Schattenblick → INFOPOOL → NACHRICHTEN → BR TEXT


BAYERN/8763: Regionalnachrichten - BR Text 10.10.2018


BR Text vom 10.10.2018 - Nachrichten Bayern


+++ Söder in BR Wahlarena +++ Prozess gegen mutmaßliche Rechtsextreme +++ Iranischer Diplomat ausgeliefert +++ Konzept für schnellere Bestrafung +++ Feuer in Recyclingunternehmen +++ Fischsterben in der Isar +++ 1,4 Mrd. Erbschaftssteuer in Bayern +++ Initiative "natürlich Bayern" gestartet +++ Seilprüfung an Zugspitz-Bahn beendet +++ Delfin-Mutter beendet Auslandsreise +++ Banküberfall in Hohenwarth +++ Gleisarbeiten auf der Strecke Würzburg-Schweinfurt +++ Gräfenbergbahn bis 20.10. gesperrt +++ Bewährungsstrafe für einen Bergführer +++ Festnahmen in Asylbewerberunterkunft +++ Pünktlichkeitsquote von Regionalzügen +++ Chorgasanlage manipuliert +++

*

Söder in BR Wahlarena

Vier Tage vor der Landtagswahl stellt
sich Ministerpräsident Söder/CSU heute
Abend in der BR Wahlarena in Bad Aib-
ling den Fragen von Bürgern.

Gestern war SPD-Spitzenkandidatin Koh-
nen in der Sendung zu Gast. Themen wa-
ren u.a. Bildungspolitik, innere Si-
cherheit und Personalmangel in Kliniken
und der Pflege. Dabei versuchte Kohnen,
die Unterschiede v.a. zur CSU herauszu-
stellen, etwa in der Wohnungspolitik,
ihrem Hauptthema im Wahlkampf.

Auch der Grünen-Spitzenkandidat Hart-
mann und Freie-Wähler-Chef Aiwanger
waren bereits in der Wahlarena.

*

Prozess gegen mutmaßliche Rechtsextreme

Vor dem Landgericht Bamberg hat der
Prozess gegen vier mutmaßliche Rechts-
extremisten wegen Bildung einer krimi-
nellen Vereinigung begonnen.

Die drei Männer und eine Frau im Alter
von 24 bis 39 Jahren sollen Mitglieder
der verbotenen "Weiße Wölfe Terrorcrew"
gewesen sein. Sie sollen u.a. Spreng-
stoffdelikte begangen und Gewalt gegen
Flüchtlingsheime angedroht haben.

Einer der Angeklagten erklärte zu Pro-
zessbeginn,er sei Mitglied gewesen,habe
sich aber inzwischen vom rechtsextremen
Milieu distanziert. Von den geplanten
Straftaten habe er nichts gewusst.

*

Iranischer Diplomat ausgeliefert

Ein unter Terrorverdacht in Bayern
festgenommener iranischer Diplomat ist
nach Belgien ausgeliefert worden.

Wie die Bamberger Generalstaatsanwalt-
schaft mitteilte, ist der 46-Jährige
nicht vor Strafverfolgung geschützt,
weil er sich bei der Festnahme nahe
Aschaffenburg auf Urlaub außerhalb
Österreichs befand. Der Diplomat ist in
der iranischen Botschaft in Wien tätig.

Er soll ein in Belgien lebendes Ehepaar
mit einem Anschlag auf einen in Frank-
reich lebenden Exil-Iraner beauftragt
haben. Das Paar war samt Sprengstoff in
Brüssel rechtzeitig gestoppt worden.

*

Konzept für schnellere Bestrafung

Die Generalstaatsanwaltschaft Nürnberg
und das Polizeipräsidium Oberpfalz ha-
ben ein Pilotprojet zur schnelleren Be-
strafung von Gewaltdelikten gegen Poli-
zisten und Rettungskräfte erarbeitet.

Durch feste und erfahrene Ansprechpart-
ner bei Polizei und Staatsanwaltschaft
soll die Dauer der Ermittlungsverfahren
gegen die Täter von bisher durch-
schnittlich zwölf Wochen auf zwei Wo-
chen verkürzt werden.

Das Konzept startet am 1. November.
Laut Justizminister Bausback/CSU wird
im Mai Bilanz gezogen und dann über ei-
ne landesweite Einführung entschieden.

*

Feuer in Recyclingunternehmen

In Bächingen an der Brenz/Lkr. Dillin-
gen ist am frühen Morgen die Halle ei-
nes Recyclingunternehmens in Brand ge-
raten.

Laut Polizei gab es keine Verletzten.
Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler
hatte sich Kunststoffmüll selbst ent-
zündet. Feuerwehrleute aus Bayern und
Baden-Württemberg konnten den Brand am
Vormittag löschen.

Wegen der starken Rauchentwicklung wa-
ren die Anwohner in der Region vorüber-
gehend aufgefordert, Fenster und Türen
geschlossen zu halten. Der Schaden wur-
de auf rund 20.000 Euro geschätzt.

*

Massenhaft Fische in Isar verendet

Die Isarfischer werfen den Stadtwerken
München vor, für das massenhafte Veren-
den von Fischen in der Isar verantwort-
lich zu sein.

Der Isarwerkkanal in München war nach
Reparaturarbeiten wieder mit Wasser aus
der Isar aufgefüllt worden. Den Isarfi-
schern zufolge verendeten die Fische,
weil der Flusspegel zu schnell abgesun-
ken war - innerhalb einer Stunde zwi-
schen Flaucher und Großhesseloher Wehr
um 60 cm. Viele Fische waren in Mulden,
als das Wasser wegsickerte.

Die Stadtwerke erklärten, sie hätten
den Kanal sorgfältig wiederbefüllt.

*

1,4 Mrd. Erbschaftssteuer in Bayern

Der Freistaat Bayern hat im vergangenen
Jahr 1,39 Mrd. Euro an Erbschafts- und
Schenkungssteuer festgesetzt.

Das sind 17,1 Prozent weniger als 2016,
wie das Landesamt für Statistik in
Fürth mitteilte. Die Erbschafts- und
Schenkungsteuer ist eine Ländersteuer
und fließt damit komplett in die Kassen
des jeweiligen Bundeslandes.

Insgesamt wurden in Bayern 2017 13,67
Mrd. Euro vererbt bzw. verschenkt. Ein
Vermögen von fünf Mio. Euro oder mehr
erhielten 0,6 Prozent der Erben oder
Beschenkten. Sie sind für 27 % der ent-
sprechenden Steuereinnahmen zuständig.

*

Initiative "natürlich Bayern" gestartet

Landschaftspflegeverbände und Umwelt-
ministerium haben in Altötting eine
neue landesweite Umweltinitiative ge-
startet.

Das Projekt "natürlich Bayern" soll für
mehr Blüten- und damit Artenreichtum im
Freistaat sorgen. Nach Mitteilung des
Deutschen Verbands für Landschaftspfle-
ge/DVL, der mit den bayerischen Land-
schaftspflegeverbänden/LPV beteiligt
ist, sollen ausgewählte Gemeinde-, Ge-
werbe oder Agrarflächen zu artenreichen
Lebensräumen aufgewertet werden.

Ab 2019 würden von den Verbänden jähr-
lich zehn Projekte umgesetzt.

*

Seilprüfung an Zugspitz-Bahn beendet

Nach dem Unfall bei der Zugspitz-Seil-
bahn vom 12. September haben Experten
die Untersuchung der Zug- und Tragseile
abgeschlossen.

Dabei seien keine gravierenden Schäden
festgestellt worden, teilte die Bayeri-
sche Zugspitzbahn mit. Lediglich die
Tragseile würden an zwei Stellen Be-
schädigungen aufweisen, die aber die
Betriebssicherheit nicht gefährdeten.
Um jedoch die Lebensdauer der Seile zu
erhalten, würden die Bereiche in den
nächsten Tagen saniert.

Bei dem Unfall war bei einer Übung ein
Bergekorb mit einer Kabine kollidiert.

*

Delfin-Mutter beendet Auslandsreise

Nach einer erfolgreichen doppelten Mut-
terschaft ist die Delfin-Dame Nynke von
einer zehnjährigen Auslandsreise nach
Nürnberg zurückgekehrt.

Das 35-jährige Wassersäugetier war im
Oktober 2008 auf Empfehlung des Euro-
päischen Erhaltungszuchtprogramms EEP
ins niederländische Harderwijk gebracht
worden. Dort zog Nynke erfolgreich
Nachwuchs auf: 2010 wurde Sohn Kai,
2013 Tochter Zoe geboren.

Nun ist Nynke zurück im Nürnberger
Tiergarten, wo sie gleich ein paar Run-
den im Pool mit Freundin Jenny drehte.

*

BAYERN KURZMELDUNGEN

Hohenwarth: Nach einem Banküberfall
in Hohenwarth/Lkr. Cham hat die Polizei
einen 24-Jährigen festgenommen. Ob er
tatsächlich der Täter ist, war noch
unklar. Ein Mann hatte am Mittwochmor-
gen die Sparkassenfiliale überfallen
und einen Angestellten mit einer Waffe
bedroht. Der Räuber hatte aber kein
Geld erhalten und war zunächst zu Fuß
geflüchtet.

Waigolshausen: Bis zum kommenden Sams-
tag müssen Bahnreisende auf der Strecke
Würzburg-Schweinfurt zwischen Waigols-
hausen und dem Schweinfurter Hauptbahn-
hof auf Busse ausweichen. Der Grund
sind Gleisarbeiten. Das Unternehmen
passte seine Fahrpläne entsprechend an.

Nürnberg/Gräfenberg: Wegen Bauarbeiten
werden zwischen Nürnberg Nordost und
Gräfenberg ab Freitagnacht keine Züge
der Gräfenbergbahn fahren. Nach BR-
Informationen wird ein Schienenersatz-
verkehr eingerichtet. Die Streckensper-
rung beginnt morgen um 23.35 Uhr und
endet am 20. Oktober um 7.30 Uhr.

Bad Tölz/Bozen: Ein Bergführer aus Bad
Tölz hat wegen eines Lawinenunglücks im
italienischen Aostatal vor einem ita-
lienischen Gericht eine Bewährungsstra-
fen von acht Monaten bekommen. Die An-
klage hatte ihm u.a. fahrlässige Tötung
vorgeworfen, weil seine Skigruppe in
einem gesperrten Gebiet unterwegs gewe-
sen war. Durch die Lawine waren im März
2017 drei Menschen getötet worden.

Freising: Bei einem Polizeigroßeinsatz
in einer Asylbewerberunterkunft im
oberbayerischen Freising sind fünf Män-
ner festgenommen worden. Gegen vier von
ihnen wird nach Angaben der Polizei we-
gen Verdachts auf Drogenhandels mit
Cannabis ermittelt. Bei der Durchsu-
chung wurden mehrere hundert Gramm Ma-
rihuana sowie mehrere tausend Euro Bar-
geld sichergestellt.

München: Die Regionalzüge in Bayern ha-
ben 2017 mehr Verspätungen als im Vor-
jahr eingefahren. Die Pünktlichkeits-
quote lag bei 92,8 % nach 93,3 % im
Jahr 2016, wie die Bayerische Eisen-
bahngesellschaft/BEG mitteilte. Dafür
seien weniger Züge ausgefallen (1,9
statt 2,9 %), betonte die BEG.

Inzell: Noch unbekannte Täter haben im
Badepark Inzell/Lkr. Traunstein die
Chorgasanlage manipuliert. Sie waren
offenbar in den Technikraum eingedrun-
gen und veränderten die Einstellungen,
so dass dem Badewasser die Maximalmenge
an Chlor zugeführt wurde. Der Chlorge-
halt lag daraufhin etwa sieben Mal so
hoch wie im Normalfall. Durch die stän-
digen Kontrollen seien aber keine Bade-
gäste gefährdet gewesen, hieß es. Die
Kripo nahm Ermittlungen auf.

*

Quelle:
BR Text
Bayerischer Rundfunk, Programmbereich Bayern 3 - Jugend - Multimedia
Floriansmühlstr. 60, 80939 München
E-Mail: bayerntext@br-online.de
Internet: www.bayerntext.de
Das BR Text-Programmschema erhalten Sie
per Fax-Abruf: 089/38 06-77 03

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang