Schattenblick → INFOPOOL → NACHRICHTEN → BR TEXT


WIRTSCHAFT/8204: Nachrichten - BR Text 20.03.2017


BR Text vom 20.03.2017 - Nachrichten Wirtschaft


+++ Prozess gegen Ex-HRE-Chef Funke +++ Merkel-Rundgang auf CeBIT +++ Höhere Konjunkturprognose für 2017 +++ Urteil erschwert Wöhrl-Rettung +++ Viele Firmen beschäftigen Flüchtlinge +++ Streiks an Flughäfen in Italien +++ BNP Parisbas will in Deutschland expandieren +++

*

Prozess gegen Ex-HRE-Chef Funke

Nach jahrelanger Verzögerung hat der
Strafprozess gegen die deutsche Symbol-
figur der weltweiten Finanzkrise begon-
nen, Ex-HRE-Vorstandschef Funke.

In dem Verfahren vor dem Münchner Land-
gericht wird dem früheren Vorstandschef
und dem mitangeklagten Ex-Finanzchef
Fell vorgeworfen, die Bilanzen 2007 und
2008 "evident falsch" dargestellt zu
haben. Funke machte dagegen Ex-Bundes-
finanzminister Steinbrück/SPD und die
weltweiten Umstände für die Pleite der
Immobilienbank verantwortlich.

Der Bund hatte die systemrelevante HRE
mit fast zehn Milliarden Euro gerettet.

*

Merkel-Rundgang auf CeBIT

Mit dem traditionellen Rundgang von
Kanzlerin Merkel/CDU hat in Hannover
die Technologiemesse CeBIT begonnen.

Zu der fünftägigen Veranstaltung mit
über 3.000 Ausstellern aus 70 Ländern
werden 200.000 Gäste erwartet. Partner-
land ist heuer Japan.

Bundesforschungsministerin Wanka/CDU
zeichnete zum Auftakt niedersächsische
Softwareentwickler mit dem Innovations-
preis der CeBIT aus. Das Team hatte die
App Plantix programmiert, die Fotos von
Pflanzenschädlingen mit einer Bildda-
tenbank vergleicht und Nutzern Empfeh-
lungen zu deren Bekämpfung gibt.

*

Höhere Konjunkturprognose für 2017

Die fünf Wirtschaftsweisen haben ihre
Konjunkturprognose für 2017 leicht an-
gehoben.

Sie sagten ein mit 1,4 Prozent um 0,1
Punkte erhöhtes Plus des Bruttoinlands-
produkts voraus. Im kommenden Jahr soll
die Konjunktur dann um 1,6 Prozent an-
ziehen.

Die Experten wiesen bei der Bekanntgabe
ihrer Vorhersage in Wiesbaden zugleich
die von den USA geäußerte Kritik am Ex-
portüberschuss Deutschlands zurück. Es
herrsche kein Ungleichgewicht in der
Leistungsbilanz, und die Wirtschaft
nutze den Euro-Wechselkurs nicht aus.

*

Urteil erschwert Wöhrl-Rettung

Das Ringen um die Rettung der Nürnber-
ger Modehauskette Wöhrl geht in die
zweite Runde.

Ein Bundesfinanzhof-Urteil zwinge den
Restrukturierungsvorstand dazu, das En-
de Januar von den Gläubigern gebilligte
Sanierungspaket wieder aufzuschnüren,
so ein Firmensprecher. Mit dem Urteil
sei eine wichtige Übernahmebedingung,
Sanierungserlöse nicht versteuern zu
müssen, nicht mehr erfüllt gewesen. Die
neue Lösung sehe nun vor, das operative
Geschäft der Wöhrl AG auszugliedern.

Der Bundesfinanzhof/BFH hatte Anfang
Februar den "Sanierungserlass" gekippt.

*

Viele Firmen beschäftigen Flüchtlinge

Rund 400.000 Unternehmen in Deutschland
beschäftigen Flüchtlinge als Praktikan-
ten, Auszubildende oder reguläre Mitar-
beiter.

Das geht aus einer Studie hervor, die
das Institut der deutschen Wirtschaft
vorgestellt hat. Demnach will zudem
rund ein Drittel der befragten Firmen
noch in diesem Jahr weitere Flüchtlinge
einstellen. Bei Handwerksbetrieben sei
die Bereitschaft besonders hoch.

Zugleich sehen rund 85 Prozent der Un-
ternehmen mangelnde Deutschkenntnis als
Hürde. Für 65 Prozent ist unzureichende
fachliche Kompetenz ein Problem.

*

Streiks an Flughäfen in Italien

Wegen Streiks auf italienischen Flug-
häfen kommt es zu Ausfällen und Verspä-
tungen.

Die Fluglotsen legten am Nachmittag für
vier Stunden die Arbeit nieder. Das Bo-
denpersonal wollte 24 Stunden streiken.
Allein am Flughafen Fiumicino in Rom
wurden laut Nachrichtenagentur Ansa 170
Verbindungen gestrichen. Die italieni-
sche Fluglinie Alitalia hatte angekün-
digt, 40 Prozent ihrer Flüge zu strei-
chen. Auch die Lufthansa wies auf Aus-
fälle und Verspätungen hin.

Die italienischen Taxifahrer kündigten
für Donnerstag einen Ausstand an.

*

WIRTSCHAFT KURZMELDUNGEN

Paris: Die französische Großbank BNP
Parisbas will mit Investmentbanking in
Deutschland expandieren. Bis 2020 sol-
len dadurch in Nordeuropa 350 neue Ge-
schäftskunden gewonnen werden, wie das
Unternehmen mitteilte. Auch mehr Enga-
gement in Großbritannien und Skandina-
vien solle die Flaute in Frankreich
ausgleichen.

*

Quelle:
BR Text
Bayerischer Rundfunk, Programmbereich Bayern 3 - Jugend - Multimedia
Floriansmühlstr. 60, 80939 München
E-Mail: bayerntext@br-online.de
Internet: www.bayerntext.de
Das BR Text-Programmschema erhalten Sie
per Fax-Abruf: 089/38 06-77 03

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang