +++ Freistaat übernimmt den Himbeerpalast in Erlangen +++ 150 Jahre Zentralkomitee der deutschen Katholiken +++ Unglück am Hindelanger Klettersteig +++ Motorradfahrer mit Hirsch kollidiert +++

*

Seehofer ruft CSU zu Kampf auf

Nach der 35-Prozent-Umfragepleite für
die CSU einen Monat vor der Landtags-
wahl hat Parteichef Seehofer die CSU
zum Kämpfen aufgerufen.

"Jammern hilft nicht weiter", sagte er
in München. Umfrageergebnisse verbes-
serten sich nur, wenn man etwas tue.
Die sinkende Beliebtheit sei schmerz-
lich, aber kein Dauertrend.

Ministerpräsident Söder/CSU sagte im
Münchner Presseclub, mit einem Landtag
mit bis zu sieben vertretenen Parteien
wäre Bayern auf dem Weg in die Instabi-
lität. Eine solche Zersplitterung würde
das Land massiv schwächen.

*

BayernTrend: Rekordtief für CSU und SPD

Wenn in Bayern am kommenden Sonntag
Landtagswahl wäre,käme die CSU nur noch
auf 35 und die SPD auf elf Prozent.

Nach einer Umfrage von infratest dimap
im Auftrag des BR-Politikmagazins "Kon-
trovers" würden des Weiteren die Grünen
17 und die Freien Wähler elf Prozent
erreichen. Die derzeit nicht im Bayeri-
schen Landtag vertretenen Parteien AfD,
FDP und Die Linke würden mit elf (AfD)
bzw. jeweils fünf Prozent (FDP und
Linke) ins Maximilianeum einziehen.

Für die Umfrage wurden von infratest
dimap vom 5. bis 10. September 1.000
Wahlberechtigte telefonisch interviewt.

*

Schlagabtausch geplatzt

Einen Monat vor der Landtagswahl ist
der Schlagabtausch der Spitzenkandida-
ten abgesagt worden.

Nachdem Landtagspräsidentin Stamm/CSU
FDP und AfD den Zugang zu der von dpa
im Maximilianeum geplanten Veranstal-
tung verweigerte, weil die Parteien
nicht im Landtag vertreten sind, gab
dpa das Vorhaben auf. Zuvor hatte Mi-
nisterpräsident Söder/CSU schon seine
Zusage zurückgezogen, weil er nach den
Ereignissen von Chemnitz nicht mit der
AfD an einem Tisch sitzen wollte.

Die gestrige Wahldebatte des BR ist
derweil in der BR Mediathek nachzusehen.

*

Bewegung im Fall Peggy

In Zusammenhang mit den Ermittlungen im
Mordfall Peggy hat die Polizei erneut
einen 41-Jährigen vernommen.

Der Mann sei im Anschluss wieder ent-
lassen worden, teilten Polizei und
Staatsanwaltschaft Bayreuth mit. Der
41-Jährige, der bereits 2001 ins Visier
der Ermittler geraten war, sei wieder
in den Fokus gerückt. In Lichtenberg
und Marktleuthen gab es am Mittwoch
mehrere Wohnungsdurchsuchungen.

Das neunjährige Mädchen war 2001 in
Lichtenberg verschwunden, 2016 wurden
20 km entfernt in einem Wald in Thürin-
gen Teile seines Skeletts gefunden.

*

Über 13 Mio. Einwohner in Bayern

In Bayern leben erstmals mehr als 13
Millionen Menschen, wie das Innenminis-
terium mitteilte.

Zum Ende des Monats August gab es dem-
nach 13.003.252 Einwohner im Freistaat.
Der Zuwachs gehe auf Zuwanderung und
auf mehr Geburten zurück. Am stärksten
angewachsen ist die Bevölkerung in
Oberbayern um etwa 16.200 auf inzwi-
schen knapp 4,65 Millionen Menschen.

Im vergangenen Jahr nahm die Bevölke-
rung in Bayern den Angaben zufolge um
rund 66.500 Personen zu. Mit 126.191
Neugeborenen wurde 2017 die höchste
Zahl der Geburten seit 1998 gezählt.

*

Naturgefahren im Kreis Deggendorf groß

In den vergangenen 15 Jahren haben Na-
turkatastrophen vor allem den Menschen
im niederbayerischen Landkreis Deggen-
dorf zu schaffen gemacht.

Hochwasser, Sturm und Hagel hätten von
2002 bis 2016 an den Gebäuden in der
Region einen Schaden von durchschnitt-
lich 13.800 Euro angerichtet, wie der
Gesamtverband der Versicherungswirt-
schaft/GDV analysierte. In keinem ande-
ren Landkreis im Bund oder im Freistaat
sei der Betrag höher gewesen.

In der Bilanz landete der Kreis Rottal-
Inn mit 13.200 und die Stadt Passau mit
12.900 Euro auf Platz zwei und drei.

*

Werbung um Fachkräfte in Italien

Das Zentralklinikum Augsburg wirbt in
Italien um Pflegekräfte.

Derzeit liefen Bewerbungsgespräche in
Rom,sagte Pflegevorstand Arnold dem BR.
Bis Ende der Woche werde mit 45 Kandi-
daten gesprochen,40 von ihnen wolle man
einstellen. Gesucht würden auch zwei
Hebammen. Das neue Personal werde zur
Bewältigung der Fluktuation und für den
Betrieb in Erweiterungsbauten benötigt.

Da bei der Auswahl auf gute Deutsch-
kenntnisse geachtet werde, gehe es
nicht um Hilfs-, sondern um vollwertige
Pflegekräfte, die auch entsprechend be-
zahlt würden.

*

Prozess um Betrug bei Online-Dating

Im Prozess um Abzocke beim Online-
Dating haben sich die Beteiligten vor
dem Landgericht München I auf einen so-
genannten Deal geeinigt.

Den angeklagten drei Männern aus Hes-
sen, Ghana und Nigeria drohen demnach
Höchststrafen von drei bis viereinhalb
Jahren. Im Gegenzug gestanden zwei der
Angeklagten die Taten, der dritte kün-
digte ein Geständnis an.

Sie sollen auf Dating-Portalen mit fal-
schen Profilen Nutzer um insgesamt über
eine Million Euro betrogen haben. Der
größte Teil stammte von einer Frau aus
Starnberg,die über 500.000 Euro zahlte.

*

Auch CSU überweist zweifelhafte Spenden

Im Fall der mutmaßlichen Regensburger
Parteispendenaffäre hat auch die CSU
vorsorglich Zuwendungen an die Bundes-
tagsverwaltung weitergeleitet.

Wie die Behörde bestätigte, handelt es
sich um Zahlungen aus dem Jahr 2013.
Die Summe sei offen. Am Dienstag hatte
der BR berichtet, dass die SPD vorsorg-
lich Spenden der Jahre 2011 bis 2016 an
die Bundestagsverwaltung weitergeleitet
hatte, laut BR mindestens 600.000 Euro.

Parteien können etwaigen Strafen mögli-
cherweise entgehen, wenn sie zweifel-
hafte Spenden vorsorglich an die Bun-
destagsverwaltung weiterleiten.

*

Zugspitzbahn nach Unfall außer Betrieb

Die seit vergangenen Dezember betrie-
bene neue Seilbahn auf die Zugspitze
ist nach einem Unfall bis auf Weiteres
außer Betrieb.

Wie die Zugspitzbahn mitteilte, war bei
einer Übung außerhalb der Betriebszei-
ten am Mittwochabend eine Kabine be-
schädigt worden, als sie mit einem un-
bemannten Bergekorb kollidierte. Dabei
sei erheblicher Sachschaden entstanden.
Verletzt wurde niemand. Der Unfall sei
passiert, als beim Absenken des Berge-
korbs ein Kettenzug gerissen sei.

Die neue Bahn löste die 1963 eröffnete
Eibsee-Seilbahn ab.

*

DLRG: Mehr Badetote im Freistaat

In Bayern sind laut Deutscher Lebens-
Rettungs-Gesellschaft/DLRG heuer schon
80 Menschen ertrunken - mehr als in
keinem anderen Bundesland bislang.

Das seien 18 Tote mehr als im Vorjah-
reszeitraum, hieß es. Ursachen seien
Leichtsinn, Selbstüberschätzung, zu ho-
he Risikobereitschaft und Baden an un-
bewachten Badestellen. 80 % der Badeto-
ten seien Männer. Eine besondere Risi-
kogruppe sind laut DLRG Flüchtlinge, da
die meisten nicht schwimmen können.

Deutschlandweit starben bis Ende August
445 Menschen beim Baden und Schwimmen,
der höchste Stand seit zehn Jahren.

*

Sanitätswache für Wiesn vorgestellt

Der neue Sanitätsdienst der Wiesn, die
Aicher-Ambulanz, hat ihre auf 800 Quad-
ratmetern neu eingerichtete Wache auf
der Theresienwiese präsentiert.

Betrunkene und Verletzte könnten in
zwei OPs und 15 Überwachungsplätzen in-
klusive EKG- und Ultraschallgeräten be-
handelt werden, erklärte die Organisa-
tion. 600 Helfer und 50 Ärzte seien an
den 16 Festtagen im Einsatz.

Nach 130 Jahren ist das Bayerische Rote
Kreuz nicht mehr für die Versorgung
zuständig, Aicher hatte ein günstigeres
Angebot abgegeben, obwohl es den Hel-
fern eine Aufwandsentschädigung zahlt.

*

Erkrankte Liah ist tot

Die an einem inoperablen Gehirntumor
erkrankte Liah aus Regensburg ist ge-
storben.

Das teilte ihr Vater über eine soziale
Internet-Plattform mit. Demnach starb
das siebenjährige Mädchen am Dienstag.

Das Schicksal des Kindes hatte eine
Welle der Hilfsbereitschaft ausgelöst.
Bei Benefizveranstaltungen waren Zehn-
tausende Euro gesammelt worden, um dem
von deutschen Ärzten aufgegebenen Mäd-
chen eine Behandlung im Ausland zu er-
möglichen. Zuletzt waren 7.000 Menschen
zu einer Auktion gekommen, bei der über
80.000 Euro an Spenden gesammelt wurden.

*

Dieb überführt sich selbst

Richtig dumm gelaufen ist für einen 32-
Jährigen eine Visite bei der Bundespo-
lizei am Würzburger Hauptbahnhof.

Der Mann war dort erschienen, um eine
Verlustanzeige aufzugeben, weil er et-
was verloren hatte. Einer der Beamten
konnte sich aber daran erinnern, das
Gesicht des Besuchers schon einmal auf
den Bildern einer Überwachungskamera
gesehen zu haben. Der 32-Jährige wurde
gesucht, weil er in einer Bahnhofsdro-
gerie Parfüm geklaut hatte.

Der Ladendieb gestand und verließ die
Wache mit seiner Verlustanzeige - und
einer Strafanzeige.

*

BAYERN KURZMELDUNGEN

Velburg: In der Oberpfalz ist ein Mo-
torradfahrer tödlich verunglückt. Wie
die Polizei mitteilte, stürzte der 21-
Jährige in einer scharfen Kurve und
prallte mit dem Kopf gegen einen Was-
serdurchlass.

Augsburg: Wegen einer Serie von Ein-
brüchen ist eine 38-Jährige vor dem
Augsburger Amtsgericht zu drei Jahren
und fünf Monaten Haft verurteilt wor-
den. Das Urteil ist noch nicht rechts-
kräftig. Eine Komplizin hatte bereits
Ende 2015 eine Haftstrafe erhalten. Sie
sollen gemeinsam mit einer dritten Frau
in mehreren Städten Bayerns in insge-
samt 16 Wohnungen eingebrochen sein.
Der Wert der Beute betrug rund 120.000
Euro.

Regensburg: Nach dem Versuch eines oder
mehrerer Täter, einen Geldautomaten in
der Sparkasse der Regensburger Schön-
werthstraße zu sprengen, ist der
Selbstbedienungsbereich der Filiale
ausgebrannt. 45 Menschen aus dem Gebäu-
dekomplex der Bank mussten ihre Wohnun-
gen verlassen. Drei Personen erlitten
Rauchvergiftungen. Die Fahndung blieb
zunächst erfolglos.

Ansbach: Nach über zwei Jahren Bauzeit
sind die Neubauten an der Landesfinanz-
schule in Ansbach eingeweiht worden.
Für über 50 Millionen Euro waren ein
Wohnheim für 270 angehende Beamte, eine
Mensa und Lehrsäle hinzugekommen, damit
künftig 700 statt nur 440 Finanzbeamte
ausgebildet werden können.

Petershausen: Die Staatsanwaltschaft
hat einen 54-Jährigen wegen Mordes an
zwei Frauen in Petershausen/Lkr. Dachau
angeklagt. Die Leichen der 40-jährigen
Freundinnen waren im Februar in der
Wohnung des Mannes gefunden worden. Der
mutmaßliche Täter und die beiden Opfer
sollen sich gekannt haben.

Erlangen: Mit einem Festakt hat der
Freistaat den sogenannten Himbeerpalast
in Erlangen übernommen. In dem rötli-
chen denkmalgeschützten ehemaligen Sie-
mens-Hauptverwaltungsgebäude soll das
Geisteswissenschaftliche Zentrum und
der Fachbereich Theologie der Fried-
rich-Alexander-Universität Erlangen-
Nürnberg/FAU untergebracht werden.

Bamberg: Das Zentralkomitee der deut-
schen Katholiken feiert seine Gründung
vor 150 Jahren in Bamberg. Nach einem
Gottesdienst mit Erzbischof Schick im
Dom wird der Festakt mit 100 geladenen
Gästen gefeiert. Das Komitee mit 230
Mitgliedern ist Veranstalter der Katho-
likentage und Sprachrohr der katholi-
schen Christen.

Hinterstein: Am Hindelanger Kletter-
steig ist eine 22-jährige Frau tödlich
verunglückt. Wie die Polizei mitteilte,
war sie beim Abstieg vom östlichen Wen-
genkopf in Richtung Gratkopf ausge-
rutscht und 100 Meter in die Tiefe ge-
stürzt.

Rohrbrunn: Im Landkreis Aschaffenburg
ist ein Motorradfahrer nach einer Kol-
lision mit einem Hirsch, der auf die
Straße gelaufen war, seinen schweren
Verletzungen erlegen. Wie die Polizei
mitteilte, starb der Motorradfahrer
noch an der Unfallstelle zwischen Hes-
senthal und Rohrbrunn.

*

Quelle:
BR Text
Bayerischer Rundfunk, Programmbereich Bayern 3 - Jugend - Multimedia
Floriansmühlstr. 60, 80939 München
E-Mail: bayerntext@br-online.de
Internet: www.bayerntext.de
Das BR Text-Programmschema erhalten Sie
per Fax-Abruf: 089/38 06-77 03

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang