Schattenblick → INFOPOOL → NACHRICHTEN → BR TEXT


BAYERN/9355: Regionalnachrichten - BR Text 19.06.2020


BR Text vom 19.06.2020 - Nachrichten Bayern


+++ Gericht kippt Sperrstunde +++ Schul-Sportunterricht wieder erlaubt +++ Weniger Tote und Verletzte bei Unfällen +++ Schweres Unwetter bei Regensburg +++ Anklage gegen Buskartell in Schwaben +++ Emeritierter Papst bei krankem Bruder +++ AfD-Fraktionschefs bleiben im Amt +++ Missbrauch: Gut vier Jahre Haft +++ Mann erstickt Frau: Urteil in Nürnberg +++ Polizisten müssen auf neue Hosen warten +++ Warnung vor Betrug bei Cybertrading +++ Acht Bayern Kurzmeldungen +++

*

Gericht kippt Sperrstunde

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof
in München hat die derzeit noch gelten-
de vorgezogene Sperrstunde ab 22.00 Uhr
für die Gastronomie wegen der Corona-
Pandemie gekippt.

Die Richter bewerteten die nur einge-
schränkt gestattete Abgabe von Speisen
und Getränken sowohl in den Innenräumen
von Gaststätten als auch auf Frei-
schankflächen nur in der Zeit von 6.00
bis 22.00 Uhr "als nicht rechtskon-
form", wie das Gericht mitteilte.

Ein Gastwirt aus Unterfranken hatte im
Rahmen eines Normenkontroll-Eilverfah-
rens geklagt.

*

Schul-Sportunterricht wieder erlaubt

Nach der Corona-Zwangspause ist an
Schulen in Bayern ab sofort unter Auf-
lagen Sportunterricht wieder erlaubt.

Das teilte Kultusminister Piazolo/FW in
München mit. Er freue sich sehr, dass
"wir damit das wichtige Anliegen vieler
Schüler und Eltern erfüllen können".
Der Schulsport habe im Schulwesen in
Bayern einen hohen Stellenwert.

Ein lehrplanmäßiger Sportunterricht sei
noch nicht möglich, so das Ministerium.
Der Hygieneplan, den das Ministerium an
Schulen schickte,sieht Auflagen wie für
den Vereinssport vor. Dazu gehören das
Abstandsgebot und die Kontaktfreiheit.

*

Weniger Tote und Verletzte bei Unfällen

Im von der Corona-Krise geprägten ers-
ten Drittel des Jahres 2020 sind auf
Bayerns Straßen deutlich weniger Men-
schen bei Unfällen zu Schaden gekommen
als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Die Zahl der Verunglückten ging um 22,3
Prozent auf 14.421 zurück, wie aus ei-
ner Veröffentlichung des Bundesamtes
für Statistik hervorgeht. Mit 115 To-
desopfern starben acht Menschen weniger
als von Januar bis April 2019 auf den
Straßen im Freistaat.

Die Zahl der Schwerverletzten ging um
16,3 Prozent, die der Leichtverletzten
sogar um 23,6 Prozent zurück.

*

Schweres Unwetter bei Regensburg

Schwere Unwetter mit Starkregen haben
im östlichen Landkreis Regensburg für
Überschwemmungen gesorgt.

Laut Polizei liefen einige Keller voll
und es wurden zahlreiche Straßen über-
flutet. Teilweise stand das Wasser so
hoch auf der Fahrbahn, dass Autos in
vollgelaufenen Fahrbahnsenken im Wasser
liegenblieben. Betroffen waren demnach
vor allem die Orte Barbing, Neutraub-
ling und Obertraubling.

Auch auf der Autobahn A3 kam es östlich
von Regensburg wegen zeitweise überflu-
teter Fahrbahnen zu Verkehrsbehinderun-
gen.

*

Anklage gegen Buskartell in Schwaben

Das Augsburger Landgericht hat die An-
klage im sogenannten Buskartell-Verfah-
ren zugelassen.

Nach Angaben des Gerichts beginnt die
Hauptverhandlung am 6. Oktober. Verant-
worten müssen sich Vertreter von Bus-
unternehmen, die bei zwölf Ausschrei-
bungen illegale Absprachen getroffen
haben sollen.

Wie die Augsburger Staatsanwaltschaft
dem BR sagte, geht es um Ausschreibun-
gen im Augsburger Verkehrsverbund und
im Landkreis Dillingen. Die Beschuldig-
ten hätten sich abgesprochen, wer sich
für welche Linie einigt.

*

Emeritierter Papst bei krankem Bruder

Der emeritierte Papst Benedikt XVI. ist
Freitagvormittag wieder zu seinem
schwer kranken Bruder Georg Ratzinger
in der Regensburger Altstadt gebracht
worden.

Georg Ratzinger, der 96-jährige frühere
Chorleiter der Regensburger Domspatzen,
ist fast vollständig erblindet und der-
zeit so krank, dass er bettlägerig ist.

Benedikt XVI. war daher am Vortag kurz-
fristig in die Domstadt gereist, um
seinem Bruder beizustehen. Im Priester-
seminar wurde ein Zimmer für ihn her-
gerichtet. Wie lange der Besuch in
Regensburg dauern soll, ist unklar.

*

AfD-Fraktionschefs bleiben im Amt

Die beiden Vorsitzenden der AfD-Land-
tagsfraktion, Ebner-Steiner und Hahn,
haben ein Misstrauensvotum überstanden.

In einer Sitzung stimmten zwölf der 20
Abgeordneten für einen Abwahlantrag,
wie mehrere Abgeordnete übereinstimmend
mitteilten. Für eine Abwahl wären aber
mindestens 14 Stimmen nötig gewesen.
Ebner-Steiner und Hahn erklärte an-
schließend, sie wollten weitermachen.

Die AfD-Fraktion sorgte seit ihrem Ein-
zug in den Landtag im Oktober 2018 fast
durchgängig mit internem Streit für
Schlagzeilen.

*

Missbrauch: Gut vier Jahre Haft

Ein Polizist aus dem Landkreis Starn-
berg ist wegen sexuellen Missbrauchs
von Kindern und Jugendlichen zu einer
Haftstrafe von vier Jahren und vier
Monaten verurteilt worden.

Das Landgericht München II sah es zudem
als erweisen an, dass der 60 Jahre alte
Deutsche im Zeitraum von 2000 bis 2019
auch pornografische Bilder an Jungen
geschickt hatte.

Die Vorsitzende Richterin sagte, dass
sie den Angeklagten nicht für pädophil
halte. Seine Neigung gelte nur Jungen
ab der Pubertät, wie es ein Gutachter
in dem Prozess dargelegt habe.

*

Mann erstickt Frau: Urteil in Nürnberg

Das Landgericht Nürnberg-Fürth hat ei-
nen 60-jährigen Mann wegen Mordes und
schwerer Brandstiftung zu sieben Jahren
Haft verurteilt.

Der Mann aus Schwabach hatte im Januar
vergangenen Jahres seine Ehefrau im
Bett mit einem Kopfkissen erstickt. Der
Angeklagte hatte angegeben, dies sei
auf Verlangen der schwerkranken Frau
erfolgt.

Die Schwurgerichtskammer des Nürnberger
Landgerichtes folgte dem jedoch nicht.
Nach dem Tod seiner Frau hatte er die
gemeinsame Wohnung in Brand gesteckt
und versucht, sich zu töten.

*

Polizisten müssen auf neue Hosen warten

Bayerns Polizisten müssen wegen der
Corona-Krise länger auf neue Hosen war-
ten.

"Der ab Frühsommer geplante Beginn des
Trageversuchs mit verschiedenen Hosen-
modellen verschiebe sich unter anderem
aufgrund der Corona-Pandemie", teilte
das Innenministerium auf dpa-Anfrage
mit. Die für den Trageversuch zustän-
dige Stelle bei der Bereitschaftspoli-
zei sei mit der Beschaffung von Corona-
Schutzmaterial beschäftigt gewesen.

Die Qualität der Uniform war kritisiert
worden. Die Stoffe blichen aus und der
Reißverschluss sei zu kurz.

*

Warnung vor Betrug bei Cybertrading

Die Polizei warnt vor Betrug beim
Cybertrading, also beim Online-Handel
mit angeblichen Geldanlagen in Krypto-
währungen, sogenannten binären Optio-
nen, aber auch Aktien und Anlagen.

500.000 Euro Schaden seien allein im
Mai in Ingolstadt, Fürstenfeldbruck und
Erding angezeigt worden, teilte die
Polizei mit.

Die Täter stellten dabei Internetseiten
online, die häufig durch Anzeigen im
Internet und den sozialen Medien bewor-
ben würden und täuschten hohe Gewinn-
spannen vor. Das überwiesene Geld sei
am Ende wie bei Fakeshops weg.

*

ACHT BAYERN KURZMELDUNGEN

Landshut: Die Regierung von Niederbay-
ern hat die Planung für eine grundle-
gende Erneuerung der A92 zwischen den
Anschlussstellen Moosburg-Nord und
Landshut-West genehmigt. Der Planfest-
stellungsbeschluss wird in Landshut so-
wie den Gemeinden Bruckberg und Eching
zur Einsicht ausgelegt. Die Fahrbahn-
decke ist mehr als 30 Jahre alt.

Neu-Ulm: Bei Bauarbeiten an der B10
bei Breitendorf ist ein Blindgänger ge-
funden werden. Nach Angaben der Polizei
soll er am Abend entschärft werden. Die
B10 müsse deshalb zwischen Neu-Ulm
(Breitenhof) und der Anschlussstelle
Burlafingen komplett gesperrt werden.
Der Verkehr werde deshalb ab 19 Uhr
umgeleitet.

Ramsau: Die Bergwacht Ramsau/Lkr.
Berchtesgadener Land und die Besatzung
eines Rettungshubschraubers haben zwei
Bergsteiger vom Edelweißlahnerkopf auf
der Südostseite der Reiter Alpe geret-
tet. Die Männer wollten über den Anto-
nigraben zum Hintersee absteigen, dabei
gerieten sie in Bergnot, wie die Berg-
wacht mitteilte. Einer der Männer war
zuvor gestürzt.

Betzenstein: Bei einem Unfall auf der
A9 bei Betzenstein/Lkr. Bayreuth ist
ein Autoanhänger abgerissen. Es ent-
stand ein Schaden von 70.000 Euro. Laut
Polizei berührte der Anhänger beim Ein-
scheren einen Lkw. Dabei riss der mit
Motorrädern beladene Anhänger ab und
fing Feuer. Verletzt wurde niemand.

Nördlingen: Nur mit Hilfe der Polizei
ist ein steckengebliebener Schwertrans-
porter rückwärts aus einem Kreisverkehr
in Nördlingen/Lkr. Donau-Ries wieder
herausgekommen. Der Fahrer hatte laut
Polizei eine Ausfahrt verpasst. Danach
steuerte er das 28 Meter lange und 35
Tonnen schwere Fahrzeug in den Kreis-
verkehr und blieb stecken. Beim Rangie-
ren wurden u.a. der Randstein und Blu-
menbeete beschädigt.

München: Wegen starker Rauchentwicklung
ist eine U-Bahn in München an der Hal-
testelle Neuperlach Zentrum geräumt
worden. Verletzt wurde laut Feuerwehr
niemand. Als der Zug vom Stromnetz ge-
nommen wurde, hörte es auf zu rauchen.
Es kam zu Verspätungen.

Bamberg: Der Polizei in Bamberg ist ein
Schlag gegen die Drogenszene gelungen.
Acht Dealer und Konsumenten im Alter
von 18 bis 27 Jahren seien verhaftet
worden, berichtete die Polizei. Ein
weiterer befinde sich bereits seit De-
zember in Untersuchungshaft. Bei Raz-
zien seien auch Waffen gefunden worden.

Dießen: Ausflugsschiffe auf dem Ammer-
see legen künftig auch wieder am west-
lichen Ufer an. Da wegen der Corona-
Beschränkungen nur einstündige Rund-
fahrten ab Herrsching oder Stegen ange-
boten wurden, konnten die Gäste nicht
in anderen Gemeinden aussteigen. V.a.
in Dießen auf der anderen Uferseite
sorgte das für Ärger bei den Geschäfts-
leuten und Gastronomen.

*

Quelle:
BR Text
Bayerischer Rundfunk, Programmbereich Bayern 3 - Jugend - Multimedia
Floriansmühlstr. 60, 80939 München
E-Mail: bayerntext@br-online.de
Internet: www.bayerntext.de
Das BR Text-Programmschema erhalten Sie
per Fax-Abruf: 089/38 06-77 03

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang