Schattenblick → INFOPOOL → NACHRICHTEN → BR TEXT


BAYERN/8853: Regionalnachrichten - BR Text 10.01.2019


BR Text vom 10.01.2019 - Nachrichten Bayern


+++ Schneelast: Umstürzender Baum tötet Kind +++ Katastrophenfall in drei Landkreisen +++ Schneebedingte Unfälle und lange Staus +++ Ausfälle bei Regionalzügen und Bussen +++ Flugannullierungen in München +++ Nationalparkzentren gesperrt +++ Schneefälle bis in nächste Woche hinein +++ witterungsbedingte Schulausfälle +++ Söder spricht von "Orientierungswert" +++ Kommunaler Finanzausgleich steigt +++ Betrug: Bewährungsstrafe für Bestatter +++ Fall Maurice: Anklage fordert Haft +++ Schaufeln vor dem Biathlon-Weltcup +++ 13-Jährige in die Tauber gestürzt +++ Fußgänger von Lkw erfasst +++ Bischofsheim bekommt Namenszusatz +++ Haftstrafe wegen Gewalt an Polizisten +++ Fall von Hasenpest im Lkr. Ansbach +++

*

Schneelast: Umstürzender Baum tötet Kind

Ein neunjähriger Junge ist in Aying
bei München von einem umstürzenden Baum
erschlagen worden.

Wie die Polizei mitteilte, war der Baum
unter der hohen Schneelast zusammenge-
brochen. Erst nach 20 Minuten entdeck-
ten Zeugen den darunter begrabenen Bub
und alarmierten die Rettungskräfte.

Ärzte versuchten rund eine Stunde lang
vergeblich, das Kind wiederzubeleben.
Ein Kriseninterventionsteam kümmert
sich um die Familie des Kindes.

*

Katastrophenfall in drei Landkreisen

Angesichts der starken Schneefälle ha-
ben auch der südliche Landkreis Berch-
tesgaden und der Landkreis Traunstein
den Katastrophenfall festgestellt.

Im Landkreis Miesbach gilt der Kata-
strophenfall bereits seit Montag. 30
Soldaten unterstützen derzeit die Ein-
satzkräfte unter anderem beim Schnee-
räumen. Das Trettach- und das Stillach-
tal bei Oberstdorf sind wegen Lawinen-
gefahr gesperrt. Ebenfalls gesperrt ist
die B307 zwischen Wildbad Kreuth und
Kreuth-Bayerwald in Oberbayern.

In den bayerischen Alpen gilt die
zweithöchste Lawinenwarnstufe 4.

*

Schneebedingte Unfälle und lange Staus

Starke Schneefälle sorgen weiter für
massive Behinderungen auf den Straßen.

In der Nacht auf Donnerstag standen auf
der A72 und der A9 im oberfränkischen
Landkreis Hof immer wieder Lastwagen
quer. Viele Autofahrer standen teils
bis zum Vormittag mehrere Stunden im
Stau. Auf zahlreichen weiteren Auto-
bahnen und Bundesstraßen kam es zu
Staus, Behinderungen und Unfällen.

Im südlichen Oberbayern kamen viele Au-
tos von der Straße ab. In Königsdorf/
Lkr. Bad Tölz/Wolfratshausen krachte am
Mittwochabend ein Bus in zwei Häuser.
Der Schaden: 100.000 Euro.

*

Ausfälle bei Regionalzügen und Bussen

Die Deutsche Bahn/DB stellt wegen ver-
schneiter Strecken den Regionalverkehr
in den kommenden Tagen in Teilen Süd-
und Ostbayerns ein.

Umgeknickte Bäume und enorme Schneemen-
gen erschwerten die Räumung, erklärte
ein DB-Sprecher in München. In den Re-
gionen Kempten, Oberstdorf, Garmisch-
Partenkirchen und Berchtesgaden fallen
die Züge in den nächsten Tagen aus.
Zudem fahren die Waldbahn in Niederbay-
ern und die Bayerische Oberlandbahn/
BOB südlich von München nicht.

In und um Kempten wurde der Busverkehr
am Donnerstag teilweise eingestellt.

*

Flugannullierungen in München

Am Flughafen München sind heute rund
150 der etwa 1.100 geplanten Flüge an-
nulliert worden.

Etwa hundert Flüge entfielen demnach
wegen der Warnstreiks des Sicherheits-
personals an den Flughäfen Düsseldorf,
Köln-Bonn und Stuttgart.

Ungefähr ein Drittel der Annullierungen
habe wetterbedingte Ursachen - aller-
dings liege das an den Witterungsver-
hältnissen an anderen Orten und nicht
an den Schneeverhältnissen am Flughafen
München, sagte ein Sprecher. "Wir haben
hier deutlich weniger Schnee als in der
Stadt, beide Bahnen sind freigeräumt."

*

Nationalparkzentren gesperrt

Die Nationalparkzentren Lusen und Fal-
kenstein im Bayerischen Wald sind auf-
grund hoher Schneebruchgefahr gesperrt.

Die Nationalparkverwaltung riet drin-
gend davon ab, die gesperrten Waldge-
biete zu betreten. Der Bayerische Jagd-
verband will Futter für Wildtiere aus
Helikoptern abwerfen. Die Futterlager
der Tiere seien komplett eingeschneit.

Die Stadt München schloss aus Sicher-
heitsgründen städtische Friedhöfe. We-
gen Schneebruch- und Lawinengefahr sind
viele Skilifte geschlossen. Bei den
Seilbahnen am Ochsenkopf werden wegen
der Schneelast Bäume gefällt.

*

Schneefälle bis in nächste Woche hinein

Auch nach Tief "Benjamin" wird das Win-
terwetter in Bayern anhalten.

Bis mindestens Mitte nächster Woche sei
v.a. im Alpenraum mit Schnee zu rech-
nen, teilte der Deutsche Wetterdienst
mit. Die aktuelle DWD-Unwetterwarnung
gilt bis Freitag, am Samstag dürfte die
Lage sich vorläufig etwas entspannen.

Danach folge das nächste Tief mit kräf-
tigen Niederschlägen, die am Sonntag
unterhalb von 1.000 m wohl als Regen
fallen. Ab Montag dürfte es dann auch
in tieferen Lagen wieder schneien. Bis
Mittwoch seien am Alpenrand vereinzelt
bis zu 130 cm Neuschnee möglich.

*

Weiter witterungsbedingte Schulausfälle

Schulausfall bis inkl. Montag (bitte
informieren Sie sich bei den Schulen):
- Lkr. Ebersberg

Schulausfall bis inkl. Freitag (bitte
informieren Sie sich bei den Schulen):

- Lkr. Miesbach
- Lkr. Bad Tölz-Wolfratshausen
- Lkr. Traunstein
- Lkr. Landsberg am Lech
- Lkr. Rosenheim
- Lkr. Weilheim-Schongau
- Weite Teile im Lkr. Unterallgäu
- Weite Teile im Lkr. Berchtesgadener
Land

Schulausfall bis inkl. Freitag (bitte
informieren Sie sich bei den Schulen):

- Lkr. München (ohne Stadt München)
- Lkr. Altötting
- Lkr. Ostallgäu
- Lkr. Oberallgäu
- Lkr. Garmisch-Partenkirchen
- Lkr. Mühldorf am Inn
- Stadt Memmingen
- Stadt Kempten
- Lkr. Fürstenfeldbruck
- Lkr. Starnberg
- Lkr. Erding

- Teile im südlichen Lkr. Augsburg

*

Söder spricht von "Orientierungswert"

Ministerpräsident Söder hat die neuen
Zahlen des BR-Kontrovers-BayernTrends
als "Orientierungswert" bezeichnet.

Umfragen seien relativ, sagte Söder,
aber die CSU habe noch einen weiten Weg
vor sich.

Laut der Erhebung kommt die CSU auf 35
Prozent und liegt damit gut zwei Punkte
unter ihrem Landtagswahlergebnis. Die
Freien Wähler legten im Vergleich zum
Wahlergebnis um gut einen Punkt auf 13
Prozent zu. Die Grünen verzeichneten
mit 21 Prozent einen neuen Höchstwert.
Die FDP verbesserte sich auf sechs Pro-
zent. SPD und AfD verzeichnen Verluste.

*

Kommunaler Finanzausgleich steigt

Der kommunale Finanzausgleich in Bayern
wächst in diesem Jahr auf einen neuen
Rekordwert.

9,97 Milliarden Euro fließen 2019 an
die bayerischen Städte, Gemeinden,
Landkreise und Bezirke. Das sind 4,6 %
mehr als im vergangenen Jahr. Diese
Zahlen gab Finanzminister Füracker/CSU
nach Abschluss der Verhandlungen mit
den Präsidenten der vier kommunalen
Spitzenverbände in München bekannt.

Alle Verhandlungspartner sprachen von
einem guten Kompromiss. Gemeindetags-
präsident Brandl/CSU verwies auf stei-
gende Ausgaben, etwa für neue Kitas.

*

Betrug: Bewährungsstrafe für Bestatter

Ein Bestattungsunternehmen aus Ober-
bayern hat Trauernde finanziell ausge-
nommen und so einen Schaden von mehr
als 100.000 Euro verursacht.

Der Chef und ein Mitarbeiter hatten den
Angehörigen die Überführung der Toten
ins Krematorium berechnet, obwohl das
Unternehmen diese Fahrten gar nicht ge-
macht hatte. Die beiden geständigen
Männer wurden zu Haftstrafen von 19 und
22 Monaten auf Bewährung verurteilt,
berichtete ein Sprecherin des Amts-
gerichtes in Ingolstadt.

Zunächst hatte der "Donaukurier" über
den Prozess berichtet.

*

Fall Maurice: Anklage fordert Haft

Im Prozess um den gewaltsamen Tod des
Schülers Maurice K. im Frühjahr 2018 in
Passau hat die Staatsanwaltschaft für
die vier Angeklagten Haftstrafen
zwischen drei Jahren und vier Jahren
und drei Monaten gefordert.

In einem Fall forderte die Anklage zwei
Jahre auf Bewährung. Das Landgericht
Passau will die Urteile am 17. Januar
verkünden.

Der 15 Jahre alte Maurice K. hatte sich
im April mit einem der Angeklagten zu
einer körperlichen Auseinandersetzung
verabredet. Umstehende mischten sich
ein, der Streit endete tödlich.

*

Schaufeln vor dem Biathlon-Weltcup

Vor dem Biathlon-Weltcup, der in der
nächsten Woche in der Chiemgau-Arena in
Ruhpolding stattfindet, kämpfen die
Organisatoren mit den Schneemassen.

Allein in der Nacht zum Donnerstag ist
erneut über 40 Zentimeter dazu gekom-
men. Die Schneedecke hat sich derzeit
auf insgesamt 1,70 Meter erhöht. Rund
100 Menschen sind im Einsatz, um Trans-
portwege offen zu halten, Tribünen,
Essenshütten oder Wachskabinen von den
Schneebergen zu befreien.

Jetzt sollen Gebirgsjäger zur Unter-
stützung kommen. Eine Anfrage wurde
Berichten zufolge bereits gestellt.

*

BAYERN KURZMELDUNGEN

Tauberbischofsheim: In Tauberbischofs-
heim/Lkr. Main-Tauber suchen Polizei,
Rettungskräfte und Feuerwehr nach einer
13-Jährigen. Das Mädchen war offenbar
am Mittwoch von einer Brücke in die
Tauber gestürzt. Seither fehlt von ihr
jede Spur. Ein Passant hatte den Vor-
fall beobachtet und die Polizei
alarmiert.

Plattling: Ein Fußgänger ist in Platt-
ling/Lkr. Deggendorf von einem abbie-
genden Lastwagen erfasst und getötet
worden. Auch ein nachfolgender Autofah-
rer konnte nicht mehr bremsen und über-
rollte den 71-Jährigen, wie die Polizei
mitteilte. Weitere Details zum Unfall-
hergang sind demnach noch nicht be-
kannt.

Bischofsheim: Das Städtchen Bischofs-
heim an der Rhön bekommt einen neuen
amtlichen Namen und wird künftig "Bi-
schofsheim in der Rhön" heißen. Das hat
der Stadtrat mit großer Mehrheit bei
einer Gegenstimme beschlossen. Die Idee
zur Umbenennung der Stadt im Landkreis
Rhön-Grabfeld hatte Bürgermeister Seif-
fert. Schließlich liege die Stadt wirk-
lich im Herzen der Rhön, sagte er.

Regensburg: Der 17-jährige Afghane, der
vor einem Jahr in Regensburg einen am
Boden liegenden Polizisten gegen den
Kopf getreten hatte, ist u.a. wegen
gefährlicher Körperverletzung zu zwei
Jahren und neun Monaten Haft verur-
teilt worden. Das Urteil fiel im Novem-
ber, wurde aber jetzt erst bekannt.

Lichtenau: Bei einem in Lichtenau/Lkr.
Ansbach tot aufgefundenen Feldhasen
wurde die Hasenpest nachgewiesen. Dies
teilte das Veterinäramt am Landratsamt
Ansbach mit. Da die Hasenpest auch für
den Menschen ansteckend ist, sollen
sich Personen, die mit Hasenfleisch in
Berührung kommen, schützen, zum Bei-
spiel durch Einmalhandschuhe. Die Ha-
senpest führt beim Menschen zu grippe-
ähnlichen Symptomen

*

Quelle:
BR Text
Bayerischer Rundfunk, Programmbereich Bayern 3 - Jugend - Multimedia
Floriansmühlstr. 60, 80939 München
E-Mail: bayerntext@br-online.de
Internet: www.bayerntext.de
Das BR Text-Programmschema erhalten Sie
per Fax-Abruf: 089/38 06-77 03

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang